Schwerpunkt

Schüler Helfen Leben — Deutscher Engagementpreis

Bei „Schüler Helfen Leben“ setzen sich jedes Jahr 100.000 Jugendliche in ganz Deutschland für Hilfsprojekte auf dem Balkan ein. Dafür hat der Verein jetzt den Deutschen Engagementpreis bekommen.

06. Dezember 2010 - 17:13
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Onlineredaktion Online
Beigetreten: 25.04.2009

Katharina Rogge macht ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Verein „Schüler Helfen Leben“ – und durfte stellvertretend für 100.000 Jugendliche den Deutschen Engagementpreis entgegennehmen. Foto: Flora Kampmann

„Wer hilft in einem Moment, in dem die Welt zusammenzubrechen scheint?“ – diese Frage wurde am Samstag, 4. Dezember, bei der Preisverleihung des Deutschen Engagementpreises 2010 in Berlin beantwortet. Die Kampagne „Geben gibt.“ zeichnete in sechs Kategorien Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen für ihr freiwilliges gesellschaftliches Engagement aus.

Hilfe für den Balkan

Erstmalig wurden in diesem Jahr auch Jugendliche prämiert. Gewinner war der seit 1994 bestehende Verein „Schüler Helfen Leben“. Er möchte Schüler in Deutschland für die dauerhafte Krisensituation auf dem Balkan sensibilisieren und organisiert zahlreiche Projekte, um die Menschen im ehemaligen Jugoslawien zu unterstützen.

SPIESSER-Autorin Flora, 16, hat mit Katharina, 19, gesprochen, die seit Juli 2010 Pressesprecherin des Vereins ist.

Was genau ist „Schüler helfen Leben“?

„Schüler Helfen Leben“ ist die größte Schülerinitiative Europas. Sie wurde von Jugendlichen gegründet, um Menschen im damaligen Bosnienkrieg vor Ort zu helfen. Dieses Projekt entwickelte sich zu unserer Schülerhilfsorganisation. Unser Hauptziel ist es, Hilfsprojekte wie Kindertagesstätten und Jugendzentren auf dem Balkan nachhaltig finanziell und durch Wissen und Austausch zu unterstützen, bis sie auf eigenen Beinen stehen können.

Das zweite große Ziel besteht darin, Jugendengagement in Deutschland zu wecken und zu fördern. Viele denken bei armen Leuten sofort an Afrika, aber auch in Europa brauchen viele Menschen Hilfe, zum Beispiel auf dem Balkan. Das größte Event ist der „Soziale Tag“, bei dem deutsche Schüler für einen Tag ihr Klassenzimmer gegen einen Job eintauschen und den erworbenen Lohn dem Verein spenden. Allein dieses Jahr kamen dabei 1,6 Millionen Euro zusammen. Die Teilnehmer können bei einem „Auswahltreffen“ entscheiden, welches Projekt dadurch vor allem gefördert werden soll.

Wenn jedes Jahr über die Vergabe des Geldes neu entschieden wird, wie stellt ihr dann sicher, dass die alten Projekte auch weitergehen?

Jedes Jahr kommt ein neues Projekt hinzu und wird besonders unterstützt. Aber ein Teil des Geldes geht in unsere Stiftung, welche die alten Projekte weiter fördert, mit ihnen direkten Kontakt hält und gewährleistet, dass die Hilfe wirklich ankommt.

Arbeiten im Verein hauptsächlich Freiwillige wie du?

Momentan gibt es sechs FSJler, die jährlich wechseln. Wir haben alle unsere eigenen Aufgabenfelder. Ich bin zum Beispiel für den Kontakt mit der Presse verantwortlich. Außerdem haben wir zwei Festangestellte, die sich um die Buchhaltung und Wissensvermittlung kümmern.

Wie bist du auf „Schüler Helfen Leben“ aufmerksam geworden?

Ich habe immer am „Sozialen Tag“ teilgenommen. Das fand ich jedes Mal total cool – und als in unserer Schule ein Plakat für das FSJ bei „Schüler Helfen Leben“ aushing, habe ich mich einfach beworben.

Möchtest Du auch später im sozialen Bereich arbeiten?

Ich habe mich immer für Journalismus interessiert. Darum möchte ich etwas im Bereich Medien und Germanistik studieren.

Wie kann man sich als Schüler – abgesehen vom „Sozialen Tag“ – bei euch engagieren?

Es gibt Aktiventreffen für Schüler, die über den „Sozialen Tag“ hinaus etwas tun wollen. Das ist der Einstieg: Man trifft sich, bespricht eine Thematik und organisiert Aktionen. Jeder ist herzlich willkommen.

Braucht man bestimmte Fähigkeiten, um mitzuhelfen?

Nein, nur Interesse und Motivation!

Die Preisverleihung in Berlin

Klickt euch durch Floras Bilder und seht euch an, was bei der Verleihung des Deutschen Engagementpreises los war und wer die Gewinner in den anderen Preiskategorien sind.

Text: Flora Kampmann
Teaserfoto:
Kampagnenbuero Geben Gibt. – Marc Darchinger

Geben gibt.

Wenn ihr selbst freiwillig aktiv seid und andere davon überzeugen wollt, dann unterstützt die Kampagne „Geben gibt.“ auf Facebook, SchülerVZ oder StudiVZ und folgt ihr bei Twitter. Die Kampagne wird gefördert durch den Zukunftsfond der Generali Deutschland Holding AG und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Wollt ihr euch auch engagieren? Auf den Seiten von „Geben gibt.“ findet ihr Links, die euch weiterhelfen.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit "Geben gibt. Bündnis für Engagement"

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Geben gibt
  • Anzeige
    Miss Vespa
    3
    Schwerpunkt

    Hoffnung geben, Zeichen setzen

    Für „Geben gibt.“ erzählt Mara, warum sie sich freiwillig und ohne Geld dafür zu bekommen, in ihrer Kirchengemeinde engagiert.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    RoQ keeps equality: Open Air gegen Extremismus

    Trotz 15 Stunden Arbeit am Tag hat er Zeit, sich zu engagieren. Denn er liebt Musik. Und Technik. Für „Geben gibt.“ erzählt uns Pascal von seinem Einsatz für das „RoQ keeps equality“- Festival.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Jacob Schrot: Sozialengagement ist kulturelles Bindemittel

    Jacob Schrot, der Gewinner der ZDF-Show „Ich kann Kanzler“, ist ein Musterbeispiel für gesellschaftliches Engagement. Für Geben gibt. erzählt er, dass Ehrenamt hilft, eine gemeinsame Identität zu stiften.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Entscheidet über den Publikumspreis für freiwilliges Engagement!

    Insgesamt 1.800 Personen und Projekte waren bei der Kampagne „Geben gibt.“ für den Deutschen Engagementpreis 2010 nominiert. Wir stellen euch fünf Jugendprojekte vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Umweltarbeit beim Kindergipfel – ein nachhaltiges Hobby

    Die Zukunft, das ist unsere Umwelt und: Kinder. Deswegen bringt Nina dem Nachwuchs etwas über Umweltschutz bei – freiwillig und ehrenamtlich. Ein Geben gibt.-Bericht.

  • Anzeige
    Gleb Karbachinsky
    Schwerpunkt

    „Schwimm mal ne Runde!“

    Freiwilliges Engagement gibt es in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen: Kirche, Schule, … Was Gleb allerdings macht, klingt so selbstverständlich wie es auch wichtig ist: Er bringt Kindern das Schwimmen bei. Sein Bericht für „Geben gibt.“

  • Anzeige
    Birk Grüling
    5
    Schwerpunkt

    Mit Becherpfand die Welt retten

    Menschen mit Mülltonnen, die keinen Müll sondern Becher einsammeln? Bei diesem Phänomen handelt es sich um ehrenamtliches Engagement. Birk hat sich das für „Geben gibt.“ mal angeschaut.

  • Anzeige
    Creazy
    4
    Schwerpunkt

    Über Aids aufklären

    Daniela ,19, engagiert sich seit drei Jahren in der Aids-Hilfe Westsachsen e. V. und kämpft gegen Vorurteile rund um die Krankheit. Für „Geben gibt.“ stellt sie ihr Ehrenamt vor.

  • Anzeige
    Laura.
    5
    Schwerpunkt

    Zukunft des Zivildienstes: Positives beibehalten?

    Kürzen oder ganz abschaffen: Wie steht es um den Zivildienst in Deutschland? Für „Geben gibt.“ hat sich Laura mit dieser Frage beschäftigt.

  • Anzeige
    Kristin
    Schwerpunkt

    Auf der Suche nach Engagement

    Engagement ist absolut notwendig! Diese Botschaft vermittelt auch die Kampagne „Geben gibt“. Doch was ist Engagement eigentlich? Müll trennen? Oder mehr als das?

  • Anzeige
    Gustav
    5
    Schwerpunkt

    Aufbruch ins Unbekannte

    Die Stiftung „Elemente der Begeisterung“ hilft jungen Leuten, neue Welten zu entdecken. Gustav sprach für die Kampagne „Geben gibt.“ mit Robert B. Biskop über das Konzept.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    4
    Schwerpunkt

    Sozialengagement: Wo wir sind, ist es laut!

    Im Umgang mit Behinderten sind viele verunsichert, manche schämen sich sogar. Miriam kann das nicht verstehen. Fü die Kampagne „Geben gibt.“ erzählt sie von ihrer völlig schamlosen Arbeit.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Kindern eine Zukunft geben

    Deborah betreut in ihrer Freizeit Kinder in einem Jugendheim und trägt dabei eine große Verantwortung. SPIESSER.de und die Kampagne „Geben gibt“ stellen euch die 15-Jährige vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Es ist nicht gut, so wie es jetzt ist!

    Lina findet, dass mehr für die Umwelt getan werden sollte. Daher engagiert sie sich in der Naturfreundejugend.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    „Ich treffe außergewöhnliche Menschen“

    Jonas, 21, ist einer von über 30.000 Jugendlichen, die jedes Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. Für „Geben gibt." erzählt er uns, welche Erfahrungen er beim Malteser Fahrdienst gemacht hat.