Ins Netz gegangen

OMline: Achtsamkeit im digitalen Zeitalter

Wie dem stressigen Alltag entfliehen, der sich durch digitale und soziale Medien immer weiter beschleunigt? Zum Glück gibt es für alles eine App!

30. September 2019 - 10:46
SPIESSER-AutorIn Mimicry.
Noch keine Bewertungen
Mimicry Offline
Beigetreten: 30.11.2017


Die App 7Mind" verspricht weniger Stress in
nur sieben Minuten am Tag

Es ist 6:47 morgens. Das Smartphone fängt an, meine Atemgeräusche und -frequenz zu messen, um mich in der optimalsten Schlafphase aufzuwecken. Einmal wach bereite ich mir ein „low carb“-Frühstück zu und greife beim Essen zum Smartphone, um schnell die neuesten Nachrichten und die passende U-Bahn-Verbindung nachzuschauen. Auf dem Weg bleibt das Handy stets griffbereit, um Musik in die AirPods zu senden und die Missstände der Öffentlichen durch simultane Fahrplanoptimierung auszugleichen. Im Zug hat man noch ein zehn-Minuten-Fenster, um Termine und Verabredungen mit Freunden zu managen bevor die alltäglichen Verpflichtungen in den Vordergrund treten. In Augenblicken von Unbehagen baut ein Blick auf das Handy die Komfortzone wieder auf, so geht der Tag auch schnell vorbei. Abends befestigt ein Band das Smartphone am Oberarm, um mein Training effizienter und zielführender zu machen. Automatische Pop-Ups sorgen dafür, dass ich in meinem sozialen Netzwerk aktiv bleibe und keine Urlaubsfotos meiner Freunde auf Instagram verpasse.

Achtsamkeits-Apps bieten angeleitete Meditationen an, die den Nutzerinnen und Nutzern helfen sollen, mit negativen Gefühlen wie Stress und Angst umzugehen. Auch Schlaf- und Konzentrationsqualität soll dadurch verbessert werden. Als Abonnement sind die Meditationen dauerhaft und jederzeit zugriffsbereit, ob am Arbeitsplatz, zu Hause oder in der U-Bahn.

Digitale Medien bestimmen immer mehr unseren Alltag und sind aus diesem nicht mehr wegzudenken. Die ständige Verfügbarkeit und gleichzeitige Kommunikation führen zu einer enormen Beschleunigung des Lebenstempos und einer digitalen Überforderung. Dabei möchte man sich doch so gerne einfach nur entspannen! Wie kann ich mein Leben verändern, damit ich mich weniger mit dem Hamster in einem Hamsterrad identifiziere? Das Smartphone einfach wegzulegen, kommt für mich nicht in Frage – zu viele Lebensbereiche sind von diesem abhängig. Aufs Land fahren und Bäume anstarren erfordert zu viel Organisation und allzu häufig kann man es sich auch nicht leisten, außer man gehört zu den wenigen glücklichen Schrebergarten-Pächtern. Gott sei Dank gibt es für alles eine App. Ein großer Anteil der Apps in Apples App-Store bietet Achtsamkeit in allen Lebenslagen an. Besonders beliebt: Meditations-Apps. Das Angebot der Anbieter klingt vielversprechend: „Mehr Ruhe und Kraft im Alltag“ (App „7Mind“) – genau das, was ich brauche! „Besserer Schlaf“ („Die Achtsamkeit App“) – packen Sie zwei davon ein! Aber auch die eigene Rolle in Beziehungen und Konzentration wollen die Apps verbessern.


Die „Achtsamkeit App“ soll helfen, den Schlaf zu
verbessern. Dann aber ohne Blaulicht!
Was bedeutet Achtsamkeit? Von einer Lebenskunst zum Lifestyle-Tool

Achtsamkeit bildet das Gegenteil zum (wer hätte das gedacht) unachtsamen oder achtlosem Leben. Es ist also ein aktives Nachdenken und Bewusst-Sein.

Achtsamkeit als Praxis hat ihren Ursprung im Buddhismus. Der Grundgedanke der buddhistischen Lehre ist, dass das Leiden des Lebens durch das Erreichen des Nirvanas, der Leere, beendet werden kann. Achtsamkeit beschreibt die ethischen und moralischen Praktiken, die dafür notwendig sind – Meditation macht nur einen Teil dieser Lehre aus. Es ist ein Zustand des Gewahrseins des Augenblicks, in dem man seinen Körper und seine Empfindungen rein zu beobachten versucht und auf aktives Eingreifen verzichtet.

Galt Achtsamkeit im globalen Westen noch vor einigen Jahren als spiritueller oder esoterischer Quatsch, so wird sie heute in großen Unternehmen wie Google praktiziert und angepriesen. Als meditationsorientierte Praxis soll sie den Weg zu einem glücklicheren, erfüllteren Leben ebnen. Wie oft hat man schon gehört, Glück sei eine Frage von Einstellung und Denkmuster? Und was eignet sich besser, um neue Muster zu etablieren, als eine Smartphone-App, die den Tag für einen durchtaktet? Statt von glühenden Räucherstäbchen werden Meditationssitzungen heute vom leuchtenden Bildschirm begleitet.

Von Online zu OMline

Wie viele von uns kriegen wohl einen kleinen Herzinfarkt, wenn sie in ihre Hosentasche greifen und dort nur gähnende Leere spüren? Smartphones sind in so viele Bereiche unseres Lebens integriert, dass sie längst zu einem Teil unserer Körper wurden – einer Art Prothese, die uns den Zugang zur digitalen Welt ermöglicht. Der nächste logische Schritt wäre es wohl, den Bildschirm direkt an den Arm zu tackern.

Die fortschreitende Vernetzung unserer Lebenswelten führt dazu, dass wir so gut wie gar nicht mehr auf die Nutzung digitaler Medien und Geräte verzichten können. Der „OMline-Trend“ scheint der perfekte Kompromiss zu sein. Es ist eine digitale Achtsamkeit, welche die Mediennutzung nicht verbietet, sondern die Medien aktiv integriert und gleichzeitig einen bewussten, achtsamen Umgang mit diesen schafft. Oder es zumindest versucht. Es ist schon ein Paradox, denn das Bedürfnis nach Achtsamkeit wird erst durch eben diese Medien hervorgerufen.


Wieso sollte man nach draußen gehen, wenn man
auch auf dem Smartphone Natur „erleben“ kann?
Entspannen auf Knopfdruck

Aber wie hilfreich kann es wirklich sein, wenn man sich zwischen den zahlreichen Terminen und Verpflichtungen eine feste Zeit nimmt, in der man versucht von 100 auf Null zu kommen und sich auf Teufel-komm-raus zu entspannen? Nun, ein bisschen. Allein die bewusste Entscheidung, sich mehr mit sich selbst und seiner geistigen Gesundheit zu beschäftigen, ist schon ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Letztendlich führt aber eine solche Art Selbstreflektion vielmehr zu einer permanenten Selbstkontrolle und Selbstoptimierung, anstelle von Entschleunigung und einem „glücklichen“ Leben. Ins Extreme steigert es die „Five-Minute-Journal“-App, eine digitale Version eines analogen Achtsamkeits-Tagebuchs, die mit täglichen Push-Benachrichtigungen auf sich aufmerksam macht. Vielleicht gibt es irgendwo Menschen, auf die die Vibration oder (noch schlimmer) der Sound von Push-Benachrichtigungen entspannend wirken. Ich gehöre aber definitiv nicht dazu.

Die wichtige Frage ist, was die Quelle unserer Sehnsucht nach Achtsamkeit ist. Ich befürchte, dass viele Menschen dabei insgeheim durch den Wunsch nach noch mehr Effizienz, noch mehr Leistungsfähigkeit geleitet werden. In diesem Fall wird Entspannung aber nur zu einem Werkzeug, zu einer weiteren Verpflichtung in unserem ohnehin so vollen Leben. Wie kann denn dann noch die Rede von Achtsamkeit sein?

Für mich bedeutet Achtsamkeit Muße, Entspannung, geradezu das Ablegen von Verpflichtungen. Zum Beispiel an einem schönen, sonnigen Sonntag aufzuwachen und sich entgegen aller Erwartungshaltung spontan zu entscheiden, den ganzen Tag im Bett zu verbringen und ein Buch zu lesen oder Filme zu schauen. Doch eins ist sicher – würde es mir eine App empfehlen, dann wäre es nur halb so schön!

Text und Screenshots: Polina Polovnikova
Teaser: Motoki Tonn

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Ins Netz gegangen
  • Helen16
    5
    Ins Netz gegangen

    Zu gut für die Tonne

    Die App „Too Good To Go“ will Lebensmittelverschwendung verringern und ermöglicht – so die Eigenwerbung – eine „Win-Win-Win-Situation“. Was an der Idee dran ist und wie gut sie umgesetzt wurde, hat SPIESSER-Autorin Helen für euch in München getestet.

  • mclovin
    5
    Ins Netz gegangen

    App ins EU-Ausland: Ohne Stress durchs Auslandsjahr

    Du willst unbedingt ins Ausland, aber dich quälen immer wieder Fragen rund um deinen Versicherungsschutz, Handyvertrag und Co.? Dann könnte „App ins EU-Ausland“ Abhilfe schaffen. Mit ein paar Klicks aus dem App Store installiert, erweist sie sich als nützlicher Helfer in vielerlei Hinsicht.

  • Helen16
    Ins Netz gegangen

    Workaway – Helfen, Herzlichkeit, Horizont erweitern

    Neugierig auf die Welt und auf andere Kulturen? Auf Reisen wollt ihr mehr als Sightseeing und Pool? Und Geld habt ihr auch nicht gerade zu viel? Dann ist Workaway genau richtig für euch!

  • xx_JoPro_xx
    Ins Netz gegangen

    GoStudent: Hausaufgaben einfach meistern

    Du kommst mit den Hausaufgaben nicht mehr weiter? Deine Noten könnten auch mal wieder besser sein? Der Lern- und Hausaufgabenhelfer GoStudent steht Schülern nicht nur beim Hausaufgabenerledigen bei, sondern hilft auch beim Aufbereiten des Unterrichtsstoffs. SPIESSER-Autor Johannes hat sich

  • VeryMary94
    Ins Netz gegangen

    Willkommen in der Schule des globalen Lernens!

    Du bist es leid, den Überkonsum weiter nur zu beobachten? Du hast eine tolle Idee für nachhaltiges Leben und Handeln? Lass es andere wissen, streite dich mit ihnen, diskutiere – all das geht auf dem EineWeltBlaBla-Blog, den SPIESSER-Autorin Marie sich genauer angeschaut hat.

  • Onlineredaktion
    5
    Ins Netz gegangen

    fakeodernews

    Das interaktive Spiel, mit dem die Welt verändert werden kann, ist nun auf dem Markt. Die App fakeodernews will dich zu mehr Wissen bringen und für einen kritischen Umgang mit Informationen sensibilisieren. Mehr davon bitte!

  • PaulausMdorf
    Ins Netz gegangen

    Weniger ist mehr
    – Deine App zur Fastenzeit

    Egal, ob geborener Weltverbesserer, Fastenzeitfaster oder einfach nur, um organisiert ein paar überflüssige Pfunde loszuwerden: Die „Weniger ist mehr“-App hilft euch bewusster zu leben, wenn nicht sogar, euch selbst zu besseren Menschen zu machen!

  • freedy.beedy
    5
    Ins Netz gegangen

    Zapptales

    Damit eure schönsten WhatsApp oder Facebook Messenger Nachrichten nicht für immer verschwunden sind, könnt ihr sie jetzt als Buch drucken lassen. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat in ihren WhatsApp Chats gestöbert und für euch die Zapptales App getestet.

  • MarlonJungjohann
    5
    Ins Netz gegangen

    Vintage Kollektiv

    Die Menschen auf aktuellste Art und Weise mit Kleidungsstücken der vergangenen Jahrzehnte versorgen - darauf hat sich das Düsseldorfer „Vintage-Kollektiv“ spezialisiert. Mit ein paar Klicks holst du dir deinen Second Hand-Stil nach Hause. SPIESSER-Autor Marlon hat sich schlau gemacht

  • vickypedia
    Ins Netz gegangen

    Shpock

    Ewiges Gesuche auf Flohmärkten, lange Lieferzeiten bei Amazon, eBay und Co – damit ist Schluss! Mit der Flohmarktapp Shpock könnt ihr schnell und einfach gebrauchte Gegenstände in eurer Nähe finden und kaufen. Wie das funktioniert, weiß SPIESSER-Praktikantin Victoria.

  • lea58
    Ins Netz gegangen

    zipstrr

    Ihr und eure Freunde dreht auch ständig kleine Videoclips voneinander? Da wäre es doch genial, wenn ihr aus den Clips ohne viel Aufwand einen Film machen könntet! Genau das verspricht die neue App zipstrr. SPIESSER-Praktikantin Lea hat sie für euch getestet.

  • Marry.Joy.Uher
    Ins Netz gegangen

    Vivaldi

    Es gibt Konkurrenz für Firefox und Co: Jetzt kommt Vivaldi. Der neue Browser bringt frischen Wind in die eingeschlafene Webwelt. SPIESSER-Praktikantin Marry hat sich Vivaldi mal genauer angeschaut und für euch ausprobiert.

  • mia.
    Ins Netz gegangen

    Ins Netz gegangen: Süß, süßer, Zuckerzimtundliebe!

    Ihr mögts süß? Maria auch. Deshalb stattet sie auch regelmäßig ihrem Lieblings-Foodblog Zuckerzimtundliebe einen Besuch ab.

  • josef.mb.2200
    Ins Netz gegangen

    Ditty

    Hast du auch die Nase voll von eintönigen SMS und WhatsApp-Nachrichten? Dann könnte die App Ditty eine Lösung für dich sein! Hier kannst du nämlich mit ein paar Klicks deine Nachricht in ein kleines Lied verwandeln. SPIESSER-Praktikant Josef hat die App näher unter die Lupe genommen.

  • p.at.ponyhof
    Ins Netz gegangen

    Jodel

    Vorlesungen, Seminare, Tutorien – ihr braucht mal Ablenkung vom Studentenalltag? Dann kommt mit der App „Jodel“ eure Rettung! Hier gibt es regionalen Klatsch & Tratsch von Personen aus der näheren Umgebung. SPIESSER-Praktikantin Pauline stellt euch ihre neue Lieblingsapp vor.

  • nicohaji
    Ins Netz gegangen

    Peach

    Eine App mischt Facebook und Co auf. SPIESSER-Autor Nico hat sich diese Anwendung mit dem fruchtigen Namen „Peach“ angeschaut und weiß, ob diese Allroundapp auf euer Smartphone gehört.

  • AnneEutin
    Ins Netz gegangen

    #howhot

    Schönheit liegt doch eigentlich im Auge des Betrachters, oder? Von wegen! In Zeiten der künstlichen Intelligenz lässt sich sogar Attraktivität statistisch auswerten. So bestimmt ein Algorithmus darüber, ob ihr „Hmm”, „Ok”, „Nice”, „Hot”

  • grünerTee
    3
    Ins Netz gegangen

    Verschlüsselung für Dummies

    Dieser NSA-Skandal kann einem ganz schön Angst machen. Ihr wollt eure Daten ab jetzt besser schützen, wisst aber noch nicht, wie ihr das am besten anstellen sollt? Tabea hat eine Anleitung für euch zusammengestellt.

  • Oriella
    Ins Netz gegangen

    Snapchat

    Fotos, Videos, Nachrichten verschicken: noch nie war das so einfach wie in Zeiten von Snapchat. Das Beste: Ihr müsst euch nie wieder peinliche Nachrichten von früher durchlesen, denn alles was ihr sendet, wird nach spätestens zehn Sekunden gelöscht. SPIESSER-Praktikantin Renée

  • Reiszwecke
    Ins Netz gegangen

    Hass hilft

    Von stichelnden Bemerkungen bis hin zu rassistischen Hass-Äußerungen werden auf verschiedenen Seiten im Netz menschenerniedrigende Kommentare abgelassen. Dagegen will das Zentrum Demokratische Kultur (ZDK) vorgehen – mit einer unfreiwilligen Spendenaktion im Internet. SPIESSER-Praktikantin

  • Nananas
    Ins Netz gegangen

    Perlen aus Freital

    Im Netz häufen sich die Hasskommentare gegen Ausländer, Migranten und Asylsuchende. Viele der Kommentatoren hetzen auch noch ganz offen mit ihrem Namen. Dagegen geht jetzt die Bloggerseite „Perlen aus Freital“ vor. SPIESSER-Autorin Ragna hat sich dort mal durchgeklickt.

  • Wolfanoro
    Ins Netz gegangen

    flightradar24.com

    Auf flightradar24.com kann man ganz einfach Verwandte, Bekannte oder auch Unbekannte auf ihren Flügen begleiten, ohne selber im Flugzeug zu sitzen. Wie das Ganze funktioniert und was ihr noch alles auf der Seite entdecken könnt, erzählt euch SPIESSER-Praktikant Fabian.

  • TherryK
    Ins Netz gegangen

    readpoopfiction.com

    E-Mails checken, Kreuzworträtsel machen oder ein paar Bilder auf Facebook liken: Wie wäre es stattdessen mit ein bisschen, perfekt abgemessenem Lesestoff für den nächsten Toilettengang? SPIESSER-Praktikantin Theresa hat da etwas für euch: Die Webseite readpoopfiction.com.

  • Semjon Novikov
    Ins Netz gegangen

    Cornern.com

    Wenn sich Jugendliche einfach so in der Freizeit treffen und an der frischen Luft chillen, reden oder musizieren, obwohl sie sich eigentlich gar nicht kennen, nennt man das „Cornern“. Cornern.com gibt dem Phänomen eine eigene Plattform. SPIESSER-Praktikant Semjon hat sich die Webseite

  • Nisha
    5
    Ins Netz gegangen

    SelfieJobs

    Stell dir vor, du könntest dich nur mit einem „Like“ für einen Job bewerben! Du brauchst dich nicht von deiner gemütlichen Couch bewegen und dich um nichts weiter zu kümmern. Ein Traum, nicht wahr? Genau dieser Traum soll jetzt wahr werden, mit SelfieJobs. Was hinter dieser

  • Kirschblütenrot
    5
    Ins Netz gegangen

    Share The Meal

    Mit einer App den Welthunger bekämpfen – in nur zwei Klicks? Die App „Share The Meal“ soll es möglich machen. Wie einfach es sein kann, sich zum Superman der Hungerhilfe zu entwickeln, weiß SPIESSER-Praktikantin Stephanie, die sich für euch durchgeklickt hat.

  • Kirschblütenrot
    5
    Ins Netz gegangen

    10 kommende Apps, die es in sich haben

    Immer auf den neusten Stand zu bleiben ist gar nicht so leicht. Damit ihr euch in den kommenden Monaten keine Sorgen darüber machen müsst, während des Sommerurlaubs die neuesten Apps und Neuerungen für euer Handy zu verpassen, stellt euch SPIESSER-Praktikantin Stephanie zehn Apps

  • Nisha
    5
    Ins Netz gegangen

    Twinstranger.com

    Jeder Mensch hat statistisch gesehen sieben Doppelgänger auf der Welt. Und genau die kann man über die Seite Twinstranger.com finden. Doch ob das wirklich funktioniert und wirklich jeder einen Doppelgänger hat, will SPIESSER-Praktikantin Jessica genauer herausfinden.

  • alina.bargzoog
    3.666665
    Ins Netz gegangen

    change.org

    Je mehr Menschen sich für eine Sache engagieren, desto größer sind die Chancen, sie durchzusetzen. Die Plattform change.org gibt jedem die Möglichkeit, durch eine Online-Petition, die Welt ein bisschen besser zu machen. SPIESSER-Autorin Alina stellt sie euch vor.

  • zebresel
    Ins Netz gegangen

    tumblr.

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – seinen Gefühlen Ausdruck verleihen ist dank tumblr. einfacher denn je. Neugierig geworden? SPIESSER-Praktikantin Hannah stellt euch die Seite etwas genauer vor.