Titelverteidiger

Titelverteidiger:
BENNE

Sein neues Album handelt von Vertrauen, Menschen und deren Beziehungen zueinander. Singer-Songwriter BENNE wagt sich auf eine emotional-musikalische Reise und findet schlussendlich am verletzlichsten Punkt zu sich selbst.

13. August 2018 - 10:58
SPIESSER-AutorIn mori-rau.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
mori-rau Offline
Beigetreten: 02.08.2018

SPIESSER-Autor Moritz: In dem ersten Lied auf deinem neuen Album „3000 Umwege“ singst du davon, ein geplantes und vorgezeichnetes Leben verlassen zu haben. Du musstest 3000 Umwege gehen, um jetzt bei dir zu sein. Wie genau hast du festgestellt, dass du deine eigene Musik machen und damit Geld verdienen willst?

Ich hatte das Glück, dass meine Eltern mich unterstützt oder zumindest nichts dagegen hatten. Als Musiker hat man diese Umwege mehr als in jedem anderen Job, weil man eben nie so richtig weiß, was wozu führt und wie so alles läuft. Auf seinem Weg gibt es einfach viele Sachen, die man machen muss, die am Ende zu etwas führen, auch wenn man denkt, das bringt jetzt gar nichts.

„Ich weiß da ist ein Licht in uns“ klingt für mich sehr sehnsüchtig und intensiv. Für wen oder was brennt das Licht in dir?

Für Menschen allgemein. Ich mag Menschen und zwischenmenschliche Begegnungen, das ist das, was mir immer wieder total viel gibt. Darum geht es ja auch in dem Song – um Vertrauen in den Menschen. Es ist eine Art Hymne an die positiven Seiten in uns und auch in die Verbindung zwischen uns.

Deine Lieder sind eher ruhig, ohne großen Einsatz von lauten Instrumenten oder sogar Chören. Warum hast du dich für diese Atmosphäre in deinem Album entschieden?

Auf diesem Album sind auch einige große Lieder, wie „Licht in uns“ und „3000 Umwege“, die sehr nach vorne gehen. Diese Vielseitigkeit mag ich besonders. Manche Lieder sind eher ruhig und in sich gekehrt und andere sind sehr extrovertiert und stark.

Du formulierst oft auch Erinnerungen an das Leben. Gab es Etappen oder Ereignisse in deinem Leben, die deine Persönlichkeit und somit deinen musikalischen Werdegang besonders geprägt haben?

Ich bin direkt nach meinem Abitur nach Südamerika und habe dort für ein halbes Jahr in einem Kinder- und Waisenheim gearbeitet. Danach reiste ich noch für zwei weitere Monate dort umher. Für mich war das die prägendste Reise, da sie gleich nach der Schule war. Man verlässt sein behütetes Umfeld und schaut was so kommt. In mir selbst hat das ein Vertrauen in das Leben und die Welt hervorgerufen und gestärkt.

Manche deiner Songs wirken fast schon ein wenig philosophisch. So steht z.B. in „Bis zum tiefsten Punkt“ das Meer sinnbildlich für deine Seele. Du sagst, du möchtest deinen Gefühlen Platz geben. Warum denkst du, ist das so wichtig?

Gerade in unserer Gesellschaft geht verloren, dass man auch den negativen Gefühlen Raum gibt. Diese negativen Gefühle, z.B. Trauer und Angst, sind aber wichtig anzunehmen, nur so können sie sich zu etwas Positiven verändern.

Du wurdest 2014 eingeladen, Adel Tawil auf seiner Tournee zu begleiten. Darauf folgten Konzerte u.a. mit Revolverheld. Würdest du sagen, dass diese Ereignisse deinen Erfolg verändert haben?

Ja auf jeden Fall. Musikalisch hat das mit mir sehr viel gemacht. Zum einen sind viele Leute auf mich aufmerksam geworden und zum anderen war das auch für mich persönlich eine große Erfahrung. Zuvor bin ich meistens alleine vor fünfzig Menschen aufgetreten und plötzlich stand ich auf einer großen Bühne mit Band vor mehreren tausend Menschen. Das war ein krasses Erlebnis, aber auch eine große Herausforderung.

In „Für das was kommt“ singst du vom Aufbruch nach vorne. Wie sieht deine Zukunft aus? Gibt es Pläne oder Wünsche?

Ein Plan für mich ist, weiterhin Musik zu machen. Da bin ich auch jetzt schon sehr dankbar, dass das geht. Gerade mit diesem Album gibt es einige Dinge, die ein bisschen größer werden als bei dem letzten. Von daher bin ich sehr guter Dinge, dass ich das auch weiterhin machen kann. Ich schreibe derzeit auch viel für andere, das möchte ich in Zukunft gerne mehr machen. Ich habe gerade einen sehr guten Umgang mit mir selbst, ich kümmere mich gut um mich und mir geht es sehr gut. Das ist auch mein größter Wunsch, dass ich mich weiterhin an meiner Seite habe.

„Nie passiert“ handelt von dem Abschluss einer Liebesbeziehung und gibt als sehr sentimentaler Song einen perfekten Abschluss für das Album. Hat die Geschichte autobiographische Züge?

Der Song ist letztes Jahr in einer Trennungsphase entstanden. Wir waren noch nicht ganz getrennt, aber ich habe gemerkt, dass es langsam auseinander geht. Ich habe den Song aus dem Gefühl heraus geschrieben, obwohl es zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht vorbei war.

„Im Großen und Ganzen“ von BENNE

 

: 03.08.18
Label: Ferryhouse

 

 

Text: Moritz Rauch
Bilder: Pressematerial

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Abgehört: Jazzanova

    Ein Album, das deutlich macht, was aus Liebe zur und Spaß an der Musik entstehen kann: ein bunter Mix mit zwölf unterschiedlichen Gastkünstlern und genauso vielen verschiedenen musikalischen Einflüssen. „The Pool“ ist nach zehn Jahren ein absolut gelungenes Comeback der

  • Jasmin Nighaoui
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Árstíðir

    Árstíðir? Klingt das nicht wie ein schwedisches Möbelstück oder wie ein holländischer Käse? Ist es aber nicht. Árstíðir ist eine außergewöhnliche Band, die auf Deutsch „Jahreszeit“ heißt und von SPIESSERin Jasmin abgehört wurde.

  • whityhumbuk
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Granada

    Die Grazer Band „Granada“ hat mit ihrem Debütalbum gute Laune vertont. Die Nachfolgerplatte „Ge bitte“ klingt sowohl verspielter als auch ernster und macht trotzdem glücklich. SPIESSER-Autorin Anh hat sich die Platte angehört.

  • VeryMary94
    Titelverteidiger

    Abgehört: Fantastic Negrito

    Fantastic Negrito, der mit bürgerlichem Namen Xavier Dphrepaulezz heißt, ist nicht nur ein autodidaktischer Musiker, sondern auch ehemaliger Dieb und Dealer, Barbesitzer und Mitbegründer des kalifornischen Kollektivs „for struggling black artists“. Die Musik auf „Please

  • breakfastatspiesser
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Blackout Problems

    Schon der Bandname verrät: Diese vier Münchner lassen es ordentlich krachen. Mit englischen Texten und innovativem, rockigen Sound, präsentieren sie ihr neues Album „Kaos“. SPIESSERin Rebekka hat es sich vorab für euch angehört.

  • Noe_SB
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Leon Vynehall

    Der britische Musiker und Produzent Leon Vynehall kehrt zwei Jahre nach seinem letzten erschienenen Werk „Rojus“ mit „Nothing is Still“ zurück. SPIESSERin Noelia hat sich mit dem Album der etwas anderen Art auseinandergesetzt.

  • VeryMary94
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Milliarden

    Sie sind schon extrem aufgeregt, weil ihr neues Album am 1. Juni erscheint. Nach einem „Tag, wo alles dabei war“ haben sich Ben und Johannes von der Formation „Milliarden“ an das Berliner Spree-Ufer gechillt und sich den kniffligen Fragen unserer SPIESSER-Autorin Marie hingegeben.

  • VeryMary94
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Madsen

    Auf den Punkt gebracht, bodenständig und trotzdem lyrisch sind die Texte von Madsen. Der Sound: unvergleichlich. Das Cover des neuen Albums: genial. Das neue Album: geil. SPIESSER-Autorin Marie hat Sebastian Madsen telefonisch auf einem Parkspaziergang begleitet und erfahren, was hinter dem neuen

  • VanessaJason
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Samuel Hope

    Das Debütalbum „OTHER MAN“ des Amerikaners Samuel Hope überzeugt nach dem Motto „Weniger ist mehr“ – Mit oftmals lediglich dezenter Musik begleitet, steht die Stimme im Vordergrund und erzählt seinen Zuhörern von Liebe und Schmerz. Ein echter Geheimtipp

  • strumpfmitloch
    Titelverteidiger

    Abgehört: Danger Dan

    Viele Menschen schreiben Tagebücher, um Erlebtes zu verarbeiten. Danger Dan geht einen anderen Weg: Er machte eine Therapie und produzierte ein Album. Am 1. Juni erscheint „Reflexionen aus dem beschönigten Leben“. SPIESSERin Jana hat für euch reingehört.

  • TheresaMarie
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Destination Anywhere

    Mit deutschen und englischen Texten und den klassischen Rockinstrumenten erweitert durch Blasinstrumente sorgt das neue Album „Bomben“ durchgängig dafür, dass man seinen Fuß nicht stillhalten kann – findet jedenfalls SPIESSER-Autorin Theresa.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Henrik Schwarz

    Am 25.Mai erscheint Henrik Schwarz’s neues Album „Scripted Orkestra“ in Kooperation mit dem Metropole Orkest: ein einmaliges Konzept, das funktioniert, findet SPIESSER-Autorin Annika.

  • nicohaji
    Titelverteidiger

    Abgehört: Paul Kalkbrenner

    Nach einer langen Pause meldet sich Paul Kalkbrenner mit frischen Techno-Sounds zurück. Das Ergebnis ist ein erstaunlich ehrliches Album – ohne viel Schnickschnack. SPIESSER-Autor Nico hört gerne hin.

  • Onlineredaktion
    Titelverteidiger

    Festivalkalender

    Mal klein, mal groß, mal um die Ecke und mal weiter weg: Einiges davon, was im Sommer an der Festivalfront so ansteht, haben wir hier für euch gesammelt. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit, dafür aber mit der tollen Möglichkeit, Festivaltickets abzusahnen.

  • Leamarie25
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Jarle Skavhellen

    Es fühlt sich an wie ein gemütlicher Nachmittag, an dem man bei einem Tee mit einem guten Freund in der Küche sitzt und stundenlang über die Welt redet. Der norwegische Singer-Songwriter Jarle Skavhellen schafft mit seinem Debütalbum eine ganz besondere Stimmung, ohne viel TamTam,

  • I'mSimon
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Middle Kids

    Middle Kids? Für viele von euch vermutlich musikalisches Neuland. Warum das Trio einen Ausflug nach Australien wert wäre, weiß SPIESSER-Praktikant Simon.

  • Valentina Schott
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Yan Wagner

    In seinem zweiten Album nimmt uns Yan Wagner mit auf eine Zeitreise – aber nicht in die Zukunft, wie man es angesichts der futuristischen Klänge des Titelsongs denken könnte, sondern in die Jazz- und Popszene der 70er und 80er Jahre.

  • VeryMary94
    Titelverteidiger

    Pogo zu Akustikmusik: Monsters of Liedermaching

    Die Monsters sind auf Tour durch Deutschland. Eine Band, viele Gitarren, mehrere Stimmen und viele Stile aber vor allem – ganz viel Humor. SPIESSER-Autorin Marie besuchte ein Konzert der sechs liedeslustigen Typen und ging komplett begeistert nach Hause.

  • Lea Sophie
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Ego Super

    Ego Super sind auf großer Mission! Ab 20. April wollen die drei Diplom-Psychologen Daniel, Pit und Xaver mit ihrem Album „Ego Politur“ musikalisch das Land therapieren. Bei SPIESSER-Autorin Lea schlägt die Behandlung bereits an.

  • Em
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    MATU

    Ein Vorort von Stuttgart, dieselbe Schule und eine Leidenschaft für Musik – das vereint die drei Jungs Mario, Max und Thomas. Schon als Schulband spielten sie immer nur deutsche Popmusik. Mit Timo und Daniel sind die Jungs nun komplett und starten mit ihrem Album „Alles was bleibt“

  • PaulausMdorf
    Titelverteidiger

    Abgehört: Bad Stream

    Wenn man einsam unter Millionen auf den Wogen des World Wide Web dahinschwebt, liefert „Bad Stream“ die perfekten Gänsehautmomente. Am 6. April erscheint das Solo-Debüt-Album des Gitarristen Martin Steer und seiner Maschinen.

  • PaulausMdorf
    5
    Titelverteidiger

    Wandeln zwischen Extremen

    Im Februar kam das neue Album von Kat Frankie „Bad Behavior“ raus. SPIESSER-Autor Paul hat sich mit ihr getroffen und über ihren außergewöhnlichen Werdegang gesprochen.

  • whityhumbuk
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Wolfgang Müller

    Drei Jahre hat Wolfgang Müller für sein neues Album „Die sicherste Art zu reisen“ gebraucht. Darin hat er einiges anderes gemacht und wird das erste Mal in seiner musikalischen Laufbahn auffallend politisch. SPIESSER-Autorin Anh hat reingehört und eine moralische Stütze

  • PaulausMdorf
    Titelverteidiger

    Abgehört: Tom Misch

    Multiinstrumentalist, Mädchenschwarm und neuer Stern am … Jazz? Pop? House? ... Rap?!–Himmel. Tom Misch hat mit 22 Jahren seinen ganz eigenen Sound gefunden, der von SPIESSER-Autor Paul als absolut hörenswert befunden wurde!

  • TheresaMarie
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: The Boxer Rebellion

    Viel Gefühl, Melancholie und Traurigkeit: der perfekte Sound für einen Regentag, wenn man die Sonne vermisst.

  • JillTaylor
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dita von Teese

    Sie ist eindeutig ein Hingucker. Doch ist Dita von Teeses Album auch ein Hinhörer? Diese Frage beantwortet SPIESSERin Nicole.

  • sonntagsblues
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    MGMT

    MGMT scheuten sich in der Vergangenheit nicht davor, ihre Fans mal positiv zu überraschen und auch mal zu enttäuschen. Was sie auf ihrem neuesten Album tun, verrät SPIESSER-Autorin Vivian.

  • LeoOleo
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Fritz Kalkbrenner

    Ruhig, melodiös, harmonisch, manchmal ein bisschen dramatisch: Fritz Kalkbrenners neues Album „Drown“ gleicht einer sphärischen Reise. Im Interview erzählt er SPIESSER-Autorin Leonie, was es damit auf sich hat.

  • Crocahontas
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Joshua Hyslop

    Mit melancholischen Klängen versucht der kanadische Volksmusiker Joshua Hyslop seine Hörer zum Nachdenken und Verarbeiten eigener Erfahrungen zu bewegen. SPIESSER-Autorin Virginia Miriam hat für euch in das neue Album “Echos” hineingehört und schwelgte in ihrer eigenen Traumwelt.

  • PaulausMdorf
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Felix Jaehn

    Wer sich zum Feiern in den Electro- und House-Clubs rumtreibt, dem ist Felix Jaehn bestimmt ein Begriff. Am 16. Februar kommt sein erstes selbstproduziertes Album mit insgesammt 25 Stücken raus. SPIESSER Paul hat sie gehört und für gut befunden!