Titelverteidiger

Wandeln zwischen Extremen

Im Februar kam das neue Album von Kat Frankie „Bad Behavior“ raus. SPIESSER-Autor Paul hat sich mit ihr getroffen und über ihren außergewöhnlichen Werdegang gesprochen.

11. April 2018 - 13:59
SPIESSER-Autor PaulausMdorf.
Noch keine Bewertungen
PaulausMdorf Offline
Beigetreten: 18.05.2016

Paul: Ich habe gelesen, dass du schon extrem früh angefangen hast Songs zu schreiben. Mit sechs Jahren! Ist das richtig?

Kat: Früher sogar schon! Also schreiben konnte ich natürlich nicht wirklich, aber es gibt Tapes aus den Achtzigern. Meine Mutter hat Briefe an meine Großmutter geschickt, sie hat sie aber nicht geschrieben, sondern aufgenommen und sie wollte, dass ich immer etwas für meine Oma singe. Anstatt dann irgendein Lied zu singen habe ich dann selber Texte gebastelt und gesungen. Ich wollte immer nur meine eigenen Lieder singen.

Du hast dir auch selbst Gitarre spielen beigebracht. Würdest du sagen, dass du eine Art musikalisches Wunderkind warst?

Das mit der Gitarre kam ja erst sehr spät, ich war 17 oder so. Ich war also ziemlich spät dran. Ich würde sagen ich bin sehr autodidaktisch und kein Wunderkind.

Durch deine Familie hast du sehr viel Folk-Einfluss gehabt. Welche Musiker haben da für dich besonders hervorgestochen?

Das stimmt! Ich bin mit der Plattensammlung meiner Mutter aufgewachsen. Mit sehr viel Simon & Garfunkel. Das ist sehr melodische Musik mit akustischen Gitarren. Aber als Teenager habe ich dann sehr viel R&B gehört. TLC, Boys to Men, New Jack Swane. Solche Sachen. Meine Musik ist eine sehr komische Mischung aus all diesen Einflüssen.

Ist das die Musik, die du heute auch noch privat hörst?

Aktuell höre ich wieder mal TLC und Mary Jay Blade aber auch Whitney Houston. Ich bin dabei aber nicht nur am Songwriting, sondern auch an der Produktion interessiert.

Dein neues Album ist im Februar rausgekommen. Gab es da ein spezielles Konzept, dass du verfolgt hast?

Zum einen sind es einfach neue Songs. Früher wollte ich immer, dass alles ernst genommen wird und man darüber nachdenkt, was ich singe. Ich mag es, diese Lieder zu schreiben aber diesmal habe ich mir gedacht: Ach egal, ich mache einfach, was ich will! So sind dann einige eher poppige Lieder entstanden.

Wie du selbst gerade gesagt hast, sind deine Songs eine interessante Mischung. Zum Beispiel „Forgiveness“ und „Home“ sind zwei sehr unterschiedliche Stücke. Der eine Song ist sehr melancholisch, beinahe psychedelisch und der andere voller harter Gitarren. Würdest du selbst sagen, dass du eher der gedankenvolle oder der Hau-drauf-Typ bist?

Ich bin ein bisschen von Beidem. Es ist ein vielfältiges Album mit Extremen. Was soll ich dazu sagen? (lacht)

Was ist die Story hinter diesen beiden „extremen“ Liedern?

Bei „Forgiveness“ geht es um Party-Kids in Berlin und Paris. Es ist ein sehr melancholisches Stück. Angefangen hat es als ein Experiment mit einem Synthesizer. Es gibt dieses elektronische Gefühl, aber eben auch Melancholie. Ich habe dabei an junge Party-Kids gedacht.

Bei „Home“ war ich einfach nur total verärgert! Von dem ganzem f****** S** in den letzten Jahren. Wie kann man das beschreiben? Es gab in den letzten Jahren sehr große Bewegungen, wie „Black Lives matter“ oder „Marriage-Equality“, aber es gibt auch so viel Hass im Internet und in Person. Ich hatte einfach genug und darüber habe ich ein Lied geschrieben.

Schreibst du deine Songs immer aus Stimmungen heraus oder wann bist du am kreativsten?

Es ist so unterschiedlich! Manchmal ist es einfach nur ein Sound. Manchmal ein Satz, den jemand zu mir gesagt hat und der hängen geblieben ist. Ich verstehe selbst nicht, wie es funktioniert. Es gibt da nicht „die Stimmung“. Es gibt einen Kern und dann ist da plötzlich ein Lied geboren.

In welchen Situationen sollte man deine Musik hören?

Auch das ist ganz unterschiedlich! (lacht) Wie alles bei mir. Es gibt Songs, die man am besten zu Hause über Kopfhörer hören sollte und es gibt Songs „to party“. Meine älteren Stücke gehen mehr in die nachdenkliche, melancholische Stimmung, sie sind eher Balladen. Bei dem neuen Album habe ich mir gesagt: Die Leute sollen auf den Konzerten feiern können und mehr tanzbare Musik gemacht. Ich denke es ist ein Auftrag, alles zusammen zu bringen.

 

„Bad Behaviour“

VÖ: 02.02.2018
Label: Groenland Records

Wenn ihr wissen wollt, wie SPIESSER-Autorin Maire „Bad Behaviour“ gefallen hat, dann gehts für euch jetzt zum Abgehört!

 

 

Text: Paul Hilliger
Bildmaterial: Christian Schneider

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • Lea Sophie
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Ego Super

    Ego Super sind auf großer Mission! Ab 20. April wollen die drei Diplom-Psychologen Daniel, Pit und Xaver mit ihrem Album „Ego Politur“ musikalisch das Land therapieren. Bei SPIESSER-Autorin Lea schlägt die Behandlung bereits an.

  • Em
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    MATU

    Ein Vorort von Stuttgart, dieselbe Schule und eine Leidenschaft für Musik – das vereint die drei Jungs Mario, Max und Thomas. Schon als Schulband spielten sie immer nur deutsche Popmusik. Mit Timo und Daniel sind die Jungs nun komplett und starten mit ihrem Album „Alles was bleibt“

  • PaulausMdorf
    Titelverteidiger

    Abgehört: Bad Stream

    Wenn man einsam unter Millionen auf den Wogen des World Wide Web dahinschwebt, liefert „Bad Stream“ die perfekten Gänsehautmomente. Am 6. April erscheint das Solo-Debüt-Album des Gitarristen Martin Steer und seiner Maschinen.

  • whityhumbuk
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Wolfgang Müller

    Drei Jahre hat Wolfgang Müller für sein neues Album „Die sicherste Art zu reisen“ gebraucht. Darin hat er einiges anderes gemacht und wird das erste Mal in seiner musikalischen Laufbahn auffallend politisch. SPIESSER-Autorin Anh hat reingehört und eine moralische Stütze

  • PaulausMdorf
    Titelverteidiger

    Abgehört: Tom Misch

    Multiinstrumentalist, Mädchenschwarm und neuer Stern am … Jazz? Pop? House? ... Rap?!–Himmel. Tom Misch hat mit 22 Jahren seinen ganz eigenen Sound gefunden, der von SPIESSER-Autor Paul als absolut hörenswert befunden wurde!

  • TheresaMarie
    Titelverteidiger

    Abgehört: The Boxer Rebellion

    Viel Gefühl, Melancholie und Traurigkeit: der perfekte Sound für einen Regentag, wenn man die Sonne vermisst.

  • JillTaylor
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dita von Teese

    Sie ist eindeutig ein Hingucker. Doch ist Dita von Teeses Album auch ein Hinhörer? Diese Frage beantwortet SPIESSERin Nicole.

  • sonntagsblues
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    MGMT

    MGMT scheuten sich in der Vergangenheit nicht davor, ihre Fans mal positiv zu überraschen und auch mal zu enttäuschen. Was sie auf ihrem neuesten Album tun, verrät SPIESSER-Autorin Vivian.

  • LeoOleo
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Fritz Kalkbrenner

    Ruhig, melodiös, harmonisch, manchmal ein bisschen dramatisch: Fritz Kalkbrenners neues Album „Drown“ gleicht einer sphärischen Reise. Im Interview erzählt er SPIESSER-Autorin Leonie, was es damit auf sich hat.

  • Crocahontas
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Joshua Hyslop

    Mit melancholischen Klängen versucht der kanadische Volksmusiker Joshua Hyslop seine Hörer zum Nachdenken und Verarbeiten eigener Erfahrungen zu bewegen. SPIESSER-Autorin Virginia Miriam hat für euch in das neue Album “Echos” hineingehört und schwelgte in ihrer eigenen Traumwelt.

  • PaulausMdorf
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Felix Jaehn

    Wer sich zum Feiern in den Electro- und House-Clubs rumtreibt, dem ist Felix Jaehn bestimmt ein Begriff. Am 16. Februar kommt sein erstes selbstproduziertes Album mit insgesammt 25 Stücken raus. SPIESSER Paul hat sie gehört und für gut befunden!

  • freedy.beedy
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Silbermond

    Bei den Elbufernächten in Dresden hat Silbermond massenweise Fans begeistert und bei der Gelegenheit auch gleich noch ein Album aufgenommen. SPIESSERin Frieda hat sich durch die 22 Songs gehört und hat jetzt ein paar Fragen an Sängerin Stefanie und Bassist Johannes.

  • Onlineredaktion
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Kat Frankie

    In der Berliner Musikszene ist sie schon seit einigen Jahren ein wiederkehrendes Gesicht und ihr neues Album „Bad Behavior“ bringt mal wieder wat janz Neues in die Musikbude Deutschlands!

  • Noe_SB
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Janice

    Sie sieht aus wie eine jüngere Version von Kelly Rowland und erinnert musikalisch an Emeli Sandé. Die schwedische Songwriterin und Sängerin Janice lanciert am 2. Februar ihr langersehntes Debütalbum „Fallin' Up“. Mit nur 23 Jahren beweist die talentierte Schwedin,

  • Kalendermensch
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: SYML

    SYML, bürgerlich Brian Fennel, beschreibt sich selbst als Ausleber der Simplizität. Seine Musik ist allerdings alles andere als einfach. Seine Debüt-EPs: ein hochemotionales Feuerwerk an vielseitiger Musik. SPIESSER-Autor Vincent hat mit dem sympathischen Newcomer über künstlerisches

  • VeryMary94
    Titelverteidiger

    Abgehört: Tim Hart

    Was auf die Ohren bedeutet bei Tim Hart auch gleich was auf´s Herz! Der Australier berichtet akribisch über das profane Leben und was es so spannend macht. SPIESSERin Marie findet´s richtig gut.

  • breakfastatspiesser
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Rosemary & Garlic

    Wer gern Spotify-Playlists mit den „schönsten Songs“ anhört, ist vielleicht schon unbemerkt über sie gestolpert: Rosemary & Garlic. Um das Folk-Duo mal genauer unter die Lupe zu nehmen, hat Rebekka für euch in ihr Debütalbum reingehört.

  • breakfastatspiesser
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: DONOTS

    Sie sind laut, sie sind direkt und sie verstecken sich nicht: Die Jungs der Punkrockband „DONOTS“ bringen im Januar ihr neues Album „Lauter als Bomben“ raus. Im Interview mit Bandmitglied Jan-Dirk hat Rebekka erfahren, was es mit einem Kniebiss und einem Kreissägenunfall auf sich hat.

  • freedy.beedy
    5
    Titelverteidiger

    Jung und Dynamisch!

    Unsere SPIESSERinnen Frieda und Rebekka haben das Killerpilze Konzert in Dresden besucht und anschließend Frontsänger Jo mit Fragen über die Tour gelöchert.

  • breakfastatspiesser
    Titelverteidiger

    SMS-Interview mit: Tom Walker

    Support von „The Script“ und „Hurts“, Veröffentlichung der ersten eigenen EP: Dieses Jahr ist das Jahr für den britischen Sänger Tom Walker. Im SMS-Interview hat ihm SPIESSERin Rebekka das eine oder andere, bisher unbekannte Detail entlockt.

  • breakfastatspiesser
    Titelverteidiger

    Abgehört: Michael Patrick Kelly „iD“

    Er ist Teil der Kelly-Family und trotzdem außergewöhnlicher Solo-Artist: Mit sechs neuen emotionalen Songs knüpft Michael Patrick Kelly in der Extended Version seines Albums „iD“ an. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Rebekka hat sich das Gesamtwerk angehört.

  • freedy.beedy
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Prinz Pi

    Prinz Pi ist bekannt für seine melancholisch-eloquenten Texte, die Message gibt es straight und mit freshen Beats serviert. In seinem neuen Album „Nichts War Umsonst“ erwartet euch ein musikalisches Resümee einer zwanzigjährigen Rapkarriere.

  • breakfastatspiesser
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: LINA

    Bekannt von KIKA und „Bibi und Tina“: Lina Larissa Strahl hat ein Album voller Lebensfreude und rockigen Beats in Petto. Vorab durfte SPIESSERin Rebekka schon mal reinhören und hat die junge Sängerin im Interview ausgefragt.

  • breakfastatspiesser
    Titelverteidiger

    P!nk „Beautiful Trauma“

    Fünf Jahre lang mussten die Fans von P!nk mit ihren alten Songs auskommen. Jetzt ist sie umso stärker zurück, mit 13 neuen Songs auf ihrem Studioalbum „Beautiful Trauma“. SPIESSERin Rebekka verrät euch, warum sie so begeistert davon ist.

  • p.at.ponyhof
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    WANDA - „Niente“

    „Amore“ war gestern, was bleibt ist „Niente“! Wanda bringen ihr lang erwartetes drittes Album raus. SPIESSERin Pauline hat den charmanten Österreichern auf den Zahn gefühlt. Warum das letzt Lied nach Abschied klingt? Lest selbst!

  • breakfastatspiesser
    Titelverteidiger

    Abgehört: Savas & Sido

    Eine knallharte Kollaboration zweier Rap-Superstars: Kool Savas und Sido sind nach 20 Jahren wieder zusammengekommen und erzählen auf „Royal Bunker“ von gemeinsamen Geschichten. SPIESSERin Rebekka hat mal reingehört.

  • breakfastatspiesser
    5
    Titelverteidiger

    Friedrich, chill mal!

    Mach mal nen Ruhigen – aber erfolgreich: Die Jungs von „Friedrich Chiller“ wollen ganz groß raus. Aber wie ticken die musikalischen Chiller denn so? SPIESSER Redaktionspraktikantin Rebekka hat den charmanten Frontsänger Valentin mal ordentlich ausgefragt.

  • Granada
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Killerpilze

    2017 steht für die „Killerpilze“ ganz im Zeichen des 15-jährigen Bandjubiläums. Die Doku „Immer noch Jung“ visualisiert die Entwicklung der einst jüngsten Rockband Deutschlands zum großen Teenie-Hype mit goldener Schallplatte und roten Teppichen. SPIESSERin Alexandra

  • breakfastatspiesser
    Titelverteidiger

    Abgehört: Cro

    Cro ist endlich zurück, immer noch maskiert und immer noch „tru“ zu sich selbst. Mit seinem neuen Album liefert er einen Mix an Knallertexten und feurigen Beats. SPIESSER-Praktikantin Rebekka hat mal für euch reingehört.

  • freedy.beedy
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Nothing But Thieves

    Die fünf handsome guys aus Southend-on-Sea haben in ihrem neuen Album „Broken Machine“ eine gute Mischung aus melancholischem Rock zusammengestellt. Ein Sound, der dich im Innersten berührt und auf jeden Fall hörenswert ist. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat die Jungs