Titelverteidiger

Abgehört: Neonschwarz – Clash

„Clash“ – das klingt eher nach einem versehentlichen Zusammenstoß als nach einem harmonischen Aufeinandertreffen, aber was genau prallt da auf dem neuen Album des Hamburger Quartetts „Neonschwarz“ zusammen? Politischer Aktivismus meets Sommerohrwurm? Passt diese Kombi? Oder verursacht das ein krachendes Klirren? SPIESSER-Autorin Valentina weiß es.

10. Oktober 2018 - 09:32
SPIESSER-AutorIn Valentina Schott.
Noch keine Bewertungen
Valentina Schott Offline
Beigetreten: 13.10.2017

Bei genauerem Hinschauen erkennt man, dass die 14 Tracks auf der neuen Veröffentlichung der nun sechs Jahre alten Band keineswegs ein buntes Sammelsurium aus dem Back-up sind, sondern dass sich Neonschwarz genau überlegt haben, mit welchen Themen sie die Ungeduld ihrer Fans besänftigen können. Gesellschaftskritik – scharf und hochaktuell – und das eher luftig-leichte Fernweh werden gut dosiert, sodass eine abwechslungsreiche Mischung entsteht: während die politischen Texte zu linkem Aktivismus aufrufen, sorgen auch poppige Hits dafür, dass das Chillen und das „Auf die faule Haut legen“ nicht zu kurz kommen.

Um ihrem neuen Werk aber erst einmal einen würdigen Rahmen zu geben, bringt die Crew schon im ersten Song „N.E.O.N.“ die Bühne zum Wackeln. „Diggi, das ist Neonschwarz. Can you handle it?“, fragt Frontsängerin Marie Curry provozierend zwischen zwei donnernden Trompetenstößen. Auch im späteren „Gleis 13“ nehmen sie und ihre drei Kollegen Johnny Mauser, Captain Gips und Spion Y kein Blatt vor dem Mund: „Was ist los? Ihr klingt alle so gleich? Wir setzen Rap wieder aufs richtige Gleis!“ Im Refrain stellen sie klar, für was Neonschwarz steht und räumen gleich zu Beginn alle Zweifel aus dem Weg: Wir sind wieder da. Nicht weniger angriffslustig, frecher und bunter als zuvor.

Um auch Ohren außerhalb ihrer Fangemeinde zu erreichen, folgt ein eingängiger Hit, der zum Ausbrechen aus dem grauen Alltag und aus dem festgefahrenen Lebensrhythmus einlädt. Arbeit scheiße, Freundin weg, schlechtes Wetter? Da hilft nur ein spontaner Ausflug unter Freunden, der sogar „13 Grad und Regen“ zum „perfekten Sommer“ umwandelt. Da Marie Curry gerade auch mit poppigeren Songs wie „On a Journey“ (2012) ihr Publikum begeistern konnte, wird die Reiselust-Thematik auch in anderen Tracks aufgegriffen. Lieder wie „St.Pauli“, „Fieber“ und „67“ fungieren als kleiner Notizzettel an sich selbst, mal die Ketten des Nine-to-Five-Jobs zu sprengen, einfach loszufahren und die Füße aus dem VW-Bus oder – um der wiederkehrende Meeresmetaphorik gerecht zu werden – über die Reling baumeln zu lassen.

Die richtig politischen Statements kommen erst in „2018“, das sich in die Chronologie der Stücke „2014“ (Fliegende Fische, 2014) und „2015“ (Atmen, 2016) einordnen lässt. Bildreich und aggressiv kritisieren sie den Rechtsruck in Deutschland: Dialog und Kompromisse seien keine Alternative mehr; der einzige Ausweg sei, den Rechten die Stirn zu bieten. Auch in „Der Opi aus dem 2.Stock“, „5 nach 12“ oder „Ananasland“, einer Hymne auf die Vielfalt und das interkulturelle Zusammenleben, bekennen die vier Hip-Hop-Sänger politisch Farbe und ordnen sich damit in die Reihen der deutschen Rapszene neben Kraftklub, der Antilopengang oder OK Kid ein.

Mit dem neuen Album bleibt Neonschwarz sich mit dem Stil und der Themenauswahl selbst treu, ohne ihre Anhänger zu langweilen. Mit den zum Teil derben Lyrics und der klaren Positionierung in Sachen Politik werden sie zwar nicht jeden zu sich ins Boot holen können, aber gerade die leichter zu verdauenden Texte laden zum Zurücksehnen des Sommers ein.

Ohrwurm: „Maradona“, „St.Pauli“
Hinhörer: „2018“, „67“
Album in drei Worten: provokativ, gesellschaftskritisch, Fuck-You-Mentalität
Passt zu: einem kühlen Astra
Erinnert an: Feine Sahne Fischfilet, Kobito, Antilopengang

Clash von Neonschwarz

 

: 01.10.18
Label: Audiolith

 

 

 

Text: Valentina Schott
Teaserbild: Robin Hinsch

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • VanessaJason
    Titelverteidiger

    Abgehört: Grizfolk – „Rarest of Birds“

    „Rarest of Birds“, das dritte musikalische Werk der Band „Grizfolk“ ist heute, am 19. Juli, erschienen. Diesmal verzichten sie auf elektronische Einflüsse und setzen dafür auf echte, organische Bandmusik. Wie die Musik auf SPIESSER-Autorin Vanessa wirkt, erfahrt ihr hier.

  • Miss_Sophia_
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dope Lemon – „Smooth Big Cat“

    Zwei Jahren nach dem Erscheinen von „Hounds Tooth“ ist der Indie-Pop/Folks-Musiker Angus Stone mit seiner Band „Dope Lemon“ und einer neuen Platte zurück. Mit „Smooth Big Cat“ bleibt sich die Gruppe treu: Akustikgitarre meets Electric Beats. Das neue Album: Ein

  • heartbook
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Dapayk & VARS – „Streets and Bridges“

    Entspannte Beats und melancholische Vocals – eine reizvolle Mischung, die Niklas Worgt alias Dapayk und Timo Mitsch alias VARS da in ihrem gemeinsamen Electro-Projekt „Streets and Bridges" verwirklichen. Das Debutalbum erscheint heute, am 05. Juli. Vorab unterhielten sich die beiden mit SPIESSER-Autorin

  • Helen16
    Titelverteidiger

    Abgehört: Horse Jumper of Love – „So Divine“

    Indie-Rock wie Sirup, geprägt von dramatischen Harmoniewechseln: Das neue Album von „Horse Jumper of Love“ bietet tiefsinnige Lyrics, clevere Dynamik und viel Raum für Gefühle und eigene Interpretationen. Das Album erscheint heute, am 28. Juni, und SPIESSER-Autorin Helen hat

  • Em
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alex Mofa Gang – „Ende Offen“

    Alex Mofa – eine fiktive Person die fünf Berliner in einer Band vereinen. Das neue Album der Punkrockband „Ende offen“ – hymnisch, elektrisch energiegeladen und laut – erscheint heute, am 21. Juni. SPIESSER-Autorin Ema hat exklusiv für euch reingehört.

  • Daniel_Butt
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alle Farben – „Sticker On My Suitcase“

    Mit seinem dritten Album „Sticker On My Suitcase” meldet sich der Berliner DJ ALLE FARBEN zurück. Die Reiselust packt einen nur bedingt, dafür eignen sich die 16 Tracks super zum Abzappeln am Strand – egal ob in Thailand oder am Bodensee.

  • Valentina Schott
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Fatoni – „Andorra“

    „In unserer Generation ist es normal, noch keinen fertigen Lebensentwurf aus der Tasche zu zaubern“, erklärt mir Fatoni im Interview über seine neue Platte „Andorra“. Die erscheint morgen, am 7. Juni. „Manchmal ist es besser, wenn man nicht einem starren Konzept

  • thisismaxi
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Neufundland – „Scham“

    Die Band aus Köln brachte vergangenen Freitag, am 31. Mai 2019, ihr Album „Scham“ raus. SPIESSER-Autor Maximilian hat sich mit Fabian über die neuen Songs ausgetauscht.

  • Miliane
    Titelverteidiger

    Abgehört: Podcast – „Muss das sein?“

    Es gibt Neuigkeiten in der Podcast-Landschaft. Die Youtuber Mirella und Flo sprechen in der neuen Spotify-Eigenproduktion „Muss das sein?“ über Dinge, die wir (vielleicht doch nicht) müssen, Weltbewusstsein und die Probleme ihrer Generation. SPIESSER-Autorin Maxi hat die beiden interviewt.

  • lena96
    Titelverteidiger

    Abgehört: Ralph Pelleymounter – „Dead Debutante’s Ball“

    Mit „Dead Debutante’s Ball“ veröffentlicht Ralph Pelleymounter, bekannt als Sänger der Band To Kill A King, heute am 24. Mai sein erstes Soloalbum. SPIESSER-Autorin Lena hat für euch reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Exclusive – „Lieder für die Autobahn“

    Längere Zeit war es ziemlich still um die fünf Jungs aus München, doch jetzt sind sie zurück mit ihrem neuen Album „Lieder für die Autobahn”, das heute am 17.5. erscheint. SPIESSER-Autorin Annika hat sich mit der Band zum Interview getroffen.

  • heartbook
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: HÆLOS – „Any Random Kindness“

    Elektronische Musik mit einem verblüffend kritischen Twist, das findet ihr auf dem neuen Album „Any Random Kindness" (erscheint heute, am 10.05.) von HÆLOS. Angesiedelt zwischen TripHop, Electronica und Pop wissen die vier Briten die Hörerschaft zu bannen: mit hypnotisierender Stimme

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: SYML – „SYML“

    Brian Fennel, Mitglied der Indie-Band „Barcelona“ hat ein Soloprojekt gestartet! Er nennt sich SYML und setzt sich auf seinem ersten Album mit sehr komplexen und bedeutsamen Themen auseinander. Das gelingt ihm: Es ist wunderschön traurig geworden und macht einen nachdenklich. Tiefgründig

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: April Art – „Rise & Fall“

    Mit „Rise & Fall“ bringen April Art heute, am 26. April, ihr Debut-Album auf den Markt. Es handelt sich um ein Rock-Album mit klarer Message: es geht um Kritik an Plattenfirmen. SPIESSER-Autor Philipp hat für euch reingehört.

  • Laura...
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Hi! Spencer – „Nicht raus, aber weiter“

    Tiefe Gespräche am WG-Tisch über Herausforderungen und eine große Portion Optimismus. Das und mehr bietet „Nicht raus, aber weiter“, das zweite Album der Indieband Hi! Spencer. SPIESSER-Autorin Laura hat mit Sänger Sven Bensmann über Selbstsabotage, Rassismus und

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Fil Bo Riva – „Beautiful Sadness“

    Filippo Bonamici und Felix Remm sind Fil Bo Riva. Nach drei ausverkauften Touren und etlichen Auftritten als Vorband von Milky Chance und Annenmaykantereit veröffentlichen sie nun ihr lang ersehntes Debüt-Album „Beautiful Sadness“. In Berlin trafen die Jungs SPIESSER-Autorin Anna

  • Miss little P
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Flo Mega – „BÄMS!“

    Mr. Mega ist back und bringt mit „BÄMS!“ heute, am 5. April 2019, sein drittes Album mit jeder Menge Feature-Power an den Start. SPIESSER-Autorin Sarah hat sich mit dem Soulman aus Bremen zum Track-für-Track-Interview getroffen.

  • Alaniel
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Friedrich Chiller – „cloud pop“

    Seit ihrer ersten EP ist viel passiert, heute wird Friedrich Chillers zweiter Streich „cloud pop“ released! Aber wie ticken die Jungs eigentlich? Frontsänger Valentin verrät es SPIESSER-Autorin Annika im Song für Song-Interview.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Adesse – „Berlin Dakar“

    Mit „Berlin Dakar“ liefert der Westberliner Adesse den Nachfolger zu seinem 2016 veröffentlichten Debüt-Album „Fechnerstraße“. So ehrlich, wie auf seiner sehr persönlichen und eindringlichen neuen Platte, zeigt er sich auch im Interview mit SPIESSER-Autorin Anna.

  • Henk Marzipan
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Tom Walker

    Der Brite Tom Walker geht gerade mächtig steil. Manche handeln ihn schon als den nächsten Ed Sheeran. An einem sonnigen Apriltag traf sich Tom mit SPIESSER Autor Henric und erzählte vom Leben auf Tour, seiner Berühmtheit und dem Frühstück bei seiner Oma.

  • Noe_SB
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Charlotte Brandi – „The Magician“

    Charlotte Brandi ist Sängerin, Gitarristin und Keyboarderin. Bis vor Kurzem noch in einer musikalischen Beziehung mit „Me and My Drummer“, jetzt in einer Beziehung mit sich selbst. Ihr Debütalbum „The Magician“ erscheint am 15. Februar über [PIAS] Germany Recordings.

  • Kristel.94
    Titelverteidiger

    Abgehört: Jungstötter – „Love is“

    Erst kürzlich hat die deutsche Indie-Rock Band „Sizarr“ ihre endgültige Auflösung bekannt gegeben – umso mehr können sich Fans nun freuen, dass sich Sänger Fabian Altstötter unter dem Namen Jungstötter als Solokünstler zurückmeldet –

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dendemann – „da nich für!“

    Der Maya-Kalender der Musikindustrie darf umgeblättert werden, der Deutschrap-Onkel im Exil ist zurück und feilte geduldig Ecken und Kanten in sein Brett, um eine runde Platte rauszubringen. Vor über 8 Jahren kam das letzte Album auf die Welt und nun ist Dendemann zurück, der Nichtschwimmer

  • Sarah
    4
    Titelverteidiger

    Abgehört: Wolf & Moon – „Before it gets dark“

    Die Musiker und Weltenbummler Stefanie und Dennis von Wolf & Moon veröffentlichen am 25. Januar ihr Debutalbum „Before it gets dark“. SPIESSER-Autorin Sarah hat es sich angehört und sortiert jetzt erstmal ihr Gefühlschaos.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Alice Merton – „MINT“

    „No Roots“ katapultierte Alice Merton direkt in die deutschen Charts und eroberte im Sturm die Übersee. Mit ihrem Debut-Album „MINT“ stellt sie nun unter Beweis, dass sie viel mehr ist, als nur ein One-Hit-Wonder. In ihrem Berliner Büro gibt die deutsch-britischen Künstlerin

  • lena96
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Puppy – „The Goat“

    Die Musik von Puppy tanzt an der Kante von melodisch-düsterer, schwerer Atmosphäre und fröhlich direkten Ohrwurm-Melodien. Frei nach dem Motto „Anything Goes“ experimentieren die drei Jungs aus London mit fetten Gitarrenriffs und griffigen Gesangslinien. Der typische Puppy-Stil

  • Monalisaqueck
    Titelverteidiger

    Abgehört: Yassin – „Ypsilon“

    „Was nützen die schönsten Metaphern, wenn sie die Dümmsten nicht raffen“, hat sich Yassin auf die Fahnen geschrieben und mit seinem ersten Soloalbum „Ypsilon“ SPIESSER-Autorin Mona-Lisa zutiefst beeindruckt.

  • vivid
    Titelverteidiger

    Abgehört: Wooden Peak – „Yellow Walls“

    Das am 18. Januar erscheinende neue Album der Band Wooden Peak hat nun mehr als fünf Jahre auf sich warten lassen. Genug Zeit also, um ein weiteres Werk auf die Beine zu stellen, das mit ihrer typischen Kombination aus instrumentalen und gesanglichen Elementen für eine mystisch, sphärische Stimmung sorgt.

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: Old Sea Brigade – Ode to a Friend

    Mit „Ode to a Friend“ bringt Old Sea Brigade (Ben Cramer) sein nächstes Akustik-Album auf den Markt. Der Titel des Albums sagt schon einiges über den Inhalt aus. SPIESSER-Autor Philipp hat in die Platte reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Abgehört: John Legend – A legendary Christmas

    Seit Ende Oktober verbreitet John Legend mit seinem ersten Weihnachtsalbum „A legendary Christmas“ Weihnachtsstimmung. Die Mischung aus traditionell und originell gefällt SPIESSER-Autorin Annika.