SPIESSER Community

Der Kampf gegen den Terror-Fehlschlag oder Volltreffer?

Wie wir Schritt für Schritt unsere Demokratie im Namen des Kampfes gegen den Terror aufgeben - eine Reise zu den Ursachen des Terrorismus und den Folgen.

23. Juni 2011 - 20:47
von SPIESSER-Autor Julien.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Julien Offline
Beigetreten: 27.02.2011

Eine grosse Rolle spielt die USA unter den Verursachern dieser Situation, fühlten die Araber sich doch durch die amerikanische Israelpolitik unterdrückt. Genauer der wiederkehrenden Verhinderung einer Verurteilung der Israelpolitik im UN-Sicherheitsrat durch Amerika.
Dies gibt Nahrung für antiisraelische Propaganda wie sie von Osama bin Laden betrieben wird. Ein angenehmer Nebeneffekt: Gleichzeitig wird die Wut auf die USA geschürt.
Diese Tatsache wird weiterhin Nährboden für solche Propaganda bieten sollte die staatliche Selbstbestimmung Palästinas weiterhin verwehrt bleiben.

Die arabische Welt steckt in einer tiefen Krise, von den diktatorischen und meist korrupten Systemen profitieren nur wenige, die breite Bevölkerung ist zumeist arm.
Hier setzen die islamistischen Akteure an, sie setzen sich für die Belange der Menschen ein. Oft gelten sie als einzige glaubwürdige und unbestechliche Macht.

Die Dschihadisten sind zwar eine Minderheit, dafür aber sehr gut organisiert. Sie lassen sich in verschiedene Gruppen einteilen, die jedoch alle von Al-Qaida geprägt sind.
Die einen haben sich auf den Sturz regionaler und nationaler Systeme fokussiert, die anderen agieren global. Von diesen Gruppen geht die eigentliche Gefahr aus, Glaube gepaart mit der Überzeugung der Westen sei die Inkarnation des Teufels ergeben einen explosiven Sprengstoff.

Doch zurück zu der amerikanischen Beteiligung an den Geschehnissen.
Nach 9/11 startete man übereilte Aktionen im Namen des Kampfes gegen den Terrorismus. Anstatt den Terrorismus in Afghanistan mit aller Härte zu bekämpfen mobilisierte man die Truppen und fiel in den Irak ein, brachte Saddam Hussein zur Strecke. Vor einigen Jahren hatte man noch kooperiert, nun wurde er als Inkarnation des Bösen bezeichnet, als Besitzer von Massenvernichtungswaffen und sonstigem Spielzeug für Grössenwahnsinnige.
Der Grund für seine Exekution war ein anderer, Wirtschaftliche Interessen und die Angst, dass er die Vormacht am Golf einnehmen könnte.

Nach dessen Hinrichtung versank der Irak im Bürgerkrieg und Guerilla-Kämpfen, das ganze Land drohte im Chaos zu versinken.

Man wollte einen Leuchtturm der Demokratie im nahen Osten erschaffen wie die Republikaner eifrig verkündeten. Doch angesichts dem, was daraus geworden ist wirkt dieser Ausspruch wie blanker Hohn.

Nachdem auch noch Pornographische Bilder aus dem amerikanischen Gefängnis Abu-Ghuarib publik wurden war der psychologische Schaden in der arabischen Welt perfekt.
Man fragte sich zu Recht was diese ungläubigen aus dem Westen im eigenen Land wollten.

Der Westen sitzt in der Falle, von Palästina über den Persischen Golf hinweg bis zum Hindukusch, jede Aktion scheint weiter in den Irrgarten zu führen, jetzt einen Rückzug zu starten währe unmöglich.
Das gesamte Gebiet ist dank der militärischen Einmischung von Gewalt geprägt, und doch scheint man in Europa und Amerika weiterhin nur die eigenen Interessen zu verfolgen und nicht die legitimen Interessen der Anliegenden Staaten und Völkern zu beachten.

Die Aktion der Demokratisierung des nahen Ostens ist gescheitert, ist diese doch nur möglich wenn die Aktion von der Bevölkerung ausgeht.

Immer wieder wird der Islam im gleichen Atemzug mit Terrorismus genannt, die Dschihadisten rechtfertigen ihre Aktionen mit ihrem Glauben, dem Islam. Es gibt mehrere Stellen im Koran die sich vorzüglich zur Fehlinterpretation eignen, werden sie aus dem Zusammenhang gerissen und für eigene Zwecke interpretiert.
Die von Terroristen oder Dschihadisten oftmals zitierte Stelle dass alle Feinde des Islams vernichtet werden sollten hört sich im ersten Moment erschreckend an, stellt sich jedoch bei genauerer Überprüfung des Kontexts als harmlos heraus. Gemeint ist hiermit lediglich, dass bei einem Angriff auf den Islam bis zur Einstellung des Krieges zurückgeschlagen werden soll.
Solche aus dem Zusammenhang gerissene Stellen eignen sich für die Propaganda der Terroristen und lassen ihr Gesagtes glaubwürdiger erscheinen.

Schon öfters erwähnt wurde der Dschihad, der Kampf gegen den Feind oder auch heiliger Krieg im deutschen bedeutet.
Es gibt verschiedene Formen des Dschihads, auf die hier jedoch nicht eingegangen werden soll. Die von den extremistischen Dschihadisten verfasste Interpretation bezieht sich primär auf dem Kampf dem Dar al-Harb gegenüber und der Ausweitung des islamischen Territoriums.

Diese kriegerische Interpretation dient als kriegerische Ideologie für Terroristische Organisationen. Sie suggerieren ihren Anhängern, dass jeder im Kampf für den Glauben gestorbene als Märtyrer auferstehen wird.

Die Rechtfertigung für terroristische Massenmorde mit der Religion steht nicht im Einklang mit dem Islam, sie wird sogar von ihm aufs stärkste verurteilt.

Der wahre Dschihad muss von den religiösen Gelehrten ausdrücklich gebilligt werden, Osama bin Laden ist sicherlich keiner.

Somit zeigt sich, dass der Terrorismus sogar unter keinster Bedingung mit dem Islam vereinbar ist. Jedoch wird er gerne missbraucht um junge Menschen mit diesen Fehlinterpretationen zu indoktrinieren und für die Zwecke der Terroristischen Organisationen zu missbrauchen.

Eine Studie der allgemein anerkannten Gallup Organization (Who speaks for Islam - What a Billion Muslims really think by John L. Esposito and Dalia Mogahed) zeigte sogar, dass sich viele Islamische Nationen nicht mit den Terroristischen Aktivitäten identifizieren können und sich sogar eine neue Verfassung für ihr Land wünschen(Ägypten 94%, Iran 93%).

Viele Muslime bewundern den Westen für seine Demokratie und bürgerlichen Freiheiten, wollen dieses System jedoch nicht aufgezwungen bekommen. Des weiteren soll die Verfassung die Scharia6 enthalten.

Wer das für abwegig ansieht muss gar nicht weit schauen um ähnliche Wünsche auch in der westlichen Welt zu finden.
So wollen 49% der Amerikaner etwa die Bibel als Grundlage für die Verfassung, 9% sogar als alleinige Quelle.
42% wünschen sich einen religiösen Führer auch in der Politik, gleiche Zahlen ergaben sich auch bei Umfragen im Iran.

Abschliessend sagen kann man also, dass der Islam in keinster Weise den Terrorismus gutheisst, ja ihn sogar verurteilt.

Die Sure 109 aus dem Koran verheisst sogar folgendes:

``Sag: Ihr Ungläubigen! -Ich verehre nicht, was ihr verehrt, und ihr verehrt nicht, was ich verehre. Und ich verehre nicht, was ihr (bisher immer) verehrt habt, und ihr verehrt nicht, was ich verehre. Ihr habt eure Religion, und ich die meine!´´ Sure 109, Die Ungläubigen.

Das primäre Ziel der Terroristen ist, die sich eingespielten Abläufe in einem Land zu stören. Dadurch kann das System von innen geschwächt werden, die Bevölkerung verliert das Vertrauen in das System, die extremste Reaktion währe ausbrechendes Chaos und das Ziel das System zu stürzen.
Die wahre Waffe der Terroristen ist die Angst der Menschen. Der Laie schaut auf den Schaden, im Falle eines Anschlags die Zahl der Toten. Die Folge ist, er überschätzt das Ereignis. Schaut man genauer hin, so kommt dieses Ereignis extrem selten vor, es gibt einmalig einen großen Schaden.
Ereignisse die Häufiger vorkommen, jedoch einen auf den ersten Blick geringeren Schaden haben, etwa ein tödlicher Unfall, werden dagegen kaum beachtet.

So starben etwa im Jahr 2009 359.712 Menschen an Herzkreislaufversagen, 5124 im Strassenverkehr und 4 Menschen an einem Hundebiss. Tote von einem Terroranschlag: Null.
Quantitativ könnte man nun sagen, es sei sinnlos, sich Gedanken über einen Terroranschlag zu machen.

Psychologen bezeichnen dieses Phänomen als Heuristik, wie wir Dinge beurteilen, die wir nicht kennen, über die wir kaum sachkundige Informationen haben, aber trotzdem einschätzen müssen.
Sie hilft, Ereignisse zu beurteilen in dem verschiedene Merkmale auf Dinge übertragen werden und so bei einer Beurteilung der Lage helfen können.
Konkret auf den Terrorismus bezogen ist es der Stereotyp des südländischen Typs.

Weiter beeinflusst die Berichterstattung der Medien unser Handeln. Bei großen Unglücken wird häufig emotional berichtet, dies führt zu einer grossen Angst und Verunsicherung in der Bevölkerung. Die Forderungen nach verstärkten Sicherheitsmaßnahmen werden laut, die Regierung erkennt nun das Bedürfnis der Bevölkerung, sie muss handeln. So werden häufig völlig sinnlose Gesetze entworfen um die Menschen zu beruhigen, doch lässt sich diese Angst auch leicht missbrauchen, im Namen der Sicherheit lassen sich leichter Gesetze durchbringen, die auch unsere Grundrechte beschneiden, der Protest wird weitaus geringer ausfallen als in ruhigen Zeiten.

Die Angst vor dem Terror kann perverse Züge annehmen, in Amerika warnt die Homeland Security auf einer Sicherheitsampel mit 5 Stufen vor der Gefahr Opfer eines Anschlages zu werden.
In Europa hat man die Sicherheitsbestimmungen für die Luftfahrt verschärft, ein wahrer Formalismus eingeführt. Jegliche Flüssigkeiten, die an Bord des Flugzeuges genommen werden sollen müssen in durchsichtigen Tüten durch die Kontrollen gebracht werden, das Volumen ist auf Hundert Milliliter beschränkt, alles andere muss teuer entsorgt werden. Diese Kosten betragen im Moment wöchentlich zwei Millionen Euro, im Jahr etwa 104 Mio. Euro.

Diese inszenierten Kontrollen und Sicherheitsbestimmungen führen dazu, dass sich der Reisende sicher fühlt, zur Verhinderung eines terroristisch motivierten Anschlag können sie aber nicht führen.
Dieses Geld könnte man dort investieren wo es wirklich gebraucht würde, so könnte es etwa in Pakistan investiert zu einem Wirtschaftsboom führen, Al Qaida währe nur noch eine kleine Randgruppierung.

Der Staat sitzt in einer selbstgeschaffenen Handlungsfalle, verursacht durch das Bedürfnis nach Sicherheit. So müssen immer neue Gesetze hinhalten um den Hunger nach Sicherheit zu stillen. Diese Maßnahmen beruhigen zwar kurzfristig, langfristig beunruhigen sie nur durch die Allgegenwärtigkeit wird der Mensch an die Terrorgefahr erinnert, neue Forderungen nach Aktionen werden laut.

Doch der Preis dafür ist hoch, Hitechüberwachung, Eingriffe in die Privatsphäre und Online - Durchsuchungen lassen uns zum gläsernen Bürger werden.

Der Kampf gegen den Terror hat längst eine Eigendynamik entwickelt und das bei keinem einzigen deutschen Terror-Toten!

Zahlreiche Gesetze wurden inzwischen im Namen des Kampfes gegen den Terror erlassen, die meisten wurden vom Verfassungsgericht bisher abgelehnt. Das wohl bekannteste ist das Luftsicherheitsgesetz, das 2005 in Kraft treten sollte, mit der Erlaubnis von Terroristen Entführte Flugzeuge abschiessen zu dürfen. Das Gesetz wurde im Februar 2006 durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt mit der Begründung, dass es gegen das Grundrecht auf Leben und die Menschenwürde spricht.
Seitdem wurde das Gesetz unzählige Male in Veränderter Form wieder vorgelegt.

Die grosse Gefahr besteht darin, dass sich der Staat zum Entscheidungsträger über Leben und Tod erhebt, ist erstmal diese Hürde genommen wird in Zukunft ab achtzig gestorben, das ist billiger.

Der erfolgreiche Kampf gegen den Terror liegt nicht in der vollkommenen Überwachung der Bevölkerung, in der jeder verdächtig ist, sondern in der Aufklärungsarbeit durch Politik und Medien.
Denn nur eine Gelassenheit der Bevölkerung dem Terrorismus gegenüber lässt diesem keine Chance, denn das eigentliche Ziel ist die Angst - sie lässt uns anders handeln und so ist das Ziel der Terroristen erreicht.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Zwei Kommentare
  • Da hast du wahrscheinlich recht. Wer in New York einmal U-Bahn fährt wird schnell an den meisten Stationen Militär finden.
    Vorallem was ich traurig finde ist, dass jeder sofort eine potentielle Gefahr ist und man auch so behandelt wird.

  • Ich bin vor anderthalb Wochen aus den USA wieder gekommen. ich war für ein Jahr an einer High School. Persönlich denke ich nicht, dass der Kampf gegen den Terror in irgendeiner Weise Sinn ergibt. Man erschafft nur mehr Hass und kann nie gewinnen.
    Hoffentlich kommen wir noch irgendwie raus, aber ich befürchte da wir nun schon so tief verstrickt sind wird daraus wohl nichts mehr.

Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    EU-Lobbyismus für das Gute

    Alles, was die Weltenlenker*innen heute entscheiden, wird richtungsweisend sein für unser zukünftiges Leben auf diesem Planeten. Wir müssen uns fragen: In was für einer Welt wollen wir leben? Welche Rolle soll die EU dabei spielen, wenn Staaten wie die USA und China vor allem nationale

  • Kevin Groth
    2
    SPIESSER Community

    Ein Tag ist nicht genug.

    Warum ein Tag noch lange nicht genug ist! Zehntausende Schüler folgten dem Vorbild der schwedischen Dauer-Klima- Streikerin, die sitzend ihre Wut demonstrierte, und gehen jeden Freitag in den Städten dieser Welt auf die Straße, um für ihre Zukunft zu kämpfen. Aber nicht sie

  • Paul Nähring
    5
    SPIESSER Community

    FridaysForFuture: Die Jugend, der Frühling der Gesellschaft

    User Paul Nähring gibt mit diesem Gastbeitrag ein paar Nachhilfestunden in Sachen Geschichte, der Rolle der Jugend in dieser und über ihre Bedeutung für die Gesellschaft. #FridaysForFuture

  • KrauseJulius
    5
    SPIESSER Community

    Angst vor Ausländern? Berechtigt oder purer Rassismus?

    Gedanken auf dem abendlichen Heimweg: Warum wechselte ich eben die Straßenseite?

  • WORD AND PLAY
    SPIESSER Community

    WORD&PLAY!

    Kostenfreie Sommercamps, die euch zu Gaming Designern und Fontane-Kennern machen.  Ihr wolltet schon immer wissen wie Computerspiele entstehen? Ihr interessiert euch für das kreative Schreiben von Geschichten? Euch fasziniert das Erstellen von witzigen, fiesen oder heldenhaften Charakteren?

  • Tobias Ergenzinger
    SPIESSER Community

    Planspiel der Vereinten Nationen in New York

    Das National Model United Nations (NMUN) in New York City ist die weltweit bedeutendste Simulation der Vereinten Nationen, die jedes Jahr mehrere tausend engagierte Studentinnen und Studenten aus aller Welt in die Millionenmetropole an der Ostküste der USA lockt. In Delegationen organisiert, vertreten

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER Community

    Global Goals Aktionstage

    Ein Bericht von Gastautor Felix Kaminski (22) über die Global Goals Aktionstage 2019 und junge Menschen, die Untätigkeit in der Klimapolitik nicht länger hinnehmen wollen. Seine Überzeugung: Es ist unsere Zukunft, die bedroht ist, wenn wir die Nachhaltigkeitsziele nicht erreichen.

  • Febegc
    5
    SPIESSER Community

    Eine Milliarde Euro mehr gegen Armut – mein Einsatz hat sich gelohnt

    Ein Bericht über mein Engagement, wie ich Kofi Annan traf und mein Einsatz Früchte getragen hat.

  • Julaaa
    SPIESSER Community

    Der Innotruck in der BTU Cottbus- Senftenberg

    Die Universität BTU Cottbus-Senftenberg bietet viele interessante Studiengänge und über 70 verschiedene Sportarten für Ihre Studierenden an. Auch viele internationale Studentinnen und Studenten lernen und leben  hier zusammen. In Vielen Bereichen ist die BTU Cottbus-Senftenberg

  • sounds
    5
    SPIESSER Community

    Limits - bin mehrmals aus dem 7. Stock gesprungen

      Ich bin mehrmals aus Fenstern im 7. Stock gesprungen, woraus ein Musikvideo zu meinem Song LIMITS entstanden ist: https://youtu.be/dc3EW7fgqk8   Bei meinem letzten Sturz fiel ich in Kunst hinein: [Bild:1]   Viel Spaß mxk    

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER-Medien-Camp Dresden: Teilnehmer gesucht!

    Ihr habt Lust, richtig SPIESSIGE Inhalte mit uns zusammen zu organisieren und zu produzieren? Ihr habt Lust, mehr über Print- /Online- und Video-Content zu erfahren? Dann bewerbt euch für das SPIESSER-Medien-Camp in Dresden, das wir im August 2018 in Kooperation mit ausbildung.de anbieten!

  • Moritz_toz
    SPIESSER Community

    Abhandlung zur
    Existenz des Osterhasen

    Seit Jahrtausenden glauben wir Menschen an Dinge, die noch nicht bewiesen wurden. Gott, der Weihnachtsmann, der Humor Mario Barths oder die politische Überzeugung Angela Merkels, sind nur einige Beispiele. In dieser Abhandlung möchte ich mich nun mit weiteren Dingen beschäftigen, an die

  • manuelw
    SPIESSER Community

    Eine Million Menschen stehen „Draußen vor der Tür“

    Eine Million Menschen vor der Tür – ok, Flüchtlingskrise. „Draußen vor der Tür“ – ok, Wolfgang Borcherts Drama von 1949. Was hat das denn miteinander zu tun? Lasst es mich euch erklären.

  • johannes_danjo
    SPIESSER Community

    Wie ein einziger Gedanke meinen Tag versaut

    Es ist schon schlimm, wenn ich Fotos sehe. Besonders eklig wird es, wenn ich diese Krabbeldinger im Fernsehen vorgesetzt bekomme. Wenn die achtbeinigen Ungeheuer aber durch mein Wohnzimmer huschen, dann ist mein Tag gelaufen!

  • Alina Mohaupt
    3
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    4.4
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    5
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • stoffteddy
    5
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    5
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.

  • Susi_Th
    4.99478
    SPIESSER Community

    Werde freier Mitarbeiter bei SPIESSER!

    Du hast Freude am Schreiben, Fotografieren und an der Videoproduktion? Du bist kreativ, neugierig und verlässlich? Dann werde doch freier Mitarbeiter fürs Heft, SPIESSER.de, für unsere Sonderpublikationen oder gleich für alle zusammen!

  • vie02
    5
    SPIESSER Community

    Frau sein heute

    Früher war es einfach. Früher sollten Frauen kochen, putzen, Wäsche waschen, ihren Ehemann umsorgen und dabei gut aussehen. Und schon war man die perfekte Frau. Seitdem hat sich einiges verändert. Und trotzdem hat auch heute jeder eine Vorstellung davon, wie eine perfekte Frau zu

  • Yalda_
    4.5
    SPIESSER Community

    Schönheitsideale in der heutigen Zeit

      Perfekte Augenbrauen, eine schmale Nase, dicke Lippen und ein schlanker Körper. Das sind sie, die Schönheitsideale der heutigen Zeit.

  • JulesGriffin
    SPIESSER Community

    Das Ost-West-Dialekt-Quiz

    Auch 26 Jahre nach der Deutschen Einheit werden die unterschiedlichsten Mundarten in den Regionen gepflegt. Fühlt ihr euch fit für den ultimativen Ost-West-Mundart-Test? Dann zeigt uns, ob ihr folgende Redewendungen richtig zuordnen könnt.

  • Sandrippel
    SPIESSER Community

    Land unter - für immer?

    Die Flut zieht sich langsam zurück. Noch ist das Watt von einer dünnen Wasserschicht bedeckt, die die kleinen Wölkchen am Himmel spiegelt. Ein leichter Wind bläst. Das Watt liegt ruhig da, scheinbar bis ins Unendliche. In der Ferne ragen die Halligen in den Himmel: kleine Hügel,