Anzeige Geben gibt. Bündnis für Engagement
Schwerpunkt

Aufbruch ins Unbekannte

Die Stiftung „Elemente der Begeisterung“ hilft jungen Leuten, neue Welten zu entdecken. Gustav sprach für die Kampagne „Geben gibt.“ mit Robert B. Biskop über das Konzept.

12. Juli 2010 - 16:35
SPIESSER-Autor Gustav.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Gustav Offline
Beigetreten: 26.04.2009

Robert Benjamin Biskop war zwei Jahre lang Sprecher aller sächsischen Studenten. Er hat gegen die Einführung von Studiengebühren gekämpft, sich um Kommunikation unter den sächsischen Hochschulen bemüht. An seiner Hochschule beginnt die Geschichte der Stiftung „Elemente der Begeisterung".

Robert Benjamin BiskopRobert Benjamin Biskop

Mehrere junge Leute rund um Robert wollten die „interkulturelle Kompetenz“ unter Jugendlichen fördern, wie sie es heute formulieren. Sie glauben an die Neugier der Jugendlichen und daran, dass sie gern Unbekanntes kennenlernen: eine unbekannte Stadt, ein unbekanntes Land, oder eine unbekannte Erfahrung. Die Gründung der Stiftung Elemente der Begeisterung schien für alle die beste Möglichkeit zu sein, das Vorhaben auch nach dem Studium weiterzuführen. Aus der engagierten Truppe ist die erste eigenständige Stiftung in Deutschland entstanden, die von Studenten gegründet wurde.

Um ihre Ziele zu erreichen, machen die Studenten sich Gedanken, was junge Menschen begeistert. Wer sonst Mathe studiert, ist eingeladen, auch mal künstlerisch zu arbeiten. „Wir bieten Workshops an, die solche Erfahrungen ermöglichen, und das kann man dann auf abstrakter Ebene 'interkulturelle Kompetenz' nennen.“ Die Dozenten kommen mal von außerhalb, mal sind es die Stiftungsmitglieder selbst. Bis zu 80 Veranstaltungstage im Jahr werden von annähernd 600 Leuten besucht.

Begeisternde Elemente im Theater-Seminar

An der französischen Côte d'Azur haben 2007 mehrere Jugendliche an einem Workshop zu "Die Schöne und das Biest" teilgenommen. Das war sicherlich nicht das letzte Seminar dieser Größenordnung. (Video: Stiftung "Elemente der Begeisterung")

Viele Jugendliche wollen sich engagieren, wissen aber nicht wie. Geht es euch auch so? Auf den Seiten von „Geben gibt.“ findet ihr Links, die euch weiterhelfen.

Die Fähigkeit fördern, eigene Kulturgrenzen zu überschreiten, ist Ziel der Veranstaltungen. Deutschland hat eine andere Kultur als Frankreich, aber auch innerhalb der Regionen bestehen kulturelle Unterschiede. Ein Naturwissenschaftler hat eine andere Sprach- und Denkkultur als ein Geisteswissenschaftler. Das Fremde ist nichts Unnahbares, sondern etwas, wovon man lernen kann, findet Robert. „Die Franzosen gehen meiner Erfahrung nach viel lockerer an die Dinge heran, während der typische Deutsche oft nach Plan handelt. Im Austausch kann jeder von den Unterschieden profitieren.

Foto: Stiftung "Elemente der Begeisterung"Junge Leute beim kulturellen Austausch im Ausland.

Manchmal passiere es, dass Leute enttäuscht aus dem Land zurückkehren, weil ihre Erwartungen sich nicht bestätigt haben, erzählt Robert. Dem Klischee nach nimmt man es beispielsweise in einigen Kulturkreisen mit der Pünktlichkeit nicht so genau. Oft entsteht dann ein unerwarteter, negativer Eindruck. „Unsere Aufgabe ist es, diesen Eindruck durch Vertrauen wieder gut zu machen. Zu sagen: Okay, die sind eben anders als wir, aber das ist ja gerade das Schöne daran. Sonst könnte man gleich zu Hause bleiben.“

Geben gibt. Bündnis für Engagement

Es wurde nominiert!

Und zwar für den Deutschen Engagementpreis 2010. Der Preis ehrt Menschen, die sich für die Gesellschaft engagieren. In diesem Jahr soll besonders das Engagement Jugendlicher sichtbar gemacht werden. Einsendeschluss war der 31.Juli 2010. Die Sieger der einzelnen Kategorien werden von einer Jury gewählt und auch ihr könnt online abstimmen.                   Auf www.geben-gibt.de gibt es alle Einzelheiten.                                       Wenn ihr selbst aktiv seid und andere davon überzeugen wollt, dann unterstützt die Kampagne „Geben gibt.“ auf Facebook, SchülerVZ oder StudiVZ und folgt ihr bei Twitter. Die Kampagne wird gefördert durch den Zukunftsfond der Generali Deutschland Holding AG und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Nicht nur „interkulturelle Kompetenz“ wird gefördert, auch interkulturelle Freundschaften entstehen und werden aufrecht erhalten. „Es sind regelrechte Beziehungen entstanden, und vor Kurzem ist sogar ein Kind geboren. Wir sind keine Heiratsvermittler, möchten aber Menschen langfristig zusammenbringen.“ Durch freundschaftliche Kontakte entstehe Vertrauen.

Sechs Leute im Vorstand, 20 engagierte Leute, zahlreiche Kooperationspartner, unzählige Teilnehmer – daraus setzt sich die Stiftung aktuell zusammen. Roberts Rolle: Er hat die Stiftung ein Stück weit initiiert, jetzt fühlt er sich verantwortlich für Außenentwicklung, Kommunikation und Teamentwicklung.

Mitmischen kann jeder, dafür ist nicht mal eine Bewerbung nötig. Es reicht aus, sich zu melden und das Team mit den eigenen Fähigkeiten voranzubringen. Wer polnisch spricht, kann helfen, in Polen neue Programme aufzubauen. Wer Romanistik studiert, wird vielleicht in Frankreich eingesetzt. Wer IT-affin ist, hilft bei der Website. Der Vorstand geht auf persönliche Fähigkeiten ein.

Foto: Stiftung "Elemente der Begsiterung"Bei Spiel und Spaß fällt es leichter, sich der anderen Kultur anzunehmen.

Zum Ziel haben die Stiftungsmitglieder sich gesetzt, dass die Teilnehmer von Workshops so begeistert sind, dass sie sich später selbst engagieren und ihre Begeisterung, die sie erlebt haben, authentisch weitergeben. Das klappt bisher schon ganz gut.

Autor: Gustav Beyer
Fotos: Stiftung „Elemente der Begeisterung“

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit "Geben gibt. Bündnis für Engagement"

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Geben gibt
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Schüler Helfen Leben — Deutscher Engagementpreis

    Bei „Schüler Helfen Leben“ setzen sich jedes Jahr 100.000 Jugendliche in ganz Deutschland für Hilfsprojekte auf dem Balkan ein. Dafür hat der Verein jetzt den Deutschen Engagementpreis bekommen.

  • Anzeige
    Miss Vespa
    3
    Schwerpunkt

    Hoffnung geben, Zeichen setzen

    Für „Geben gibt.“ erzählt Mara, warum sie sich freiwillig und ohne Geld dafür zu bekommen, in ihrer Kirchengemeinde engagiert.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    RoQ keeps equality: Open Air gegen Extremismus

    Trotz 15 Stunden Arbeit am Tag hat er Zeit, sich zu engagieren. Denn er liebt Musik. Und Technik. Für „Geben gibt.“ erzählt uns Pascal von seinem Einsatz für das „RoQ keeps equality“- Festival.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Jacob Schrot: Sozialengagement ist kulturelles Bindemittel

    Jacob Schrot, der Gewinner der ZDF-Show „Ich kann Kanzler“, ist ein Musterbeispiel für gesellschaftliches Engagement. Für Geben gibt. erzählt er, dass Ehrenamt hilft, eine gemeinsame Identität zu stiften.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Entscheidet über den Publikumspreis für freiwilliges Engagement!

    Insgesamt 1.800 Personen und Projekte waren bei der Kampagne „Geben gibt.“ für den Deutschen Engagementpreis 2010 nominiert. Wir stellen euch fünf Jugendprojekte vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Umweltarbeit beim Kindergipfel – ein nachhaltiges Hobby

    Die Zukunft, das ist unsere Umwelt und: Kinder. Deswegen bringt Nina dem Nachwuchs etwas über Umweltschutz bei – freiwillig und ehrenamtlich. Ein Geben gibt.-Bericht.

  • Anzeige
    Gleb Karbachinsky
    Schwerpunkt

    „Schwimm mal ne Runde!“

    Freiwilliges Engagement gibt es in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen: Kirche, Schule, … Was Gleb allerdings macht, klingt so selbstverständlich wie es auch wichtig ist: Er bringt Kindern das Schwimmen bei. Sein Bericht für „Geben gibt.“

  • Anzeige
    Birk Grüling
    5
    Schwerpunkt

    Mit Becherpfand die Welt retten

    Menschen mit Mülltonnen, die keinen Müll sondern Becher einsammeln? Bei diesem Phänomen handelt es sich um ehrenamtliches Engagement. Birk hat sich das für „Geben gibt.“ mal angeschaut.

  • Anzeige
    Creazy
    4
    Schwerpunkt

    Über Aids aufklären

    Daniela ,19, engagiert sich seit drei Jahren in der Aids-Hilfe Westsachsen e. V. und kämpft gegen Vorurteile rund um die Krankheit. Für „Geben gibt.“ stellt sie ihr Ehrenamt vor.

  • Anzeige
    Laura.
    5
    Schwerpunkt

    Zukunft des Zivildienstes: Positives beibehalten?

    Kürzen oder ganz abschaffen: Wie steht es um den Zivildienst in Deutschland? Für „Geben gibt.“ hat sich Laura mit dieser Frage beschäftigt.

  • Anzeige
    Kristin
    Schwerpunkt

    Auf der Suche nach Engagement

    Engagement ist absolut notwendig! Diese Botschaft vermittelt auch die Kampagne „Geben gibt“. Doch was ist Engagement eigentlich? Müll trennen? Oder mehr als das?

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    4
    Schwerpunkt

    Sozialengagement: Wo wir sind, ist es laut!

    Im Umgang mit Behinderten sind viele verunsichert, manche schämen sich sogar. Miriam kann das nicht verstehen. Fü die Kampagne „Geben gibt.“ erzählt sie von ihrer völlig schamlosen Arbeit.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Kindern eine Zukunft geben

    Deborah betreut in ihrer Freizeit Kinder in einem Jugendheim und trägt dabei eine große Verantwortung. SPIESSER.de und die Kampagne „Geben gibt“ stellen euch die 15-Jährige vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Es ist nicht gut, so wie es jetzt ist!

    Lina findet, dass mehr für die Umwelt getan werden sollte. Daher engagiert sie sich in der Naturfreundejugend.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    „Ich treffe außergewöhnliche Menschen“

    Jonas, 21, ist einer von über 30.000 Jugendlichen, die jedes Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. Für „Geben gibt." erzählt er uns, welche Erfahrungen er beim Malteser Fahrdienst gemacht hat.