Anzeige Geben gibt. Bündnis für Engagement
Schwerpunkt

„Schwimm mal ne Runde!“

Freiwilliges Engagement gibt es in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen: Kirche, Schule, … Was Gleb allerdings macht, klingt so selbstverständlich wie es auch wichtig ist: Er bringt Kindern das Schwimmen bei. Sein Bericht für „Geben gibt.“

18. September 2010 - 13:27
SPIESSER-Autor Gleb Karbachinsky.
Noch keine Bewertungen
Gleb Karbachinsky Offline
Beigetreten: 15.03.2010

Gleb Karbachinsky Gleb arbeitet ehrenamtlich für die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (kurz: DLRG) in Düsseldorf. Wollt ihr euch auch engagieren? Auf den Seiten von „Geben gibt.“ findet ihr Links, die euch weiterhelfen.

Der 17-jährige Gleb ist seit vier Jahren Ausbilder bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (kurz: DLRG) in Düsseldorf. Dem Verein selbst gehört er schon seit seinem vierten Lebensjahr an. Nach vielen Lehrgängen, Weiterbildungen und Gruppenleiterscheinen, lehrt er in Sachen Schwimmunterricht.

Gleb berichtet für Geben gibt.:

„Klingt an und für sich sehr einfach: Mit „Schwimm mal ne Runde!“ das Kind anbrüllen und dann mit erhobenem Zeigefinger sagen „Ätsch, falsch gemacht!“.
Natürlich meine ich das ironisch, denn für einen Job mit Kindern muss man sehr sensibel sein. Man sollte möglichst wenig schreien und dennoch klar und verständlich reden. Freundlich, aber bestimmt – so sehe ich mein Auftreten. Und Schwimmen sollte der Trainer können – klare Tatsache: Man kann jemandem nur das beibringen, was man auch selbst gut beherrscht.

In welcher Lage sich mein Gemütszustand dienstags auch immer befinden mag – an jedem besagten Wochentag stehen abends ab 18 Uhr genau 15 kleine Kinder vor mir und schauen mich mit ihren neugierigen Augen an, wissbegierig, was wir in dieser Schwimmstunde machen würden.

Ich kenne alle Kinder mit Namen, das ist schon mal die beste Voraussetzung für eine gute Trainingsstunde – blöd für diejenigen Trainier, die anfangs zu faul waren sich diese zu merken. Ein unpersönliches „Ey, du da“ wirkt bei den Kleinen nicht, vor allem auch, weil der Lautstärkepegel im Schwimmbad sowieso deutlich höher als normal ist (zu vergleichen mit einer Schulklasse, deren Lehrer für zwei Minuten Kreide holen geht). Und um auf ein unpersönliches „Du da“ zu reagieren, muss man bei einer solchen Geräuschkulisse extrem konzentriert sein – fast unmöglich.

In meinem Schwimmverein, der DLRG, sind die Strukturen ganz klar: Zuerst lernen die Kinder selbst sehr gut zu schwimmen, anschließend wird das Retten anderer, in Not geratener Personen gelehrt.

Seepferdchen, Bronze, Silber und Gold gehören zu dem Ausbildungsteil, in dem die Kinder selbst das Schwimmen lernen. Anschließend kommen die Stufen Juniorretter, Rettungsschwimmer Bronze, Silber und Gold hinzu.

Die Geschichte einer Trainingsstunde
Geben gibt. Bündnis für Engagement

Es wurde nominiert!

Und zwar für den Deutschen Engagementpreis 2010. Der Preis ehrt Menschen, die sich für die Gesellschaft engagieren. In diesem Jahr soll besonders das Engagement Jugendlicher sichtbar gemacht werden. Einsendeschluss war der 31.Juli 2010. Die Sieger der einzelnen Kategorien werden von einer Jury gewählt und auch ihr könnt online abstimmen.                   Auf www.geben-gibt.de gibt es alle Einzelheiten.                                       Wenn ihr selbst aktiv seid und andere davon überzeugen wollt, dann unterstützt die Kampagne „Geben gibt.“ auf Facebook, SchülerVZ oder StudiVZ und folgt ihr bei Twitter. Die Kampagne wird gefördert durch den Zukunftsfond der Generali Deutschland Holding AG und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Meine Trainingseinheit fängt nun endlich an: Ich bin voll drin, alles Routine. Doch sobald der Hallenleiter pfeift und die Kinder aus dem Nichtschwimmerbecken zu ihren Bahnen laufen, überfällt mich immer wieder aufs Neue eine Art positiver Schock: Jetzt bin ich motiviert.

Meine Bahn ist die Bahn „Silber“. Vier Mädchen und elf Jungen stehen an diesem Abend vor mir: „Hallo zusammen. Schwimmt euch bitte ein, acht Bahnen Brust!“ Anschließend füge ich immer (wirklich immer) hinzu: „Und bitte mit einem Kopfsprung hineinspringen, ich will keinen Bauchklatscher sehen!“ Interessanterweise gibt es immer wieder Kinder, die trotzdem anders hineinspringen. Manchmal müssen sie dann noch einmal aus dem Wasser kommen und von Neuem starten.

Alle sind drin! Der Trainingsbeginn ist schon einmal geglückt! Jetzt folgen von mir Kommentare wie „Nino, Finger zusammen!“ oder „Sofie, nicht an der Leine ziehen!“ oder „Bernd, hör auf Mark an den Beinen zu ziehen!“. Die Schwimmstunde ist im vollen Gange.

DLRG SchwimmunterrichtEhrenamt Schwimmunterricht.

Ich versuche jede Stunde so aufzubauen, dass die Kinder auch wirklich etwas lernen. Zum Beispiel bin ich gerade dabei, den Kleinen das Kraulen näher zu bringen. In den nächsten zwei Stunden kommen deshalb die Schwimmbretter zum Einsatz: Wir üben den Kraulbeinschlag.

Meine Arbeit bringt etwas Gutes

Am Ende jeder Stunde, wenn ich mit der erbrachten Leistung zufrieden bin oder einfach mal gute Laune habe, dann gehen wir in den letzten Minuten des Trainings zum Sprungbecken. Wie sich die Kleinen dann freuen – unvorstellbar!

Das beste Gefühl jedoch ist es, wenn man ein Erfolgserlebnis verspürt, wenn ein Kind es endlich schafft, einen Kopfsprung zu machen, oder wenn es nach einem Jahr endlich den Kraulstil beherrscht. Das ist nicht nur ein gutes Gefühl für das Kind: Auch ich blühe total auf, wenn ich das sehe.“

Text und Fotos: Gleb Karbachinsky

Was denkt ihr über Glebs soziales Engagement? Seid ihr selbst engagiert? Was hat man davon, ein Ehrenamt, welcher Art auch immer, auszuüben? Diskutiert darüber in der Kommentarbox!

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit „Geben gibt. Bündnis für Engagement“

Dir gefällt dieser Artikel?

Mehr zum Thema „Geben gibt
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Schüler Helfen Leben — Deutscher Engagementpreis

    Bei „Schüler Helfen Leben“ setzen sich jedes Jahr 100.000 Jugendliche in ganz Deutschland für Hilfsprojekte auf dem Balkan ein. Dafür hat der Verein jetzt den Deutschen Engagementpreis bekommen.

  • Anzeige
    Miss Vespa
    3
    Schwerpunkt

    Hoffnung geben, Zeichen setzen

    Für „Geben gibt.“ erzählt Mara, warum sie sich freiwillig und ohne Geld dafür zu bekommen, in ihrer Kirchengemeinde engagiert.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    RoQ keeps equality: Open Air gegen Extremismus

    Trotz 15 Stunden Arbeit am Tag hat er Zeit, sich zu engagieren. Denn er liebt Musik. Und Technik. Für „Geben gibt.“ erzählt uns Pascal von seinem Einsatz für das „RoQ keeps equality“- Festival.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Jacob Schrot: Sozialengagement ist kulturelles Bindemittel

    Jacob Schrot, der Gewinner der ZDF-Show „Ich kann Kanzler“, ist ein Musterbeispiel für gesellschaftliches Engagement. Für Geben gibt. erzählt er, dass Ehrenamt hilft, eine gemeinsame Identität zu stiften.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Entscheidet über den Publikumspreis für freiwilliges Engagement!

    Insgesamt 1.800 Personen und Projekte waren bei der Kampagne „Geben gibt.“ für den Deutschen Engagementpreis 2010 nominiert. Wir stellen euch fünf Jugendprojekte vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Umweltarbeit beim Kindergipfel – ein nachhaltiges Hobby

    Die Zukunft, das ist unsere Umwelt und: Kinder. Deswegen bringt Nina dem Nachwuchs etwas über Umweltschutz bei – freiwillig und ehrenamtlich. Ein Geben gibt.-Bericht.

  • Anzeige
    Birk Grüling
    5
    Schwerpunkt

    Mit Becherpfand die Welt retten

    Menschen mit Mülltonnen, die keinen Müll sondern Becher einsammeln? Bei diesem Phänomen handelt es sich um ehrenamtliches Engagement. Birk hat sich das für „Geben gibt.“ mal angeschaut.

  • Anzeige
    Creazy
    4
    Schwerpunkt

    Über Aids aufklären

    Daniela ,19, engagiert sich seit drei Jahren in der Aids-Hilfe Westsachsen e. V. und kämpft gegen Vorurteile rund um die Krankheit. Für „Geben gibt.“ stellt sie ihr Ehrenamt vor.

  • Anzeige
    Laura.
    5
    Schwerpunkt

    Zukunft des Zivildienstes: Positives beibehalten?

    Kürzen oder ganz abschaffen: Wie steht es um den Zivildienst in Deutschland? Für „Geben gibt.“ hat sich Laura mit dieser Frage beschäftigt.

  • Anzeige
    Kristin
    Schwerpunkt

    Auf der Suche nach Engagement

    Engagement ist absolut notwendig! Diese Botschaft vermittelt auch die Kampagne „Geben gibt“. Doch was ist Engagement eigentlich? Müll trennen? Oder mehr als das?

  • Anzeige
    Gustav
    5
    Schwerpunkt

    Aufbruch ins Unbekannte

    Die Stiftung „Elemente der Begeisterung“ hilft jungen Leuten, neue Welten zu entdecken. Gustav sprach für die Kampagne „Geben gibt.“ mit Robert B. Biskop über das Konzept.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    4
    Schwerpunkt

    Sozialengagement: Wo wir sind, ist es laut!

    Im Umgang mit Behinderten sind viele verunsichert, manche schämen sich sogar. Miriam kann das nicht verstehen. Fü die Kampagne „Geben gibt.“ erzählt sie von ihrer völlig schamlosen Arbeit.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Kindern eine Zukunft geben

    Deborah betreut in ihrer Freizeit Kinder in einem Jugendheim und trägt dabei eine große Verantwortung. SPIESSER.de und die Kampagne „Geben gibt“ stellen euch die 15-Jährige vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Es ist nicht gut, so wie es jetzt ist!

    Lina findet, dass mehr für die Umwelt getan werden sollte. Daher engagiert sie sich in der Naturfreundejugend.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    „Ich treffe außergewöhnliche Menschen“

    Jonas, 21, ist einer von über 30.000 Jugendlichen, die jedes Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. Für „Geben gibt." erzählt er uns, welche Erfahrungen er beim Malteser Fahrdienst gemacht hat.