SPIESSER debattiert

Pokémon Go?!

Seit dem 13. Juli hat in Deutschland gefühlt eine neue Zeitrechnung begonnen: Die Pokémon Go-Monsterjagd ist eröffnet und hat bereits Millionen in ihren Bann gezogen. Während die einen zu Hauf durch die Straßen pilgern, um die bunten Monster zu fangen, schütteln andere nur unverständlich den Kopf. Auch die SPIESSER-Autoren Ragna und Annika sind nicht einer Meinung.

01. August 2016 - 10:49
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Onlineredaktion Online
Beigetreten: 25.04.2009

 

Ragna, 25: Mehr Vernetzung und Bewegung – was ist daran verkehrt?

Ich als notorischer Bewegungsmuffel („Oh schon wieder 'ne Woche rum, ach naja, nächste Woche geh ich auf jeden Fall mal wieder zum Fitnesskurs!“) habe wieder einen Sinn in kilometerlangen Fußmärschen gefunden: Pokémon Go! Und obwohl ich den Hype des Spiels in den frühen 00-er Jahren nicht mitgemacht habe (pff... Pokémon…was für Nerds?!) bin ich dem Virus verfallen.

Man ist endlich wieder unterwegs und nimmt seine Umgebung unter die Lupe. Oder vielmehr die Handykamera, welche die kleinen, bunten Monster hinter den nächsten Busch oder an die Bushaltestelle projiziert. Okay, zugegeben, der Blick löst sich eigentlich immer nur kurz vom Smartphone: Immer dann, wenn man grade eben noch gemerkt hat, dass man vor einer roten Ampel steht. Aber wen hat das Fieber noch nicht gepackt, Taubsi zum Tauboss zu entwickeln oder eine Team Gelb-Arena zu besetzen?

Es gab lange keine Sommerferien, in denen fast alle Jugendlichen draußen waren. Die App verbindet! Schulkinder ziehen in ganzen Horden gemeinsam los. Selbst Menschen Mitte 20 verabreden sich zum gemeinsamen Spaziergang am Stadtpark oder gleich am nächsten Pokéstop, wo man Zubehör, wie Pokébälle einsammeln kann, um die Pokémon fangen zu können.

Kritisch wird es, wenn die App plötzlich Mahnmale für Kriegsverbrechen oder gar Friedhöfe zum Ort des Geschehens macht. Denn – und das ist nun mal das Prinzip der App – viele der Aktivitäten beruhen darauf, dass man sich bis auf wenige Meter vor oder an bestimmte Orte begibt. Die Betreiber reagierten aber auf die Kritik und nahmen diese Plätze aus dem System. Momentan ist die App eben noch im Aufbaustadium, neue Updates kommen fast täglich.

Auch wenn viele sagen, das Spiel sei geistlos: Allein die Vernetzung der Community ist riesig. Denn tatsächlich entwickeln sich ganze Taktikformationen mit viel Köpfchen: User entwickeln gemeinsam Landkarten, die zeigen, wo es die besten und seltensten Pokémon gibt. Jeder gibt sich Tipps, wo er kann. In eigens eingerichteten Facebook-Gruppen werden Tricks ausgetauscht, wie man seine Monster besonders stark macht. Und was ist schon schlimm daran, wenn sich Leute mit einem gemeinsamen Interesse zusammentun und sich helfen?

Mein Fazit: Da wird noch mehr kommen! Auch wenn viele das Pokémon-Spiel für albern oder kindisch halten, das Spiel ist längst nicht mehr nur ein Zocker-Phänomen, sondern begeistert auch viele, die sonst nicht viel mit Handyspielen am Hut haben. Die große Herausforderung der Entwickler muss dabei ganz klar Datenschutz heißen, denn Google freut sich sicher an den etlichen Datenmengen, die die User über die App liefern.

Bis dahin: Entspannt euch! Und wenn Oma wieder sagt „Geh mal wieder raus!“, nehmt es mit einem Augenzwinkern. Macht ihr ja eh!

Teaserbild: Anja Nier

Annika, 20: Genug auf's Smartphone gestarrt! Genießt den Sommer!

Gelbe Elefanten stehen auf den Straßen, blaue Schildkröten schleichen über den Campus und beim Backen findet meine beste Freundin ein drachenähnliches Wesen in meiner Küche. Seit ein paar Tagen laufen alle nur noch mit gesenkten Köpfen und auf ihr Smartphone starrend durch die Stadt und registrieren kaum noch, was um sie herum vor sich geht. Was los ist? Das Augmented-Reality-Spiel „Pokémon Go“ gibt's jetzt auch in Deutschland.

Und seitdem fühle ich mich unsichtbar. Treffe ich meine Freunde auf dem Weg zur Uni oder in der Mesa, lautet die erste Frage meist: Spielst du auch Pokémon Go? Nein. Darauf folgt ein enttäuschter Gesichtsausdruck. Das war wohl die falsche Antwort.

Okay, ich muss zugeben, dass die Idee des Spiels schon ziemlich clever ist. Aus dem in seinem Zimmer eingesperrten Computernerd wird jemand, der seine virtuellen Freunde auch in der Realität trifft. Deshalb schnappt er sich sein Smartphone, verlässt sein Zimmer und macht sich auf die Suche nach Poké-Stops, wo er neue soziale Kontakte knüpfen kann. Aber entspricht es wirklich unserem Alter, mithilfe weiß-roter Bälle kleine Figuren aus einem japanischen Spiel zu fangen, damit diese gegeneinander kämpfen können? Sind blaue Schildkröten das, was wir uns schon immer gewünscht haben?!

Ich bitte euch: Es ist Sommer! Die 30 Grad sind endlich in Deutschland angekommen und statt mit meinen Freunden Eis zu essen oder dem Freibad einen Besuch abzustatten, sind alle nur noch auf Monsterjagd.

Doch damit nicht genug: Wie bei den meisten Apps muss der Nutzer wieder mit seinem wichtigsten Kapital, den Daten, zahlen. Die App kann dank der Standort-Ortung genau verfolgen, wann, wo und wie lange man sich auf Pokémon-Jagd durch die Stadt kämpft und so akkurate Bewegungsprofile erstellen. Mittlerweile ist auch die Polizei in den Pokémon-Bann einbezogen worden, denn Poké-Stops bieten für kriminelle Banden die ideale Möglichkeit, den abgelenkten Spielern ihr Portemonnaie oder das Smartphone zu klauen.

Daher die Frage an all die fleißigen Pokémon-Jäger da draußen: Habt ihr nichts Besseres zu tun? Und warum seid ihr bereit, all diese Informationen von euch preiszugeben, nur um ein virtuelles Schildkröten-Elefanten-Monster zu fangen?

Vielleicht liegt es daran, dass ich schon früher nichts für kleine, bunte Monster übrig hatte. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Viel lieber sitze ich mit einem guten Buch und leckeren Kirschen in der Sonne und beobachte all die kuriosen Menschen, die sich an einem Ort treffen, virtuelle Monster gegeneinander kämpfen lassen und dann wieder verschwinden.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Zwei Kommentare
  • Hey, da stimme ich Nöl ganz klar zu! Das Spiel ist Kult und wer es nicht spielen will, soll es lassen. Pokémontrainer würden sich nie darüber aufregen, wie manche nur rumsitzen können, um ein Buch zu lesen ;)

    Und ich denke auch, dass es egal ist, aus welchem Grund man aufs Smartphone schaut und dass man es auch schon vor dem 13.07.2016 in Deutschland gemacht hat - man darf nur nicht übertreiben!

    Aber insgesamt zwei nette Artikel, die in der Tat zur Diskussion einladen...

  • Hey Ragna und Annika,

    ersteinmal danke ich euch für eure Artikel, welche mir sehr gefallen und mich amüsiert haben :)

    Ich persönlich empfinde diese Debatte für das unnötigste, was die Game Szene sich in den letzten 2 Jahren anhören musste. Wieso? Ganz einfach! Der Handy Wahn ist ein phänomen welches es seit den ersten Smartphones gibt. Alle meinen, das jeder (jetzt!) nur noch auf sein Handy starrt und die umgebung nicht mehr wahrnimmt. Und das war auch früher so. Als "Pokémon Go" noch nicht erschienen ist, waren es andere Apps, welche eine Debatte angeheizt hatten. Whatsapp, Snapchat usw. Denn der drang auf sein Handy ununterbrochen zu schauen war selbst dort präsent. Ich finde es, gelinde gesagt ekelig, das man sich jetzt so stark darüber auskotzt, wie du es getan hast Annika. Das Pokémon Franchise ist einer der beliebtesten, welche es in der Gaming Szene gibt. Es ist demnach mehr als klar, das ein völlig revolutionäres Spiel, welches aus dem Franchise kommt, sehr stark gefragt und gespielt sein wird. Im grunde empfinde ich es als Wunscherfüllung, denn auch ich bin mit den Poketmonstern groß geworden und wünschte mir nichts sehnlicher als auch endlich mal selbst Pokémon fangen zu können, wie es selbst in der Serie oder Spielen der Fall war.
    Der Vorwurf, das ich nichts bessere zu tun hätte, finde ich sehr abstoßend und fühle mich an dieser Stelle stark von dir angegriffen. Wiedereinmal werden Mitglieder der Szene als Stubenhocker und Sommerhassende Untermenschen bezeichnet. Genau so wie es RTL beii ihrer sehr erfolgreichen "Gamescom Berichterstattung" getan hat. Zu guter letzt: Annika, obliegt dem eigenständigen Individuum nicht die Freiheit zu entscheiden wie es seinen Sommer genießt? Meinst du, das deine Art den Sommer zu genießen die beste ist?Bitte denk darüber nach.
    FREIHEIT
    Peace out und gutes Fangglück!
    Noel

Mehr zum Thema „SPIESSER debattiert
  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Sollte es „Diskussion˝ als Schulfach geben?

    Manche lieben das Diskutieren und würden es am liebsten immer und überall tun – auch in der Schule. Andere finden, das hat dort nichts zu suchen. Sollte der politischen Meinungsbildung und -äußerung ein eigenes Fach gewidmet werden? SPIESSER-Autoren Katja und Johannes –

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Macht Wissen sexy?

    Humorvoll, gutaussehend, sportlich, selbstständig und gut verdienend – an den perfekten Partner stellen Singles hohe Ansprüche. Aber welchen Stellenwert nehmen Wissen und Intelligenz bei der Attraktivität ein? SPIESSER-Autorinnen Stephanie und Lotte sehen dies grundverschieden.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Ist „Pumpen” Sport?

    Fitness ist Trend. Die Studios platzen aus allen Nähten, Jungs und Mädels wollen ihren Körper in die gewünschte Form bringen. Beim Thema Fitnessstudio scheiden sich allerdings die Geister. Ist das gute alte Fitti oberflächliche Selbstinszenierung oder schweißtreibender

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Würdest du dich chippen lassen?

    Stell dir vor, dein Chef bietet dir ein kostenloses Chipimplantat an. Würdest du das Angebot annehmen? Kommt uns diese Technologie vielleicht zu nahe? Oder ist sie etwa die große Chance auf ein einfacheres Leben? SPIESSER-Autoren Leon und Morena stellen sich diesen Fragen.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Mi casa, su casa?

    Für manche Menschen ist es selbstverständlich, einen Geflüchteten bei sich Zuhause aufzunehmen. Schließlich braucht jeder einmal Hilfe. Andere haben da durchaus mehr Bedenken, eine wildfremde Person bei sich wohnen zu lassen. Aber was genau spricht dafür und was dagegen? SPIESSERinnen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Zum (Wahl-)Glück
    zwingen?

    Am 24. September ist es soweit und es heißt ran an die Wahlurne, denn die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag steht an. Dennoch entscheiden sich jährlich viele Bürger dazu, ihr Wahlrecht nicht wahrzunehmen. Wäre eine Wahlpflicht eine gute Lösung, um die Wahlbeteiligung zu steigern?

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Abi in der Tasche! Ab ins Ausland?

    Bald ist es wieder soweit und die Abi-Prüfungen stehen vor der Tür. Doch was macht man, sobald man aus der Schule raus ist? Die Möglichkeiten sind groß: Studium, FSJ, Work & Travel und viel mehr. SPIESSER-Autor Cédric findet, man sollte die Chance nutzen und ins Ausland gehen!

  • Onlineredaktion
    4
    SPIESSER debattiert

    #NoFap –
    (Nie)Mehr Pornos?

    Schon der erste Erotikfilm 1896 war umstritten. Dabei war der noch schwarzweiß und ohne Ton. Heute gibt es Nacktheit und Sex bunt und unzensiert – und überall: In der Werbung, in Filmen, im eigenen Wohnzimmer. Darf Pornografie so eine große Rolle in der Gesellschaft einnehmen?

  • Onlineredaktion
    3.5
    SPIESSER debattiert

    Soll sich die Schule bei der Ernährung einmischen?

    In regelmäßigen Abständen ploppt sie hoch: die Diskussion darüber, ob Ernährungsunterricht an den Schulen Standard werden soll. Was spricht dafür – und was dagegen? Unsere SPIESSER Autoren Simone und Chris diskutieren für euch.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Der Kampf muss weitergehen!?

    Echt? Fight for your right ist von Gestern, wenn es um Gleichberechtigung geht? Wie steht es um den FEMINISMUS? Old School oder up to date? Für SPIESSER-Autor Ben ist klar: Für Frauenrechte muss weitergekämpft werden. Katharina hingegen ist von aggressivem Feminismus eher genervt. Ring

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Wer braucht
    schon Privatsphäre?

    An der Fachhoschule Stralsund sollen Studenten zukünftig ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich eine Krankschreibung für eine Prüfung holen. Die Hochschule will dadurch herausbekommen, ob die Studenten kneifen oder ernsthaft krank sind. Doch Datenschützer

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Motivation statt Demütigung?

    Im vergangenen Jahr gab es eine große Debatte um ein Thema, das wohl alle Schüler kennen: die Bundesjugendspiele. Die einen fürchten sich vor einem peinlichen Auftritt vor der gesamten Schule, die anderen fiebern ihrem großen Tag regelrecht entgegen. Unsere SPIESSER Leserinnen Renée

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Cannabis legalisieren?

    Nach Berlin, macht sich jetzt auch Düsseldorf für den geregelten Verkauf von Cannabis stark. Die Droge soll dann an Kunden ab 18 Jahren verkauft werden, ohne medizinischen Zweck. SPIESSER-Autorin Ines geht das mächtig gegen den Strich. Leo hingegen hofft, dass dadurch dem Drogenhandel

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Die Ein-Kind-Politik –
    eine globale Lösung?

    Weltweit werden pro Minute 159 Babies geboren. Unsere Erde, die Länder und Regierungen sind überfordert. Hunger, Armut und Krankheiten sind die Folge. Ist die Eindämmung der Bevölkerung durch politische Auflagen die Lösung? Die SPIESSER-Autoren Wibke und Alexander sind sich uneins.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Schweinefleisch­pflicht in der Mensa?

    Gehören Schnitzel und Bulette unbedingt auf den Speiseplan der Schulkatine oder Mensa? Das forderte zumindest die CDU in Schleswig-Holstein und sorgte damit für Furore. SPIESSER-Autorin Lena ist zwar Vegetarierin, hält Schweinefleisch aber trotzdem für einen wichtigen Teil der deutschen

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Ausbildungspflicht – ein Konzept für Deutschland?

    Ab Herbst diesen Jahres wird es in Österreich eine sogenannte Ausbildungspflicht geben. Wäre das nicht auch genau das richtige Konzept für Deutschland? Immerhin bleiben hier jedes Jahr etwa 10.000 Jugendliche unter 19 arbeitslos. SPIESSER-Praktikantin Marlene jedenfalls hätte nichts

  • Onlineredaktion
    1
    SPIESSER debattiert

    Arabisch als Pflichtfach?

    Viele der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge sprechen Arabisch, eine Sprache, die an deutschen Schulen kaum unterrichtet wird. Deshalb fordert ein Hamburger Professor, Arabisch als Pflichtfach einzuführen. SPIESSER-Autorin Anja begrüßt diesen Vorschlag, Astrid hingegen würde

  • 5
    SPIESSER debattiert

    Verhütung – Frauensache oder Pärchending?

    Die schönste Nebensache der Welt hat ihren Spitznamen nicht umsonst. Trotzdem gibt es dabei noch einen Haken. Kurz bevor es zur Sache geht, stellt sich nämlich die Frage: Wessen Aufgabe ist es eigentlich, sich um die Verhütung zu kümmern? Sophie und Christian sind da geteilter Meinung.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Legasthenie-
    vermerk im Abizeugnis?

    In Bayern klagten vor kurzem drei Abiturienten gegen einen Vermerk auf ihrem Zeugnis. Darin stand, dass durch eine nachgewiesene Legasthenie – also eine Lese-Rechtschreibstörung – ihre Rechtschreibleistung nicht gewertet wurde. Die SPIESSER-Autorinnen Lisa und Ragna stellten sich die

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Sterbehilfe – staatlich erlaubter Totschlag?

    Beim Thema „Sterbehilfe“ scheiden sich in Deutschland die Geister. Soll die Beihilfe zum Suizid erlaubt werden, wenn ein Mensch unheilbar krank ist? Kaum ein Thema wird leidenschaftlicher diskutiert – auch unter den SPIESSER-Autoren. Renée und Ema tauschen ihre Argumente aus.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Schule als Muss?

    Jahrelang die Schulbank drücken oder lieber Schwänzen und sich irgendwie zum Abschluss mogeln? Ein 18-jähriger Junge aus Bremen hat sein Abitur geschafft, ohne jemals wirklich zur Schule gegangen zu sein. Sollte Schule also Pflicht sein? SPIESSER-Autorin Nicole hat früher selbst geschwänzt

  • Onlineredaktion
    3.666665
    SPIESSER debattiert

    Sportunterricht –
    Chance oder Folter?

    Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn – Schulsport. Ob Schwimmen, Geräteturnen oder Leichtathletik – allein die Aussicht auf eine Übung am Reck ist für viele die pure Qual, während die anderen sich auf die Herausforderung freuen. Ring frei für die beiden Lager.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Hotel Mama – ein Paradies auf Erden?

    Zuhause kann so schön sein: Mutti wäscht die dreckigen Klamotten und kocht unser Lieblingsessen, aber vor allem gibt‘s dort ganz viel Geborgenheit. Findet zumindest Harriet. Monika hat‘s ausprobiert und ihre Tochter aus dem Nest geschubst - ein Meinungsaustausch.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Berufsorientierung
    als Schulfach?

    Mit Gedichtsanalysen kennen Schüler sich aus – aber mit Steuererklärungen? Nun führt Baden-Würtemberg als erstes Bundesland ein neues Schulfach ein, das Schüler besser auf die Berufswelt vorbereiten soll. Richtig gut oder auf Kosten anderer Fächer? Die SPIESSER-Praktikantinnen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Hotpants-Verbot
    an der Schule?

    Mit steigenden Temperaturen, lassen einige Schüler die Hüllen fallen. Das fanden Lehrer im Schwarzwald alles andere als cool und verboten kurzer Hand knappe Höschen. Ida findet das vollkommen richtig, schließlich würden auch die Lehrer nicht halbnackt herumlaufen. Für Üwen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Gemeinsam lernen?

    2009 unterzeichnete Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention. Jeder Mensch hat damit das Recht, den Unterricht an einer Regelschule zu besuchen, egal ob behindert oder nicht. Fabienne hat selbst ein Handicap und findet inklusiven Unterricht super. Sabine hingegen hat da ihre Bedenken.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Brauchen wir
    ein Zentralabi?

    Während die Bayern ihr Abi für das beste und anspruchsvollste halten, mussten die Kinder des Nordens angeblich nichts für ihre guten Noten tun. Stimmt das? Und wenn ja, brauchen wir dann nicht ein bundesweites Zentralabitur? Die SPIESSER-Autorinnen Astrid und Anna sind geteilter Meinung.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Unterricht daheim?

    Lernen, aber wo? In Deutschland ist es verboten, daheim unterrichtet zu werden, denn es herrscht Schulpflicht. Ronja macht sich für die Alternative Homeschooling stark und stößt damit bei Hannah auf Widerstand. Ring frei!

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Draußen vögeln?

    Nageln, bumsen, koitieren, Liebe machen – es gibt schöne und weniger schöne Begriffe für die schönste Nebensache der Welt. Aber wo machen? Ganz gemütlich im heimischen Bettchen oder ganz wild in der freien Natur? Vorhang auf für eine Mädels-Jungs-Diskussion.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Wer braucht schon Vertretungsstunden?

    Ein Lehrer fällt kurzfristig aus. „Yeah, unterrichtsfrei“, freut sich die Klasse. Zu früh, denn sie bekommt eine Vertretungsstunde reingedrückt. Wie sinnvoll aber sind die? Wäre eine Freistunde besser als Absitzen und Zeit totschlagen? Ring frei für das Schüler-Lehrer-Duell.