SPIESSER debattiert

Soll sich die Schule bei der Ernährung einmischen?

In regelmäßigen Abständen ploppt sie hoch: die Diskussion darüber, ob Ernährungsunterricht an den Schulen Standard werden soll. Was spricht dafür – und was dagegen? Unsere SPIESSER Autoren Simone und Chris diskutieren für euch.

18. Januar 2017 - 08:26
SPIESSER-Redakteur Onlineredaktion.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Onlineredaktion Online
Beigetreten: 25.04.2009

 

Simone, 26: "Mein Einkaufszettel ist geprägt vom Ernährungsunterricht!"

Wenn ich meinen Küchenschrank öffne, sehe ich zwei Bücher, die ich neben Brotdosen und Kaffeekapseln gestopft habe: einmal ein total mit Honig verklebtes Kochbuch für Studenten, das ich wohl nur einmal benutzt habe, um eine Honigkatastrophe zu veranstalten, und ein Schulheft aus meiner Realschulzeit. „HE“ steht vorne drauf – „Haushalt und Ernährung“. In der achten Klasse haben wir da wahnsinnig viel gelernt. Meine beste Freundin N. zum Beispiel, dass Putzessig in einem Salat eher wenig zu suchen hat. Wir hatten also großen Spaß, da wir als Gemeinschaft gekocht haben, Jungs wie Mädels. Klassensprecherin E. ist inzwischen gut dabei, die nächste Spitzenköchin zu werden. Damals wurden wir von keinen Ernährungstrends beeinflusst, es gab noch kein Instagram.

Doch wie allgegenwärtig das Thema Essen auch sein mag, so niederschmetternd ist das Ergebnis des Ernährungsreports 2017. Um 7 % ist der Anteil derer, die exzessiv zu Tiefkühlprodukten greifen, angestiegen. Eine Motivation dafür: Bequemlichkeit. Zwar kochen 39 % der Befragten täglich, doch die Zahl der Fast-Food-Fans liegt bei 41 %. Wie sich das auf die Fettleibigkeit im Land und die damit verbundenen Risiken von Übergewicht auswirkt, braucht man vermutlich gar nicht herausstellen. Und auch Normalgewichtige sind nicht gefeit vor chronischen Krankheiten dank ungesunder Ernährung. Von schlechter Haut, die dank Burger entsteht, möchte ich gar nicht erst anfangen!

Unsere Lehrerin, eine elegante Dame mit starker Meinung, hat jedoch niemals den Zeigefinger gegen Tiefkühlpizzen erhoben. Sie klärte uns stattdessen über versteckte Fettwerte auf. Wann welche Nährstoffe wie Sinn machen. Warum Bioprodukte tatsächlich besser sind. Und wichtig. Die Gerichte, die wir in den Doppelstunden einmal die Woche kochten, waren nicht verschwurbelt, so wie man sie in tausend Koch- und Diätbüchern finden kann, dafür aber lecker. Und vor allem: preiswert! Die gefüllte Paprika bereite ich mir heute noch zu – einen Eintopf habe ich sogar damals für den Geburtstag meines Vaters gekocht. Und war danach stolz, als hätte ich „Hell’s Kitchen“ gewonnen.

Mir hilft, wenn jemand bei mir steht – denn bei Kochtutorials trennt mich ein Bildschirm von der Person, man sieht nicht immer alles und fragen kann man auch nichts. 89 % der befragten Jugendlichen zwischen 14 und 18 schwingen gerne den Kochlöffel, doch seien wir ehrlich: als Teenager hat man nicht immer die Mittel, einen Kochkurs zu besuchen. Eine kleine Auszeit im Stundenplan ist da natürlich sehr hilfreich. Sicher, Schulen sind nicht dafür verantwortlich, Defizite von Politik und Elternhaus zu glätten. Aber speziell, wo die Tage im Schulgebäude immer länger und hektischer werden, ist Ernährungskunde ohne Druck eine nette Abwechslung. Und: Biologie ist bereits so vollgestopft wie mein Küchenschrank, um auch noch über Lebensmittel zu informieren. Ich möchte übrigens nicht damit sagen, dass ich mich dank diesem Schulfach in Enie van de Meiklokjes verwandelt hätte. Aber im Vergleich zu anderen akademischen Tätigkeiten habe ich beim Kochen ein Ergebnis, das sogar schmeckt. Also, wer hat Lust auf Pizzabrötchen?

 

Teaserbild: Photo and Share CC (CC by 2.0)
Text: Simone Bauer, Christian Schneider

Christian, 25: „Nicht von der Hand in den Mund lehren.“

Alle sollen Zugang zu gutem Essen haben können. Da besteht sicher Einigkeit. Ich bin auch der Letzte, den man überzeugen muss, dass Schule neu gedacht und aktualisiert werden muss. Ernährungsunterricht an Schulen als Pflichtfach einzuführen, liegt mir jedoch schwer im Magen. Aus mehreren Gründen.

Zu allererst: Es ist schon ein verdammt mieses Zugeständnis, dass wir Essen beibringen müssen. Ein Symbol der immensen Distanz zu den grundlegendsten Dingen in unserem Leben. Hoffentlich haben wir in 10 Jahren kein Fach dafür, wie wir uns die Hose richtig herum anziehen.

Die aktuelle Ernährungsweise ist stellenweise problematisch. Aber was will der Vorschlag des Ernährungsunterrichts? Es in der Theorie lösen. Wir alle wissen ja, wie empfangsbereit wir als Schüler für belehrendes Wissen im Unterricht waren oder sind. Vor allem beim aktuellen Verständnis von Schule, welches sich viel zu selten wie ein Lernen miteinander anfühlt, sondern ein möglichst präzises Erfüllen von Klausuranforderungen ist. Dazu kommt die Angreifbarkeit des Lehrpersonals, sobald diese sich selbst „ungesund“ ernähren. Was ist überhaupt gesund und ungesund? So viel Fleisch wie derzeit im Schnitt, das ist sicher ungesund. Cola und Bifi als Hauptnahrungsmittel – hier hält sich der wissenschaftliche Zweifel sicher in Grenzen. Aber schon bei Milchprodukten gehen die Meinungen auseinander. Ist ein Glas Wein gesund? Sind vegane Gummibärchen gesünder? Bei einer derart starken Industrie hinter den Lebensmitteln ist die Anzahl sich widersprechender Studien enorm.

Zumal das gestiegene Interesse der Jugend am Thema Ernährung auch zu großen Teilen auf der Optimierung des Aussehens beruht. Man bedenke nur den Zuwachs von Fitnessshakes, Nahrungsergänzungsmitteln und Superfoods. An dieser Stelle wäre eine Sensibilisierung des Medienumgangs und das Hinterfragen von Quellen und Interessen eine große Hilfe.

Doch das sind Detailfragen. Mit Sicherheit ist eine Verbesserung der bewussten Ernährung, wie sie jeder für sich dann auch selbstbestimmt gestalten mag, erstrebenswert. Und ohne Frage ist Schule da wichtig. Schließlich verbringen wir alle da eine ganz entscheidend prägende Zeit unseres Lebens. Trotzdem ist der Weg über ein Schulfach der denkbar schlechteste. Und auch ein müheloser. Aufwändiger, aber sicher wirkungsvoller wäre das Schulumfeld gesünder zu gestalten. Die höchste Priorität sollte dabei die Schulverpflegung haben. In der Klausur des Ernährungskurs eine 1 schreiben und dann einmal mit gestrecktem Arm durch’s Snackregal der Cafeteria mangels Alternativen. Lecker. Beruhigtes Gewissen au chocolat.

Das Thema Ernährung ist gesamtgesellschaftlich präsent und kann deshalb nicht nur als Schulfach angegangen werden. Schulgärten und angeleitetes, gemeinsames Kochen könnten ein guter Schritt sein das Verständnis, was gute Lebensmittel ausmacht und wo diese herkommen, zu stärken. Und das macht auch besser satt als Papier.

 

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „SPIESSER debattiert
  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Der Kampf muss weitergehen!?

    Echt? Fight for your right ist von Gestern, wenn es um Gleichberechtigung geht? Wie steht es um den FEMINISMUS? Old School oder up to date? Für SPIESSER-Autor Ben ist klar: Für Frauenrechte muss weitergekämpft werden. Katharina hingegen ist von aggressivem Feminismus eher genervt. Ring

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Pokémon Go?!

    Seit dem 13. Juli hat in Deutschland gefühlt eine neue Zeitrechnung begonnen: Die Pokémon Go-Monsterjagd ist eröffnet und hat bereits Millionen in ihren Bann gezogen. Während die einen zu Hauf durch die Straßen pilgern, um die bunten Monster zu fangen, schütteln andere

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Wer braucht
    schon Privatsphäre?

    An der Fachhoschule Stralsund sollen Studenten zukünftig ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich eine Krankschreibung für eine Prüfung holen. Die Hochschule will dadurch herausbekommen, ob die Studenten kneifen oder ernsthaft krank sind. Doch Datenschützer

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Motivation statt Demütigung?

    Im vergangenen Jahr gab es eine große Debatte um ein Thema, das wohl alle Schüler kennen: die Bundesjugendspiele. Die einen fürchten sich vor einem peinlichen Auftritt vor der gesamten Schule, die anderen fiebern ihrem großen Tag regelrecht entgegen. Unsere SPIESSER Leserinnen Renée

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Cannabis legalisieren?

    Nach Berlin, macht sich jetzt auch Düsseldorf für den geregelten Verkauf von Cannabis stark. Die Droge soll dann an Kunden ab 18 Jahren verkauft werden, ohne medizinischen Zweck. SPIESSER-Autorin Ines geht das mächtig gegen den Strich. Leo hingegen hofft, dass dadurch dem Drogenhandel

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Die Ein-Kind-Politik –
    eine globale Lösung?

    Weltweit werden pro Minute 159 Babies geboren. Unsere Erde, die Länder und Regierungen sind überfordert. Hunger, Armut und Krankheiten sind die Folge. Ist die Eindämmung der Bevölkerung durch politische Auflagen die Lösung? Die SPIESSER-Autoren Wibke und Alexander sind sich uneins.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Schweinefleisch­pflicht in der Mensa?

    Gehören Schnitzel und Bulette unbedingt auf den Speiseplan der Schulkatine oder Mensa? Das forderte zumindest die CDU in Schleswig-Holstein und sorgte damit für Furore. SPIESSER-Autorin Lena ist zwar Vegetarierin, hält Schweinefleisch aber trotzdem für einen wichtigen Teil der deutschen

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Ausbildungspflicht – ein Konzept für Deutschland?

    Ab Herbst diesen Jahres wird es in Österreich eine sogenannte Ausbildungspflicht geben. Wäre das nicht auch genau das richtige Konzept für Deutschland? Immerhin bleiben hier jedes Jahr etwa 10.000 Jugendliche unter 19 arbeitslos. SPIESSER-Praktikantin Marlene jedenfalls hätte nichts

  • Onlineredaktion
    1
    SPIESSER debattiert

    Arabisch als Pflichtfach?

    Viele der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge sprechen Arabisch, eine Sprache, die an deutschen Schulen kaum unterrichtet wird. Deshalb fordert ein Hamburger Professor, Arabisch als Pflichtfach einzuführen. SPIESSER-Autorin Anja begrüßt diesen Vorschlag, Astrid hingegen würde

  • 5
    SPIESSER debattiert

    Verhütung – Frauensache oder Pärchending?

    Die schönste Nebensache der Welt hat ihren Spitznamen nicht umsonst. Trotzdem gibt es dabei noch einen Haken. Kurz bevor es zur Sache geht, stellt sich nämlich die Frage: Wessen Aufgabe ist es eigentlich, sich um die Verhütung zu kümmern? Sophie und Christian sind da geteilter Meinung.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Legasthenie-
    vermerk im Abizeugnis?

    In Bayern klagten vor kurzem drei Abiturienten gegen einen Vermerk auf ihrem Zeugnis. Darin stand, dass durch eine nachgewiesene Legasthenie – also eine Lese-Rechtschreibstörung – ihre Rechtschreibleistung nicht gewertet wurde. Die SPIESSER-Autorinnen Lisa und Ragna stellten sich die

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Sterbehilfe – staatlich erlaubter Totschlag?

    Beim Thema „Sterbehilfe“ scheiden sich in Deutschland die Geister. Soll die Beihilfe zum Suizid erlaubt werden, wenn ein Mensch unheilbar krank ist? Kaum ein Thema wird leidenschaftlicher diskutiert – auch unter den SPIESSER-Autoren. Renée und Ema tauschen ihre Argumente aus.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Schule als Muss?

    Jahrelang die Schulbank drücken oder lieber Schwänzen und sich irgendwie zum Abschluss mogeln? Ein 18-jähriger Junge aus Bremen hat sein Abitur geschafft, ohne jemals wirklich zur Schule gegangen zu sein. Sollte Schule also Pflicht sein? SPIESSER-Autorin Nicole hat früher selbst geschwänzt

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Sportunterricht –
    Chance oder Folter?

    Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn – Schulsport. Ob Schwimmen, Geräteturnen oder Leichtathletik – allein die Aussicht auf eine Übung am Reck ist für viele die pure Qual, während die anderen sich auf die Herausforderung freuen. Ring frei für die beiden Lager.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Hotel Mama – ein Paradies auf Erden?

    Zuhause kann so schön sein: Mutti wäscht die dreckigen Klamotten und kocht unser Lieblingsessen, aber vor allem gibt‘s dort ganz viel Geborgenheit. Findet zumindest Harriet. Monika hat‘s ausprobiert und ihre Tochter aus dem Nest geschubst - ein Meinungsaustausch.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Berufsorientierung
    als Schulfach?

    Mit Gedichtsanalysen kennen Schüler sich aus – aber mit Steuererklärungen? Nun führt Baden-Würtemberg als erstes Bundesland ein neues Schulfach ein, das Schüler besser auf die Berufswelt vorbereiten soll. Richtig gut oder auf Kosten anderer Fächer? Die SPIESSER-Praktikantinnen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Hotpants-Verbot
    an der Schule?

    Mit steigenden Temperaturen, lassen einige Schüler die Hüllen fallen. Das fanden Lehrer im Schwarzwald alles andere als cool und verboten kurzer Hand knappe Höschen. Ida findet das vollkommen richtig, schließlich würden auch die Lehrer nicht halbnackt herumlaufen. Für Üwen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Gemeinsam lernen?

    2009 unterzeichnete Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention. Jeder Mensch hat damit das Recht, den Unterricht an einer Regelschule zu besuchen, egal ob behindert oder nicht. Fabienne hat selbst ein Handicap und findet inklusiven Unterricht super. Sabine hingegen hat da ihre Bedenken.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Brauchen wir
    ein Zentralabi?

    Während die Bayern ihr Abi für das beste und anspruchsvollste halten, mussten die Kinder des Nordens angeblich nichts für ihre guten Noten tun. Stimmt das? Und wenn ja, brauchen wir dann nicht ein bundesweites Zentralabitur? Die SPIESSER-Autorinnen Astrid und Anna sind geteilter Meinung.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Unterricht daheim?

    Lernen, aber wo? In Deutschland ist es verboten, daheim unterrichtet zu werden, denn es herrscht Schulpflicht. Ronja macht sich für die Alternative Homeschooling stark und stößt damit bei Hannah auf Widerstand. Ring frei!

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Draußen vögeln?

    Nageln, bumsen, koitieren, Liebe machen – es gibt schöne und weniger schöne Begriffe für die schönste Nebensache der Welt. Aber wo machen? Ganz gemütlich im heimischen Bettchen oder ganz wild in der freien Natur? Vorhang auf für eine Mädels-Jungs-Diskussion.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Wer braucht schon Vertretungsstunden?

    Ein Lehrer fällt kurzfristig aus. „Yeah, unterrichtsfrei“, freut sich die Klasse. Zu früh, denn sie bekommt eine Vertretungsstunde reingedrückt. Wie sinnvoll aber sind die? Wäre eine Freistunde besser als Absitzen und Zeit totschlagen? Ring frei für das Schüler-Lehrer-Duell.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Klimawandel leicht gemacht?

    Immer wieder Dienstags … wird bei SPIESSER debattiert! Laut den neuesten Zahlen des Global Carbon Projects können wir auf der Erde eigentlich nur noch 30 Jahre so weiter machen, wie wir es jetzt tun. Für uns Grund genug, die Jugend an den Diskussionstisch zu setzen, denn wir sind ja

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER debattiert

    Wie würdest du entscheiden?

    Das Auswärtige Amt tourt derzeit mit der Veranstaltungsreihe „Review 2014 - Außenpolitik weiterdenken: Wie würden Sie entscheiden?” durchs Land, bei der politisch Interessierte und Diplomaten zu einem fiktiven Krisenstab zusammen kommen. Zwanzig junge Menschen, überwiegend

  • Individuot
    1
    SPIESSER debattiert

    Lass' mal über den Mindestlohn reden!

    Jedes Jahr öffnen die Bundesministerien in Berlin ihre Türen und locken die Bürger mit Speis, Trank und Livemusik. Nebenbei kann man diversen Gesprächen zu aktuellen politischen Themen lauschen. SPIESSER-Praktikantin Polina hat an einer Talkrunde zum Thema Mindestlohn teilgenommen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Lokal Globales bewirken

    Im Rahmen des Schulwettbewerbs „Eine Welt für alle" wurden am 3. Juli im Schloss Bellevue die Gewinner des Wettbewerbs von Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesminister Gerd Müller feierlich gekürt. Unter dem Motto „Global & Lokal Denken & Handeln – ,Die Welt

  • Schneiderlein
    SPIESSER debattiert

    Wenn zwei und zwei sich streiten

    Mit den Worten „Möge das bessere Argument gewinnen!“ wurde in diesem Jahr das Bundesfinale von Jugend debattiert eröffnet. In Diskussionen rund um aktuelle Themen haben sich acht Jugendliche aus ganz Deutschland im Debattieren gemessen. Um welche Fragen es ging, wie man ein erfolgreicher

  • hongkongcitygirl
    4.666665
    SPIESSER debattiert

    Die Qual der Wahl –
    Hinter den Kulissen des Wahl-O-Mats

    Ohne ihn wäre die nächste Bundes- oder Landtagswahl gar nicht mehr denkbar: Der WAHL-O-Mat. Seit 2002 ist er im Einsatz und gibt vielen eine Orientierung bei der Wahl der passenden Partei. Doch wie funktioniert er überhaupt? SPIESSER-Autorin Lara hatte die Möglichkeit, einmal selbst

  • dimae
    5
    SPIESSER debattiert

    Niemand ist vergessen

    Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg – die blutigste und schrecklichste Tragödie der Menschheitsgeschichte. Die Konrad-Adenauer-Stiftung greift dieses Thema in einem „DenkT@g“ auf. Die beiden russischen Schüler Dmitry Erokhin und Maria Strilets nehmen an dem Wettbewerb teil und berichten.

  • Rubinello
    4
    SPIESSER debattiert

    Hinter den Kulissen:
    Im EU-Parlament

    Europa wählt! SPIESSER-Nachwuchsjournalisten hatten die Möglichkeit, drei Tage lang hinter die Kulissen des Europaparlaments in Straßburg zu schauen. Über ein Riesen-Gebäude, viele Sprachen und gutes Essen.