Hallo, ich bin Donald

26. Februar 2017 - 12:46
von SPIESSER-Autorin einfallslos95.
Noch keine Bewertungen
einfallslos95 Offline
Beigetreten: 04.10.2012

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein Kommentar
  • Hallo da draußen,
    ich bin Donald, Donald Duck. Seit einem Monat ist es mir wichtig, dass man auch meinen Nachnamen kennt. Denn ich möchte nicht, dass man mich mit meinem Namensvetter Donald TRUMP verwechselt.
    Trump – das ist ein Begriff, der in eine Reihe mit Sieg und Hit passt. Trump ist für mich nun zum Anlass geworden, und außerdem di e vielseitigen Stimmen in den Medien und aktuellen, sowie auch klassischen Schriftwerken, und das, was die Klugen in der Kirche von sich geben, noch einmal zu äußern:
    Nehmt Stellung. Sprecht nicht nur zu Gegebenem Anlass eure geistige Haltung und eure Einstellung aus. Dadurch macht man sich angreifbar, ja. Außerdem sieht man sich dann selbst schnell in der Rolle des übersteigerten Großschwätzers. Doch dadurch wird man selber klüger wenn man korrigiert wird. Ist das nicht der Sinn von Dialog und Austausch? Jeder gibt seine Vorstellungen bekannt. Wenn sie den Mitrednern entsprechen kann der Kompromiss für die Gestaltung der Zukunft definiert werden.
    Seitdem ich klein war habe ich nicht gelernt zur Kirche zu gehen und mir in Schule und Internet lieber eine große Gruppe zu suchen, die einer Meinung sei, statt für Aufruhr zu sorgen, indem ich auf Defizite Hinweisen würde, die es eventuell geben könnte. Heutzutage bin ich eine Witzfigur, durch meine Stummheit nicht mehr ernstgenommen. Ich bin Hässlich und plump, weil ich das Gegenteil von ansehnlich bin. Ich muss mich ändern, wenn ich vertrauensvoll wirken soll. Aber ich reiße den Schnabel auf, weil ich davon ausgehe, dass jemand sich in dieser Aktion an mir orientiert, der das leisten kann, was mir kleiner Ente nicht möglich ist. Bürger der Realität, nehmt euch nur darin, im Streben nach Besserung und Prozess ein Beispiel an mir.
    Zugegeben, ich bin tollpatschig, jähzornig, faul und vergnügungssüchtig, das ist natürlich nicht vorbildhaft. Aber wenn es nötig ist stehe ich meinen Erpel. Um das ehrlich verdiente gut meines reichen Onkels Dagobert Duck zu verteidigen, er ist alt und würde nie Geld für neumodische Waffen ausgeben. Um Oma Dorette zu helfen, die ihren Bauernhof ebenfalls mit stetem Einsatz beackert. Um Dussel Duck, den schusseligen Allrounder bei einer Aktion zu unterstützen, die das festgefahrene System in einer konstruktiven Weise in Frage stellt. Um dann, wenn es keiner sieht als Superheld Phantomias für Gerechtigkeit in Entenhausen zu sorgen. Um Daisy, meiner Angebeteten Wünsche zu erfüllen, die sie als gesellschaftlich Angepasste Dame von gutem Ruf äußert. Um meine Neffen großzuziehen.
    Ich bin ein alter Erpel und sehe eine neue Generation heranwachsen. Und zusätzlich zu den sinkenden Nachwuchszahlen in vielen traditionellen Häusern sehe ich Flüchtlingsströme, die unsere Zukunft gestalten werden. Es sind Neubürger und teilweise sind sie nicht volljährig, dazu kommen viele junge Mütter und schwangere Frauen, die zu Müttern werden. Sie sind jung und formbar. Sie haben keine Gewohnheiten und Grundsätze wie wir. Man muss sagen, sie verhalten sich fehlerfrei. Ein Fehler ist eine Unangepasstheit, die wiederholt begangen wird, nachdem sie beim ersten Vorgang korrigiert wurde. Alles andere ist Jenseits von Gut und Böse und darf niemanden überraschen.
    Stellt euch vor, dass jemand niest und ihr ihm Gesundheit wünscht. Dann bietet ihr ein Taschentuch an und lächelt, damit der andere sich nicht schleimig und laut vorkommt. Damit der Gegenüber sieht, dass ihr eine Persönlichkeit habt, bemerkt ihr: „Ich finde, dass man sich auch unter Unbekannten weiterhelfen kann, sonst wäre ich ja immer einsam, wenn ich alleine unterwegs bin.“ Das Umfeld positiv gestalten ist so einfach. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Es muss immer für die gute Mehrheit und guten Werte, gute Sitten, gute Bekannte geschehen. Niemals sollte ich mich als Schauspieler in die Rolle des Bösen begeben und meinen Handlungsspielraum negativ für eigene Zwecke missbrauchen. In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sonntag, 26. Februar 2017.

    Euer Donald Duck.

Mehr zum Thema „
  • Onlineredaktion
    Meinung

    Rastazöpfe sind doch nur für Schwarze

    Beyoncé im Sari, Kinder verkleidet als Indianerhäuptlinge – wir alle bedienen uns an den Kulturen Anderer. Was früher noch unumstritten war, entfacht heute Diskussionen. Kulturelle Aneignung lautet das Stichwort. Eine Wortneuschöpfung der Ethikpolizei oder sind wir direkt

  • PhilippSch
    SPIESSER Bildungsweg

    Unterricht for Future

    Waldbrände, heftige Regenfälle, Überflutungen: Nur ein paar Folgen der Klimakrise, die wir jetzt schon auf der ganzen Welt zu spüren bekommen. Um schon im jungen Alter auf die Klimakrise aufmerksam zu machen, führt Italien ab 2020 das Fach Klimaschutz in der Schule ein. Eine

  • alexsportsbrain
    Meinung

    Die Wirkung jedes Einzelnen

    Seit Mitte März letzten Jahres nimmt die Klimabewegung Fridays for Future globale Ausmaße an. Eine der Motivationen für die Demonstrationen ist die Politik dazu zu bringen, Gesetzte für den Klimaschutz zu verschärfen oder neue zu verabschieden. SPIESSER-Autor Alexander, Schüler

  • PhilippSch
    Schmökern

    Kübra Gümüşay: „Sprache und Sein“

    „Wie können wir frei sprechen?“, fragt die Aktivistin Kübra Gümüşay. In ihrem frisch erschienenen Buch beschäftigt sie sich genau mit dieser Frage – und vielen weiteren zu Sprache und Gesellschaft. SPIESSER-Autor Philipp hat reingelesen.

  • Laura...
    Anpacken für unsere Welt

    Lieferkettengesetz: Menschenrechte verpflichten

    Weißt du, wo und wie das T-Shirt hergestellt wurde, das du heute trägst? Das Bewusstsein für faire und nachhaltige Produktion wächst, aber noch immer gibt es keine dahingehenden Standards außerhalb der EU. Die Initiative Lieferkettengesetz will deutsche Unternehmen im Ausland

  • Dana Marie
    4
    SPIESSER Bildungsweg

    Studiengang: Welt retten

    Du kannst die Welt vielleicht nicht im Alleingang retten, aber einen Studiengang wählen, mit dem du sie ein Stückchen besser machen kannst. Und dafür musst du nicht unbedingt Entwicklungshelfer, Arzt oder Politiker werden.

  • tom.schmidtgen
    Meinung

    Mehr wie Greta und Felix

    SPIESSER-Autor Tom studiert Politikwissenschaft und hat Fridays for Future anfangs belächelt. Heute, ein knappes Jahr nach Gründung, muss er feststellen: Er hat sich getäuscht. Bei seiner Recherche fiel ihm auf: Schon vor dreizehn Jahren schaffte es ein Kind Aufmerksamkeit auf den Klimawandel zu richten.

  • PhilippSch
    Meinung

    Die Übergangenen schlagen zurück

    „How dare you?!“, rief Greta Thunberg jüngst in ihrer emotionalen Rede beim UN-Klimagipfel zu den anwesenden Politikerinnen und Politikern. Damit hat sie ausgesprochen, was viele aus ihrer Generation denken, und den Entscheidungsträgerinnen und -trägern ganz klar Verrat an

  • Noe_SB
    SPIESSER Bildungsweg

    Die Schule der Zukunft – was sagt die Politik?

    Wie sieht die Schule der Zukunft aus? Drei Schülerinnen gaben uns im letzten Interview zu diesem Thema spannende Antworten: Mehr Flexibilität, mehr Fächer mit Berufsbezug und ein verstärkter Einsatz von digitalen Tools waren einige der Forderungen. Doch was geht und was geht nicht?

  • Blütenblatt
    Schmökern

    Margarete Stokowski: „Die letzten Tage des Patriarchats“

    Margarete Stokowski gilt spätestens seit ihrem Buch „Untenrum frei“ als eine wichtige Vertreterin des modernen Feminismus. Nun ist ihr zweites Werk „Die letzten Tage des Patriarchats“ auch als Taschenbuch erhältlich. Aus diesem Anlass hat SPIESSER-Autorin Naomi das Buch

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Freiwilligendienst in Malawi: Angekommen im „Warm Heart of Africa“

    Cara Boyles absolviert derzeit ihren MISEREOR-Freiwilligendienst im Rahmen des „weltwärts“-Programms der Bundesregierung. Zehn Monate verbringt die 18-jährige in der malawischen Diözese Karonga. Dort arbeitet sie unter anderem im Kinderheim des Lusobilo-Projekts mit. Für

  • Individuot
    Testlabor

    Kopfhörer Trekz Air von AfterShokz

    Die Kopfhörer Trekz Air von AfterShokz versprechen mehr Sicherheit beim Joggen und Radfahren und sollen auch bei Schweißströmen super halten. Ob sie den hohen Erwartungen gerecht werden?

  • Blütenblatt
    Vertretungsstunde

    Von einer Weltregierung ohne Pflaumen im Kabinett

    Der Präsident der Europäischen Linken Gregor Gysi ist ein wahres Urgestein der Politik. Und das obwohl er sich in den vergangenen Jahrzehnten schon in vielen Berufen ausprobiert hat. Der einstige Rinderzüchter und heutige Anwalt war schon vieles, aber eines noch nie: Lehrer! Das kann er

  • mclovin
    Nachgefragt

    Dank Papprequisiten und halbwitzigen Gags

    Mit „Lifestyle“ assoziiere ich vor allem Sandstrand und braungebrannte Oberkörper. Dabei ist die eigentliche Wortbedeutung viel breiter gefächert! Grund genug, mein Schubladendenken zu überwinden und mich mit anderen Lebensstilen auseinanderzusetzen. Wie wär’s denn

  • Kristel.94
    Schmökern

    Ian McEwan: “Die Kakerlake”

    Drei Jahre beherrschte das Thema Brexit die britische Politik. Für viele wirkte der geplante Austritt aus der EU schlichtweg absurd – so auch für Autor Ian McEwan, der seinen Ärger darüber in eine polemische Dystopie einfließen ließ.

  • Mitdenkerin
    5
    Meinung

    Stoppt den „Opfer-Feminismus“!

    Frauen sind auf dem aufsteigenden Ast des Baumes der Gesellschaft. Zumindest in den reichen fortschrittlichen Ländern dieser Welt ist der sich ausbreitende Feminismus in aller Munde. Dabei sind wie bei jeder größeren Bewegung die Kritiker nicht weit und fordern vehement ein Ende des sogenannten

  • teaserette
    Schmökern

    Melanie Bayer: „Affen in meinem Kopf“

    Mit „Affen in meinem Kopf“ veröffentlichte Autorin Melanie Bayer im Grunde ihre Biografie. Es geht zwar um Charly Fuchs, eine junge Frau mit mehr Downs als Ups in ihrem Leben. Das Mobbing in der Schule als Lesbe und später im Beruf im medizinischen Bereich kommt allerdings direkt

  • Kevin Groth
    5
    Nachgefragt

    Evolution der Technik – wo stehen wir?

    Katherine G. Johnson, Nikola Tesla, Steve Wozniak, James Watt, Ada Lovelace, Elon Musk – die Zukunftsvisionen der Erfinderinnen und Erfinder, der Ingenieurinnen und Ingenieure sowohl von damals als auch von heute prägen unsere Art zu leben. Was einst Science-Fiction war, ist heute unser ständiger

  • PhilippSch
    Schmökern

    Luisa Neubauer: „Vom Ende der Klimakrise“

    Wie sieht das Ende der Klimakrise aus? Wer trägt die Verantwortung für die Zukunft aller Menschen, gerade derer, die mit Fridays For Future auf die Straße gehen? Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat mit Soziologe und Politökonom Alexander Repenning das Buch „Vom Ende der

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Hilfe! Ich suche einen Job!

    Vom Bewerbungsmarathon, skurrilen Absagebegründungen und tristen Tagen der Verzweiflung als Arbeitssuchende aus dem Bereich Sozialwissenschaften.

  • Blütenblatt
    5
    Testlabor

    Nachhaltige Wattestäbchen

    Ganze 11 Milliarden Wattestäbchen werden jedes Jahr allein in Deutschland produziert und das, obwohl die beliebten Q-Tips bereits nach der einmaligen Verwendung in der Mülltonne landen. Die Firma „eeears“ möchte dem entgegenwirken und hat eine wiederverwendbare Alternative

  • Blütenblatt
    Anpacken für unsere Welt

    Der weite Weg zur Geschlechtergerechtigkeit

    Der 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Er steht symbolisch für einen Jahrhunderte langen Kampf um Gleichstellung, der noch lange nicht vorbei ist. Noch immer werden weltweit Frauen unterdrückt und misshandelt. Anna Dirksmeier, Referentin für Indien, Pakistan

  • nicohaji
    Schmökern

    Arkady Martine: Im Herzen des Imperiums

    Nach dem Tod ihres Vorgängers wird Mahit Dzmaew die nächste Botschafterin der Lsel-Raumstation im texicalaanischen Imperium. Dort bemerkt die Botschafterin Ungereimtheiten in dem offiziellen Bericht über den Tod des Diplomaten.

  • Cherilia
    Winter 2019: Lifestyle & Technik

    In einer Woche zur digitalen Minimalistin

    Minimalismus liegt voll im Trend. Dessen Devise: Weniger ist mehr. Je mehr Zeit wir in der digitalen Welt verbringen, desto mehr Kram sammeln wir auch dort an. In einem Selbstexperiment stellt sich SPIESSER-Autorin Veronika ihrem persönlichen Datenwahnsinn.

  • Helen16
    5
    Meinung

    Wem gehört die Stadt?

    Obdachlosenfeindliches Design in Städten, direkte Maßnahmen der Kommunen gegen Wohnungslose, die Ignoranz der Bevölkerung: SPIESSER-Autorin Helen ist wütend über unseren Umgang mit Obdachlosigkeit und Armut vor unseren Haustüren. Sie fragt sich, wem unsere Städte gehören

  • tom.schmidtgen
    Schmökern

    Lukas Rietzschel: „Mit der Faust in die Welt schlagen“

    Wie sieht ein Aufwachsen im ländlichen Sachsen aus? Lukas Rietzschel zeichnet ein düsteres Bild zweier Brüder, die auf der Suche nach Halt in einen rechtsextremen Freundeskreis abdriften.

  • Marlene Vol
    Meinung

    Politische Jugend – auch vor 15 Jahren?

    Stichwort: Fridays for Future – wie kommt es dazu, dass Jugendliche auf einmal die Stimme erheben? Dass sie auf den Schulabschluss keinen Wert mehr legen, sondern für die Umwelt demonstrieren. SPIESSER-Autorin Marlene hat sich einmal Gedanken über ihre eigene Jugend gemacht.

  • Mitdenkerin
    SPIESSER Bildungsweg

    „Wie alt bist du!?“ – Studium mit Kind

    Die Selbstfindung noch nicht abgeschlossen, die berufliche Zukunft noch völlig offen und schon für die Zukunft eines anderen Menschen verantwortlich. Ein Studium mit kleinem Baby zu beginnen garantiert nicht zwangsläufig eine Niederlage, aber es ist sicherlich auch kein Kinderspiel.

  • Blütenblatt
    Schmökern

    „Durchbruch – Der Weinsteinskandal, Trump und die Folgen“

    Lange war die systematische Kultur der sexuellen Belästigung und Einschüchterung in Hollywood ein offenes Geheimnis. Trotzdem traute sich niemand dagegen vorzugehen. Bis der Journalist Ronan Farrow die unzähligen Fälle von sexueller Belästigung und Missbrauch an die Öffentlichkeit

  • VanessaJason
    Schmökern

    Julia Engelmann: „Keine Ahnung, ob das richtig ist“

    Julia Engelmann bedient mit ihrem neuen Werk eine vielfältige Palette an Themen, die jedermann beschäftigen, vor allem junge Erwachsene: Liebe, Erwachsenwerden, Ängste und Hoffnungen, Neuanfang. Ihre bekannte Stimme hat sich so in das Gedächtnis eingebrannt, dass man sie beim Lesen