Titelverteidiger

Wandeln zwischen Extremen

Im Februar kam das neue Album von Kat Frankie „Bad Behavior“ raus. SPIESSER-Autor Paul hat sich mit ihr getroffen und über ihren außergewöhnlichen Werdegang gesprochen.

11. April 2018 - 13:59
SPIESSER-Autor PaulausMdorf.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
PaulausMdorf Offline
Beigetreten: 18.05.2016

Paul: Ich habe gelesen, dass du schon extrem früh angefangen hast Songs zu schreiben. Mit sechs Jahren! Ist das richtig?

Kat: Früher sogar schon! Also schreiben konnte ich natürlich nicht wirklich, aber es gibt Tapes aus den Achtzigern. Meine Mutter hat Briefe an meine Großmutter geschickt, sie hat sie aber nicht geschrieben, sondern aufgenommen und sie wollte, dass ich immer etwas für meine Oma singe. Anstatt dann irgendein Lied zu singen habe ich dann selber Texte gebastelt und gesungen. Ich wollte immer nur meine eigenen Lieder singen.

Du hast dir auch selbst Gitarre spielen beigebracht. Würdest du sagen, dass du eine Art musikalisches Wunderkind warst?

Das mit der Gitarre kam ja erst sehr spät, ich war 17 oder so. Ich war also ziemlich spät dran. Ich würde sagen ich bin sehr autodidaktisch und kein Wunderkind.

Durch deine Familie hast du sehr viel Folk-Einfluss gehabt. Welche Musiker haben da für dich besonders hervorgestochen?

Das stimmt! Ich bin mit der Plattensammlung meiner Mutter aufgewachsen. Mit sehr viel Simon & Garfunkel. Das ist sehr melodische Musik mit akustischen Gitarren. Aber als Teenager habe ich dann sehr viel R&B gehört. TLC, Boys to Men, New Jack Swane. Solche Sachen. Meine Musik ist eine sehr komische Mischung aus all diesen Einflüssen.

Ist das die Musik, die du heute auch noch privat hörst?

Aktuell höre ich wieder mal TLC und Mary Jay Blade aber auch Whitney Houston. Ich bin dabei aber nicht nur am Songwriting, sondern auch an der Produktion interessiert.

Dein neues Album ist im Februar rausgekommen. Gab es da ein spezielles Konzept, dass du verfolgt hast?

Zum einen sind es einfach neue Songs. Früher wollte ich immer, dass alles ernst genommen wird und man darüber nachdenkt, was ich singe. Ich mag es, diese Lieder zu schreiben aber diesmal habe ich mir gedacht: Ach egal, ich mache einfach, was ich will! So sind dann einige eher poppige Lieder entstanden.

Wie du selbst gerade gesagt hast, sind deine Songs eine interessante Mischung. Zum Beispiel „Forgiveness“ und „Home“ sind zwei sehr unterschiedliche Stücke. Der eine Song ist sehr melancholisch, beinahe psychedelisch und der andere voller harter Gitarren. Würdest du selbst sagen, dass du eher der gedankenvolle oder der Hau-drauf-Typ bist?

Ich bin ein bisschen von Beidem. Es ist ein vielfältiges Album mit Extremen. Was soll ich dazu sagen? (lacht)

Was ist die Story hinter diesen beiden „extremen“ Liedern?

Bei „Forgiveness“ geht es um Party-Kids in Berlin und Paris. Es ist ein sehr melancholisches Stück. Angefangen hat es als ein Experiment mit einem Synthesizer. Es gibt dieses elektronische Gefühl, aber eben auch Melancholie. Ich habe dabei an junge Party-Kids gedacht.

Bei „Home“ war ich einfach nur total verärgert! Von dem ganzem f****** S** in den letzten Jahren. Wie kann man das beschreiben? Es gab in den letzten Jahren sehr große Bewegungen, wie „Black Lives matter“ oder „Marriage-Equality“, aber es gibt auch so viel Hass im Internet und in Person. Ich hatte einfach genug und darüber habe ich ein Lied geschrieben.

Schreibst du deine Songs immer aus Stimmungen heraus oder wann bist du am kreativsten?

Es ist so unterschiedlich! Manchmal ist es einfach nur ein Sound. Manchmal ein Satz, den jemand zu mir gesagt hat und der hängen geblieben ist. Ich verstehe selbst nicht, wie es funktioniert. Es gibt da nicht „die Stimmung“. Es gibt einen Kern und dann ist da plötzlich ein Lied geboren.

In welchen Situationen sollte man deine Musik hören?

Auch das ist ganz unterschiedlich! (lacht) Wie alles bei mir. Es gibt Songs, die man am besten zu Hause über Kopfhörer hören sollte und es gibt Songs „to party“. Meine älteren Stücke gehen mehr in die nachdenkliche, melancholische Stimmung, sie sind eher Balladen. Bei dem neuen Album habe ich mir gesagt: Die Leute sollen auf den Konzerten feiern können und mehr tanzbare Musik gemacht. Ich denke es ist ein Auftrag, alles zusammen zu bringen.

 

„Bad Behaviour“

VÖ: 02.02.2018
Label: Groenland Records

Wenn ihr wissen wollt, wie SPIESSER-Autorin Maire „Bad Behaviour“ gefallen hat, dann gehts für euch jetzt zum Abgehört!

 

 

Text: Paul Hilliger
Bildmaterial: Christian Schneider

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • lena96
    Titelverteidiger

    Abgehört: Ralph Pelleymounter – „Dead Debutante’s Ball“

    Mit „Dead Debutante’s Ball“ veröffentlicht Ralph Pelleymounter, bekannt als Sänger der Band To Kill A King, heute am 24. Mai sein erstes Soloalbum. SPIESSER-Autorin Lena hat für euch reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Exclusive – „Lieder für die Autobahn“

    Längere Zeit war es ziemlich still um die fünf Jungs aus München, doch jetzt sind sie zurück mit ihrem neuen Album „Lieder für die Autobahn”, das heute am 17.5. erscheint. SPIESSER-Autorin Annika hat sich mit der Band zum Interview getroffen.

  • heartbook
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: HÆLOS – „Any Random Kindness“

    Elektronische Musik mit einem verblüffend kritischen Twist, das findet ihr auf dem neuen Album „Any Random Kindness" (erscheint heute, am 10.05.) von HÆLOS. Angesiedelt zwischen TripHop, Electronica und Pop wissen die vier Briten die Hörerschaft zu bannen: mit hypnotisierender Stimme

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: SYML – „SYML“

    Brian Fennel, Mitglied der Indie-Band „Barcelona“ hat ein Soloprojekt gestartet! Er nennt sich SYML und setzt sich auf seinem ersten Album mit sehr komplexen und bedeutsamen Themen auseinander. Das gelingt ihm: Es ist wunderschön traurig geworden und macht einen nachdenklich. Tiefgründig

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: April Art – „Rise & Fall“

    Mit „Rise & Fall“ bringen April Art heute, am 26. April, ihr Debut-Album auf den Markt. Es handelt sich um ein Rock-Album mit klarer Message: es geht um Kritik an Plattenfirmen. SPIESSER-Autor Philipp hat für euch reingehört.

  • Laura...
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Hi! Spencer – „Nicht raus, aber weiter“

    Tiefe Gespräche am WG-Tisch über Herausforderungen und eine große Portion Optimismus. Das und mehr bietet „Nicht raus, aber weiter“, das zweite Album der Indieband Hi! Spencer. SPIESSER-Autorin Laura hat mit Sänger Sven Bensmann über Selbstsabotage, Rassismus und

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Fil Bo Riva – „Beautiful Sadness“

    Filippo Bonamici und Felix Remm sind Fil Bo Riva. Nach drei ausverkauften Touren und etlichen Auftritten als Vorband von Milky Chance und Annenmaykantereit veröffentlichen sie nun ihr lang ersehntes Debüt-Album „Beautiful Sadness“. In Berlin trafen die Jungs SPIESSER-Autorin Anna

  • Miss little P
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Flo Mega – „BÄMS!“

    Mr. Mega ist back und bringt mit „BÄMS!“ heute, am 5. April 2019, sein drittes Album mit jeder Menge Feature-Power an den Start. SPIESSER-Autorin Sarah hat sich mit dem Soulman aus Bremen zum Track-für-Track-Interview getroffen.

  • Alaniel
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Friedrich Chiller – „cloud pop“

    Seit ihrer ersten EP ist viel passiert, heute wird Friedrich Chillers zweiter Streich „cloud pop“ released! Aber wie ticken die Jungs eigentlich? Frontsänger Valentin verrät es SPIESSER-Autorin Annika im Song für Song-Interview.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Adesse – „Berlin Dakar“

    Mit „Berlin Dakar“ liefert der Westberliner Adesse den Nachfolger zu seinem 2016 veröffentlichten Debüt-Album „Fechnerstraße“. So ehrlich, wie auf seiner sehr persönlichen und eindringlichen neuen Platte, zeigt er sich auch im Interview mit SPIESSER-Autorin Anna.

  • Henk Marzipan
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Tom Walker

    Der Brite Tom Walker geht gerade mächtig steil. Manche handeln ihn schon als den nächsten Ed Sheeran. An einem sonnigen Apriltag traf sich Tom mit SPIESSER Autor Henric und erzählte vom Leben auf Tour, seiner Berühmtheit und dem Frühstück bei seiner Oma.

  • Noe_SB
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Charlotte Brandi – „The Magician“

    Charlotte Brandi ist Sängerin, Gitarristin und Keyboarderin. Bis vor Kurzem noch in einer musikalischen Beziehung mit „Me and My Drummer“, jetzt in einer Beziehung mit sich selbst. Ihr Debütalbum „The Magician“ erscheint am 15. Februar über [PIAS] Germany Recordings.

  • Kristel.94
    Titelverteidiger

    Abgehört: Jungstötter – „Love is“

    Erst kürzlich hat die deutsche Indie-Rock Band „Sizarr“ ihre endgültige Auflösung bekannt gegeben – umso mehr können sich Fans nun freuen, dass sich Sänger Fabian Altstötter unter dem Namen Jungstötter als Solokünstler zurückmeldet –

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dendemann – „da nich für!“

    Der Maya-Kalender der Musikindustrie darf umgeblättert werden, der Deutschrap-Onkel im Exil ist zurück und feilte geduldig Ecken und Kanten in sein Brett, um eine runde Platte rauszubringen. Vor über 8 Jahren kam das letzte Album auf die Welt und nun ist Dendemann zurück, der Nichtschwimmer

  • Sarah
    4
    Titelverteidiger

    Abgehört: Wolf & Moon – „Before it gets dark“

    Die Musiker und Weltenbummler Stefanie und Dennis von Wolf & Moon veröffentlichen am 25. Januar ihr Debutalbum „Before it gets dark“. SPIESSER-Autorin Sarah hat es sich angehört und sortiert jetzt erstmal ihr Gefühlschaos.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Alice Merton – „MINT“

    „No Roots“ katapultierte Alice Merton direkt in die deutschen Charts und eroberte im Sturm die Übersee. Mit ihrem Debut-Album „MINT“ stellt sie nun unter Beweis, dass sie viel mehr ist, als nur ein One-Hit-Wonder. In ihrem Berliner Büro gibt die deutsch-britischen Künstlerin

  • lena96
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Puppy – „The Goat“

    Die Musik von Puppy tanzt an der Kante von melodisch-düsterer, schwerer Atmosphäre und fröhlich direkten Ohrwurm-Melodien. Frei nach dem Motto „Anything Goes“ experimentieren die drei Jungs aus London mit fetten Gitarrenriffs und griffigen Gesangslinien. Der typische Puppy-Stil

  • Monalisaqueck
    Titelverteidiger

    Abgehört: Yassin – „Ypsilon“

    „Was nützen die schönsten Metaphern, wenn sie die Dümmsten nicht raffen“, hat sich Yassin auf die Fahnen geschrieben und mit seinem ersten Soloalbum „Ypsilon“ SPIESSER-Autorin Mona-Lisa zutiefst beeindruckt.

  • vivid
    Titelverteidiger

    Abgehört: Wooden Peak – „Yellow Walls“

    Das am 18. Januar erscheinende neue Album der Band Wooden Peak hat nun mehr als fünf Jahre auf sich warten lassen. Genug Zeit also, um ein weiteres Werk auf die Beine zu stellen, das mit ihrer typischen Kombination aus instrumentalen und gesanglichen Elementen für eine mystisch, sphärische Stimmung sorgt.

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: Old Sea Brigade – Ode to a Friend

    Mit „Ode to a Friend“ bringt Old Sea Brigade (Ben Cramer) sein nächstes Akustik-Album auf den Markt. Der Titel des Albums sagt schon einiges über den Inhalt aus. SPIESSER-Autor Philipp hat in die Platte reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Abgehört: John Legend – A legendary Christmas

    Seit Ende Oktober verbreitet John Legend mit seinem ersten Weihnachtsalbum „A legendary Christmas“ Weihnachtsstimmung. Die Mischung aus traditionell und originell gefällt SPIESSER-Autorin Annika.

  • Individuot
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: AnnenMayKantereit – Schlagschatten

    Ja, es ist gut. Es ist stellenweise genial, es wird euch eine ganze Weile nicht loslassen. Am 7.12. erscheint „Schlagschatten“ von AnnenMayKantereit und wer Schiss hatte, dass das zweite Album – wie bei frustrierend vielen Filmfortsetzungen – enttäuschend wird, der sei beruhigt:

  • Sofie Silber
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Mark Forster – „Liebe“

    Achtung, Ohrwürmer vorprogrammiert! Denn Mark Forster hat sein viertes Studioalbum „Liebe“ am 16. November veröffentlicht. Dass seine Musik nicht nur ins Ohr geht, sondern auch da bleibt, hat er uns mit Hits wie „Au Revoir“ (feat. Sido) oder „Chöre“

  • Pamina96
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Leoniden – „Again“

    Die Leoniden, das sind die Kieler Brüder Lennart und Felix Eicke, JP Neumann, Djamin Izadi und Jakob Amr. SPIESSER-Autorin Fabienne hat Jakob zu ihrem Album „Again“ interviewt, das am 26. Oktober erschien.

  • Kirschblütenrot
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: The BossHoss – „Black Is Beautiful”

    Boss und Hoss are back! Lange war es musikalisch ruhiger um die Cowboys geworden. Dafür starten sie jetzt mit voller Power wieder durch. SPIESSER-Autorin Stephanie durfte in die ersten sechs Songs des neuen Albums reinhören und traf die beiden Musiker in Berlin.

  • maxiise
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    OK KID – Sensation

    Eine Sensation will das dritte Album der Band OK KID eigentlich gar nicht so richtig sein, obwohl es genau diesen Namen trägt. Politisch ist es allemal. Mit SPIESSER-Autor Max sprechen die drei Bandmitglieder Jonas, Raffi und Moritz über Haltung, Helene und #wirsindmehr.

  • eis-am-stiel
    Titelverteidiger

    Abgehört: MØ – Forever Neverland

    In ihrem zweiten Album geht MØ auf Talfahrt der Gefühle und bleibt ihrem unverwechselbaren Elektropop-Sound treu. SPIESSER-Autorin Anna hat in das neue Album reingehört.

  • sophielorraine.senf
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Angus Powell – Before the Grey

    Angus hat seinen ersten Erfolg den Serien „Elementary“ und „Criminal Minds” zu verdanken. Mit Sherlock Holmes oder dem FBI haben seine Songs allerdings wenig gemeinsam. Im Interview erzählte er SPIESSER-Autorin Sophie von seiner Einstellung zu Binge-Watching, Social Media

  • Kirschblütenrot
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Joris – Schrei es raus

    Das lange Warten hat sich gelohnt! Mit seinem zweiten Album bringt Joris endlich wieder ausdrucksvolle und emotionale Songs für eure Ohren. Aber was sagt der Sänger eigentlich zu seinem neuen Album? SPIESSER-Autorin Stephanie hat für euch nachgeforscht.

  • Valentina Schott
    Titelverteidiger

    Abgehört: Neonschwarz – Clash

    „Clash“ – das klingt eher nach einem versehentlichen Zusammenstoß als nach einem harmonischen Aufeinandertreffen, aber was genau prallt da auf dem neuen Album des Hamburger Quartetts „Neonschwarz“ zusammen? Politischer Aktivismus meets Sommerohrwurm? Passt diese Kombi?