SPIESSER Bildungsweg

UWC
Für alle, die ihre Träume leben wollen

United World Colleges (UWC) sind Oberstufeninternate, in denen du mit der Welt lebst und lernst. Zusammen mit Gleichaltrigen aus 100 verschiedenen Ländern ist Bildung hier mehr als nur rumsitzen. Sie wird zu interkultureller Verständigung und zur Grundlage für eine buntere Zukunft.

10. August 2018 - 10:29
SPIESSER-AutorIn Helen16.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Helen16 Offline
Beigetreten: 02.01.2018

Allgemeines:

  • 17 Schulen weltweit mit berühmten Vorsitzenden wie z.B. Nelson Mandela.
  • Das Leitbild aller UWCs lautet: „UWC macht Bildung zu einer Kraft, die Menschen, Nationen und Kulturen im Streben nach Frieden und einer nachhaltigen Zukunft verbindet“.
  • Gegründet 1962 von Kurt Hahn mit dem Ziel, inmitten des Kalten Krieges ein Zeichen für friedliches Zusammenleben zu setzen.

Es ist Mittwochabend und wir sitzen zusammen zu einer Diskussion über das Verständnis von Sexualität in den verschiedenen Religionen dieser Welt. Gerade ist „Gender and Sexuality Week“ und diese Gesprächsrunde ist ein Teil davon. Unter meinen Mitschülern sind Menschen vieler Glaubensrichtungen und es ist faszinierend, über Unterschiede zwischen dem Christentum in Malawi, dem Buddhismus in Bhutan und der Kultur in Skandinavien zu hören.

„Schule könnte eigentlich so viel mehr sein!“ Dieser Gedanke ging mir in der zehnten Klasse durch den Kopf. Ich wollte raus, mit anderen Jugendlichen zusammen lernen, die große Träume haben und ihre Welt verändern wollen. Von einer Freundin hatte ich von UWC gehört und mich sofort beworben. Zwei Jahre später habe ich nun die beeindruckendste Zeit meines bisherigen Lebens hinter mir.

Friedliches Zusammenleben in Zeiten des Kalten Krieges

Pittoresk neben einem Schloss an der Adria gelegen, legt das
UWC in Italien den Fokus auf Kunst und Musik. Foto: uwc.org

Die Bewegung der United World Colleges wurde vor mehr als 60 Jahren geboren mit der Vision, dass Lernen über den Klassenraum hinausgehen sollte. In Wales entstand 1962 das erste College, in dem damals nur Jungs aus verschiedenen Ländern zusammenlebten und neben dem Unterricht und vielen Abenteuern die Seenotrettung unterstützten. Inmitten des kalten Krieges wollte Begründer Kurt Hahn ein Zeichen für interkulturelles Verständnis und friedliches Zusammenleben setzen. Heute gibt es 17 Schulen weltweit, Tendenz steigend.

Chancengleichheit durch Stipendien

Ausgesucht von Länder-Komitees kommen in UWCs Jugendliche zusammen, die ihre Welt in Frage stellen. Dabei spielt die finanzielle Situation keine Rolle, da der Besuch eines UWCs über Stipendien finanziert wird. So entsteht ein einzigartiger Mix und engste Freundschaften zum Beispiel zwischen Skandinaviern, die eines der besten Gesundheitssysteme der Welt genießen und Jugendlichen aus Nepal, die im Erdbeben vor drei Jahren alles verloren haben. Das Schimpfen über das Kantinenessen gewöhnt man sich schnell ab, wenn gegenüber Freunde am Tisch sitzen, für die eine warme Mahlzeit am Tag keine Selbstverständlichkeit ist.


Besonders bunt wird es an Tagen wie zum Beispiel dem
„UWC Day“, an dem alle ihre Fahnen und Kostüme tragen.
Foto: Deutsche Stiftung UWC

Nach zwei Jahren macht man dann das „International Baccalaureate“, einen internationalen Abschluss. Hierbei kann man Fächer wie Anthropologie oder Global Politics belegen, die in Deutschland oft gar nicht angeboten werden. Eine Unterrichtseinheit über den Nahostkonflikt bekommt dabei eine komplett neue Dimension, wenn israelische und palästinensische Schüler im Raum sitzen. Zu erleben, wie trotz verfestigter Meinungen in der Heimat hier eine konstruktive Diskussion möglich ist, macht Hoffnung für die Zukunft. Fester Teil des IB ist außerdem die Freiwilligenarbeit, die im Rahmen von gewählten oder selbstgegründeten AGs stattfindet und durch welche die Schüler ihre Gemeinschaft aktiv mitgestalten.

Zusätzlich gibt es mehrmals im Jahr Projektwochen, in denen man sich in Kleingruppen eine Woche intensiv mit einem Projekt beschäftigt. Von Bootbauen über Meditation bis zu Flüchtlingshilfe ist alles dabei. Die Schwerpunkte der verschiedenen UWCs sind sehr unterschiedlich: Während das UWC in Norwegen eine enge Kooperation mit dem Roten Kreuz lebt, kann man in Kanada tauchen und segeln lernen oder sich in Swasiland mit der Post-Apartheid auseinander setzen.


Meine Mitbewohnerinnen in meinem zweiten Jahr kamen aus Finnland,
China, Nigeria und Myanmar. Foto: Helen Pörtner
Aus Fremden wird Familie

Alle UWCs sind Internate und da die Schüler aus fast 100 verschiedenen Ländern stammen, findet das meiste Lernen außerhalb des Klassenraums statt. Meist wohnt man zu viert oder fünft in einem Zimmer, wächst zu einer Familie zusammen und erweitert seinen Horizont fast ohne es zu merken. In Cultural Shows, Food Sharing Events oder ähnlichem ist es einfach, Neues über Kulturen und Länder zu erfahren, die man zu Anfang erst einmal auf der Karte suchen musste. In solchen Veranstaltungen lern man vieles: So erzählte mir dabei meine in einem Flüchtlingscamp in Algerien aufgewachsene Freundin, welche Chance UWC für sie bietet. Außerdem versteht man, was zuhause oft untergeht: Dass Bildung mehr ist, als in die Schule zu gehen und Arbeiten zu schreiben, sondern dass sie eine einzigartige Chance bietet die Welt zu verändern.

  Bewerbung:

  • Die Bewerbung findet über nationale Komitees statt, die finanzielle Situation spielt bei der Auswahl keine Rolle, da alle aufgenommenen Schüler, unter Berücksichtigung des Vermögens der Eltern, Stipendien erhalten.
  • Der Aufenthalt ersetzt die zwei letzten Schuljahre.
  • Bewerber sollen zwischen 15 und 17 Jahre alt sein und entweder das  Gymnasium oder die Realschule besuchen.
  • Die Bewerbung besteht aus einem ersten schriftlichen Teil mit Aufsätzen und zwei Empfehlungsschreiben und anschließend einem Auswahlwochenende, an dem man mit Jugendlichen aus ganz Deutschland verschiedene Aktivitäten wie kleine Präsentationen, Spiele und Interviews durchläuft.
  • Der nächste Bewerbungsschluss für den Jahrgang 2019-2021 ist der 2. Dezember 2018!             

Infos zur Bewerbung und der deutschen Stiftung UWC findest du hier: www.uwc.de

Infos zu UWC allgemein und zu Short Courses, UWC Sommercamps, findest du hier: www.uwc.org

Text: Helen Pörtner
Teaserbild: Mahindra UWC

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „SPIESSER Bildungsweg
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Dachdecker - dein Beruf?

    Du bist handwerklich begabt und willst dein Talent unbedingt zu deinem Beruf machen? Als Dachdecker hast du die besten Aussichten auf einen abwechslungsreichen Job, in dem du viel Zeit an der frischen Luft verbringst, zahlreiche Aufstiegschancen hast und sogar kreativ werden kannst. Glaubst du nicht?

  • strumpfmitloch
    5
    Ausbildung

    Lust auf Labor!

    In der Apotheke beraten Apotheker. Richtig? Fast richtig. Unterstützt werden sie nämlich von den PTA, den Pharmazeutisch-technischen Angestellten. Was sie neben der Beratung alles können und welche Skills sie im Fach Drogenkunde haben, erzählt Insiderin Julia im Interview.

  • breakfastatspiesser
    Ausbildung

    DIY + MINT – Wenn Jugend rumtüftelt

    Schon die Anforderung, sich ein paar schöne Karten selber zu basteln oder einen Schal zu stricken, überfordert das eine oder andere Gehirn. Doch es gibt sie noch, die Bastler und handwerklich Begabten, die Genies unter den Tüftlern. Sie heben „Do it yourself“ aufs Überniveau

  • Individuot
    Ausbildung

    Frauen in MINT: Da tut sich was!

    Frau Dr. Ulrike Struwe ist seit 2011 Projektleiterin bei „Komm, mach MINT!“, der bundesweiten Netzwerk-Initiative, die mit unterschiedlichen Projekten Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistert. Warum die Initiative so wichtig ist, verriet sie SPIESSER-Redakteurin Polina.

  • DasLion
    5
    Ausbildung

    Ein Haufen Nerds?

    Wie muss man sich ein Büro voller IT-Experten vorstellen? Wie eine WG mit Sheldon, Leonard, Howard & Co. von „The Big Bang Theory“? Nicht ganz! Das weiß auch Jonas, der eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration gemacht hat und glücklich in seinem Job ist.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Karriere:
    Irgendwas mit
    Gaming

    Game Design, Digital Art, Game Programming und Game Production – Die Games Academy, die älteste Games-Schule Europas, bietet dir spezialisierte Ausbildungen für deinen Weg in die Game- und Medienbranche.

  • Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Das Handwerk –
    Berufe zum Anpacken

    Handwerksberufe wie Kürschner, Bootsbauer oder Bühnengestalter scheinen immer unbekannter zu werden. Dabei verstecken sich hinter den ungewohnten Bezeichnungen tolle Berufe für kreative, handwerklich begabte oder äußerst geduldige Menschen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Im Musikgeschäft durchstarten – unmöglich?

    Professioneller Gitarrist, Sänger oder Schlagzeuger? Oder doch lieber Songwriter, Produzent oder Organisator für große Künstler und Gigs? Wie dir die BIMM Berlin genau das ermöglichen kann, erfährst du hier.

  • Onlineredaktion
    Ausbildung

    „Niemand will eine 3-Euro-Pizza sein.“

    In unserer Beitragsreihe „Was ich schon immer wissen wollte …“ stellen wir Azubis verschiedener Ausbildungsberufe endlich die Fragen, die wir schon immer loswerden wollten. Diesmal ist Ida Mittag (17), frischgebackenen Auszubildende zur Köchin, an der Reihe und erzählt von

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Anforderungen der Personaler

    Personaler sind der Schlüssel zu einem Unternehmen, denn wer in einen Betrieb einsteigen will, führt erste Gespräche meist mit ihnen. Auch hier spielen die Bewerbungsunterlagen eine zentrale Rolle. Wichtig für Bewerber ist aber auch, wie man sich bewirbt. Sollte ich eine klassische

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Finanzierung

    Kaum aus der Schule raus, merkt man erst, wie schön es doch war. Nachmittags kam man spätestens um vier nach Hause und genoss das „Hotel Mama“ ohne viele Verpflichtungen. Vor allem für diejenigen, die während der Ausbildung nicht mehr zu Hause wohnen, ändert sich

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Der Durchschnittsazubi

    Adé Sommerferien, willkommen in der Schule – zumindest in den meisten Bundesländern. Für viele beginnt das letzte Schuljahr und wichtige Fragen schwirren im Kopf herum: Was will ich beruflich machen? Wo liegen meine Stärken? Welches Unternehmen passt zu mir? Wie kann ich mit

  • Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Der Handel –
    Nicht nur für Zahlenfüchse

    Ob als Kauffrau, Buchhändler oder Automobilkaufmann – im Handel geht es oft um Zahlen, aber nicht nur. Was noch dazu gehört, was ihr in einer Ausbildung im Handel lernt und wo ihr später arbeiten könnt, zeigen euch beispielhaft diese ausgewählten Ausbildungsberufe.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Bildungsweg

    Die Sache mit dem Geld

    Erwachsenwerden bedeutet auch, mehr Verantwortung für sein Geld und seine Vorsorge zu übernehmen. Aber wie könnt ihr am besten den Überblick behalten, wenn ihr auf einmal einen Haushalt selbst führen müsst? Finanzexpertin Stefanie Kühn hat einige Tipps parat.

  • Henk Marzipan
    SPIESSER Bildungsweg

    Steuerprofi werden

    Caroline Rosentreter (28) hat Steuerrecht studiert und ist nun Steuerbeamtin. Das klingt zunächst zum Gähnen, ist aber tatsächlich eine anspruchsvolle und fordernde Karriere.

  • Individuot
    SPIESSER Bildungsweg

    Studium leicht(er) gemacht!

    Bei der Stipendien-Recherche sieht man gerne mal den Baum vor lauter Wald nicht. Um einen Überblick zu verschaffen, hat vergleich.org auf 132 Seiten Infos zu 400 Stipendien zusammengestellt – das Ganze als kostenfreies eBook.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Google macht jetzt auch in Jobs: Warum eigentlich?

    Google will mit einer neuen Suchoption die Suche nach Arbeitsplätzen vereinfachen. Wir stellen euch die neue Funktion „Google for Jobs“ kurz vor.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Hier spielst du richtig

    Game Design, Digital Art, Game Programming und Game Production – Die Games Academy, die älteste Games-Schule Europas, bietet dir vier spezialisierte Ausbildungen für deinen Weg in die Game- und Medienbranche.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Das erste Mal: Steuererklärung

    Der erste Kontakt mit der Steuererklärung kann ein bisschen traumatisch sein. Dokumente zusammensuchen, Papiere ausfüllen und dabei nie wirklich wissen, was man gerade macht. Was ist eigentlich eine Steuererklärung, wer braucht sie und warum? SPIESSER-Autor Jens hat sich durch den Steuerdschungel gekämpft.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Bildungsweg

    Von wegen Nerd!

    MINT? Klingt wie ein neues Trendwort? Dahinter steckt die Zusammensetzung der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Fachkräfte in diesem Bereich sind sehr begehrt – wir zeigen euch verschiedene Wege an die Spitze der Wissenschaft und Technik!

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Bildungsweg

    Nerdige Karriereaussichten!

    Du stehst auf Erfolg und ein gutes Gehalt? Dann entscheide dich doch für eine Karriere in der Finanz- oder IT-Branche. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat für euch die MINTigsten Jobs rausgesucht.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Karriere im grünen Bereich!

    Du hast einen grünen Daumen und bist gern an der frischen Luft? Dann könnte eine Ausbildung zum Gärtner mit sieben Fachrichtungen das Richtige für dich sein. Wir haben für euch sieben grüne Jobs auf einen Streich.

  • grünerTee
    SPIESSER Bildungsweg

    Manchmal muss man einfach nur ja sagen!

    Aus Kleinigkeiten kann manchmal Großes werden, so wie im Fall von Minh (25). Aus seinem stinknormalen Pflichtpraktikum für die Uni wurde eine halbe Weltreise. Wie es dazu kam, wohin ihn seine Reise führte und wie es danach für ihn weiterging, verrät euch SPIESSER-Redakteurin Tabea.

  • millaialfons
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Fairwirrt

    Fair-Trade-Produkte gibts mittlerweile in fast jedem Supermarkt. Aber was kaufen wir da eigentlich? Milena ist dem fairen Handel nachgegangen – und hat sich dabei fast verlaufen.

  • sonyerikson
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Langzeitfolgen höchst wahrscheinlich

    Obwohl Wehrpflicht und Zivildienst längst Geschichte sind, denken immer noch viele Jugendliche beim Wort „Freiwilligendienst“ an ein langweiliges Pflichtprogramm im Krankenhaus oder Altenheim. Dass ein Freiwilliges Soziales Jahr aber viel mehr als das sein kann, hat SPIESSER-Autor Erik

  • sophielorraine.senf
    SPIESSER Bildungsweg

    Keinen Bock nur sinnlos rumzusitzen!

    Wenn es nach einem langen Schultag in der letzten Stunde heißt: Vertretungsstunde statt gewohnter Unterricht, regt sich jeder Schüler auf. Doch nicht immer heißt Vertretungsstunde gleich absitzen, findet Steven Williams. Der Bezirksschülersprecher erzählt SPIESSER-Autorin Sophie

  • gelöschter Nutzer
    SPIESSER Bildungsweg

    Irgendwas mit Kunst

    SPIESSER-Autorin Leonie studiert Kunst-Pädagogik-Therapie. Was man damit mal beruflich machen kann, wie ihr Studium eigentlich aussieht und warum um alles in der Welt sie nicht lieber etwas "Vernünftiges" studiert, erfahrt ihr hier.

  • pippi.langstrumpf
    SPIESSER Bildungsweg

    Gegen das Vergessen arbeiten

    Die Welt entdecken statt in der Uni büffeln: Viele Schüler entscheiden sich für ein Auslandsjahr nach der Schule. Doch wohin soll es gehen? SPIESSER-Autorin Astrid hat da eine Stelle in einem eher unüblichen Ort gewählt – in einer Jugendbegegnungsstätte in der Nähe

  • whiteblankpage
    4
    SPIESSER Bildungsweg

    Arbeiten rund um den Globus

    Du findest die deutsche Arbeitswelt einengend und möchtest am liebsten im Ausland deine Brötchen verdienen? Da lohnt sich ein Blick über den Tellerrand: SPIESSER-Autorin Mireille hat für euch außergewöhnliche Arbeitsbedingungen auf der ganzen Welt zusammengetragen.

  • juwe
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Keine Zeit, muss studieren!

    „Früher war alles besser“ – den Spruch hört man oft, wenn es um Uni und Studieren geht. Gemeint ist „damals, vor der Bologna-Reform“: Schon sechs Semester führen jetzt zum Abschluss. Doch diese Regelstudienzeit führt viele nicht zum Ziel. Warum eigentlich?