Faber - Sei ein Faber im Wind
Titelverteidiger

Titelverteidiger:
Faber

Derbe, wehmütig, trotzig, voll Wortwitz und Intelligenz: Fabers Musik ist anders als die deutsche Radiopoplandschaft. Heute kommt die neue Platte des Schweizers heraus. SPIESSER-Redakteur Henric hat sich mit ihm über Sex, Melancholie und Bartwuchs unterhalten.

14. Juli 2017 - 12:13
SPIESSER-Autor Henk Marzipan.
Noch keine Bewertungen
Henk Marzipan Offline
Beigetreten: 22.01.2014

Hi Faber! Du hast dich nach dem Abi mit italienischen Schlagern in Restaurants durchgeschlagen. Findest du das war ein passender Auftakt für deine Künstlerkarriere? (Ouverture)

Ja voll. Ich hab in der Zeit sehr, sehr viel gelernt. Du hast drei Mal in der Woche ein anderes Publikum, was du von dir überzeugen musst. Das ist anders, als wenn die Leute zu einem Konzert von dir kommen. Die Leute warten nicht auf dich, die sind eigentlich aus einem anderen Grund an diesem Ort. Musik machen ist wie ein Handwerk und diese Zeit war meine Lehre.

Gehört zu guter Musik auch immer das Thema Sex? (Wem du’s heute kannst besorgen)

Nein, glaube ich nicht, aber es darf. Liebe, Sex, Drama und Politik, das sind Themen, die dürfen in der Musik vorkommen. Müssen sie aber nicht. Man kann auch über irgendwelche Random-Sachen singen. So wie in Deutschland sehr beliebt das Tanzen. Der Böhmermann hat das in seinem „Menschen. Leben. Tanzen. Welt.“ sehr gut zusammengefasst. Da bin ich ein bisschen neidisch. Hätte ich einen Song schreiben müssen, dann wäre es der gewesen!

3. Weißt du in der Regel, wann du genug hast? Oder neigst du zur Maßlosigkeit? (Nichts)

Eher die Maßlosigkeit. Kommt auf das Thema drauf an. Ich glaub nicht, dass ich besonders gut im Nein-Sagen bin.

Lebst du im Moment oder planst du immer schon den nächsten Schritt? (Es könnte schöner sein)

Voll im Moment. Das ist zum Teil sehr gut. Zum Teil aber auch sehr schlecht. Ich kann zum Beispiel dadurch super Sachen vor mir herschieben. Bei Rechnungen zum Beispiel sage ich gerne: „Das mache ich morgen. Morgen habe ich super viel Zeit.“ Den restlichen Tag kann ich dann genießen und nicht an morgen denken, und den ganzen nächsten Tag mache ich das genauso.

Braucht die deutsche Popmusik mal wieder einen Schuss Melancholie? (Lass mich nicht los)

Ja, das könnte sie schon vertragen. Ich kenne mich jetzt nicht sooo gut mit deutscher Popmusik aus. In der Schweiz ist die jetzt nicht so verbreitet. Aber was ich so mitbekomme, was sich so in den Charts hält, ist auch einfach nicht so geil.

Musstest du dich schon mal auf einen „normalen“ Job bewerben? (Bleib dir nicht treu)

Ich hab nur einmal richtig gearbeitet. Während meiner Restaurantzeit als Sänger hab ich ein Dreivierteljahr viel verdient und viel ausgegeben. Und dann kam der Januar und der Februar, wo ich einfach gar nichts verdient habe. Da habe ich dann so einen Promotion-Job gemacht, wo du so Leute dazu bequatschst für irgendwas zu spenden. Ein furchtbarer Job. Du musst die Leute ununterbrochen belügen.

Fühlst du dich, wenn du alleine mit dir selbst bist, wohl? Meinst du, dass das eine wichtige Eigenschaft ist, alleine sein zu können? (Alles Gute)

Ich glaube das ist eine wichtige Eigenschaft das zu können. Aber ich glaube, dass ich das nicht allzu gut kann. Das ist auf jeden Fall was, was ich üben sollte.

Vor Europa ertrinken Flüchtlinge, Terroranschläge in Europa, Wähler wählen rechte Parteien: Gehört es heutzutage dazu die Realität zu verdrängen? (In Paris Brennen Autos)

Nee, eher im Gegenteil. Der Punkt ist eher: Auch wenn du dich sehr informierst und du auf dem neuen Stand bleibst, man kann als empathischer Mensch mit Vielem mitfühlen, aber wenn dich wirklich etwas berührt, dann ist es Liebe. Was dich wirklich berührt bleiben deine Nächsten. Wenn du verliebt bist, bist du verliebt, egal ob du gerade in Damaskus lebst. Das sind die Dinge, die dich am krassesten bewegen, die Nähe von Menschen, die du wirklich magst.

Du hast in deinen Liedern einen ganz schön bösartigen, barschen Tonfall. Das Feuilleton ist empört. Muss Fluchen manchmal sein? (Bratislava)

Nee, muss nicht sein. Ich hab mich schon gefragt, ob ich so schreiben muss, aber wir reden ja auch so. Also ich mein Umfeld, meine Freunde, und du wahrscheinlich auch. Das ist ja schon ein Bestandteil von unserem Leben. Deshalb find ich es voll seltsam, dass das so wenig vorkommt in der Popmusik. Die Rapper scheuen sich ja auch nicht solche Sachen zu sagen.

Du bist gerade mal 24 Jahre alt, auf deiner Website steht, du singst wie mit 50. Als jemand der so einen Eindruck macht: Möchtest du deiner Generation gerne etwas sagen? (Wer nicht schwimmen kann der taucht)

Ich sehe mich jetzt nicht als Sprachrohr oder so. Es gibt schon ein paar Dinge, die man sagen könnte. Die Krisen in der ganzen Welt, die sind jetzt gerade sehr schlimm. Aber das wird auch in den nächsten 20 Jahren nicht aufhören. Es wird eher noch krasser werden. Um dem ein bisschen aus dem Weg zu gehen, sollte man vielleicht, so naiv das klingen mag, sich kennenlernen und nett sein miteinander. In der Schweiz waren erst die Italiener, die alle scheiße fanden, dann die Portugiesen, dann die Rumänen. Heute haben sich alle an die gewöhnt und keiner redet mehr darüber. Heute sind es halt die Muslime, die komisch beäugt werden. Wenn man sich ein bisschen kennenlernt, dann wird das alles schon.

Interpretieren die Leue zu viel in deine Texte hinein? (Brüstebeinearschgesicht)

Ich find das schön, wenn ein Text mehr aussagt, als ich selbst weiß. Dann ist es gelungen. Es wird natürlich etwas schwierig, wenn die Leute glauben ich hätte das genau so gemeint, wie sie es verstehen. Aber das spricht schon für einen guten Text

Du scheinst was gegen Leute mit Vollbart und Unterarmtattoo zu haben. Was ist dein Kommentar zur Hipsterszene? (Sei ein Faber im Wind)

Das ist nur weil ich neidisch bin! Die Hipsterszene ist mir egal. Mein Kommentar ist zum Bart! Ich konnte nie einen Bart wachsen lassen, weil ich keinen Bartwuchs hab. Das wird auch wieder umschlagen. Dann werden alle Bärte peinlich finden. Dann kann ich sagen, dass ich das schon immer wusste. Auf die Phase freue ich mich auf jeden Fall sehr!

 

Sei ein Faber im Wind" von Faber

 

VÖ: 07. Juli 2017
Label: Universal Music

 

 

 

Interview: Henric Abraham
Teaser-Foto: © Stefan Braunbarth / Vertigo Berlin

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • MarlonJungjohann
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Lana del Rey

    Die „Erste Schutzmacht des Westens“ wird regiert von einem exzentrischen Milliardär und Nordkorea spricht von atomarer Vernichtung. Einen Ruhepol suchen, weit weg von all dem – ist das jetzt nicht das Richtige? Nein! Lana del Rey ruft ihre Fans in ihrem neuen Album „Lust

  • sonntagsblues
    Titelverteidiger

    SNNTG Festival:
    friedlich, tolerant, bunt

    Isomatte, Mückenspray, Dixiklo? Für SPIESSER-Autorin Vivian ein rotes Tuch. Auf dem SNNTG Festival in Hannover entgeht sie allen drei und fühlt sich dort sichtlich wohl.

  • juli_yuki
    Titelverteidiger

    Abgehört: Beth Ditto

    Beth Ditto wurde als Frontsängerin der Band „Gossip“ bekannt. Jetzt veröffentlicht sie ihr erstes Soloprojekt: Das Album „Fake Sugar“ mit ihrer kraftvollen Stimme und abwechslungsreichen Gitarrensounds im Hintergrund könnt ihr ab 16. Juni 2017 ergattern.

  • alina.bargzoog
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Marteria

    Die Club-Tour durch Deutschland von Marteria mit seinem neuen Album war in 60 Sekunden ausverkauft. In dem vierten Studioalbum „Rosewell“ rappt der gebürtige Rostocker über Aliens und Geld. Im Interview mit SPIESSER-Autorin Alina beantwortet er private Fragen.

  • Kalendermensch
    Titelverteidiger

    Abgehört: Leslie Clio

    Nach einer Pause bringt Leslie Clio mit neuer Energie ihr neues Album heraus. Scharfsinnige Texte kombiniert mit analogen Boutique-Instrumenten und wenig technischem Firlefanz, helfen dem Hörer eine Portion Mut zu sammeln. Über weitere Wirkungen und eine kuriose Gabel berichtet SPIESSER-Autor Vincent.

  • leony123
    Titelverteidiger

    Abgehört: Fayzen

    Er will die Welt verändern, hat er mal gesagt. Fayzens Musik ist schon immer echt, er nimmt kein Blatt vor den Mund. So wurde der Straßenmusiker bekannt. Mit seinem neuen Album „Gern allein“ setzt er noch einen drauf und öffnet sein Herz, mit allem drum und dran.

  • VeryMary94
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Max Prosa

    Deutsche Poesie kehrt zurück in die Musik. Max Prosa ist wieder da und bringt nach längerer Pause sein drittes Album “Keiner kämpft für mehr” heraus. Mit viel Tiefe, Herz und inspirierender Lyrik erzählt er der Welt Geschichten aus seiner Gedankenwelt. SPIESSER-Autorin

  • Gradl mim Radl
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Y'akoto

    Am 31. März erscheint das dritte Album „Mermaid Blues“ der deutsch-ghanaischen Soul-Sängerin Y'akoto. Aber stand für die 27-jährige eigentlich schon immer fest, mal in der Musikbranche Fuß zu fassen? Über das und noch mehr unterhielt sie sich mit SPIESSERin Franzi.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Milky Chance

    Knapp vier Jahre nach dem Debütalbum „Sadnecessary“ veröffentlichen Milky Chance ihr zweites Album „Blossom“. Mit neuem Sound und einer beeindruckenden Tiefe knüpft die Platte nahtlos an den ersten Erfolg an. Wie man sich diesen nicht zu Kopf steigen lässt

  • whityhumbuk
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Lisa Who

    „Sehnsucht“ heißt das Debütalbum von Lisa Who. Eine Unbekannte in der Musikszene ist sie allerdings schon lange nicht mehr. Seit Jahren spielt sie Keyboard bei der Band Madsen. Sebastian Madsen hat ihr Album sogar produziert. SPIESSER-Autorin Anh hat sie erklärt, warum Tanzen

  • Onlineredaktion
    Titelverteidiger

    Abgehört: Pigeon John

    Das hier geht an alle, die das kalte Wetter leid sind. Mit „Good Sinner“ liefert uns Pigeon John in seinem siebten Album das sonnige Feeling Südkaliforniens. Ob die Platte auch für ihn die Sonne scheinen lässt, verrät euch SPIESSER-Autor Tom.

  • Henk Marzipan
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Bilderbuch

    Die Österreicher von Bilderbuch machen deutschsprachige Popmusik sexy, ohne dabei die Kunst aus den Augen zu verlieren. Am 17. Februar kommt ihr neues Album „Magic Life“ raus. SPIESSER-Redakteur Henric hat sich dazu mal mit Sänger Maurice unterhalten.

  • Gluemylips
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: The Naked And Famous

    „Young Blood“ untermalte vor sieben Jahren gefühlt jeden zweiten Werbespot. Dann wurde es etwas ruhiger um die fünfköpfige Band aus Auckland, Neuseeland. Nach acht Jahren Beziehung trennten sich die Sänger Thom und Alisa. Trotzdem oder gerade deswegen veröffentlichen

  • Badbobby666
    Titelverteidiger

    Abgehört: Aaron Keylock

    Jetzt wirds rockig. Aaron Keylock feiert sein Debüt und haut auf seinem ersten Album ordentlich in die Saiten. Ob er das verstaubte Image der Rockmusik abschütteln kann, verrät euch SPIESSER-Autor Tom.

  • teaserette
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    John Legend

    Eine warme Stimme, die zu Großem fähig ist: John Legend ist nach drei Jahren mit einem neuen, eigenen Album zurück, denn die letzten Monate waren erfüllt mit Kollaborationen. Der Alleingang steht ihm aber sehr gut, findet SPIESSER-Autorin Simone.

  • Elektroprinzessin.
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Genetikk

    Ein vorlauter Rapper, ein zurückhaltender Beatbauer, zwei Masken – das ist Genetikk. In ihrem neuen Album trifft Selbstironie auf Größenwahn und Saarbrückener Jugend auf soziale Kritik. Letzteres war aber nicht beabsichtigt, schwört Karuzo SPIESSER-Autorin Lara.

  • lea58
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Lina Maly

    Musik, die einen nicht nur zum Tanzen bringt? Keine harten Bässe? Musik ohne fetten Beat und lautes Rumgeschreie? Das alles gibt uns die talentierte Sängerin Lina Maly zu hören. Mit gerade mal 19 Jahren schreibt das junge Ausnahmetalent Lieder, die tiefer gehen. SPIESSER-Praktikantin Lea

  • Kalendermensch
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Clueso

    Eigentlich wollte Clueso ja Friseur werden. Aber daraus ist nichts geworden. Als 2001 sein Debütalbum erschien, war es aus und vorbei mit dem ruhigen, anonymen Leben. Clueso wurde berühmt, hangelte sich immer höher und berührte die Leute mit seinen ehrlichen Texten. Heute ist er aus

  • Gradl mim Radl
    Titelverteidiger

    Abgehört: Granada

    Palmen auf dem Balkon, den Strand vor der Tür und ein gekühltes Getränk in der Hand? Mit der österreichischen Band Granada kommt der Sommer zurück! Wenn auch nur aus den Boxen. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat für euch in die Platte reingehört.

  • Gradl mim Radl
    Titelverteidiger

    „Die Leute werden noch viel von mir hören“

    Wer in den letzten Monaten Radio gehört hat, ist am Sommerhit „This Girl“ von Kungs nicht vorbeigekommen. Am 4. November erscheint nun das Debüt-Album des gerade mal 19-jährigen Franzosen. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat er vorab verraten, wie er Nummer-1-Hits bastelt und

  • Olga.potsc
    Titelverteidiger

    Fünf Freunde erobern die ganz großen Bühnen

    Sie nennen sich Blossoms und sind der neueste vielversprechendste Musikexport aus UK. SPIESSER-Autorin Olga hat die fünf Freunde vor ihrem Gig in Berlin getroffen und mit ihnen über das Bandleben und ihren Auftritt beim weltberühmten Glastonbury-Festival geschnackt.

  • MissFelsenheimer
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Maeckes

    Es brodelt im Hip-Hop-Universum, denn ein vielversprechender Künstler hat eine neue Platte am Start: Maeckes mit „Tilt“. SPIESSER-Redakteurin Vicky hat mit ihm über Ideale und die erste Liebe gesprochen – und ihn damit am Ende mächtig aus der Fassung gebracht.

  • whityhumbuk
    Titelverteidiger

    Abgehört: ­Kings of Leon

    Die Jungs von Kings of Leon feierten 2008 mit ihrem Hit „Use Somebody“ ihren internationalen Durchbruch. Es folgten ausverkaufte Konzerthallen, Auszeichnungen und ein richtiges Rockstarleben. Auf ihrem mittlerweile 7. Studioalbum kommen die vier Herren ein bisschen zur Ruhe, ohne ihren charakteristischen

  • Gradl mim Radl
    Titelverteidiger

    Abgehört: Placebo

    Hört, hört: Placebo is back! Naja, zumindest so halb. Denn das Album „A Place For Us To Dream“ ist ein bunter Mix aus alten und neuen Liedern der Band. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat für euch schon mal reingehört.

  • Elektroprinzessin.
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Sportfreunde Stiller

    SPIESSER-Autorin Lara hatte sich also gerade des stolperfreien Ganges ermächtigt, als Peter, Flo und Rüdiger 1996 ihre ersten Lieder veröffentlichten. Seither sang sie alle Liebeslieder und Fußballhymnen mit. Doch wie klingt das neue Album der Sportis? Lara wagt sich mit gemischten

  • FranziFranzzz
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Patrice

    Auf seinem siebten Studioalbum „Life's Blood“ behandelt Patrice mal ernste und mal schöne Themen und untermalt diese mit tanzbaren Rhythmen und wunderschönen Melodien. SPIESSER-Praktikantin Franziska hat beim Reinhören seine Musik für sich entdeckt.

  • Gradl mim Radl
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Jennifer Rostock

    Mit „Genau in diesem Ton“ erscheint nun bereits das fünfte Album von Jennifer Rostock. Und trotz 10 Jahre Showbusiness, haben sie an ihrer Unangepasstheit nichts verloren. Mit SPIESSER-Praktikantin Franzi plauderten sie über Feminismus, durchzechte Nächte und ihr Zuhause.

  • whiteblankpage
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Maxim

    Bereits sein letztes Album schaffte es in die Top 10 der deutschen Albumcharts, nun legt Maxim mit „Das Bisschen was wir sind“ nach. Mit SPIESSER-Redakteurin Mireille sprach der gebürtige Siegburger über Tom Hardy, schlechte Deutschpop-Lieder und Hypes.

  • Onlineredaktion
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Beginner

    Die Beginner sind zurück! Mit "Advanced Chemistry" legen die Hamburger Alt-Rap-Barden nach dreizehn Jahren eine neues Album vor. Dabei gucken sie viel zurück und machen Bock auf die Zukunft.

  • annaweigelt
    4.5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Theodore

    Theodore ist ein ruhiger, sympathischer Newcomer aus Griechenland. Seine Musik beinhaltet klassische wie experimentelle Elemente und erinnert an Pink Floyd. Für diese Musik, aber auch für den talentierten Musiker gilt: Stille Wasser sind tief. SPIESSER-Autorin Anna hat sich mit Theodore getroffen