Meinung

Das war knapp!

Hallo liebe SPIESSER, für einen zukünftigen Beitrag, der in Kooperation mit dem "Vogel Verlag" entstehen soll, sind wir auf der Suche nach euren Erlebnissen und Erfahrungen im Straßenverkehr. Im Speziellen wollen wir wissen, ob ihr einen Autounfall schon mal nur um Haaresbreite vermeiden konntet?

23. März 2013 - 10:10
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

für einen zukünftigen Beitrag, der in Kooperation mit dem "Vogel Verlag" entstehen soll, sind wir auf der Suche nach euren Erlebnissen und Erfahrungen im Straßenverkehr. Im Speziellen wollen wir wissen, ob ihr einen Autounfall schon mal nur um Haaresbreite vermeiden konntet?

Wie habt ihr euch damals gefühlt und verhalten? Wie denkt ihr heute über euren Fast-Unfall? Was würdet ihr anders oder besser machen? Und inwieweit hat euch das Ereignis vielleicht sogar geholfen und zu einem besseren Autofahrer gemacht?

Wir sind schon ganz gespannt, was ihr uns zu berichten habt und freuen uns auf eure Geschichten!

Liebe Grüße,
eure SPIESSER-Onlineredaktion

Diskutiere mit!

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Acht Kommentare
  • Eine Vollbremsung im Nachmittags-Großstadt-Verkehr ist gar keine so gute Idee. Mit niegelnagelneuem Führerschein und Auto war ich vollkommen überfordert zwischen all den vielen schnellen Autos. Als dann von rechts plötzlich ein riesiger Mercedes auf meine Spur zog, wusste ich mir nicht mehr anders zu helfen und entschied mich für die in der Fahrschule so ausführlich gelernte Vollbremsung. In diesem Moment knallte es auch schon. Das Auto hinter mir hatte nicht mit meiner überschnellten Reaktion gerechnet und natürlich auch nicht genügend Abstand gehalten und klebte deshalb jetzt in meinem Kofferraum. Es war zum Glück nichts weiter passiert, auch das Auto hatte nur ein paar Kratzer abbekommen, aber es war mir dennoch eine Lehre. Vor dem Bremsen immer einen Blick in den Rückspiegel werfen!

  • Leider habe ich kein Händchen für Handbremsen. Das musste ich neulich feststellen, als ich mein Auto nichtsahnend in unserer Einfahrt abgestellt hatte. Als ich im Haus die Einkäufe aus meiner Tasche räumen wollte, war mein kleiner Flitzer nicht mehr durchs Küchenfenster zu sehen - Ich hatte die Handbremse nicht fest genug angezogen und mein Wagen hatte sich dann wohl verselbstständigt. Dabei hatte ich Glück, dass meine Mutter ihr Fahrzeug hinter meinem platziert hatte und mein Auto nur langsam aber sicher auf ihres gerollt war. Sonst hätte wohl der Garten der Nachbarn dran glauben müssen! Seitdem ziehe ich die Handbremse immer doppelt fest..

  • Mit einem Fast-Unfall kann ich nicht dienen, dafür aber mit einem Richtigen. Mich hat es schon während der Fahrschule erwischt. Damals bin ich das erste Mal nachts gefahren und wollte gemeinsam mit meinem Fahrschul-Leher dessen neues Auto abholen fahren. Sehr weit sind wir leider nicht gekommen, schon nach etwa 5km war unsere Reise beendet. Beim Überqueren einer großen Kreuzung ist uns ein LKW links in die A-Säule gerauscht und hat uns mit viel Wucht von der Straße geschoben. Überschlagen haben wir uns glücklicherweise nicht und auch sonst sind wir bis auf ein paar blaue Flecken, mit dem Schrecken davon gekommen. Trotzdem war das ein einschneidendes Erlebnis für mich und ich bin mir sicher, dass es mich hätte schlimmer erwischen können! Seit dem gucke ich doppelt und dreifach bevor ich eine Straße überquere (egal ob mit fahrbarem Untersatz oder ohne!).

  • Vor ein paar Jahren bin ich hier in der Stadt hinter einem Auto auf einer Vorfahrtsstraße nachgefahren.
    Irgendwann kamen wir an eine Kreuzung, wo die anderen Verkehrsteilnehmer uns Vorfahrt gewähren müssen.
    Ich sehe auch ein Auto in der Seitenstraße warten. Es lässt auch das Auto, welche vor mir fährt vorbei. Mich vorbei lassen wollte es scheinbar nicht mehr und fährt einfach an.
    Um einen Aufprall zu vermeiden musste ich auf die Gegenfahrbahn ausweichen, wo zum Glück kein anderes Auto kam. Ansonsten wäre das Ganze ein wenig anders ausgegangen vermute ich mal.
    Was ich daraus gelernt habe? Noch mehr mit den Fehlern anderer zu rechnen.
    Generell hatte ich bisher nur Probleme, wenn sich andere Menschen, warum auch immer nicht an Verkehrsregeln gehalten haben.
    Sei es Vorfahrt, bekloppte Spurwechsel ohne Schulter/Spiegel/überhaupteinen- Blick oder sonstige Fahrmanöver.

  • "Deutschland ist das einzige Land, wo du um drei Uhr morgens bei einer roten Ampel stehen bleibst!"
    Um mal Bülent Ceylan zu zitieren :D

  • Am 19.02.13 wäre ich zu Fuß fast vom Zug überfahren worden.
    Was ich daraus gelernt habe? Das Leben lieben und schätzen zu lernen und mit offenen Augen durchs Leben zu laufen.

  • Die meisten Unfaelle passieren aus Routine. Man faehrt morgens mit dem Auto immer dieselbe Strecke zur Arbeit. Vorbei an den gleichen Geschaeften, vorbei an den gleichen Gassen und vorbei an den gleichen Ampeln und Zebrastreifen.
    Aus der Autofahrt wird Routine und diese Routine wird zur Gefahr fuer andere. Wer oft die selbe Strecke faehrt, schaut sich im Strassenverkehr anders um, als wuerde man sich in einer fremden Stadt aufhalten.
    So aehnlich ist es auch als Fussgaenger:
    Ich halte mich seit einiger Zeit in Irland auf, was bedeutet, dass ich mich daran gewoehnen musste, dass hier Linksverkehr herrscht. Seltsamer Weise fiel es mir gar nicht schwer hier im Strassenverkehr zurecht zu kommen. In Dublin rennt jeder ueber rot, Autos jagen durch die Strasse, wie ein Hund der ein Kaninchen erspaeht hat und die Polizei kuemmert es kein bisschen.
    Teilweise stehen die Polizisten einfach daneben und beobachten die Fussgaenger beim "ueber rot gehen".
    Wie schon gesagt viel es mir nicht schwer und ich komme hier super mit dem Verkehr klar.
    Nun war ich allerdings zu Besuch in Berlin. Von jetzt auf gleich musste ich mich darauf einstellen, nicht ueber rot zu gehen, auf den hier herrschenden Rechtsverkehr zu achten und den richtigen Weg zum Bahnhof zu finden, ohne zu sterben.
    Schon die ersten Schritte vor dem Flughafen endeten fast im Krankenhaus.
    Da ich wusste, dass mein Zug in wenigen Minuten abfuhr, hastete ich aus dem Flughafengebaeude und schaute aus Gewohnheit genau in die falsche Richtung. Quietschende Reifen, hupen und ein wild mit den Armen gestikulierender Taxifahrer waren das Resultat. Mein Herz ist komplett in die Hose gerutscht und raste wie wild.
    Ich weiss nicht ob es der Schweiss war, oder ob ich mir vor Schreck in die Hose gepullert hatte, aber ich fuehlte mich sehr nass an. Vor Panik hatte ich meinen Koffer fallen gelassen und die Arme schuetzend ueber meinen Kopf geschlagen, was mir im Falle eines Autounfalles garantiert nicht geholfen haette. Keine Ahnung warum ich in Schockmomenten so reagiere, aber ich kann echt froh sein, dass ich nicht Reflexartig die Foetushaltung eingenommen hatte. Ich schnappte meinen Koffer und verpasste natuerlich meinen Zug.
    Zum Glueck lebe ich noch und es ist niemand zu Schaden gekommen, es haette ganz anders enden koennen. Waere der Taxifahrer gar nicht da gewesen, waere ich vermutlich aus Unachtsamkeit wo anders direkt auf eine viel befahrene Strasse gelaufen.
    Also lieber Taxifahrer aus Berlin, solltest du das hier lesen, ich verdanke dir mein kostbares Leben. Danke.

    Was lernen wir daraus?
    Egal in welchem Land man ueblicher Weise ueber rot geht, Ampeln haben einen Grund, den man wahrnehmen sollte!
    Routine ist gefaehrlich und egal wo man sich befindet: Nuechtern und achtsam sollte man sich im Strassenverkehr bewegen.

Mehr zum Thema „Meinung
  • Mitdenkerin
    5
    Meinung

    Stoppt den „Opfer-Feminismus“!

    Frauen sind auf dem aufsteigenden Ast des Baumes der Gesellschaft. Zumindest in den reichen fortschrittlichen Ländern dieser Welt ist der sich ausbreitende Feminismus in aller Munde. Dabei sind wie bei jeder größeren Bewegung die Kritiker nicht weit und fordern vehement ein Ende des sogenannten

  • Helen16
    5
    Meinung

    Wem gehört die Stadt?

    Obdachlosenfeindliches Design in Städten, direkte Maßnahmen der Kommunen gegen Wohnungslose, die Ignoranz der Bevölkerung: SPIESSER-Autorin Helen ist wütend über unseren Umgang mit Obdachlosigkeit und Armut vor unseren Haustüren. Sie fragt sich, wem unsere Städte gehören

  • Marlene Vol
    Meinung

    Politische Jugend – auch vor 15 Jahren?

    Stichwort: Fridays for Future – wie kommt es dazu, dass Jugendliche auf einmal die Stimme erheben? Dass sie auf den Schulabschluss keinen Wert mehr legen, sondern für die Umwelt demonstrieren. SPIESSER-Autorin Marlene hat sich einmal Gedanken über ihre eigene Jugend gemacht.

  • Thomas Alb
    Meinung

    Ist die EU noch zu retten?

    Es ist ein Trauerspiel um den Brexit seit dem Referendum am 23. Juni 2016. Drei Jahre Verhandlungen und nun sieht es doch so aus, als könnte es auf einen No-Deal hinauslaufen. Und der bevorstehende Brexit ist bei Weitem nicht die einzige Krise in der EU. Was ist nur los in Europa? Ist die EU mittlerweile out?

  • Thomas Alb
    4.6
    Meinung

    Faltbare Handys – Das „nächste große Ding“ oder nur Spielerei?

    Seit das Smartphone die Klapphandys verdrängt hat, gab es gefühlt keine bahnbrechenden Innovationen mehr auf dem Handymarkt. Die Displays wurden größer, die Prozessoren schneller und die Kameras immer leistungsfähiger. Und sonst? Passierte nicht viel. Auch Apple scheint, seitdem

  • Thomas Alb
    Meinung

    Abrissparty mit unserer Erde?

    Betrachtet man die Gewinn-Verlust-Rechnung, hätte die Europawahl nicht deutlicher ausfallen können. Während SPD und CDU herbe Verluste erlitten, triumphierten die Grünen, die ihr Ergebnis gegenüber 2014 fast verdoppeln konnten. Auch die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen

  • Freigeistgefluester
    5
    Meinung

    Technik kann unkreativ und abhängig machen – wenn man sie falsch nutzt

    Soziale Medien können Fluch und Segen zugleich sein. Den einen machen sie abhängig, den nächsten beflügeln sie. Und ich? Ich dümpele irgendwo dazwischen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    11 Millionäre müsst ihr sein – König Fußball und die Demokratie

    Ein Monarch ist er, der König Fußball, und regiert in Deutschland über die Parteigrenzen hinweg, blau-weiß, gelb-schwarz, rot-weiß. Doch wie wichtig ist für die Demokratie, kaiserlich bei einem Weißbier die WM ins Land zu mogeln und die Vollzeitkommerzialisierung des Sports voranzutreiben?

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Demografie und Demokratie – Wahlsterben

    Fridays For Future rüttelt an der Gesellschaft, leider sind Wahlen immer am Sonntag und immer seltener for future. Während die politischen Entscheidungen immer weitsichtiger werden, aufgrund der sich zuspitzenden Probleme, trägt die wichtigste Wählergruppe Brille gegen Weitsichtigkeit.

  • katjamitk
    Meinung

    Du bist schön wie du bist – es sei denn, du bist zu dünn

    Du trägst Größen, die man in den gängigen Geschäften nicht findet, hast „einen Arsch in der Hose“, eine breite Hüfte und deine Oberschenkel schwabbeln beim Laufen? Perfekt. Wenigstens etwas davon? Auch in Ordnung. Du bist in der #bodypositivity-Community willkommen.

  • mo.we
    Meinung

    „Schluss mit Luxus, Oma!“

    Dem Klimawandel zu begegnen, bedeutet umzudenken. Radikal und in allen Lebensbereichen. Wir können Dinge nicht mehr so tun, wie wir sie schon immer getan haben – weil man das eben so macht. Das betrifft unsere Arbeit, unsere Freizeit, unsere Essgewohnheiten, unser Reiseverhalten, Energieverbrauch

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Ready, Mindset, Go!

    Ihr könnt aufhören dumme Sachen zu sagen, wir haben bereits jetzt einen klaren Sieger zum Unwort des Jahres. Oberbegriff für Kalendersprüche im Lifestyle-Kontext mit verschnörkelten Schriften und Yogaposen und im selben Atemzug Schlüsselwort jeder Benchmark- und Pitch-Veranstaltung

  • Pinguin von Nebenan
    4
    Meinung

    Dem Monster in den Rachen schauen

    Theater gilt als staubig, altbacken und langweilig. Kurz gesagt: Es ist out. Vor allem bei Leuten wie mir – jungen Menschen. Angeblich. Denn ich kann es nur empfehlen.

  • Lenee
    Meinung

    Selfies zerstören
    unseren Urlaub!

    Klar, der Sommerurlaub bildet die beste Kulisse für spektakuläre Selfies. Aber das birgt Gefahren, findet SPIESSER-Autorin Lisa. Denn gerade durch den Selfiewahn wird es zum Luxus, sich nur auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren – oder einfach mal im Urlaub zu entspannen.

  • I'mSimon
    4
    Meinung

    WhatsApp ab 16? Nichts für mich!

    Stell dir vor du dürftest WhatsApp die nächsten Jahre nicht mehr nutzen. Diese Horrorvorstellung wird für die meisten Jugendlichen unter 16 Jahren bald traurige Realität! Am 25. Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft, die es mir und vielen anderen verbietet WhatsApp zu nutzen.

  • PaulausMdorf
    5
    Meinung

    Das Glas ist voll!

    Kennt ihr das? Ihr seht etwas, denkt euch „Das regt mich jetzt so auf, da müsste man echt mal was machen!“ und dann, keine 60 Minuten später, sitzt ihr wieder an eurem Arbeitsplatz oder chillt zu Hause auf dem Sofa ohne etwas getan zu haben. Diese Alltagsträgheit ist auch bei

  • VeryMary94
    Meinung

    Leipziger Buchmesse – Bahnhof statt Bücher

    Es klang vielversprechend. Doch der unerwartete Wintereinbruch machte einigen Menschen, die das Ziel „Buchmesse“ auf dem Schirm hatten, einen Strich durch die Lesung. SPIESSER-Autorin Marie berichtet.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Late Night Berlin – Das Programm ist der Name. Und umgekehrt.

    SPIESSER-Autor Christian war live zu Gast bei der Premiere der neuen Late-Night-Show des Lustigen von Joko & Klaas und bewertet den neuen Landgrabbingversuch von ProSieben in der Medienlandschaft.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Mal wieder ins Museum – Langweilig? Überwältigend!

    Wer von euch musste nicht langweilige Museumsbesuche mit der Schulklasse über sich ergehen lassen? Da ist es kein Wunder, wenn einem vor lauter Gähnen einige der tatsächlich bemerkenswerten Ausstellungen entgehen. SPIESSER Paul erzählt über seine Begegnung mit dem T-Rex Tristan.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Jenseits der Wahrheit

    In einer Zeit der Fäkalstürme und Twittergewitter formt sich eine völlig neue Informationskultur: Das Bullshiting! Was genau der Unterschied zum einfachen Lügen ist und wo dabei die Gefahr besteht, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.

  • VeryMary94
    Meinung

    Immer wieder digital

    Immer mehr Leute haben auch Familie im Ausland oder Freunde, die sie beim Work and Travel, Studium oder auf Reisen irgendwo auf der Welt kennengelernt haben. Ich meine, wann habt ihr das letzte Mal einen Menschen getroffen, der noch nie längere Zeit im Ausland war? Wir vernetzen die Welt –

  • DasLion
    4
    Meinung

    Zwischen gleich und anders

    Vor kurzer Zeit bin ich vom Land in die Großstadt gezogen. Trends, Menschen und Meinungen prasselten nur so auf mich ein und neben allen interessanten, neuen Erfahrungen blieb auch die eine oder andere Enttäuschung nicht aus. Aus diesem Grund wollte ich schreiben; über all die bunt-schillernde

  • freedy.beedy
    Meinung

    Der Anti-Stress-Hund

    SPIESSERin Frieda ist total vernarrt in die Redaktionshunde Wolfi und Balu. Aber nicht alle finden es so toll, wenn die Vierbeiner das Büro aufmischen.

  • freedy.beedy
    Meinung

    #dvbracingteam

    Praktikantin Frieda fährt leidenschaftlich gerne Fahrrad, aber in der kalten Jahreszeit nimmt sie fast jeden Morgen die Straßenbahn zur SPIESSER-Redaktion und hat dabei ein paar bestimmte Typen von Straßenbahnfahrern kennengelernt.

  • breakfastatspiesser
    4.5
    Meinung

    „Die Lesbe erkennst du an den kurzen Haaren“

    „Der trägt einen Ohrring, der ist doch sicher vom anderen Ufer“, so oder so ähnlich ertönt es aus den Mündern der Leute, die anscheinend die Menschenkenntnis mit Löffeln gefressen haben. Dabei merken sie gar nicht, wie viel Ignoranz und Ahnungslosigkeit zugleich herausströmen.

  • freedy.beedy
    5
    Meinung

    Tindern
    für die Selbstreflexion

    Verpönt, verurteilt und doch wird sie von ca. 2,5 Millionen Menschen genutzt – die Tinder-App. SPIESSERin Frieda findet, dass man Tinder eine Chance geben sollte, denn am Ende hast du ein Match mit dir selbst.

  • Meinung

    Ich bin ja soo mainstream!

    "Was isst denn du da?", eine Freundin von mir beäugte meine Schüssel mit Hirsebrei skeptisch und verzog ihr Gesicht zu einer seltsamen Grimasse, welcher ich dummerweise nicht entnehmen konnte, ob sie in diesem Moment tatsächlich angeekelt war, oder es nur vorspielte. Einen kurzen Moment

  • Meinung

    Scheiß auf meine Meinung!

    Wer nicht weiß wer er ist tappt gern in die Falle, zu glauben, er wäre seine Meinung. "Was ich meine ist so besonders, meine Meinung macht mich zu etwas, zu etwas Besonderen. Ich bin meine Meinung!" Wenn dann jemand die eigene Meinung bedroht, also in Frage stellt, fühlt sich derjenige

  • Individuot
    Mode

    Style-Faker!

    Es gibt Menschen, die haben keinen eigenen Stil. Sie freuen sich, wenn es mal wieder einen neuen Trend gibt, mit dem sie mitlaufen können. Egal ob Hippie, Punk oder Grufti: Diese Style-Faker sind Chamäleons, die mich ganz schön verwirren.

  • Lukas Hentschel
    Gerechtigkeit

    Bildungs(un)-
    gerechtigkeit!?

    Deutschland – innovatives Bildungsland mit Chancengleichheit für alle? Von wegen! Schon in Deutschlands Schulen fangen die Ungerechtigkeiten an. SPIESSER-Autor Lukas zum Thema Bildungsgerechtigkeit.