Brief an …

Brief an ... die Super Nanny

SPIESSER.de-Autoren schreiben Briefe. Dieses Mal schreibt Özge an die Super Nanny.

08. November 2010 - 12:05
von SPIESSER-Autorin Özge.
Noch keine Bewertungen
Özge Offline
Beigetreten: 28.02.2010

Liebe Super Nanny,

Jeden Mittwochabend habe ich ab 20.15 Uhr die Möglichkeit, Dich zwischen planlosen Eltern und kreischenden Kindern zu sehen. Doch lieber sehe ich mir eine meiner Lieblingsserien auf einem anderen Sender an. Während der Werbepause zappe ich öfter mal zu Dir rüber und schaue mir an, was Du in Sachen Erziehung so drauf hast.

Tut mir leid, ich finde Deine Aktionen manchmal echt fürchterlich. Ständig stehst Du vor den Eltern dieser schreienden und schlagenden Kinder und wiederholst Deinen Lieblingssatz „Sie müssen sich jetzt aber durchsetzen“ und würdigst das Kind keines Blickes, während Du seinen Namen immer wieder erwähnst. Du gehst mehr auf die Bedürfnisse der Eltern ein, als auf die der Kinder und suggerierst, dass man extreme Erziehungsprobleme innerhalb weniger Tage lösen kann. Einfach mal so. Kaum bist Du da, läuft alles plötzlich gut. Als wärst Du der Engel aller Eltern.

Du zeigst uns Kinder am Randes Amoklaufs und Eltern, die vor Verzweiflung anfangen zu weinen. Natürlich bist Du dann direkt zur Stelle und versuchst mit Deinen tröstenden Phrasen wie „Sie machen das gut. Ziehen Sie das durch. Zeigen Sie dem Kind, dass sie die Mutter sind“ die Laune wieder anzuheben. Einen Preis hast Du dafür ja auch schon bekommen. 2005 verlieh man Deiner Sendung den „Preis der beleidigten Zuschauer für die Verletzung der Würde von Kindern durch Vorführen in Extremsituationen“. Herzlichen Glückwunsch.

Es mag ja sein, dass du es nur gut meinst, dass du Familien wirklich zeigen möchtest, was sie tun müssen, um ein harmonisches Familienleben zu führen. Aber ist Dir eigentlich schon mal aufgefallen, dass Deine Sendung so gut wie nichts mit einem Erziehung lehrenden Programm zu tun hat. Das ist billige, quotenbringende TV-Unterhaltung, die „Voyeurismus, Schadenfreude und Besserwisserei des Publikums“ (Der SPIEGEL) bedient.

Wie wirkst Du Dich eigentlich auf unsere Zukunft aus? Hast Du da mal darüber nachgedacht? Nein? Ich aber! Du vermittelst jungen Menschen den Eindruck, dass das, was Du zeigst, das echte Familienleben ist – und lässt sie wahrscheinlich davor zurückschrecken, eine eigenen Familie zu gründen.

Außerdem: Hast Du Dich eigentlich mal gefragt, was die Kinder, die bei Dir zu sehen sind, am nächsten Tag nach der Sendung in der Schule durchmachen müssen, nachdem sie durch Dich stigmatisiert worden sind?

Während sich Millionen Leute jeden Mittwochabend ansehen, wie Du mal wieder sogar die extremsten Kinder zur Ruhe bringen kannst, verzichte ich auf Deine Tipps und schalte wieder zu meiner Lieblingssendung um. Denn die schadet niemandem! Dir wünsche ich noch viele Nerven, die auch bei vorgespielten Situationen immer für Dich da sind, und verabschiede mich, so wie meine Eltern es mir beigebracht haben: mit freundlichen Grüßen.

Deine Özge

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Zehn Kommentare
  • Mir ist relativ egal, ob das jetzt nur aufgenommen ist oder nachgespielt.
    Ich bin eigentlich der festen Überzeugung, dass es, egal welche der beiden Möglichkeiten zutrifft, durchaus solche Familien gibt. Und das finde ich, ist das traurigste daran. Es gibt einfach solche Eltern, die mit sich selbst grade so klarkommen, dann auch noch meist mehrere Kinder großzuziehen haben und dann endgültig überfordert sind. Man könnte jetzt sagen, warum so Leute Kinder kriegen, aber das wäre wieder etwas anderes.
    Ich mag die Sendung auch nicht. Aber mich erschreckt das schon immer mal wieder, wenn ich mal hinschalte.

    Die Idee der Sendung finde ich aber durchaus gut, nur warum das alles immer im Fernsehen kommen muss. Helfen ohne Medien, wäre für die Betroffenen seelisch wesentlich angenehmer.

  • Wenn du mit so etwas geld verdienen könntest, vieeel geld , würdest du dann nein sagen? ich nicht!

  • In Päda haben wir uns stundenlang über die Super-Nanny aufregt. Wenn man alleine nur bedenkt, dass die Kinder ihr Verhalten sicherlich mehrfach zeigen müssen, damit die Kamera den besten Winkel hat und auch alles schön auf dem Bild hat, kann man sich ja mal den Sinn der Sendung denken...

  • Naja, wer bei sowas mitmacht, muss davon ausgehen, dass es Konsequenzen haben wird. Es ist ja bei allen anderen Formaten auch so. Wie war das bei Frauentausch, als nachher die "WoW-Familie" von allen belästigt wurde, weil daran einfach mal so viel gefaked war?!
    Naja, wer glaubt, dass dies alles authentisch ist, solls halt glauben. Vielleicht ist es genau für diese Leute gemacht.

    Ich weiß, dass sowas wie die Schulermittler etc. teilweise zu 100% geskripted ist. Weiß jemand zufällig, wies mit der Super Nanny aussieht? Gibts da nen "Drehbuch" oder wird alles aufgenommen, wies ist. Weil bei manchen "Reality Soaps" werden ja manche Szenen nochmal nachgedreht, wenn nicht genug tränen etc geflossen sind. Oder wird bei der Super Nanny nicht mit so Tricks gearbeitet?

    Aber wen interessiert schon dein Brief.
    Die Leute glauben, sie sehen qualitativ gutes Fernsehen und die anderen verdienen Geld dran.
    Was mit den Familien da passiert, kann doch dann allen egal sein...
    Und ja, sowas sollte mal bekannter gemacht werden, was für ein Müll im TV läuft, da kann es auch als Topic auf der Startseite stehen...

  • Sagt mal, was habt ihr denn alle gegen die Sendung?
    Es ist doch jedem selbst überlassen, was er sich ansieht, oder?
    Wenn ihr die Sendung nicht mögt, dann guckt euch doch einfach was anderes an!

    Ich finde die Sendung gar nicht schlecht. Vielleicht liegt manches auch an den Kindern und nicht nur an den Eltern.
    Da aber meist die Eltern an den Verhaltensweisen der Kinder Schuld sind, greift die SuperNanny richig ein.
    Sie geht auch auf die Kinder ein und gibt sich Mühe, diese kennen zu lernen.
    Viele Kinder UND Jugendliche wissen doch gar nicht mehr, was Respekt vor Eltern und anderen Menschen bedeuted!
    Irgendwer muss das ja den Leuten beibringen, wenn die Eltern überfordert sind!!! Oder arbeiten gehen und die Kinder sich selbst überlassen sind.

    Und mal noch nebenbei: Muss man sowas auf der Titelseite von Spiesser in der Öffentlichkeit breittreten?

  • Der Brief ist echt gelungen und du verwendest gute sprachliche Mittel!
    Meine Sympathie hat die SuperNanny auch noch nicht gewonnen.
    Kompliment fuer Meinung und Artikel!

  • Super Brief, echt toll! :)
    Ich machs genau wie du am Mittwochabend, über die Sendung kann man sich eigentlich nur lustig machen

Mehr zum Thema „Brief an …
  • VeryMary94
    Brief an …

    Hallo, meine liebe Sackgasse!

    Ich nehme an, so eine Ansprache wundert dich, und ich muss zugeben, zu der Einsicht dahinter kam ich auch nicht leicht. Früher habe ich gedacht, dass du das Schlimmste bist, was mir je passieren könnte. Aber jetzt habe ich eine andere Meinung: Dank dir, meine Sackgasse, habe ich vieles über

  • VeryMary94
    Brief an …

    Liebes Russland, ...

    Gastautor Ivanuschka* schreibt an Russland, seine Heimat, die er schweren Herzens verlassen muss.

  • VivElla
    Brief an …

    Liebe (deutsche) Sprache

    SPIESSER-Autorin Viv sinniert über die deutsche Sprache.

  • Onlineredaktion
    Brief an …

    Liebes Flüchtlingskind, ...

    SPIESSER-Autorin Patricia wendet sich in ihrem Brief an ihren Schützling.

  • Schokoballerina
    Brief an …

    Brief an… meine Essstörung

    Eine anonyme Autorin über Mut und Kontrolle.

  • KlarO
    Brief an …

    Brief an ... HIP

    Ein Brief an HIP, die hypothetische SPIESSER-Partei.

  • nicohaji
    Brief an …

    Brief an ... Stephen Hawking

    Ein Dankesbrief, eine Trauerrede, ein Abschiedsbrief an einen genialen Wissenschaftler.

  • Alaniel
    Brief an …

    Brief an ... H&M

    SPIESSER-Autorin Annika ist der Modekette H&M gegenüber zweigespalten.

  • Lil
    Brief an …

    Brief an... den Schweiß

    Autorin Lilly freut sich in den seltensten Fällen über Schweiß, weiß ihm dann aber auch etwas Gutes abzugewinnen.

  • Helen16
    Brief an …

    Brief an...1984

    Unsere Überwachungstechnik hat die Science-Fiction längst überholt. Google und Co. bestimmen unsere Meinungen... oder etwa doch nicht? SPIESSERin Helen schreibt an das Dystopiejahr 1984...

  • Little Miss Wonder
    Brief an …

    Brief an… meinen Körper

    Liebe Augen, Finger, Füße, Muskeln, Beine, Sehnen und und und… mit anderen Worten: Lieber Körper!

  • Em
    Brief an …

    Brief an...
    die Prokrastination

    „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe ... Ach, Mist! Das war wohl wieder nix. SPIESSERin Ema über die Hassliebe zur Prokrastination.

  • Valentina Schott
    Brief an …

    Brief an...
    Den (Sc-)Heißkleber

    SPIESSERin Valentina widmet ihren Brief dem Heißkleber.

  • k0librix
    Brief an …

    Brief an ... den Migrations-
    hintergrund

    SPIESSERin Alexandra widmet ihren Brief ihrem Migrationshintergrund.

  • schneewibchen
    Brief an …

    Brief an meine Wahlbenachrichtigung

      Liebe Wahlbenachrichtigung,   vor ein paar Wochen habe ich dich aus dem Briefkasten gefischt. Du bist meine Berechtigung zur Wahl, meine Berechtigung zur Mitbestimmung in Deutschland. Seitdem hängst du an meiner Pinnwand, wirst von Notizzetteln und Einkaufslisten umrahmt und wartest

  • pippi.langstrumpf
    Brief an …

    Brief an ...
    Die Erstwähler

    Das erste Mal zur bei einer Wahl die Stimme abgeben. Für manche von euch ist es dieses Jahr soweit, bei der Bundestagswahl. SPIESSERIN-Astrid hat einen Brief an alle neuen Erstwähler verfasst.  

  • Badbobby666
    Brief an …

    Brief an ...
    das Fernweh

    Fast alle von uns plagt es im Alltag regelmäßig, das Fernweh. Bei SPIESSER-Redakteur Tom scheint das nicht so zu sein. In einem Brief versucht er seinen entfernten Bekannten endlich dazu zu bewegen ihm mal einen Besuch abzustatten.

  • jennifer
    Brief an …

    Brief an ...
    die Pickel

    Sie sind klein, sie sind fies und man wird sie kaum los. Die Rede ist von den Plagegeistern der Pubertät: den Pickeln. SPIESSERin Jenni kann sie echt nicht mehr sehen und lässt ihrem Frust in ihrem Brief freien Lauf.

  • MissCuriosity
    Brief an …

    Brief an ...
    den Like-Button

    Wenn Freunde sich nicht mehr mögen, ist das meistens traurig. Mona verabschiedet sich in ihrem Brief jedoch von einem sehr schlechten Freund – von dem Like-Button.

  • Gradl mim Radl
    Brief an …

    Brief an ...
    die Jogginghose

    Am 21. Januar ist jährlich der internationale Tag der Jogginghose. Und ja, dieses Kleidungsstück hat es sowas von verdient einen eigenen Tag im Kalender zu haben. Findet zumindest SPIESSERin Franzi. Eine Liebeserklärung an das bequemste tragbare Stück Stoff.

  • la rana
    Brief an …

    Brief an... Silvester

    SPIESSER.de-Autoren schreiben Briefe. Dieses Mal gibt la rana Feedback an Silvester.

  • PaulausMdorf
    Brief an …

    Brief an ... Odin

    Ein bestandenes Mathe-Abi oder Frieden auf der Welt – oft wünschen wir uns Hilfe von oben. Paul hofft auf die Weisheit Odins und hat einen Hilferuf geschrieben.

  • Elektroprinzessin.
    Brief an …

    Brief an ...
    die Secondhandkleidung

    Was andere ausmisten, findet bei SPIESSER–Autorin Lara einen Platz. Sie findet: Secondhandmode ist ein Wundermittel gegen Uniformität, Sweatshops und das Pleitesein.

  • mia.
    Brief an …

    Brief an... den Herbst

    SPIESSER-Autoren schreiben Briefe. Diesmal hat mia. ein paar Takte mit dem Herbst zu reden.

  • lea58
    Brief an …

    Brief an ...
    den Neid

    Ihr kennt das: Was andere haben, wollen wir auch, was wir selbst haben, erscheint uns nicht gut genug. Neid! Lea will sich jetzt erstmal von ihm verabschieden.

  • Gradl mim Radl
    Brief an …

    Brief an ...
    das Internet

    In ihrem Brief gratuliert SPIESSER-Praktikantin Franzi dem Internet zum 25ten Geburtstag. Happy Birthday, liebes Internet!

  • FranziFranzzz
    Brief an …

    Brief an ...
    das WG-Leben

    SPIESSER-Praktikantin Franziska hat mit ihrem WG-Leben Klartext gesprochen und dabei positive und negative Seiten entdeckt – und letztendlich ihre Liebe gestanden!

  • Lena B.
    Brief an …

    Brief an ... den Muskelkater

    SPIESSER-Autorin Lena hat ihre Beziehung zum Muskelkater erst einmal auf Eis gelegt. Nun will sie einen Neustart wagen – der Versuch einer Versöhnung.

  • vickypedia
    Brief an …

    Brief an ... die
    fehlenden Worte

    „Wenn Worte meine Sprache wären“, denkt sich nicht nur Sänger Tim Bendzko, sondern auch SPIESSER-Praktikantin Victoria und hat deshalb einen Brief an die fehlenden Worte geschrieben.

  • Kirschblütenrot
    Brief an …

    Brief an ...
    die Hitzewelle

    36 Grad und es wird noch heißer. SPIESSER-Praktikantin Stephanie hat sich den langersehnten Sommer definitv anders vorgestellt. Zeit für einen hitzigen Gegenschlag.