Ein Brief an ... die netten Mädchen

Liebe nette Mädchen, ich habe euch echt gerne! Nein, stopp! Sagt nichts! Bevor ihr was sagt, lasst mich diese eine Geschichte erzählen ...

29. März 2012 - 21:17
von SPIESSER-Autor Ro Bert.
Deine Bewertung bewertet mit 4.894735 5 basierend auf 19 Bewertungen
Ro Bert Offline
Beigetreten: 25.01.2012

Liebe nette Mädchen,
ich habe euch echt gerne!
Nein, stopp! Sagt nichts!
Bevor ihr was sagt,
lasst mich diese eine Geschichte erzählen ...

Es war einmal ein „netter" Junge, der hatte eine gute Freundin. Sie war ein „nettes" Mädchen. Er liebte Sie aufrichtig. Doch sie sah es nicht. Die beiden lernten sich in der Schule kennen, zwei Jahre lang gingen sie auf die gleiche Schule. Die ersten eineinhalb Jahre hatten sie fast keinen Kontakt. Als sie sich dann im letzten halben Jahr kennenlernten, merkte der Junge, dass er sich von heute auf morgen total in sie verliebt hatte. Sie ist einfach so süß, hat einen so tollen Charakter, geht so gut mit anderen Menschen um, ist ein Familienmensch, ... Sie hatte alles was er sich je an einem Mädchen gewünscht hatte.
Eines Tages saßen die beiden zusammen im Unterricht. Vor der Tür wurden die Noten besprochen, das tolle, nette, schöne, unbeschreibliche Mädchen unterhielt sich mit einer Freundin. Es ging um Jungs, genauer gesagt um einen Jungen, einen Freund des unbeschreiblich tollen Mädchens. Sie erzählte, dass sie sich vor ein paar Tagen getroffen haben, der Freund habe erzählt, dass er keine Beziehung möchte, habe aber versucht sie zu küssen. Er will nur Spaß.

Wie ein verliebter Junge dann so ist, hat er nachgeforscht. Sie haben sich über den Fußball kennen gelernt. Als er das nächste Mal mit seiner großen Liebe allein ist, spricht er sie auf diesen Jungen und auf andere Freundschaften zum männlichen Geschlecht an. Sie -da sie ihn ja als guten Freund sieht- erzählt ihm alles. Sie erzählt, dass der Fußballtyp ja ein Komischer sei und dass da nichts laufe. Aber es gäbe einen anderen Jungen, einen der toll sei. Er kiffe zwar, trinke jedes Wochenende auch so viel, dass er nicht mehr wisse was passiert ist, aber er sei ja sooo toll. Da fragt der nette Junge -bei dem sich diese Information anfühlt wie eine Magenoperation ohne Narkose- warum sie denn so einen „bösen" Jungen liebe. Sie erzählt ihm -nichtsahnend wie sie ist- dass sie es nicht wisse (nebenbei schwärmt sie weiter von dem Jungen).
Da fragt der todunglückliche Junge sie, ob er ihr eine Geschichte erzählen darf. Die Geschichte handelt von „guten" und „bösen" Jungs und natürlich von „guten" Mädchen. In der Geschichte verpackt er -sehr geschickt- eine Moral. Die Moral der Geschichte ist folgende: „ „Böse" Leute können nicht gut werden, „Gute" aber „Böse"." Er erzählt ihr danach auch, dass er es blöd finde, dass alle „tollen" Mädchen ihn nur zum Ausheulen benutzen. Warum sehen sie nicht, dass die „blöden“ Jungs sie nur „kaputt machen"?

Nicht viele Tage später kommt sie mit dem „bösen" Jungen zusammen. Der unsterblich verliebte Junge lässt sich nichts anmerken und redet sich selber ein, dass es das Beste für sie sei. Innerlich findet man aber nur Scherben, es macht ihn kaputt.
Die Beziehung hält ein paar Monate.
Sie lässt alles mit sich machen, lässt sich betrügen, verarschen und wie Dreck behandeln. Doch das Schlimmste ist, dass sie sich ihr Herz stehlen lässt. Sie kommt nicht von ihm los. Er hat sie fest im Griff. Egal was er macht, sie verzeiht es ihm.

Nachdem die Beziehung irgendwann doch zerbrochen ist und sie ihre Phase des „Hinterherheulens" überwunden hat, fängt sie an zu verstehen. Die ganzen Hinweise, die Moral der Geschichte, die verdeckten Liebesbeweise, sie merkt was sie nicht gesehen hat. Sie will zu ihm, will alles auflösen, will zeigen, dass sie alles verbockt hat, will ihm zeigen wie sehr sie ihn doch liebt. Doch er ist nicht mehr da.

Sie findet keinen netten unsterblich verliebten Jungen wieder, nur ein weiteres Arsch. Sie hat ihn kaputt gemacht, und dass ohne es zu wissen. Sie hat seine Liebe die ganze Zeit nicht gesehen.
Er hat ihr Geschenke gemacht, hat für sie alles gemacht, hat sich all ihrer Sorgen angenommen, hat ihr in jeder Lebenslage geholfen. Für sie war dieser Umgang „normal", und hat sich deshalb in jemanden verliebt, der ihr schadet.
Ganz unbewusst.

431006_364784580209844_217097491645221_1190778_2127449089_n.jpg
So spielt das Leben, leider ...

Und nein, hier gibt es kein Happy End.
Das Leben ist wie es ist, doch, liebe Mädchen, schaut euch mal eure guten Freunde an, schaut euch Freunde an, die euch immer mal wieder was gutes tun, schaut euch die Jungs an, die euch in jeder Lebenslage zur Seite stehen.

Und vielleicht denkt ihr dreimal -oder auch öfter- nach bevor ihr es euch mit euren Freunden verscherzt und euch von „bösen“ Jungs an der Nase herumführen lasst.

Oder verstehen wir euch einfach nicht, sind wir die, die alles verbocken? Was sollen wir denn machen ... ?

Viele liebe Grüße,
Ro Bert und die Jungs, die auch so denken wie ich.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Ps: Link des Fotos: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=364784580209844&set=a.2193008180...

Weitere Artikel
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    0
    Gewinnen

    Gewinnt mit eurem schönsten Lächeln Konzerttickets der Beatsteaks!

    Gesunde Zähne sind unwiderstehlich – das weiß doch jeder! SPIESSER und die Thüringer Zahnärzte suchen euer schönstes Lächeln! Sichert euch die Chance auf Konzerttickets der Beatsteaks in

  • Little Miss Wonder
    4.5
    SPIESSER Probefahrt

    Oldie unter Strom

    Der Klimawandel schreitet unaufhaltsam voran. Was wir dagegen tun können? Zum Beispiel umweltfreundlich Auto fahren. SPIESSER-Autorin Annika hat eine Probefahrt unternommen – in einem Fahrzeug der ganz besonderen

  • grünerTee
    0
    Testlabor

    „Salt & Storm. Für ewige Zeiten“

    Im SPIESSER-Testlabor seid ihr die Jury! Knallhart und unbestechlich bewertet ihr neue Produkte! Diesmal im Test: der Roman „Salt & Storm. Für ewige Zeiten“. Zehn von euch haben je ein Exemplar des Romans von Kendall Kulper

  • Planet Interview
    0
    Videointerviews

    MC Fitti: "In Religion war ich besonders schlecht."

    Ihr habt die Fragen gestellt, MC Fitti hat sie beantwortet – und euch eine Frage

Kommentare

55 Kommentare

Das man deine Handlungen vorhersehen kann. Und auch wie du dich in bestimmten fällen verhältst.
Und wenn man so weiss, kann man das ausnutzen und bestimmt Schlüsselreize belegen damit du denkst, das was du denkst is dein eigener Gedanke. Dabei hat man nur das richtige gesagt und getan damit du wie gewünscht reagierst.

Ich würde schon sagen das man sowas manipulation nenne kann. Scheiss egal was du denkst, das is nun mal so. Aber wenn es dich tröstet, das klappt bei fast allen. Man benutzt dann eben die niederen Instinkte.

Das is auch der Grund warum Frauen sich von "bösen" Kerlen angezogen fühlen.

zumindest ist es der Beginn einer wahren Geschichte. ABER und jaa jetzt kommt das große Aber, das wahrscheinlich eh niemand glauben wird: Die Kette geht weiter. Nettes Mädchen rennt Arschloch hinterher. Netter Junge wird selbst zu Arschloch. Zumindest tut er eine Weile so. Bis irgendwann ein weiteres nettes Mädchen kommt und ihm zeigt, dass sie genau diesen netten Jungen zum Vorschein bringen und lieben will.

Und jetzt kommt mein Aber.

Das klingt ja ganz logisch,
aber bis dieses nette Mädchen kommt und den netten Jungen zum Vorschein bringen möchte, ist der nette Junge so ein Arschloch, dass er wahrscheinlich kein netter Junge mehr wird.

Ich kenne da ein paar Leute,
bei denen das genauso abgelaufen ist ...

kenne ein paar Leute, bei denen es dann doch noch geklappt hat. Keiner weiß, wie das Leben spielt..

Das stimmt, man kann es nicht wissen ...
Oh, ich kann gleich mal was schreiben, moment, passt gerade ...