Frage der Woche

Mach-deinen-Scheiß-Tag – Was müsst ihr erledigen?

03. Februar 2020 - 17:27
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Vergangene Woche, am 27. Januar, jährte sich zum 75. Mal die Befreiung der überlebenden Gefangenen von Auschwitz. Aus diesem Anlass wollten wir von euch wissen, welche Form der Aufklärung und Aufarbeitung des Themas ihr angemessen findet. Über die Hälfte, 53% von euch, finden die Aufklärung über den Holocaust in jeder Form sehr wichtig, 17% finden, man könne bei einem Besuch eines KZ die Schrecken des Holocaust wirklich greifen, bei 14% prägen sich Berichte von Überlebenden, so unfassbar sie scheinen, besonders ein und 3% beschäftigen sich zwar viel mit dem Thema, aber lieber außerhalb der Schule. 10% sind der Meinung, es wisse jeder vom Holocaust und mal im Geschichtsunterricht drüber sprechen genüge.

Ganz anderes Thema: Vergangenen Sonntag war der MDST … äh, der was? Na der MDST! Der von Fynn Kliemann ins Leben gerufene Mach-deinen-Scheiß-Tag, der jährlich am ersten Sonntag im Februar stattfindet. Also ein Tag, an dem man alles, was man sich so vorgenommen und ewig aufgeschoben hat, endlich erledigt. Wir wollen von euch wissen, welchen „Scheiß“ schiebt ihr schon seit Ewigkeiten vor euch her?

 

Icon: Check by Susannanova from the Noun Project

Klamotten, die zu klein/zu groß/ zu kaputt sind, aussortieren.
Den Keller ausmisten.
Als aus dem Tiefkühlschrank entsorgen, das da seit 2018 liegt.
Firmenbeteiligungen auflösen
Die Schrauben-Kiste sortieren.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Frage der Woche