Titelverteidiger

Titelverteidiger: Hi! Spencer – „Nicht raus, aber weiter“

Tiefe Gespräche am WG-Tisch über Herausforderungen und eine große Portion Optimismus. Das und mehr bietet „Nicht raus, aber weiter“, das zweite Album der Indieband Hi! Spencer. SPIESSER-Autorin Laura hat mit Sänger Sven Bensmann über Selbstsabotage, Rassismus und Sandkastenfreunde gesprochen.

16. April 2019 - 13:23
SPIESSER-Autorin Laura....
Noch keine Bewertungen
Laura... Offline
Beigetreten: 17.05.2009

Euer neues Album heißt „Nicht raus, aber weiter“. Was hilft euch, in schwierigen Lebensphasen weiterzumachen? (Weck mich auf)

Das ist eine sehr interessante Frage. Wenn ich viel um die Ohren habe, geben mir kreative Ideen wie eine Songidee oft ganz viel Schub und lassen mich alles vergessen. Es geht bei mir weniger um eine Auszeit, ich brauche einen Lichtblick.

Wie seid ihr füreinander stark „wie ein Leuchtturm“? (Wo immer du bist)

Das ist keine Floskel: Wir sind alle fünf sehr, sehr gut Freunde. Das waren wir schon bevor es die Band gab. Unser Gitarrist Jannis und ich waren zusammen im Kindergarten, Jan (Bass) und Malte (Gitarre + Gesang) auch. Am Anfang war die Freundschaft und dann kam die Band. Wenn du jede Macke und jeden Vorzug der Einzelnen kennst, ist das Zusammenleben selbst für mehrere Tage im Tourbus entspannt.

Manchmal sind vermeintlich kleine Erfolge viel wert. Welche solcher Erfolge habt ihr zuletzt gefeiert? (Nicht raus, aber weiter)

Wir haben bei unserer vergangenen Tour zusammen mit der Organisation „Laut gegen Nazis“ unser altes Bühnenbanner verlost. Die Organisation fördert Bildungsprojekte gegen Rechts und sorgt dafür, dass Menschen gar nicht erst zu Arschlöchern werden. Das Thema liegt uns sehr am Herzen. Bei der Aktion sind um die 800 Euro rumgekommen. Das ist keine Summe, die die Welt bewegt, aber trotzdem ist es schön, dass viele Leute mitgemacht haben.

Ihr singt auf dem Album über Herausforderungen von und zwischen Menschen. Wie geht ihr damit um? (Der Küchentisch)

Ich spreche da mal für Malte, der den Song singt. Malte und Jannis wohnen seit zwei Jahren zusammen in einer WG. Wenn man dort zu Besuch ist, spielt sich alles am Küchentisch ab. Dort offenbart im Gespräch auch mal jemand etwas Schweres. Malte sagt immer: „Menschen sagen gute Sachen, wenn man ihnen zuhört.“ Manchmal hilft es schon, das Ganze auszusprechen und es geht dir wieder besser.

Was hilft euch, optimistisch zu bleiben? (Klippen)

Wir haben einfach Lust, dass gute Sachen passieren. Wenn was Schlechtes passiert, sollte man sich davon nicht unterkriegen lassen. Irgendwie geht es fast immer weiter. Eine gute, gesunde, positive Lebenseinstellung hilft. Das ist auch der Kern davon, warum wir diesen unsagbaren Aufwand betreiben, ein Album zu produzieren. Es macht einfach trotz Kosten und Arbeit verdammt viel Bock.

Wie schaltest du ab, wenn alles zu viel zu werden scheint? (Schalt mich ab)

Ich bin ein Freund der Couch. Mein letzter klassisch erholsamer Urlaub war mit 13 – also vor 13 Jahren – mit meinen Eltern. Ich merke vor wichtigen Entscheidungen oft, dass die Floskel „ich schlaf nochmal eine Nacht drüber“ wahr ist. Das klingt vielleicht faul, aber manchmal leg ich mich einfach eine Stunde schlafen.

Einer der Songs heißt „Angst ist ein Magnet“. Funktioniert das auch mit anderen Gefühlen wie Mut oder Freude? (Angst ist ein Magnet)

In „Angst ist ein Magnet“ geht es darum, Sachen kaputt zu denken. Das geht auf jeden Fall auch andersherum. Auf Klassenfahrt früher zum Beispiel war man auch auf einer Spirale des Albern-Seins. Gefühle sind ansteckend, gesellschaftlicher Hass leider auch. Der Song ist eher eine Feststellung als ein krass emotionaler Ausruf.

In „Tauwetter“ singt ihr über den Zwiespalt zwischen dem Festhalten und Loslassen. Wenn ihr die Wahl habt, tut ihr Dinge lieber zusammen oder allein? (Tauwetter)

Ich bin ein Teamplayer. Das ist wichtig, wenn man in einer Band spielt. Dort kommen verschiedene Einflüsse und Intentionen zusammen. Die Band ist das, was dabei rauskommt. Nur den eigenen Willen durchzusetzen, klappt nicht. Bandtechnisch also ganz klar: ja.

„Hinter dem Mond“ beschreibt scheinbar die aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen. Machen sie euch Angst? (Hinter dem Mond)

Wir wollen mit dem Song die Situation nicht schwarz-weiß betrachten. Es gibt mehr als Nazis und Nicht-Nazis. Es gibt viele verschiedene Strömungen. Angst ist dabei selten etwas Begründetes, sondern ein negatives Gedankenspiel. Niemand verliert etwas, wenn andere etwas gewinnen. Das wollen wir auch mit unserer Musik darstellen.

Warten wir manchmal zu lange auf den vermeintlich richtigen Moment? (Richtung Norden)

Ja, das tun wir ganz bestimmt. Wenn man manchmal einfach nur machen würde, bliebe uns viel Gedankenschweiß erspart. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Der Song basiert auf einer realen Situation von mir. Wenn ich Songs schreibe, geh ich gern sehr tief in mich hinein und suche emotional gewichtete Situationen und Momente. Während des Songwritings verwische ich sie so weit, dass nur das Gefühl bleibt. 2012 ist meine Oma verstorben. Ich hatte zwei, drei Monate bevor das passiert ist noch so ein klassisches Oma-Gespräch mit ihr darüber, wie das Leben früher war. Seitdem wollte ich mit ihr nach Oer-Erkenschwick fahren, wo sie aufgewachsen ist. Das ist allerdings leider nicht mehr passiert.

Ihr seid für eure Musik viel unterwegs. Wie beeinflusst das eure zwischenmenschlichen Beziehungen? (Deponie)

Das kann ich wahrscheinlich am wenigsten aus der Band beantworten: Ich bin der einzige Single. Für die anderen funktioniert das echt gut. Die Freundinnen von ihnen wissen ja, was wir tun und welchen Stellenwert die Musik für uns hat. Man ist nicht nur in die Person verliebt, wenn sie da ist. Sonst wohnen wir alle nicht weit von unseren Elternhäusern weg. Die WG in Osnabrück ist 15km vom Elternhaus entfernt, ich wohne 500m Luftlinie von meinen Eltern weg. Wir sind sozusagen urbane Landeier. Es gibt mit viel, nach der Arbeit in großen Städten aufs Land zurückzukommen, wo alles schön ruhig ist.

„Nicht raus, aber weiter" von Hi! Spencer

: 15.02.19
Label: Uncle M Music

Hi!Spencer live on Tour:

03.05.19 | Meppen | JAM
09.05.19 | Wilhelmshaven| Pumpwerk 
16.05.19 | Köln | Artheater
17.05.19 | Essen | Weststadthalle 
23.05.19 | Kassel | Kulturzentrum Schlachthof
24.05.19 | Dresden | Groove Station

Alle weiteren Termine für 2019 findet ihr unter: www.hispencer.de

Text: Laura Koniecny
Bildmaterial: ©2009-2019 Haulix. All rights reserved.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • rasolara
    Titelverteidiger

    Abgehört: Provinz – „Wir bauten uns Amerika“

    Vier Jungs, die aus der Provinz in der Nähe von Ravensburg kommen – und sich das direkt mal zum (Band-)Namen gemacht haben. Am 17. Juli veröffentlicht das Quartett sein Debütalbum „Wir bauten uns Amerika“, SPIESSER-Autorin Lara findet's super.

  • rasolara
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Bruckner – „Hier”

    Bruckner – Das sind die Brüder Jakob und Matti, die ihre eigene Musik liebevoll als „verpeilten Pop“ bezeichnen. SPIESSER-Praktikantin Lara hat mit den beiden über ihr Debütalbum „Hier“ gequatscht, das am 26. Juni erscheint.

  • rasolara
    Titelverteidiger

    Abgehört: Black Eyed Peas – „Translation“

    Die Black Eyed Peas sind wieder da – und wie gewohnt sorgen sie für ordentlich Stimmung. Für knapp zwei Jahre war das Trio sozusagen von der Bildfläche verschwunden und kommt nun mit einem neuen Album zurück. SPIESSER-Praktikantin Lara hat vorab für euch reingehört.

  • Dominic
    Titelverteidiger

    Abgehört: Podcast – „Kopfsalat“

    Vor allem junge Menschen leiden heutzutage oft unter großem Druck und sind häufig von Depressionen betroffen. Da sie selbst, Angehörige und Freunde oft überfordert sind, ist es umso wichtiger, darüber zu reden. Genau das machen Sonja Koppitz und Sara Steinert in ihrem Podcast

  • strumpfmitloch
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: KYTES – „good luck“

    KYTES sind vier junge Männer. Sie machen Musik, die ein Lebensgefühl weckt. Sie weckt die Liebe zum Leben und macht sogar Liebeskummer erträglich. Ihr neues Album, das am 28. Februar erscheint, heißt: „good luck“. SPIESSER-Autorin Jana hat rein- und das Album in Dauerschleife gehört.

  • Noe_SB
    Titelverteidiger

    Abgehört: La Roux – „Supervision“

    Feuerrote Haare, orangene Lidschatten-Farbe bis zum Haaransatz. „Bulletproof“-Interpretin Elly Jackson aka La Roux ist zurück: Mit ihrer ersten veröffentlichten Single „International Woman of Leisure“ machte sie schon im November 2019 heiß auf die neue Platte.

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Milky Chance – „Mind the Moon”

    Nachdem es in den letzten beiden Jahren beinahe still um Milky Chance wurde, haben sie am 15. November endlich ihr heiß ersehntes, drittes Album „Mind the Moon” herausgebracht! SPIESSER-Autorin Stephie hat mit Frontmann Clemens über die neuen Songs gesprochen.

  • Sofie Silber
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Max Herre – „Athen“

    „Hey, pass einfach auf. Auf dich, bei den Dingen, die du machst“, erklärt Max Herre im Interview über seine neue Platte „Athen“. Sein viertes Solo-Studioalbum erschien am 08. November. SPIESSER-Autorin Sofie hat sich vorab mit ihm über Selbsttäuschung, die

  • Individuot
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Faber – „I fucking love my life”

    Faber muss man aushalten können. Seine Texte fluchen, provozieren und stoßen nicht nur vor den Kopf, sondern tief in die Magengrube. So intensiv sind sie, weil sie clever sind und politisch und mit Melodien kombiniert werden, die zum schweißbadenden Zappeln förmlich zwingen. Am

  • teaserette
    Titelverteidiger

    Abgehört: queere Podcasts

    Während in den Neunzigern so ziemlich jeder ein Tamagotchi hatte, scheint es jetzt, als hätte jeder seinen eigenen Podcast. Aus der Nische heraus hat sich das Angebot so rasant vermehrt, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Und doch sind die wirklich bekannten Podcasts hauptsächlich

  • eis-am-stiel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Joey Bargeld – „Punk is dead“

    Joey Bargeld bringt heute, am 13. September, sein erstes Album heraus und mixt darauf verschiedene Stile wie andere Leute Cocktails. SPIESSER-Autorin Anna hat Joey auf den Zahn gefühlt – welche Rolle Britney Spears für ihn spielt und zu welcher Musik er gut tanzen kann, erfahrt ihr im Interview.

  • mclovin
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Dominik Eulberg – „Mannigfaltig“

    Der Deutschlandfunk nennt ihn das gute Gewissen vom Westerwald. Seine Musik? Wird als Öko-Techno betitelt. Gemeint ist Dominik Eulberg, der neben seiner DJ-Karriere noch als Ökologe und Ornithologe arbeitet. Nach 8-jähriger Abstinenz veröffentlicht er mit „Mannigfaltig“

  • Miliane
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Mädness – „OG“

    Mädness ist auch solo wieder da. Auf „OG“ rappt er sich seine Vergangenheit von der Seele, ganz ohne Battlegegner. Oder wie er es formulieren würde: „Weg von den Feindseligkeiten, genug zu tun mit meiner eigenen Scheiße“. SPIESSER-Autorin Maxi hat mit ihm über

  • LeoOleo
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Grossstadtgeflüster - „Trips & Ticks“

    Heute, am 16. August, bringen Grossstadtgeflüster ihr sechstes Album raus, mit dem sie Anfang 2020 auch auf Tour sind. Mit Kippe auf der Couch gefläzt, beantwortet Leadsängerin Jen Track-für-Track-Fragen von SPIESSER-Autorin Leonie.

  • Mitdenkerin
    Titelverteidiger

    Abgehört: Die Orsons – „Orsons Island“

    Willkommen zum Showreel für Entwicklungspsychologie. Mit dem neuen Album „Orsons Island“ beweist das innovative HipHop-Quartett mal wieder, dass sich ihre Musik in keine Schublade stecken lässt: durchdringende Bässe und sanftes Wellenrauschen, high-pitched voices und akkustische

  • Thomas Alb
    Titelverteidiger

    Abgehört: Andy Grammer – „Naïve“

    Andy Grammer ist wohl einer der talentiertesten Songwriter und Sänger des Pop-Genres. Dass er in Deutschland noch nicht so bekannt ist, wie in seiner US-amerikanischen Heimat, kann sich schnell ändern. Das neue Album „Naïve“, erscheint heute am 26. Juli, liefert einen Ohrwurm

  • VanessaJason
    Titelverteidiger

    Abgehört: Grizfolk – „Rarest of Birds“

    „Rarest of Birds“, das dritte musikalische Werk der Band „Grizfolk“ ist heute, am 19. Juli, erschienen. Diesmal verzichten sie auf elektronische Einflüsse und setzen dafür auf echte, organische Bandmusik. Wie die Musik auf SPIESSER-Autorin Vanessa wirkt, erfahrt ihr hier.

  • Miss_Sophia_
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dope Lemon – „Smooth Big Cat“

    Zwei Jahren nach dem Erscheinen von „Hounds Tooth“ ist der Indie-Pop/Folks-Musiker Angus Stone mit seiner Band „Dope Lemon“ und einer neuen Platte zurück. Mit „Smooth Big Cat“ bleibt sich die Gruppe treu: Akustikgitarre meets Electric Beats. Das neue Album: Ein

  • heartbook
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Dapayk & VARS – „Streets and Bridges“

    Entspannte Beats und melancholische Vocals – eine reizvolle Mischung, die Niklas Worgt alias Dapayk und Timo Mitsch alias VARS da in ihrem gemeinsamen Electro-Projekt „Streets and Bridges" verwirklichen. Das Debutalbum erscheint heute, am 05. Juli. Vorab unterhielten sich die beiden mit SPIESSER-Autorin

  • Helen16
    Titelverteidiger

    Abgehört: Horse Jumper of Love – „So Divine“

    Indie-Rock wie Sirup, geprägt von dramatischen Harmoniewechseln: Das neue Album von „Horse Jumper of Love“ bietet tiefsinnige Lyrics, clevere Dynamik und viel Raum für Gefühle und eigene Interpretationen. Das Album erscheint heute, am 28. Juni, und SPIESSER-Autorin Helen hat

  • Em
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alex Mofa Gang – „Ende Offen“

    Alex Mofa – eine fiktive Person die fünf Berliner in einer Band vereinen. Das neue Album der Punkrockband „Ende offen“ – hymnisch, elektrisch energiegeladen und laut – erscheint heute, am 21. Juni. SPIESSER-Autorin Ema hat exklusiv für euch reingehört.

  • Daniel_Butt
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alle Farben – „Sticker On My Suitcase“

    Mit seinem dritten Album „Sticker On My Suitcase” meldet sich der Berliner DJ ALLE FARBEN zurück. Die Reiselust packt einen nur bedingt, dafür eignen sich die 16 Tracks super zum Abzappeln am Strand – egal ob in Thailand oder am Bodensee.

  • Valentina Schott
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Fatoni – „Andorra“

    „In unserer Generation ist es normal, noch keinen fertigen Lebensentwurf aus der Tasche zu zaubern“, erklärt mir Fatoni im Interview über seine neue Platte „Andorra“. Die erscheint morgen, am 7. Juni. „Manchmal ist es besser, wenn man nicht einem starren Konzept

  • thisismaxi
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Neufundland – „Scham“

    Die Band aus Köln brachte vergangenen Freitag, am 31. Mai 2019, ihr Album „Scham“ raus. SPIESSER-Autor Maximilian hat sich mit Fabian über die neuen Songs ausgetauscht.

  • Miliane
    Titelverteidiger

    Abgehört: Podcast – „Muss das sein?“

    Es gibt Neuigkeiten in der Podcast-Landschaft. Die Youtuber Mirella und Flo sprechen in der neuen Spotify-Eigenproduktion „Muss das sein?“ über Dinge, die wir (vielleicht doch nicht) müssen, Weltbewusstsein und die Probleme ihrer Generation. SPIESSER-Autorin Maxi hat die beiden interviewt.

  • lena96
    Titelverteidiger

    Abgehört: Ralph Pelleymounter – „Dead Debutante’s Ball“

    Mit „Dead Debutante’s Ball“ veröffentlicht Ralph Pelleymounter, bekannt als Sänger der Band To Kill A King, heute am 24. Mai sein erstes Soloalbum. SPIESSER-Autorin Lena hat für euch reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Exclusive – „Lieder für die Autobahn“

    Längere Zeit war es ziemlich still um die fünf Jungs aus München, doch jetzt sind sie zurück mit ihrem neuen Album „Lieder für die Autobahn”, das heute am 17.5. erscheint. SPIESSER-Autorin Annika hat sich mit der Band zum Interview getroffen.

  • heartbook
    Titelverteidiger

    Abgehört: HÆLOS – „Any Random Kindness“

    Elektronische Musik mit einem verblüffend kritischen Twist, das findet ihr auf dem neuen Album „Any Random Kindness" (erscheint heute, am 10.05.) von HÆLOS. Angesiedelt zwischen TripHop, Electronica und Pop wissen die vier Briten die Hörerschaft zu bannen: mit hypnotisierender Stimme

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: SYML – „SYML“

    Brian Fennel, Mitglied der Indie-Band „Barcelona“ hat ein Soloprojekt gestartet! Er nennt sich SYML und setzt sich auf seinem ersten Album mit sehr komplexen und bedeutsamen Themen auseinander. Das gelingt ihm: Es ist wunderschön traurig geworden und macht einen nachdenklich. Tiefgründig

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: April Art – „Rise & Fall“

    Mit „Rise & Fall“ bringen April Art heute, am 26. April, ihr Debut-Album auf den Markt. Es handelt sich um ein Rock-Album mit klarer Message: es geht um Kritik an Plattenfirmen. SPIESSER-Autor Philipp hat für euch reingehört.