SPIESSER Probefahrt

Oldie unter Strom

Der Klimawandel schreitet unaufhaltsam voran. Was wir dagegen tun können? Zum Beispiel umweltfreundlich Auto fahren. SPIESSER-Autorin Annika hat eine Probefahrt unternommen – in einem Fahrzeug der ganz besonderen Art.

08. September 2014 - 09:51
SPIESSER-Autorin Little Miss Wonder.
Deine Bewertung bewertet mit 4.666665 5 basierend auf 3 Bewertungen
Little Miss Wonder Offline
Beigetreten: 29.05.2013

Mit knapp 20 Prozent hat der Verkehrssektor einen großen Anteil an dem Treibhausgasaustoß in Deutschland. Um diese Zahl zu verringern, möchte die Bundesregierung bis 2020 die Emissionen um 40 Prozent senken. Doch wie soll dieser Plan funktionieren? Die Politiker sind sich einig: Verkehr reduzieren, umweltfreundlicher fahren und organisatorisch effektiv – also zum Beispiel mit Fahrgemeinschaften – auf den Straßen unterwegs sein. Zudem sollen bis zum Jahr 2020 eine Millionen Autos über deutsche Straßen flitzen, die nicht mit Benzin, sondern mit Strom aus der heimischen Steckdose versorgt werden.

Probefahrt mal anders

Da schnurrt auch mal der Trabant...

Doch stimmt es wirklich: Elektroautos sind so leise, dass man sie auf den Straßen kaum hört? Kann man sie sogar bei sich zu Hause betanken und fährt damit 100 prozentig umweltfreundlich? Nachdem ich mich im Internet über das neue Phänomen „Elektroauto“ informiert habe, stieß ich dabei zufällig auf die Homepage von Citysax-Inhaber Matthias Bähr, der Fahrten mit Elektroautos anbietet. Eine gute Gelegenheit, mal so einen Wagen auszutesten, dachte ich mir und vereinbarte eine Probefahrt. Nach was für einem Gefährt muss mann denn eigentlich Ausschau halten – sieht ein Elektroauto genauso aus wie ein normaler PKW? Auf jeden Fall war ich mir sicher, dass es bestimmt so eine Art „futuristischen Touch“ besaß. Deshalb staunte ich nicht schlecht, als mir Matthias Bähr auf einmal entgegenkam und voller Stolz auf … einen Trabant zeigte?! Ihr wisst schon, seit 1958 das Auto der DDR. Etwas irritiert, nun aber doch neugierig setzten wir uns in das Auto und starteten eine kleine Rundfahrt durch Dresden.

Dabei beantwortete Matthias Bähr mir alle Fragen rund um sein „altes neues“ Auto. Seitdem im Jahr 2000 die Benzinpreise flächendeckend gestiegen sind, suchten Bähr und seine Frau nach Alternativen, um Fahrtkosten zu senken. Die Lösung: Ein Elektroauto. Da deren Entwicklung aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht weit vorangeschritten war, begann Bähr zusammen mit seinen „verrückten Elektrofahrerfreunden“ selber Neuwagen und Gebrauchtwagen zu Elektroautos umzubauen. Drei Jahre hat der erste Versuch gedauert. Dieser war jedoch so erfolgreich, dass sogar die Lufthansa zwei Modelle bei Bähr kaufte, die jetzt umweltfreundlich über die Rollfelder am Flughafen düsen. Während wir an einer Ampel stehen, lässt plötzlich ein anderer Autofahrer sein Fenster herunter und ruft uns zu: „Der Trabi gibt ja gar nicht sein typisches ‚Motorengeräusch‘ von sich. Ihr Auto ist so leise!“ Matthias Bähr antwortet voller Stolz: „Ist ja auch ein Elektroauto.“

Zu Hause tanken? Kein Problem!

Es gibt sie immer mehr: Elektrotankstellen.

Im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung, ist ein Elektroauto gar nicht mal so kompliziert, wie gedacht. „Jeder Wagen besitzt einen Stromstecker wie beispielsweise ein Staubsauger“, erklärt mir Bähr. „Damit schließt man das Auto an die Ladestation. Es muss aber nicht immer eine Ladestation sein – wer gerade nicht unterwegs ist, kann sein Auto auch ganz einfach mit der heimischen Steckdose verbinden.“ In Zukunft tanken wir Strom – so bleiben wir mobil! Irgendwie kann ich das Ganze immer noch nicht glauben – Stecker rein, warten, Stecker raus, weiterfahren? Um mir zu zeigen, dass es wirklich so funktioniert, fährt Matthias Bähr mit mir an eine Ladestation an einem Parkplatz, verbindet mit einem Kabel Auto und Ladestation füttert so seinen Wagen mit Strom. Total simpel. „Pro 100 km muss man ungefähr zwischen drei und vier Euro bezahlen“, erklärt mir Bähr. Im Vergleich: Bei einem normalen Benzin-PKW beträgt der Preis mindestens dreimal so viel.

Immer unter Strom:

Um die öffentliche Ladeinfrastruktur zu verbessern, gibt es seit einiger Zeit das Pilotprojekt „Laternen-Tankstelle“. Ganz gewöhnliche Straßenlaternen werden hierbei mit einer Steckdose ausgestattet – fertig ist die Ladesäule. Auch der Technologiekonzern Siemens beschäftigt sich mit dem Thema „Elektrifizierung“. In der Nähe von Berlin laufen gerade Tests für einen „e-Highway“. Mithilfe eines Oberleitungssystems wie bei Zügen sollen nun auch LKW’s auf deutschen Autobahnen elektrifiziert werden. Mehr Infos gibt es hier.

Wer genug vom lauten, dreckigen Smog der Großstadt hat, der ist genau der Richtige für ein Elektroauto. Sowas muss auch nicht immer brandneu gekauft werden. Händler wie Matthias Bähr rüsten auch Gebrauchtwagen zu bezahlbaren Preisen in Elektroautos um. Durch verschiedene Aufladeverfahren lässt sich ein Wagen innerhalb von zwei Stunden komplett aufladen und reicht für die täglichen Kurzstrecken aus. Besonders die niedrigen Tankkosten bieten zudem einen großen Vorteil gegenüber normalen Autos. 100 Prozent umweltfreundlich fährt man jedoch nur, wenn man auch einen Naturstromanbieter hat. Mittlerweile sind E-Autos sogar so leise, dass sie mit Geräuschen ausgestattet werden sollen, um im Straßenverkehr gehört zu werden. Wie wäre es da zum Beispiel mit friedlichem Vogelgezwitscher?

Text & Fotos: Annika Stuke

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „SPIESSER Probefahrt
  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Wie verhältst du dich in kritischen Verkehrssituationen?

    Es gibt Situationen, die beim Autofahren gefährlich werden können – die eigene Unaufmerksamkeit, nicht genügend Abstand oder glatte Oberflächen sind nur einige davon. Wie du dich in solchen Situationen richtig verhältst, kannst du in diesem Test herausfinden und beim Fahrsicherheitstraining

  • Em
    5
    SPIESSER Probefahrt

    Das gute Auto

    Wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch sein Gehör – denn das Auto ist komplett lautlos. SPIESSER-Autorin Ema hat bei einer Probefahrt weitere Vorteile entdeckt und Wilfried Porth, den Personalvorstand der Daimler AG, ein paar Fragen gestellt.

  • Laura...
    SPIESSER Probefahrt

    Berauscht hinterm Steuer

    Egal, ob LSD, Cannabis oder Alkohol – Drogen vernebeln die Sinne. Wer sich so berauscht hinters Lenkrad setzt, der bringt Leben in Gefahr – seines und das anderer. SPIESSER-Autorin Laura wollte es genau wissen und hat für euch getestet, wie es sich anfühlt unter Drogeneinfluss Auto zu fahren.

  • MRKiam
    3
    SPIESSER Probefahrt

    Öko-Hase oder Macho-Hirsch?!?

    Wir testen den neuen Golf GTE, schon bevor es ihn zu kaufen gibt. Warum? Weil wir es können und weil der GTE verspricht ein Umweltschoner zu sein – trotz 204 PS unter der Haube!

  • Individuot
    SPIESSER Probefahrt

    Simulation als Aufklärung

    Erschreckend viele junge Autofahrer steigen trotz Aufklärungskampagnen alkoholisiert hinters Steuer. Nun hat sich der Autohersteller Ford dazu ein Programm überlegt, was stärker wachrütteln soll. SPIESSER-Praktikantin Polina war beim Fahrtraining dabei und erklärt euch, was dahinter steckt. 

  • fraenk
    4
    SPIESSER Probefahrt

    Mitfahrverlegenheit - SPIESSER Probefahrt mit dem VW Polo

    Frank fährt von Mainz nach Münster. Als Mitfahrgelegenheit. Fünf Leute 300 Kilometer in einem VW Polo.

  • Holm Kräusche
    5
    SPIESSER Probefahrt

    Ein bisschen Frieren: Die SPIESSER-Probefahrt

    Holm und Khaled wollen im Sommer nach Spanien ans Meer. Testhalber geht‘s im Opel Agila zum Badeurlaub an die Ostsee. Im Februar!

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Die SPIESSER-Autobiographie von Max Herre

    Autos und Motorräder sind oft mehr als bloße Fortbewegungsmittel. Für SPIESSER erinnern sich Promis an Wege und Wagen. In dieser Ausgabe: Max Herre, Musiker und Produzent.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Die SPIESSER-Autobiographie von Olaf Schubert

    Autos und Motorräder sind oft mehr als bloße Fortbewegungsmittel. Für SPIESSER erinnern sich Promis an Wege und Wagen. In dieser Ausgabe: Olaf Schubert, Musiker und Betroffenheitslyriker.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Heul doch, Motor! - Probefahrt mit dem Seat Ibiza

    Im schnittigen Seat rauscht Julian, 24, über die kurvigen Pisten Ibizas.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    In Rot über die Straße - SPIESSER-Probefahrt mit dem Toyota Aygo

    Auf nach Holland! Hanna, 18, lockt den Toyota Aygo aus der Reserve. - SPIESSER-Autoren zücken ihren frisch erworbenen Führerschein und testen fahrbare Untersätze.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Stutzen beim Zapfen - SPIESSER-Probefahrt mit dem Fiat Panda

    Knuffig, brav und gar nicht gefräßig: Till, 19, entdeckt seine Liebe zum Fiat Panda und verdankt ihm sein neues Hobby - den Zoo.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER Probefahrt

    Feierfox - die SPIESSER-Probefahrt

    Jetzt haben sie mir den Fox vor die Tür gestellt. Mitten in Bayern, im beschaulichen Weilheim. In gelb steht er vorm Haus meiner Eltern, ich skeptisch daneben. Sieht auch nicht anders aus als ein Lupo, denk ich mir.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Autokopfstand

    SPIESSER-Autorin Julia fährt schon seit ein paar Jahren, hat den feindlichen Straßenverkehr aber bisher unfallfrei überstanden. Und das ist verdammt gut so, denn vor dem heutigen Tage hätte sie auch absolut keine Ahnung gehabt, wie man einen Autokopfstand heile übersteht. Jetzt

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Hemmt und Schlüpfer. SPIESSER Probefahrt.

    SPIESSER-Autoren zücken ihren frisch erworbenen Führerschein und testen fahrbare Untersätze Hubraum, Drehmoment interessiert uns nicht. Wir wollen wissen: Wie kann ich meine Freunde beeindrucken und wo krieg ich die Melonen unter.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Bund der Betriebenen: Unser erstes Auto

    Jugendliche, angezapft! SPIESSER bittet Philipp, Kristin und Olivervmit ihrem ersten eigenen Auto an die Tanke. Dort tönen sie über ihre Beziehung zu den Karren.