Frage der Woche

Was müssen eure Lehrer ändern?

Ein Hoch auf Britische Lehrkräfte! Sie wissen: „Inzucht schadet dem Gehirn“. Das zu beachten, legten sie ihren Schülern nahe, deren Eltern sie anscheinend des Inzests verdächtigen. Per Facebook vermittelten Lehrer aus der englischen Stadt Hull, dass sie ihre Schüler deswegen für so beschränkt halten. Statt Lehrern werden in Nordengland also Schüler gedisst. Immerhin ein Beweis, dass Pauker gelernt haben, mit moderner Technik umzugehen.

16. Oktober 2011 - 21:21
von SPIESSER-Autorin Lina.
Noch keine Bewertungen
Lina Offline
Beigetreten: 18.05.2009

Wobei sich unsere Pädagogen auch im Unterricht gut zur Wehr setzen. „Herr, schmeiß Hirn vom Himmel“ und „Kevin ist kein Name, das ist ein Schicksal.“, sind ja nur Beispiele, wie sie unsere Herzen erobern. Einen guten Überblick über sämtliche Höhenflüge von Lehr- und Leerkörpern verschafft spickmich.de. Rund 1 600 000 Jugendliche nutzen die Plattform, um ihre Lehrer zu bewerten.

Nicht schlecht, den Spieß mal umzudrehen. Nobody is perfect, das weiß jeder, dank Pflichtfach Englisch. Was müssen eure Lehrer ändern?

Hier gehts zur Abstimmung... 

Diskutiere mit!

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Zwölf Kommentare
  • den Schülern nicht irgendwie mit teilweise schon fast unmoralischen Methoden den Lehrplan eintrichtern.
    Wo bleibt die persönliche Note? Das Verständnis,dass Kinder und Jugendliche ihr leben erst beginnen und jeder seine eigenen Stärken und Schwächen hat?
    Wäre die Disziplin nicht besser, wenn man sich irgendwie mehr spezialisieren könnte?!
    Jeder Lehrer regt sich über seine Schüler auf, in jeder Klasse heißt es "Ihr seid doch die Schlimmsten!" , aber mal darüber nachzudenken, was sie selber falsch machen, dazu fehlt die Zeit. Müssen uns ja den Unterrichtsstoff in die so schon überfüllten Köpfe drücken.

    Lehrer sollten sich besinnen, was der eigentliche Grund für ihre Berufswahl mal ursprünglich war: Wissen mit Freude weitergeben und selbst immer wieder dazulernen.

  • Man sieht doch, wo diese ganzen Social Media Plattformen hinführen. Zu Mobbing, und zu nichts anderem. Egal, ob Lehrer öffentlich denunziert werden auf fragwürdigen Bewertungsportalen oder die Schüler sich gegenseitig fertigmachen auf Facebook und co.

    Marco

  • Manche Lehrer machen echt nur ihren Job, denen ist es egal, ob die Schüler es verstehen.

  • Die Fehler nicht immer nur bei den Lehrern suchen, ist sicher der erste Schritt.

  • Ich hab', bis auf ein paar einzelfälle, echt glück mit meinen Lehrern. Ich bin auf einer Montessorischule und da gehört schlechter Kleidungsgeschmack (gebatikte Kartoffelsäcke mit Löchern drinn und kein BH) für die Ü40 Lehrerinnen einfach dazu. Wahrscheinlich eine Berufskrankheit.Ich bin echt froh noch in die Schule zu gehen. Am besten ist bei mir an der Schule echt der Englsichunterricht. Es geht um ziemlich alles. Gruppensex/-kuscheln, Diäten (Laut unserem Englischlehrer reicht ein Tiktak am Tag aus), usw..
    Die Übersetzung für Rush-hour? hier bitte:
    Rush-hour= Stoßzeit, zwischen 5.30 und 8.00 Uhr morgens und 18.00 bis 20.00 Uhr abends. Außer im Bordell, da ist immer Stoßzeit, denn die Freier wollen sich zeitlich nicht beschrenken. Ist doch klar!
    Ich denke ich hab echt glück.
    Also, man sieht, es gibt die solchen und die solchen.
    MfG
    Sa.U_3101

  • Lehrer haben es definitiv nicht einfach und da ich jetzt im Rahmen meines Studiums viel in Schulen unterwegs bin und das ganze aus der Lehrerperspektive mitbekomme, muss ich sagen, dass auch das Niveau, im Vergleich zu meinem Jahrgang, so arrogant es klingen mag, gesunken ist, was nicht an den Lehrern liegt.
    Denn das Lehramtsstudium ist gewiss nicht einfach. Das Problem ist, dass viele Schüler einfach mal total unmotiviert sind irgendwas zu lernen oder sich auch nur für irgendwas zu interessieren, was vorne abgeht. Ich pauschalisiere das nicht, denn es sind nicht alle so aber es fällt sehr auf.
    Im Grunde finden alle Schule ätzend und selbst das ist ein Indikator, der darauf hinweist, dass nicht nur die Lehrer Schuld sind.
    Ihr habt sicher recht damit, dass Lehrer ihre eigenen Probleme nicht an den Schülern auslassen dürfen aber was ist denn mit dem umgekehrten Fall? Wie oft kommt man schlecht gelaunt in die Schule, weil zu Hause oder mit den Freunden irgendwas "scheiße" ist und lässt es dann am Lehrer aus?!...
    Normalerweise müssten alle an einem Strang ziehen um vorwärts zu kommen aber das wird wohl nie passieren.

  • Gute Lehrer gibt es auf jeden Fall,meine Klassenlehrerin zum Beispiel.Sie hat eine so krasse Autorität,dass sich niemand traut etwas zu sagen.manchmal ist sie aber echt lustig und die Klasse liegt vor Lachen auf den Tischen.

    Dann gibt es aber auch noch unsere bzw. meine Kunstlehrerin.
    Sie kam von der Mittelschule aufs Gymnasium weil wir zu wenig Lehrer hatten.Ich weiß nicht ob es daran liegt dass sie von der Mittelschule kommt,oder sie einfach so unflexibel,reizbar,keinen-erweiterten-horizont-hat ODER sie persönliche Probleme hat.

    Ich finde nur dass Lehrer ihre 'persönlichen' Ausbildungs-,oder Beziehungs- oder Nervenprobleme(ich hoffe jeder weiß was ich mit 'Nervenproblemen' meine) NICHT an den Schülern auslassen.
    Außer die Schüler sind selber an dem Ausrasten des Lehrers schuld.
    Wenn der Lehrer aber schon gereizt ist UND dann einen Schüler fertigmacht obwohl er überhaupt nix böses getan hat,
    wäre das nur ein Beispiel für meine oben genannte
    'DON'T TO DO'-Liste (die Probleme an Schülern auslassen)

Mehr zum Thema „Frage der Woche