Vertretungsstunde

„Meine Haupttechnik ist Nichtstun.“

„Von hier an blind“ war definitiv nicht das Motto von Judith Holofernes‘ Vertretungsstunde. Bestens vorbereitet sprach die Musikerin, deren Band „Wir sind Helden“ einen Meilenstein der deutschsprachigen Musik bildet, mit Schülern der Max-Backmann-Oberschule über Kreativitätstechniken.

11. April 2017 - 09:26
SPIESSER-Autor Henk Marzipan.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Henk Marzipan Offline
Beigetreten: 22.01.2014

Es ist 13:30, 6. Stunde: Die Klasse hat sich bereits versammelt. Aufgeregtes Murmeln und flüstern wabert durch den Klassenraum. Wann ist schon mal ein Promi zu Gast und der Unterricht gespickt von Kameras? Eigentlich steht im Raum 110 heute Deutschunterricht an. Auf dem Vertretungsplan steht jedoch jemand anderes. Auftritt Judith Holofernes. Sie schreibt ihren Namen an die Tafel und holt ihren Laptop raus.

Judith: Ich hab 12 Jahre lang in einer Band gesungen, wir waren wir ganz schön viel unterwegs und haben 50 Songs aufgenommen. Aufgehört haben wir, weil ich mich fortgepflanzt habe.

Lachen im Klassenzimmer.

In Zeiten als ein Chef einer Plattenfirma mal zu mir gesagt hat, ich könne nicht mehr schreiben, was ich will, habe ich es dennoch geschafft mir Räume zu schaffen, in denen ich mein Ding machen konnte.


Judiths Techniken sind zum Teil sehr schräg.

Das Thema der Stunde ist gesetzt: Wie ist man eigentlich kreativ, wenn man kreativ sein muss?

Judith: Die Techniken sind zum Teil sehr schräg, aber ich möchte sie euch trotzdem inbrünstig ans Herz legen.

Räuspert sich.

Meine Haupttechnik ist Nichtstun.

Allgemeines Gelächter in der Klasse. In der ersten Reihe ruft jemand: „Ey chill ma!“

Sozusagen Nichtstun als Extremsport. Ich sitze also auf meinem Sofa und mache nichts. Ich warte, was mein Gehirn mir erzählen möchte. Jetzt kommt der Extremsportaspekt: Nach
ungefähr einer Stunde wird es unangenehm. Nach etwa vier Stunden wird es richtig, richtig toll!

Gelächter.

Ich weiß nicht, ob man sich das als Schüler so vorstellen kann. Ich kann doch keine vier Stunden lang nichts machen. Das Faszinierende ist, das stimmt nicht. Und das könnt ihr euch merken und später euren Chefs sagen: Man verliert die Zeit nicht. Eine Stunde lang nichts zu tun spart Zeit, weil man weniger Quatsch erfindet, der einen unnötig ablenkt.

Laura: Wenn du dann nichts tust und dir die Einfälle kommen, schreibst du das dann auf?

Judith: Ich denk mir, wenn es eine starke Idee ist, dann kann ich sie mir auch noch eine halbe Stunde merken. Einen Song hab ich komplett im Kopf während des Spazierengehens geschrieben und hatte aber auch die ganze Zeit Angst ihn zu vergessen. Wenn es dir Angst macht es nicht aufzuschreiben, schreib es auf, aber dann leg das Heft wieder weg.

Die Schüler haben angebissen und hängen Judith an den Lippen. Die Technik ist schräg genug, dass sie sich der Aufmerksamkeit sicher sein kann. Auf zum nächsten Tipp.


Eine Stunde lang nichts zu tun kann Zeit sparen.

Judith: Der andere Tipp, der vielleicht etwas gesellschaftsfähiger ist: Spazierengehen. Das sagen schon Schriftsteller seit Beginn der schriftstellernden Zeiten, dass ihnen die besten Ideen in Bewegung kommen. Der Teil vom Gehirn, der einen sonst von guten Ideen abhält, oder einen selbst zensiert, der ist ganz einfach abgelenkt. Das heißt, wenn ihr lernt, für euer Abitur, dann kann ich das auch nur empfehlen. Vor allem wenn man einen Lernrappel bekommt und es anfängt sich schleeecht anzufühlen. Da würde ich im Zweifel immer mit etwas, das euch stresst, spazieren gehen. Ein anderer Tipp: Gewohnheiten verändern, was so Medienkonsum angeht. Es macht unheimlich viel Spaß damit mal zu brechen und irgendetwas zu lesen, was man sonst niemals im Leben lesen würde. Zum Beispiel Gedichte. Natürlich nichts, was einem nicht gefällt.

Uff Gedichte. Ob das was für jeden ist. Gibt’s da nicht eine nutzerfreundlichere Technik?

Judith: Ein schöner Tipp ist auch: Amerikanische Fernsehserien. Damit verbringe ich viel Zeit. Ich schaue überhaupt kein Fernsehen mehr, aber ich habe alle Serien geguckt. Alle. Es geht darum, dass man seinen Speicher füllt. Da kann man auch schöne Witze machen, indem man sich auf Serien bezieht. Es geht darum einen breiten Horizont zu haben.

Noch ein Tipp: Ich war in einem Songwriterseminar. Wir haben im Kreis Songs vorgespielt und jeder hat jeden auseinander genommen. Und es gab Hausaufgaben. Eine davon war das Thema Denkmal. Das fand ich total bescheuert. Dann hab ich den ersten großen Radiohit von „Wir sind Helden“ geschrieben. Da war ich 19 und die erste große Liebe ging gerade zu Ende. Da war das Einzige, was mir einfiel, dass es keine gute Idee ist seiner Liebe ein Denkmal zu bauen. Da wurde mir klar, dass man über jeden Quatsch ein gutes Lied schreiben kann.

Isabel: Haben deine Songs immer was mit deinem Leben selbst zu tun?

Judith: Oft ist es so, dass ich denke ich schreibe über jemand anderes, was ich mir total ausgedacht hab. Ein halbes Jahr später merke ich dann, dass das doch wieder nur ich bin oder zumindest doch irgendwie mit drin stecke. Manchmal schreibe ich auch etwas, was ich bei anderen beobachte. Aber seit dem Song „Aurelie“ bin ich nicht mehr so blöd den echten Namen einer Freundin zu benutzen.

Die Zeit wird knapp. Noch irgendwelche abschließenden Worte?

Ich hoffe sehr, dass ihr gerne in die Schule geht. Ich weiß aus meiner Zeit noch, dass ich einiges schwierig fand. Was ich aber nicht wusste, ist, wie anders das Leben ist, wenn man sein eigenes Umfeld schafft. Das hätte ich gern in der letzten Klasse gewusst: Wie viel geiler alles ist, wenn die Schule vorbei ist.

Gelächter.

Fazit aus der Klasse

 

Anastasia, 18

„Man ist ja eher drauf getrimmt was Vernünftiges zu machen, da ist es echt schön von einem kreativen Menschen solche Eindrücke zu bekommen.“

Note: 1

 

 

Laura, 18

„Ich war echt die ganze Zeit aufmerksam. Ich werde von den Tipps auf jeden Fall mal was umsetzen.“

Note: 2+

 

 

 

Felix, 20

„War spannend zu erfahren wie Profis mit Schreibblockaden umgehen. Ich hätte mir noch ein bisschen mehr Interaktion mit den Schülern gewünscht.“

Note: 2

 

Text: Henric Abraham
Video: Mirko Nemitz
Fotos: Tony Haupt

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Sag' uns deine Meinung!
Mehr zum Thema „Vertretungsstunde
  • Kirschblütenrot
    5
    Vertretungsstunde

    Klassik meets BossHoss

    Ein Lehrer? Langweilig! Für die Schüler des Musikgymnasiums Carl Philipp Emanuel Bach in Berlin gab es mit BossHoss gleich doppelte Lehrer-Star-Power. Mit dem aktuellen Song „She“ im Gepäck wollten die beiden Musiker herausfinden, wie ihre Rock-Songs und der Nachwuchs aus dem

  • whityhumbuk
    Vertretungsstunde

    Können ist wichtiger
    als Reichwerden

    Samy Deluxe wollte eigentlich keine Schulworkshops mehr machen, sondern nur noch Musik. Für die SPIESSER-Vertretungsstunde hat er eine Ausnahme gemacht, unter einer Bedingung: Die Stunde sollte auf dem Land stattfinden.

  • Pamina96
    Vertretungsstunde

    „Es geht nicht darum, perfekt zu sein.”

    Worum geht es bei Nachhaltigkeit dann? Bestens vorbereitet, mit hautnahen Beispielen und musikalischer Untermalung diskutierten Johannes, Kris, Niels und Jakob von „Revolverheld“ diese und weitere Fragen mit den Achtklässlern des Gymnasiums Corveystraße in Hamburg.

  • VeryMary94
    Vertretungsstunde

    „Verzicht heißt immer auch Unzufriedenheit.”

    An seiner alten Schule, der Lausitzer Sportschule, wendet sich der ehemalige Kunstturner Philipp Boy an den sportlichen Nachwuchs mit einem saftigen Thema: Ernährung im Sport. Ob ihm die Schüler der 8. Klasse aus der Hand fressen?

  • freedy.beedy
    Vertretungsstunde

    „Womit werft ihr, wenn es keine Kreide gibt?“

    Wie sein Name vermuten lässt, beschäftigt sich Max Prosa mit Texten. Ob in der Musik oder Dichtung – oder eben in einer Vertretungsstunde am Gottfried-Keller-Gymnasium in Berlin. Dort hat er mit den Schülern der 10.4 über die japanische Gedichtform „Haiku“ gesprochen und gedichtet.

  • cana
    Vertretungsstunde

    „Wir könnten jetzt zusammen nach Bordeaux fahren.“

    Eigentlich ist Martin Schulz, Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat der SPD, gerade voll im Wahlkampfstress. Trotzdem hat er sich die Zeit genommen und mit Schülern des Politik-Leistungskurses der Carlo-Schmid-Oberschule in Berlin über Europa gesprochen.

  • juli_yuki
    Vertretungsstunde

    „Das fetzt richtig!“

    Dass nach 20 Jahren die Kreativität mal flöten geht, kann passieren. Die „Sportfreunde Stiller“ haben sich deswegen an die 10a des Immanuel-Kant-Gymnasiums in Leipzig gewandt und die Schülerinnen und Schüler um kreative Hilfe gebeten. Mit vollem Erfolg!

  • Miliane
    5
    Vertretungsstunde

    „Facebook ist uncool.“

    Einfach mithilfe des Internets ein Star werden? Der Comedian Kaya Yanar musste noch den Weg über das Fernsehen gehen und sprach mit den Zehntklässlern des Heinrich-von-Gagern-Gymnasiums in Frankfurt über soziale Medien, Hasskommentare und Herausforderungen.

  • Jenifer Girke
    3
    Vertretungsstunde

    „Es ist kompliziert“

    Die Journalistin Dunja Hayali glaubt an vieles, aber nicht an alles. Genau wie die Zehntklässler der Berlin Cosmopolitan School. Wie wichtig das Thema Glaube ist, beweist diese Vertretungsstunde, in der es vor allem um die Frage ging: Woran glauben wir eigentlich?

  • Juli_ane
    3
    Vertretungsstunde

    Peinlich gibt’s nicht

    Wut, Trauer, Freude, Eifersucht – das alles in einer Schulstunde? Aylin Tezel macht's möglich. Mit „physical theater“ betitelt sie ihre Vertretungsstunde im Grundkurs Darstellendes Spiel. Die Schüler des Berliner Lessing-Gymnasiums machen begeistert mit und löchern

  • FranziFranzzz
    Vertretungsstunde

    Hola, Klosterschule!

    Wenn sich einer mit Mode und dem Catwalk auskennt, dann ist das Jorge González. Der gebürtige Kubaner hat mit den Schülern der 8. Klasse der Klosterschule in Hamburg nicht nur über die neuesten Laufsteg-Trends gesprochen, sondern auch über Toleranz und Respekt.

  • Tobit
    5
    Vertretungsstunde

    Aberglaube für Anfänger

    Horoskope, Rituale, schwarze Katzen: Schauspieler Elyas M'Barek hat als Vertretungslehrer einer 10. Klasse an der Sabel Schule in München das Thema zumindest gestreift.

  • alina.bargzoog
    4.2
    Vertretungsstunde

    „Sport soll verbinden“

    Mit Ruhm und Ehre wurden die beiden Beachvolleyballer Julius Brink und Jonas Reckermann nach ihrem Olympiasieg in London überschüttet. Doch im Sport ist nicht alles Gold, was glänzt. Über Homophobie im Sport sprachen sie mit Elftklässlern aus Leverkusen.

  • grünerTee
    4.4
    Vertretungsstunde

    „The Magic
    of Labern“

    Bremen, Freitagnachmittag, kurz vorm Wochenende: Jan Böhmermann streunert über sein altes Schulgelände. Für SPIESSER wagt er das Lehrer-Experiment. Für die Schüler des Schulzentrums Bördestraße die Chance zum Entspannen – denken sie. Falsch gedacht!

  • sophielorraine.senf
    Vertretungsstunde

    Tierisches Wort-Hang-Around

    Alligatoah macht ernst und denkt mal an die Kinder! Irgendwo zwischen Wort-Hang-Around und Tautologie begibt er sich als Vertretungslehrer der 10. Klasse am Käthe-Kollwitz- Gymnasium Berlin auf die Suche nach dem schönsten Wort. Und beweist dabei selbst sein Können als Rapper und Poet.

  • TherryK
    5
    Vertretungsstunde

    So wie du kickst

    Es wurde geschwitzt, gekickt und gelacht. So erlebte SPIESSER-Praktikantin Theresa die SPIESSER-Vertretungsstunde mit MoTrip in der Gemeinschaftshauptschule Aretzstraße Aachen. Vor der 9b kam der Rapper als Sportlehrer mächtig ins Schwitzen.

  • CarlosVomDach
    Vertretungsstunde

    Punk gegen Pelzhandel

    Gar nicht mal so punk-rockig, sondern leicht nervös kehren die Jungs von Itchy Poopzkid an die Gründungsstätte ihrer Band – ihre alte Schule – zurück. Dort halten sie eine nachdenkliche Vertretungsstunde über soziale Missstände und die Verantwortung jedes Einzelnen.

  • Elektroprinzessin.
    Vertretungsstunde

    Gegen die braune Suppe

    Ibbenbüren scheint friedlich und ruhig. Kaum zu glauben, dass die Donots hier groß geworden sind. Laut vertreten die fünf Rocker ihre politische Meinung auf der Bühne. Doch was passiert, wenn statt eines tosenden Publikums 19 gespannte Augenpaare auf politische Statements warten?

  • sophielorraine.senf
    4
    Vertretungsstunde

    Sensationell geil

    Woche für Woche konkurriert Klaas Heufer-Umlauf vor laufender Kamera bei „Circus HalliGalli“ mit seinem TV-Kollegen Joko Winterscheidt. Ob der Entertainer auch ernst kann? Diesmal stellt er sich als Vertretungslehrer am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Berlin beim Thema „Medien

  • Individuot
    5
    Vertretungsstunde

    Die Stunde der Rose

    Sein perlweißes Lächeln blitzt in der Sonne, Frisur und Sakko sitzen perfekt – und er hat Rosen dabei. Eigentlich fehlt nur das weiße Ross, als Paul Janke ein Hamburger Gymnasium in den Ausnahmezustand versetzt, um mit der 10b über Liebe zu philosophieren.

  • John H. Watson
    5
    Vertretungsstunde

    Manche Dinge fragt man nicht

    Fragen oder nicht fragen – das ist hier die Frage. Schauspieler und YouTuber Daniele Rizzo kehrt als Vertretungslehrer nach zwölf Jahren an seine alte Schule, das Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Dortmund, zurück. In einem Interview-Training mit Schülern der zehnten Jahrgangsstufe

  • Leonard Kehnscherper
    Vertretungsstunde

    Algen? Supergeil!

    Mit Sonnenbrille, Nagellack und dem berühmten Rauschebart betritt Friedrich Liechtenstein, besser bekannt als Mister „Supergeil“ aus der gelb-blauen Supermarkt-Werbung, die 10. Klasse des Berliner Gymnasiums im Bezirk Lichtenberg. Und er hat eine Mission: Er will die Jugend für

  • whiteblankpage
    5
    Vertretungsstunde

    „Ich will nicht doof aussehen!“

    Was bedeutet eigentlich Schönheit? Mit dieser Frage setzte sich Topmodel Lovelyn gemeinsam mit dem Kunstkurs des Weidener Augustinus-Gymnasium auseinander. Sie sprach mit den Schülern über den Schlankheitswahn im Model-Business, gesunde Ernährung und ihr fehlendes Talent beim Zeichnen.

  • Individuot
    Vertretungsstunde

    „Nee, ich singe nicht.“

    Malen nach Musik statt nach Zahlen. Das erlebte der Kunstkurs der Max-Beckmann-Oberschule Berlin, als dieser den DJ „Alle Farben“ vor die Nase gesetzt bekam. Frans Zimmer machte seinem Namen alle Ehre, legte Musik auf und entwarf mit den Schülern eigene bunte Albumcover.

  • SaskiaBecker
    5
    Vertretungsstunde

    „Explodierende Elefanten sind möglich“

    Montagmorgen, erste Stunde. Statt HTML-Codes bekam die 9. Klasse des Schiller-Gymnasiums in Köln in Informatik Promis vor die Nase gesetzt: Die YouTube-Stars von Y-Titty gaben Nachhilfe in Sachen Kreativität und verrieten, wie man mit Videos im Internet Geld verdienen kann. Natürlich hatten

  • MissFelsenheimer
    4
    Vertretungsstunde

    „Seid das Original, keine Kopie!“

    Freitagmorgen, noch eine Woche bis zu den Ferien: Poetry-Slammerin Julia Engelmann hat sich trotzdem in eine 12. Klasse der Oberschule an der Egge in Bremen gewagt. Dort hat sie mit den Abiturienten in spe über ihre Stärken und Schwächen gesprochen und allen eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein

  • Chino
    Vertretungsstunde

    "Weggucken ist halt einfacher"

    Carolin und Daniel von der Band Glasperlenspiel betreten die Aula des Heinrich-Schliemann-Gymnasiums in Berlin. Zur Begrüßung gibt es erst einmal einen ordentlichen Applaus – ein ziemlich ungewöhnlicher Empfang für Vertretungslehrer. Das findet auch Carolin, die vor ihrer ersten

  • mia.
    Vertretungsstunde

    „Stark!“

    Marteria stellt sich dem Albtraum: Er geht zurück in die Schule... als Vertretungslehrer! Zur Unterstützung hat er sich einen Stapel seiner Texte mitgebracht – und seine Mama, die selbst Lehrerin an der Kooperativen Gesamtschule in Rostock war.

  • MissFelsenheimer
    5
    Vertretungsstunde

    „Du kannst das Papier auch aufessen“

    Pottwale und ein Rektor mit zwei Gesichtern: Gemeinsam k(r)itzeln Rapper MC Fitti und Vokalmatador nach Kräften Kreativität aus den Schülern der Berufsbildenden Schule I in Wolfsburg.

  • millaialfons
    4
    Vertretungsstunde

    "Dann bin ich da eingebrochen!"

    Einmal Vertretungsstunde mit der Kanzlerin, bitte! Im Geschichtsunterricht am Heinrich-Schliemann-Gymnasium in Berlin spricht sie vom Mauerbau, von Gedanken an eine Flucht in den Westen – und vom Einbruch, der ihr zur Wohnung verhalf.