Ein kurzer (!) Kommentar: Sprachwandel durch die "Neuen Medien"

Allgegenwärtiger, nicht zu vermeidender und auch notwendiger Sprachwandel hat durch die Neuen Medien, wie das Internet oder das Handy, bisher unbekannte Dimensionen angenommen. Zwar hat der kommunizierende Mensch durch E-Mails oder SMS wesentlich mehr Zeit, Aussagen zu überdenken bzw. zu überprüfen, jedoch scheint diese Chance häufig nicht zugunsten der Grammatik oder der Rechtschreibung genutzt zu werden, bedenkt man all die Mixturen aus Anglizismen und Neologismen, sowie immer häufiger werdende Ellipsen, Floskeln, Abkürzungen etc.

15. März 2012 - 17:02
von SPIESSER-Autor anonymer Nutzer.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
anonymer Nutzer Offline
Beigetreten: 01.01.1970

Allgegenwärtiger, nicht zu vermeidender und auch notwendiger Sprachwandel hat durch die Neuen Medien, wie das Internet oder das Handy, bisher unbekannte Dimensionen angenommen.
Zwar hat der kommunizierende Mensch durch E-Mails oder SMS wesentlich mehr Zeit,
Aussagen zu überdenken bzw. zu überprüfen, jedoch scheint diese Chance häufig nicht zugunsten der Grammatik oder der Rechtschreibung genutzt zu werden, bedenkt man all die Mixturen aus Anglizismen und Neologismen, sowie immer häufiger werdende Ellipsen, Floskeln, Abkürzungen etc.
Ich denke, es ist durchaus positiv, dass Kommunikationsgeschwindigkeit zunehmen kann, da dies – sinnvoll genutzt – viele Prozesse in privatem wie öffentlichem Leben erleichtern kann.
Trotz allem halte ich es für keine erstrebenswerte Entwicklung, in so kurzer Zeit die Sprache in wesentlichen Bereichen der Kommunikation bereits jetzt schon auf ein solches Minimum zu reduzieren.
Sprache ist ebenso ein Kulturwert, wie es ägyptische Pyramiden sind und sollte vorsichtig behandelt werden. Die Neuen Medien haben sich zwar so rasant entwickelt, doch heißt das meiner Meinung nach noch nicht, die Grundsätze deutscher Sprache über den Haufen werfen zu dürfen.
So lange sogenannte Web-Kommunikation in ihren teilweise extremen Auslebungen noch von regulärem Sprachgebrauch – auch von kommenden Generationen – differenziert wird, ist diese Art von Sprachwandel akzeptabel. Wir irgendwann auch mit dem direkten Gegenüber nur noch „gelolt“ oder „geroflt“, entspricht dies meiner Meinung nach nicht mehr der natürlichen Sprachentwicklung.

Weitere Artikel
  • MarvinGra
    4.75
    Was'n da los?

    Süßer Dampf zieht über's Land?

    Dass Rauchen ungesund ist, weiß jedes Kind. Seit 2008 gibt es für die, die es nicht lassen können, auch elektrische Zigaretten. Die Bundesregierung will deren Abgabe nun aber einschränken. SPIESSER-Autor Marvin kennt sich mit

  • grünerTee
    0
    Testlabor

    „Salt & Storm. Für ewige Zeiten“

    Im SPIESSER-Testlabor seid ihr die Jury! Knallhart und unbestechlich bewertet ihr neue Produkte! Diesmal im Test: der Roman „Salt & Storm. Für ewige Zeiten“. Zehn von euch haben je ein Exemplar des Romans von Kendall Kulper

  • Onlineredaktion
    5
    Gewinnen

    DVDs zu Cesars Grill gewinnen!

    Wir verlosen fünf DVDs des herzergreifenden Films „Cesars Grill“ über eine tragikomische Familiengeschichte aus

  • silberzunge
    0
    Mach dein Ding!

    Mit Kimchi nach Oxford

    Jeder Mensch hat einen Traum. Nur die wenigsten haben den Mut, ihn umzusetzen. Wir stellen euch Leute vor, die ihr Ding machen: Scott Young brach mit 13 die Schule ab und arbeitet heute mit der kanadischen Regierung an der Verbesserung

  • annkathrin.ka
    0
    Mach dein Ding!

    Bretter, die die Welt bedeuten

    Ein typisches Vorurteil über die Schauspielerei? Ein bisschen vor der Kamera posieren "kann doch jeder". Die 17-jährige Lisa Vicari spricht in einem Interview mit SPIESSER-Autorin Annkathrin über ihren Weg zur

Kommentare

Jetzt bist du dran!