Meinung

Warum Freiheit eine Illusion ist!

Solange wir in einem Gesellschaftssystem leben, in dem Geld=Macht und Macht=Führung ist, und wir uns innerhalb dieses Systems bewegen, erlangen wir die Möglichkeit über unser eigenes Leben zu bestimmen.

31. August 2012 - 15:22
von SPIESSER-AutorIn anonymer Nutzer.
Noch keine Bewertungen
anonymer Nutzer Offline
Beigetreten: -

Allerdings nur wenn wir viel Geld verdienen und desto mehr Geld man hat, desto mehr Freiheiten hat man, sich innerhalb des Systems sein eigenes Leben aufzubauen, gleichzeitig ist man aber von dem Gesellschaftssystem umso abhängiger, je reicher man ist, was unsere Freiheit relativiert, nur wer sich außerhalb des System bewegt ist wirklich frei, aber leider hat jeder Mensch der sich dem System nicht unterordnet keine Chance zu tun, was er/sie will.

Also, wer die Möglichkeit haben will, zu tun, zu haben, zu sehen was immer man will, jeden Ort zu besuchen, den man mal besucht haben will, jeden Menschen zu sprechen, für den man sich interessiert, braucht viel Geld. Da unser Gesellschaftssystem noch auf dem Geld basiert, muss man sich in das System integrieren, um viel Geld zu bekommen, und damit viel Freiheit, und die Chance über das eigene Leben zu bestimmen. Wer kein Geld hat, ist also nicht frei. Sobald du dich in das System integrierst, und dich davon abhängig machst, erlangst du dadurch zwar gewisse Freiheiten, aber je mehr Freiheit du forderst, desto abhängiger machst du dich auch vom System. Und Schwupps, ist es mir der Freiheit hinüber, denn um einen bestimmen Freiheitsstatus zu halten, musst du die gleiche, wenn nicht eher viel mehr Energie verwenden, dich an ein System zu binden, das dich einschränkt. Klar, wer seinen Aufgaben nicht mehr nachkommt, weil er in der Weltgeschichte rumbummelt, hat weniger Geld, und plötzlich wieder weniger Freiheiten, das heißt, die meisten Freiheiten können wir gar nicht nutzen, es ist immer ein Kompromiss.Kommen wir zur anderen Seite der Medaille: Die Menschen, die sich nicht in das System integrieren wollen, und sich die Freiheit heraus nehmen, unabhängig zu sein, sind noch unfreier, denn ohne Geld, hast du nicht die Möglichkeit zu tun, was du willst. Fazit: Die Möglichkeit das eigene Leben in die Hand zu nehmen, gibt es gar nicht.Freiheit ist eine Illusion.

Diskutiere mit!

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

20 Kommentare
  • Befreiung ist eine Illusion, aber ist es Freiheit auch?

    Das Konzept der Befreiung im Sinne von Herbeiführen von Unabhängigkeit von etwas ist eine Illusion. Es gibt nichts wovon wir uns jemals befreien könnten, denn alles was wir wahrnehmen ist ein Teil von uns selbst.

    Wir scheinen uns von Objekten befreien zu können, wenn wir von ihnen trennen.

    Wenn ich zum Beispiel aus irgend einem Grund meinen Arm nicht als Teil von mir (an)erkennen würde (soll es ja geben), könnte ich ihn abschneiden und mich so von ihm befreien. Aber bedeutet die Verbundenheit mit dem Arm tatsächlich Unfreiheit, oder besteht nicht eine sinnvolle Abhängigkeit von dem Arm bzw. ein harmonisches Ganzes mit ihm als Teil, und ich kann oder will es nur nicht sehen?

    Wenn Befreiung Verneinung von Abhängigkeit ist, dann ist sie eine Illusion genau wie die Unabhängigkeit selbst. Und jede Handlung mit dem Ziel der Befreiung muss ins Leere laufen.

    Wenn ich nach Geld strebe, um frei zu sein, ist meine Freiheit abhängig vom Geld. Wenn ich spirituelle Handlungen durchführe, um frei zu sein, ist meine Freiheit abhängig von spirituellen Handlungen. Wenn ich was auch immer tue, um frei zu sein, ist meine Freiheit abhängig von was auch immer. Ist das dann Freiheit?

    Freiheit entsteht niemals durch Handlung.

    Denn Freiheit ist schon da. Sie ist unsere ureigene Natur, nur nicht an der Oberfläche unserer Person, sondern tiefer, in unserem echten, anhaltenden, tiefen Selbst. Aber was ist das? Unser tiefes, wahres Selbst?

    Den Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmtheit muss uns niemand eingeben. Schon als einjähriges Kind verteidigen wir seinen Willen mit Händen und Füßen.

    Dieser Drang scheint uns innezuwohnen. Was ist seine Ursache, seine Herkunft? Was ist die Quelle unseres permanenten Strebens nach Freiheit und Befreiung? Warum gilt uns die Freiheit als so hohes Gut?

    Niemand strebt nicht nach Freiheit. Tatsächlich tuen wir nichts anderes im Leben. Wir essen, um uns vom Hunger zu befreien, wir schlafen, um uns von der Müdigkeit zu befreien, wir gehen Beziehungen ein, um uns von der Einsamkeit zu befreien, wir lernen, um uns von Unkenntnis zu befreien, wir streben nach Macht, um uns von der Ohnmacht zu befreien, wir streben nach Besitz, Vermögen und Bestätigung, um uns von Unsicherheit zu befreien.

    Der Drang, uns zu befreien, scheint umso intensiver zu wirken, je mehr wir uns selbst als gefangen sehen, als begrenzte Person in einer begrenzten Welt voll mit Erwartungen an uns. Unser Freiheitsdrang scheint verbunden zu sein, mit dem Bild, das wir von uns selbst haben. Können wir uns vielleicht befreien oder wenigstens befreit fühlen, wenn wir das Bild ändern, das wir von uns haben?

    Ja und nein. Wir können uns nicht befreien, weil wir bereits frei sind, aber wir wissen es nicht, solange wir unser Selbstbild nicht der Wahrheit anpassen. Das ist eines der größten Geheimnisse, die es in der Welt zu entdecken gibt.

    Die Qualität unseres Lebens hängt daran, wofür wir uns selbst halten. Halten wir uns für klein, begrenzt, schwach und abgeschnitten? Sind wir Opfer der Umstände? Sind wir reduziert auf die Begrenztheit der Person und des Körpers, unseres Lebenslaufes oder unseres Bankkontos? Oder sind wir die Quelle unseres Freiheitsstrebens, immer frei, nicht zu begrenzen und ewig?

    Im Teenageralter glauben wir, frei zu sein bedeutet, möglichst anders zu sein. Anders als Eltern, Geschwister, Lehrer, Mitschüler. Doch nur anders zu sein, macht uns nicht wirklich freier. Im Gegenteil. Die vermeintliche Freiheit entpuppt sich früher oder später als nichts als ein verdrehte Form der Abhängigkeit von dem, das wir eigentlich vermeiden wollten. Der andere ist blau, deshalb kann ich nicht blau sein, ich muss grün sein, um frei zu sein! Im anders und besonders sein Wollen stecken manche bis ins Hohe Alter fest, ohne es zu merken.

    Ein anderer Irrweg auf der Suche nach Befreiung ist der Glaube, Freiheit bedeute, immer zu bekommen was man will. Aber was gibt uns unseren Willen ein? Sind wir die Herren unseres Willens? Kreieren wir unseren Willen? Haben wir Kontrolle über ihn, oder ist es nicht eher umgekehrt? Ist eine große Freiheit nicht vielleicht die Freiheit von unserem Willen?

    Wann immer wir uns unfrei fühlen, sind stets wir selbst unser Kerkermeister. Dass unsere Freiheit niemals beeinträchtigt war, dass sie tatsächlich unantastbar ist, ist die Antwort am Ende des Weges auf der Suche nach uns selbst. Der Glaube, begrenzt und gefangen zu sein, zeigt, dass wir nicht (an)erkennen können oder wollen, worauf die in uns brennende Sehnsucht nach Freiheit permanent hindeutet, nämlich unser freies und nicht zu begrenzendes Selbst.

    Aber was ist dieses Selbst? Was macht uns essentiell aus? Was ist der Teil an uns, auf den wir bauen können, der stabil und verlässlich ist, der sich niemals ändert, der also wahr, wahrhaftig ist?

    Wie wäre es denn mit unserer Bewusstheit und unsere Existenz? Beide verändern sich zeit unseres Lebens niemals. Was ist Existenz und wie viele Existenzen gibt es? Es gibt nur eine Existenz, das übergeordnete Prinzip in der Welt und außerhalb von ihr und unzählige Ausdrucksformen ihrer. Und diese Ausdrucksformen werden von Bewusstheit bezeugt. Es gibt nur eine Bewusstheit, mit vielen Augen.

    Wir alle teilen ein und dieselbe Bewusstheit und Existenz, und wir sind sie, jedenfalls mehr als dass wir Max, Paul oder Jessica sind. Es fällt schwer, das auszusprechen oder anzunehmen. Wir nehmen jede noch so flüchtige Ausdrucksform unserer Existenz und unseres Bewusstseins gern als unser Ich an, ich bin müde, ich bin durstig, ich bin hungrig, ich bin zielstrebig, ich bin ein Deutscher, ich bin ein Lehrer, ich bin ein Musiker, ich bin ein Autofahrer, ich bin eine Mutter, ich bin ich bin ich bin…. Eigenschaften und Formen unserer Bewusstheit und Existenz, die allesamt vergänglich sind, die kommen und gehen und die wir uns dennoch gern und bereitwillig als Label um den Hals hängen, um uns selbst zu beschreiben. Aber ich bin Bewusstheit, oder ich bin Existenz will uns nur schwer über die Lippen gehen, obwohl es die einzigen beiden Zustände sind, die wir immer und permanent sind. Aber dieser Umstand widerspricht dem oft so tief in uns verwurzelten Glauben, klein und begrenzt zu sein. Nur das macht es uns so schwer, zu glauben, dass wir bereits frei sind, und schickt uns auf die vergebliche Suche nach der Freiheit in die Welt.

    Wir sind freie Bewusstheit und freie Existenz, die große und simple, alles umfassende und hervorbringende Existenz und Bewusstheit, in jedem Moment unseres Lebens als Mensch und darüber hinaus.

    Wir sind heute nicht mehr die Person, die wir als Kind waren. Unser Körper, unsere Erfahrungen und Fähigkeiten, unser Wissen und unsere Überzeugungen haben sich verändert und verändern sich weiter. Wir sagen, ich bin nicht mehr der oder die ich einmal war. Das ist Ausdruck der eignen Identifikation mit dem Vergänglichen, dem Wechselhaften und widerspiegelt eine begrenzte Sicht auf das Selbst, was natürlich sofort den Drang auf den Plan ruft, sich davon zu befreien. Denn wir sind auch und mehr noch das, was sich eben nicht ändert, was immer gleich bleibt. Wir sind auch das, was die Wahrnehmung der Veränderungen und Entwicklung unserer Person und der Welt erst ermöglicht. Existenz und Bewusstheit.

    Ohne Existenz, gäbe es nichts, was Bewusstheit bezeugen könnte. Aber auch nichts ist etwas und es existiert. Bewusstheit existiert. Bewusstheit und Existenz sind untrennbar mit einander verwoben. Was auch immer sich in unserem Leben ändert, wir bleiben uns unserer Existenz bewusst, in der begrenzten Ausdrucksform als Person, die den Gesetzen des Geborenwerdens, Existierens und der Auflösung unterworfen ist, aber vielleicht auch als die Ursache für die Welt.

    Absolute Freiheit vom Werden, Sein und Vergehen, das ist es was wir wirklich sind. Aber Werden, Sein und Vergehen sind Prinzipien in uns, Bewusstsein und Existenz. Vielleicht streben wir deshalb seit unserer Kindheit nach Freiheit in einer begrenzten Welt, weil wir tief in uns wissen, dass jede Abhängigkeit eine sich auflösende Illusion ist. Das höchste und unantastbare Prinzip, das Absolute, die erste und einzige Ursache von allem, ist ein und dasselbe wie die Essenz und die wahre Natur eines jeden Wesens innerhalb und außerhalb der Welt. Alles andere ist Theater, sind verschiedene Filme, die die weiße Leinwand auf der sie ablaufen nur scheinbar aber niemals wirklich beeinträchtigen können. Die Leinwand ist immer frei von Beeinträchtigung. Wir sind die Leinwand und der Film.

    Befreiung ist eine Illusion, Freiheit unsere Natur.

  • zu Zeiten, als der eiserne Vorhang noch war,
    eine einfache und verständliche Def.

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Notwendigkeit gibt es nun nicht mehr,
    also ist Einsicht in diese nicht mehr erforderlich,
    was bedeutet:
    wir sind frei
    ( unabhängig davon, daß einige Leute das nicht wissen, es nicht wahrhaben wollen oder sich zwanghaft selbst versklaven müssen )

  • Also es ist jetzt es 1 mal das ich irgend wo ein Kommi drunter setze wollt auch mal was sagen!!

    Also ich denke Freiheit ist eine Lebenseinstellung, kein verdienst also in den meisten fällen kein verdienst!
    Siehe die Obdachlosen sie sind auch frei un haben kein Geld gut die leben in einer anderen Gesellschaft aber die müssen sich auch anpassen!
    Oder Liege ich da jetzt falsch?

  • Das ist der "bearbeiten" Button unten links bei deinem Post. Dann kannst du, alles nochmal verändern, solange noch keiner drauf geantwortet hat ;)
    Und das ist so ähnlich im Grundgesetzt, aber laut kurzer Recherche weiß man garnicht, wer es wirklich gesagt hat, aber viele Menschen, wie Roas Luxemburg oder Kant haben Dinge in die Richtung gesagt.

  • Was bitte heißt editieren??

  • Höchstwahrscheinlich hast du diesen Satz im Grundgesetz gehört? Eher gelesen. Da steht "sowas" ;) Vermutlich nicht wörtlich. aber nahe daran.

  • Du kannst das doch editieren?!

    Die freiheit des Einzelnen hört da auf, wo sie die Freiheit eines anderen einschränkt. Oder sowas, hab ich mal irgendwo gehört.
    Und wenn ich frei bin, steht meiner Moral nichts im Wege :)

Mehr zum Thema „Meinung
  • Meinung

    Ich bin ja soo mainstream!

    "Was isst denn du da?", eine Freundin von mir beäugte meine Schüssel mit Hirsebrei skeptisch und verzog ihr Gesicht zu einer seltsamen Grimasse, welcher ich dummerweise nicht entnehmen konnte, ob sie in diesem Moment tatsächlich angeekelt war, oder es nur vorspielte. Einen kurzen Moment

  • Meinung

    Scheiß auf meine Meinung!

    Wer nicht weiß wer er ist tappt gern in die Falle, zu glauben, er wäre seine Meinung. "Was ich meine ist so besonders, meine Meinung macht mich zu etwas, zu etwas Besonderen. Ich bin meine Meinung!" Wenn dann jemand die eigene Meinung bedroht, also in Frage stellt, fühlt sich derjenige

  • Individuot
    Mode

    Style-Faker!

    Es gibt Menschen, die haben keinen eigenen Stil. Sie freuen sich, wenn es mal wieder einen neuen Trend gibt, mit dem sie mitlaufen können. Egal ob Hippie, Punk oder Grufti: Diese Style-Faker sind Chamäleons, die mich ganz schön verwirren.

  • Lukas Hentschel
    Gerechtigkeit

    Bildungs(un)-
    gerechtigkeit!?

    Deutschland – innovatives Bildungsland mit Chancengleichheit für alle? Von wegen! Schon in Deutschlands Schulen fangen die Ungerechtigkeiten an. SPIESSER-Autor Lukas zum Thema Bildungsgerechtigkeit.

  • SPIESSER Community

    Vor Gericht sind alle Menschen gleich? Von wegen!

    Von Gina-Lisa mag man halten, was man will. Vor Gericht sollte das aber keine Rolle spielen. Eine Vergewaltigung wird durch einen schlechten Ruf nicht zu einvernehmlichem Sex. Und auch ein kurzer Rock, blondes Haar oder große Brüste machen aus einem Nein kein Ja!

  • saschroeder
    Meinung

    „Früher war alles besser“? – Quark!

    Wie ticken die 14- bis 17-Jährigen? Die Sinus-Jugendstudie 2016 ist veröffentlicht – und mit ihr die Schlagzeilen und Kommentare dazu. „Die Jugend ist überangepasst“ oder „Alle wollen Mainstream sein“, heißt es. SPIESSER-Autor Sandro findet das ziemlich

  • p.at.ponyhof
    Meinung

    Ganze Uniform,
    halbe Ausbildung

    Viele Bundesländer setzten seit Jahren auf sogenannte Hilfspolizisten. Jetzt soll der Aufgabenbereich von ihnen stark ausgeweitet werden – die ersten Anwärter sind bereits in der Ausbildung. SPIESSER-Praktikantin Pauline hält wenig von den Neuerungen.

  • Oriella
    5
    Meinung

    Study like a virgin

    Wer studieren will, braucht Kohle und dafür gibt's Stipendien. Sogar ziemlich viele: politische, religiöse oder kulturelle. In Südafrika gibt es seit Anfang des Jahres ein weiteres Stipendium, speziell für Jungfrauen. SPIESSER-Praktikantin Renée ist empört.

  • Minkho
    3.666665
    Meinung

    „Wie kommt man nur auf so eine entwürdigende Idee?“

    Schon gehört? Es gibt bald eine App, mit der ihr Menschen bewerten könnt. Ja, richtig gehört: bewerten. Und zwar genau so, wie es bei Produkten oder Hotels auch gemacht wird. Für SPIESSER-Praktikant Daniel eine absolute Horrorvorstellung!

  • Meinung

    Zeit für neue Lösungen

    Für mich stand mein Wunschstudiengang an meiner Wunschuniversität eigentlich schon lange vor dem Abschluss fest: Medien- und Kommunikationswissenschaften in Leipzig. Als es dann schließlich ans Bewerben ging, sah ich jedoch den Numerus Clausus (NC) des gewünschten Studiengangs.

  • MissFelsenheimer
    Meinung

    Alle für einen

    SPIESSER-Redakteurin Vicky geht die neue Sachsenfeindlichkeit mächtig gegen den Strich. Ein Appell an die Politik und ein Plädoyer für ihre Heimat.

  • Meinung

    Tschüss Euro, Hallo DM!

    Griechenland soll bleiben, Deutschland soll gehen! Um die europäische Union und vor allem das Überleben der Währung zu sichern, erscheint der Ausstieg Deutschlands aus der Eurozone als optimale Lösung. Dem ein oder anderen kommt dieser Gedanke gerade Recht – aber ganz so einfach

  • Meinung

    Krankheitswarnende Kondome?! Nichts als unnötige Sorgen!

    Blau für Syphilis, Grün für Herpes, Lila für Humane Papillomaviren – nach dem Geschlechtsakt sollen neuartige Kondome mit diesen Farben testen, ob einer der Partner oder eventuell sogar beide, eine Geschlechtskrankheit haben. Eine gute Idee?! SPIESSER-Praktikantin Jessica ist skeptisch.

  • tom.schmidtgen
    5
    Meinung

    Freitaler, schämt euch!

    Die sächsische Kleinstadt Freital macht derzeit mit Demonstrationen gegen Flüchtlinge Schlagzeilen. SPIESSER-Autor Tom hat dort selbst neun Jahre lang gewohnt und muss ordentlich Dampf ablassen.

  • Meinung

    Der FIFA-Skandal ist schon längst keiner mehr!

    Derzeit überschlagen sich die Ereignisse rund um den internationalen Fußballverband FIFA. Ermittlungen aus verschiedenen Ländern haben das zu Tage gefördert, was ohnehin jeder seit Jahren wusste: Die FIFA ist korrupt, ihre Funktionäre lassen sich bestechen oder bestechen andere

  • Meinung

    „Mach doch, was du willst!“

    Wenn mich eine Sache an sozialen Netzwerken nervt, dann ist es diese ewige Bettelei um Aufmerksamkeit. „Wer hat die meisten Facebook-Freunde?“, „Wie bekomme ich möglichst schnell, möglichst viele Likes“ oder „Wer ist am bekanntesten?“. Meiner Meinung nach

  • Meinung

    Gut ist schlecht.

    Du machst das gut. Sehr gut. Gut gemacht. Du bist echt ne gute. G, U, T - drei harmlose Buchstaben, die mich in den Wahnsinn treiben. Drei Buchstaben mit Gehalt und doch irgendwie ohne Aussage. Setzen, gut.

  • saschroeder
    5
    Meinung

    Schneller, jünger
    und erfahrener?

    „Jüngere Absolventen, bitte“, das war der Wunsch der Arbeitgeber. Jetzt sind die jungen Bachelor-Absolventen da und bekommen zu hören: „Mehr Lebenserfahrung wäre schön!“ Was?! SPIESSER-Autor Sandro hat mit der Wirtschaft ein Hühnchen zu rupfen.

  • Meinung

    Dünn, Dünner, XXXS - gehtʼs noch?

    Wie weit soll das denn noch gehen, frage ich mich, wenn ich höre, dass das amerikanische Modelabel Abercrombie & Fitch (A&F) nun die Größe Triple Zero eingeführt hat. Das entspricht einer Bundweite von 58,5 Zentimetern. Geht's noch? Meine 8-jährige Schwester kann das tragen!

  • JonaOld
    5
    Meinung

    Der BGH verändert die Bildung – endlich!

    Bibliotheken dürfen ihre Bücher legal digitalisieren und verbreiten – so entschied kürzlich der Bundesgerichtshof. Ein kleiner Urteilsspruch, der viel verändert! Warum genau das jetzt so ein großer Meilenstein auf dem Weg zum offenen Lernen ist, erklärt euch SPIESSER-Autor Jonathan.

  • Meinung

    Diese Worte sind zeitlos

    Oh am liebsten würde ich jetzt alles los lassen und einfach in die Welt losziehen.

  • Meinung

    „Die Pille danach ist auch Männersache!“

    An den Sexualkundeunterricht in der Schule kann ich mich noch finster erinnern. 14 war ich da. Angeschaut haben wir uns unter anderem ein obskures Zeichentrickvideo, das uns mehr aufklärte als wir wollten und ohnehin schon wussten. Das Thema Verhütung stand dabei an erster Stelle. Klar, als

  • Meinung

    Ich kann tanzen - und ihr nicht!

    Als Junge im Teeniealter freiwillig Tanzkurse zu besuchen, klingt erst mal komisch, oder? Trotzdem gehe ich jede Woche anderthalb Stunden zur Tanzschule, um Walzer, Foxtrott & Co zu lernen. Freiwillig! Und es macht mir sogar Spaß! Denn dann habe ich das Gefühl, meine Zeit sinnvoll zu nutzen,

  • Meinung

    Twitter-Wunder oder Twitter-Pleite?

    „Ich bin fast 18 und habe keine Ahnung von Steuern, Miete und Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ – Diese 136 Zeichen haben die 17-jährige Naina aus Köln über Nacht vom Normalo zum gehypten Twitter-Star gemacht. Etliche Talkshow-Anfragen

  • Frit.zi
    5
    Meinung

    Kotze aus den Ohren

    Gestern beim Sport gewesen. Wie jeden Dienstag. Wie immer die gleichen Gesichter am Start. Von 20 bis 45 alles dabei. Nur Frauen. Fünf oder Sechs. Lässiges Pre-Workout-Gespräch. Dann: Pegida. Ich höre zu. Ich höre nur Müll: Haben doch Recht. Alles real. Historische Schuld

  • Meinung

    Was ist nur mit dem Fernsehen los?

    Was würdest du alles für deinen besten Kumpel machen? So lautete die große Frage zur Prime-Time am Samstagabend bei Joko & Klaas' neuester Show „Mein bester Feind“. Von Bungee-Jumping in einem PKW über Tauchen bei arktischer Kälte bis hin zum Performen eines

  • Meinung

    Für Karriere bleibt auch später Zeit!

    Montagmorgen, acht Uhr und schon wieder haben wir einen dieser öden Berufswahl-Experten vor uns sitzen, der mit gelangweiltem Blick gefühlt zum tausendsten Mal die Bewerbungsfristen für das Studium aufzählt. „Wer einen Studiengang mit NC belegen möchte, sollte sich bald

  • Meinung

    No risk, no fun?!

    Vor Jahren gab es da diesen Kerl, meine beste Freundin und mich: Wir kannten uns kaum, aber meine beste Freundin fand ihn und mich zusammen süß, legte meine Hand in seine, und kurz darauf waren wir zusammen. Jahre später folgte ein anderer Typ, ich entwickelte ein Gefühl von Seelenverwandtschaft,

  • Meinung

    Apple muss transparenter und kooperativer werden!

    Größer, schneller, schärfer – das Flaggschiff von Apple kann sich alljährlich mit diesen Eigenschaften brüsten. Regelmäßig zeigen unsere smarten Telefone, was sie drauf haben und warum es sich lohnt, Teil dieser digitalen Gesellschaft zu werden. Seit 2007 erst