Ausbildung im öffentlichen Dienst

Fachinformatiker, Justizvollzugsbeamter oder Förster – der öffentliche Dienst ist unglaublich vielfältig und jeder einzelne Beruf ist unverzichtbar. Genauso abwechslungsreich ist der Arbeitsalltag, verstaubte Schreibtische und tristes Aktenwälzen sucht ihr hier vergeblich. Ihr könnt euch zwischen über 100 unterschiedlichen Berufen entscheiden. Damit ist der öffentliche Dienst der größte Arbeitgeber Deutschlands. Egal, welchen Schulabschluss ihr habt, vom einfachen bis zum gehobenen Dienst stehen euch alle Türen offen. Neugierig geworden? Wir stellen euch einige der Unverzichtbaren vor!

Anzeige
Individuot
4
Ausbildung im öffentlichen Dienst

Arbeiten hinter Gittern

Strafanstalt, „Knast“, „Bau“, Gefängnis  ̶  Wie ist es, an einem Ort zu arbeiten, an dem man tagein, tagaus von Betrügern, Dieben, Vergewaltigern und Mördern umgeben ist? Anna arbeitet seit fünf Jahren in einer Strafvollzugsanstalt und lässt

Anzeige
Individuot
Ausbildung im öffentlichen Dienst

Menschen brauchen Menschen

Krankenhäuser stehen auf der Liste der Orte, an denen man nicht sein will, ziemlich weit oben. Hier kann man spüren, wie verletzlich das menschliche Leben ist. Jeden Tag hilft Stationsleiter Justin mit seinen Kollegen hier Menschen auf direktem Weg, er ist Krankenpfleger.

Anzeige
Schneiderlein
Ausbildung im öffentlichen Dienst

Für eine sichere Stadt

Demonstrationen, Fußballspiele oder Raubüberfälle - als Polizistin in einer Berliner Hundertschaft sorgt Michelle May jeden Tag für Sicherheit. Dafür ist sie Tag und Nacht auf den Beinen.

Anzeige
MissFelsenheimer
Ausbildung im öffentlichen Dienst

„Pssssssssssssssst!“

Kreischende Kinder, fehlende Hausaufgaben und nervige Eltern – damit hat Olga Golikow jeden Tag zu tun. Sie arbeitet als Grundschullehrerin in Dresden und ist glücklich mit ihrem Job.

Anzeige
Kim Klebolte
Ausbildung im öffentlichen Dienst

„Ich war total nervös“

Kinder wohin das Auge blickt: spielend, schreiend und tobend. So hatte ich mir einen Kindergarten vorgestellt. Doch als ich die „Villa Kunterbunt“ in Peine betrete, ist es erstaunlich ruhig. Hier treffe ich die 26-jährige Erzieherin Adile, um ihren Arbeitsalltag live mitzuerleben.