SPIESSER Beschäftigungstherapie

Schraube(n) locker(n)
und Spaß dabei!

Einer für alle und alle für einen Wagen – das ist das Formula Student Team Elbflorace aus Dresden. Seit 2008 nimmt der studentische Verein jährlich an einem internationalen Konstruktionswettbewerb teil und baut dafür einen eigenen Rennwagen. Mit Erfolg! SPIESSER-Redakteurin Tabea hat den Verein besucht und erfahren, wie viel Spaß Wissenschaft und Technik in der Praxis machen.

08. April 2015 - 17:00
SPIESSER-Redakteurin grünerTee.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 2 Bewertungen
grünerTee Offline
Beigetreten: 14.01.2013

Ich stehe vor dem Eingang zum Barkhausenbau, einem Unigebäude der Technischen Universität Dresden (TU). Im Inneren befindet sich die Fakultät der Elektrotechniker – ich kann mir ehrlich gesagt einen schöneren Ort vorstellen, an dem ich gerade sein könnte. Der Campus der TU scheint wie leer gefegt. Kein Wunder. Es ist zehn Uhr morgens. Da haben die Studenten entweder Vorlesung oder schlafen noch.


Gestatten: Tim und Stefan (v.l.n.r.)

Der Gang durch das Unigebäude weckt Erinnerungen in mir. Ich habe hier selbst mal Vorlesungen gehabt. Damals, als ich todesmutig versucht habe, Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren. Der Unterschied zu heute: Ich muss keine Angst mehr haben, gleich mit technischen Begriffen bombardiert zu werden. Jedenfalls hoffe ich das. Gleich treffe ich Tim Tinis (21) und Stefan Truckenbrodt (22). Seit September letzten Jahres sind sie zwei der drei Vorstände von Elbflorace, einem studentischen Verein der Technischen Uni. Das Besondere an dem Verein: Die aktuell 72 Mitglieder – alle samt Studenten – bauen einen eigenen Rennwagen!

Gegründet wurde der Verein 2006. Damals hat sich gerade mal eine Hand voll Ingenieurstudenten der TU Dresden erstmals in den Kopf gesetzt, einen eigenen Rennwagen zu bauen, um an dem internationalen Konstruktionswettbewerb Formula Student Germany teilzunehmen. Schon nach zwei Jahren war „Arcus“, der erste Wagen von Elbf lorace, fahrbereit und das Team auf knapp 20 Mitglieder gewachsen. Seitdem entwickelt, konstruiert und fertigt das Team gemeinsam jedes Jahr einen neuen Rennwagen – früher mit Verbrennungsmotoren und seit 2010 elektrisch angetrieben.

Inzwischen habe ich mein Ziel gefunden. Ein Elbflorace-Plakat neben der Tür gibt mir die Sicherheit: Hier bin ich richtig. Ich klopfe an die Tür und sehe einen Schatten durch die milchige Glastür. Er kommt näher. Tim öffnet die Tür, bittet mich hinein und einszweifix befinde ich mich in den Räumlichkeiten des wohl beeindruckendsten Vereins, von dem ich bisher gehört habe. Das Büro wirkt nicht sehr einladend – irgendwie lieblos und trist. Das hatte ich mir anders vorgestellt. Mit mehr Fotos oder Plakaten und Wänden, die in den Vereinsfarben gestrichen sind. Ich merke, hier fehlt die weibliche Hand. „Wie hoch ist eure Frauenquote?“, will ich wissen. „Relativ hoch“, antwortet Stefan, „es sind mehr als zwei!“ Er lacht. Okay, Humor haben die Jungs schon mal. Ich fühle mich wohl. „Im Moment müssten es etwa sechs sein“, wirft Tim ein. Der überwiegende Teil von ihnen kommt aus der wirtschaftlichen Richtung. Zwei studieren aber was Technisches und stehen den männlichen Kollegen natürlich in Sachen Konstruktion, Fertigung und Entwicklung in nichts nach. „ Aufgaben werden hier nicht gegendert“, sagt Tim.

Nicht-Ingenieure? Ja, bitte!

Ich erfahre, dass es ganz normal ist, dass nicht alle Mitglieder Ingenieure sind. „Wir hatten sogar schon einmal einen Psychologiestudenten“, meint Stefan. „Einen Psychologiestudenten?“ Jetzt bin ich verwirrt. Ich dachte hier werden Rennwagen gebaut. „Bei uns geht es um mehr, als nur den Bau des Wagens“, erklärt mir Tim, als könne er Gedanken lesen. „Wir haben auch viele Aufgaben in Bereichen wie der Öffentlichkeitsarbeit und der Organisation. Für unsere Homepage müssen Beiträge geschrieben werden. Außerdem haben wir verschiedene Social Media-Kanäle, die regelmäßig gefüllt werden, und es gibt Messetermine und Teamtreffen, die organisiert werden müssen.“ Gut, mitmachen kann also jeder – und offensichtlich gibt es auch für jeden die passende Aufgabe – egal, ob in der Werkstatt oder am Computer.


Das Team kann schon einige Erfolge vorweisen.

Aber wie bringt man junge Studenten, die in ihrer Freizeit lieber auf Partys und Konzerte gehen, als in einer Werkstatt zu hocken, dazu, in den Verein einzutreten? Vereine gibt es schließlich viele. Stefans Antwort: „Aber wir sind die einzigen, die ein Auto bauen.“ Ich verstehe, was er meint. Es ist besonders und irgendwie auch eine Herausforderung – gerade für angehende Ingenieure.

Mitglied werden ist übrigens ganz einfach: Man füllt einen Bewerbungsbogen aus – entweder online oder direkt vor Ort. Darin gibt man an, was man studiert, für welchen Bereich des Vereins man sich interessiert und ob man besondere Fähigkeiten hat. „Dazu gehört beispielsweise, ob man schweißen kann“, erklärt Tim. Dann gucken die Teamleiter, ob die Person ins Team passt und welche Aufgabe sie übernehmen könnte. Anschließend laden sie den Kandidaten zu einem Gespräch ein, um ihm zu erklären, was in dem Verein auf ihn zukommt. „Die meisten erschrecken dann erst mal, weil sie merken, dass das Team doch recht viel Zeit in Anspruch nimmt“, sagt Stefan. Ob das einem den Aufwand wert ist, entscheiden die potenziellen Mitglieder am Ende selbst. „Viele schnuppern auch erst mal rein und entscheiden sich dann später“, so Tim.

Auge, sei wachsam

Elbflorace ist ein echter Fulltime-Job – jedenfalls, wenn man so wie Tim und Stefan im Vorstand ist. „Vierzig Stunden reichen eigentlich nicht in der Woche“, meint Stefan. Beide haben sich für ihre Zeit als Vorstand eine Auszeit vom Student-Sein genommen und sind voll in ihr Projekt vertieft. Das sei so üblich. Nach ihrer Zeit als Vorstand – also im Herbst 2015 – werden sie wohl austreten und sich wieder voll und ganz ihrem Studium widmen. Durch das Engagement für Elbflorace kommt aber nicht nur das Studium zu kurz, erklärt Tim: „Man muss leider viel zurückfahren: Hobbies, Freunde, Familie, Schlaf, Essen, Sport.“


Tabea will am liebsten direkt loscruisen.

Tim studiert eigentlich Wirtschaftsingenieurwesen, wacht aber aktuell als wirtschaftlicher Leiter über die Bereiche Finances, Marketing und Organisation von Elbflorace. Der Machinenbaustudent Stefan dagegen behält als technischer Leiter die Teams Electrical Systems, Powertrain, Suspension sowie Frame & Body im Blick. Ihre Aufgabe: Dafür sorgen, dass alle Mitglieder ihre Arbeit planmäßig erledigen. Angefangen von der Konzeption, über die Konstruktion und Fertigung bis hin zur Inbetriebnahme und schließlich der Testzeit. „Ja, wir passen auf. Das klingt zwar blöd, aber am Ende ist es genau das“, erklärt Stefan. Das ganze läuft super professionell: Über ein Verwaltungssystem schreiben Tim und Stefan den Mitgliedern Tickets, in denen Aufgaben definiert sind und festgehalten ist, wann etwas fertig sein muss. Klassisches Controlling also, wie in einem Unternehmen. Am Ende dreht sich eben alles um die Rennwagen, die der Verein Jahr für Jahr entwickelt.

Fertigungshalle, ich komme!
Ihr habt richtig Bock auch mal einen eigenen Rennwagen zu bauen?
In Deutschland gibt’s noch mindestens hundert weitere Teams wie Elbflorace. Vielleicht auch an eurer (Wunsch-)Hochschule!? Erkundigt euch doch mal. Einen guten Überblick über die Teams in Deutschland und der Welt gibt‘s auf www.formulastudent.de, der offiziellen Homepage vom Konstruktionswettbewerb Formula Student Germany (FSG).

Wie und wo genau diese Rennboliden – so werden die Rennwagen in Fachkreisen genannt – gebaut werden, das will ich mir natürlich auch ansehen! Schon zwei Tage später finde ich mich mitten in einem Industriegelände im Dresdner Stadtteil Nickern wieder. Etwas verloren stehe ich vor einem Möbelkaufhaus. Da drin kann die Fertigungshalle von Elbflorace schon mal nicht sein. Schnell Smartphone raus und Google-Maps angeschmissen. Ich muss ganz nah dran sein. Mein Smartphone lotst mich zu einem rosa angestrichenen Flachbau. Ich trete näher und tatsächlich entdecke ich nach einer kurzen Suche neben dem Eingang ein Blatt, auf dem steht „Institut für Automobiltechnik der TU Dresden“. Das muss es sein. Mein Weg führt mich durch mehrere dunkle Gänge, vorbei an diversen Toiletten und durch einen Büroraum, der ähnlich einladend wirkt, wie das Elbflorace-Büro auf dem Campus. Nämlich gar nicht.

Ich komme in eine riesige Halle. An ihrem Ende warten schon zwei bekannte Gesichter auf mich: Tim und Stefan. Doch erst mal habe ich gar kein Auge für die beiden. Denn hier stehen sie, die Rennboliden der letzten Jahre – alle vom ersten mit dem Namen „Arcus“ bis zum neuesten Modell „ JulE“. Während die ersten Wagen noch nach griechischen Göttern benannt wurden, greifen die Mitglieder seit drei Jahren auf Frauennamen zurück, deren letzter Buchstabe ein großes E ist – sind ja schließlich Elektrorennwagen. Ich bin echt beeindruckt. Bisher dachte ich noch: Naja, von Studenten gebaute Rennwagen – wie gut können die schon aussehen? Ich hatte so Seifenkisten vor meinem geistigen Auge. Aber jetzt, wo ich sie sehe, bin ich Feuer und Flamme! Nach einem kurzen „Hallo“ muss mir Stefan als technischer Leiter alles ganz genau erklären. Ich verstehe zwar nur die Hälfte – wegen der vielen Fachbegriffe – aber eins steht fest: Von Amateuren kann hier keine Rede sein. Die Jungs und Mädels wissen ganz genau, was sie hier zusammenbauen. Die Fertigungshalle teilen sie sich dabei mit den Studenten und Wissenschaftlern vom Institut für Automobiltechnik. Während die einen forschen, setzen die anderen die neuesten Erkenntnisse direkt in die Tat um – fantastisch!


Streng geheim! Unter den Folien verstecken sich die
Negative für den Guss der next Generation.

Unterstützt wird Elbflorace bei der Fertigung von namhaften Unternehmen aus der Autoindustrie: BMW, Continental, Bosch und viele weitere nationale und auch regionale. Dabei geht es nicht immer nur um schnödes Geld, sondern auch um die Fertigung oder Organisation bestimmter Bauteile sowie Know-how. Elbflorace hat die Möglichkeit, sich direk t an Experten aus der Industrie zu wenden. „Wir haben beispielsweise eine Liste mit verschiedenen Ansprechpartnern bei BMW zu verschiedenen Themen“, erklärt Stefan. Sowohl bei ihren Sponsoren als auch an der Uni stößt Elbflorace bei Problemen auf offene Ohren und kann auf Unterstützung hoffen. „Dafür wird natürlich von uns erwartet, dass wir Leistung bringen, uns weiterentwickeln und so gut arbeiten, wie wir können“, sagt Stefan. „Am Ende stehen wir als Teamleiter dafür gerade, dass alles läuft, sonst verlieren wir im schlimmsten Fall nicht nur den Wettbewerb, sondern auch Sponsoren“, ergänzt Tim.

Ab auf die Rennstrecken dieser Welt

Stimmt, Elbflorace baut seine Rennwagen ja nicht einfach so, sondern um damit an Wettbewerben teilzunehmen! Nachdem der neue Wagen auf dem „Rollout“-Event der Öffentlichkeit präsentiert wurde, zieht es das Team jedes Jahr zu verschiedenen Konstruktionswettbewerben – den sogenannten „Formula Student“-Wettbewerben. Der weltweit größte ist Formula Student Germany auf dem Hockenheimring. Fünf Tage lang tref fen sich hier die Formula Student Teams aus Deutschland und der ganzen Welt, um ihre Wagen in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten zu lassen. Elbflorace tritt hier seit 2010 in der Electric-Disziplin an – baut also Rennwagen mit elektrischem Antrieb. Für das Team ist das eine besondere Herausforderung, denn die klassischen Verbrennungsmotoren haben hierzulande eine größere Tradition und dementsprechend gibt es mehr Wissen in dem Bereich, auf dem sie aufbauen könnten. Doch das Team sucht die Herausforderung und schafft es jedes Jahr mit einem noch besseren Rennboliden an den Start zu gehen.

Als ich mich in den aktuellen Wagen „JulE“ setze, komme ich mir ein wenig verloren vor. Das Cockpit ist erstaunlich groß. Man scheint mir meine Unsicherheit anzusehen: Tim und Stefan müssen lachen. Tatsächlich muss ich auf dem Sitz bis ganz nach vorn rutschen, um an die Pedale für Gas und Bremse zu kommen. Aber ich werde beruhigt. „Der Wagen ist sehr groß geworden“, erklärt Stefan, „um ihn fahren zu können, sollte man 1,90 Meter groß sein.“ Stefan zeigt mir, was man alles im und am Wagen entdecken kann. JulE ist mit W-Lan ausgestattet, damit das Team während der Fahrt überwachen kann, ob es Probleme gibt. Die gesammelten Daten kann das Team für die Optimierung des aktuellen sowie für die Konzeption eines neuen Boliden nutzen. Der aktuelle JulE hat zwei sogenannte permanenterregte Synchronmotoren – je einen an den beiden hinteren Rädern. Durch die gleichzeitig agierenden Motoren, liegt der Wagen besser in den Kurven. „Unser Ziel ist es, einmal vier solcher Motoren zu verbauen, um einen noch höheren Wirkungsgrad und eine bessere Energieeffizienz zu bekommen“, sagt Stefan. So wie ich das Team erlebe, glaube ich, dass sie bald einen Weg finden, ihr Vorhaben umzusetzen. Einige Teile an dem Wagen, wie beispielsweise das Lenkrad aus Kohlefaser, hat Elbflorace selbst in der Werkstatt hergestellt. Ich bin fasziniert und kann mich nur schwer von dem Wagen trennen.

Abgefahr'n!
Der erste Formula Student Wettbewerb fand schon 1981 in den USA statt – organisiert hat ihn die Society of Automotive Engineers.

374 Formula Student Teams weltweit bauen Rennwagen mit Verbrennungsmotoren – auf Elektromotoren setzen dagegen nur 130 Teams.

Auch in Kasachstan, Neuseeland, Nigeria, Ecuador und Katar werden Formula Student Rennwagen gebaut.

Seit zwei Jahren dürfen die Rennwagen beim deutschen Wettbewerb keinen Rückwärtsgang mehr haben – wegen der Unfallgefahr.

Die Fahrer aller Teams müssen, bevor sie auf die Strecke dürfen, beweisen, dass sie ihren Wagen innerhalb von 5 (!!!) Sekunden verlassen können – in Rennfahrerkleidung und angeschnallt natürlich.

Gewinnen ist nicht alles

Auf der Formula Student Germany musste sich JulE im letzten Jahr zunächst einigen Tests der Dekra, dem deutschen Verein zur Überwachung von Kraftfahrzeugen, stellen. Erst, wenn die Formula Fahrzeuge diese Tests bestehen, geht’s auf die Strecke. Für Stefan ist die Ausdauerdisziplin, in der sich der Rennwagen zwanzig Minuten am Stück auf der Rennstrecke beweisen muss, der aufregendste Teil des Wettbewerbs: „Man sitzt wie auf heißen Kohlen und hofft die ganze Zeit, dass der Wagen einfach nur fährt.“ Die größte Angst von Tim und Stefan: Dass etwas ausfällt und der Wagen stehen bleibt. „Meistens schrauben wir und die anderen Teams auch vor Ort noch an unseren Wagen rum“, erklärt Tim. Nicht immer ist das so gut: Konzentration und so.

Im Konstruktionswettbewerb werden die Rennwagen von einer Profi-Jury auf gute Leistung in Beschleunigung, Bremsvermögen und Batterieausdauer geprüft und zum anderen auch in den Disziplinen Wartungsfreundlichkeit und Ergonomie. Doch Geschwindigkeit und Technik sind nicht alles. Bei den großen Formula Student Veranstaltungen in Brasilien, Deutschland, Australien und den USA wird angenommen, dass ein fiktiver Investor den von den Studenten gebauten Prototyp gewinnbringend am Markt etablieren will. Aus diesem Grund müssen sich die Teams auch in sogenannten „statischen“ Disziplinen beweisen – dazu gehören der Cost-Report, der Design-Report und der Businessplan. Nur wer in allen Disziplinen punkten kann, nimmt am Ende den Hauptpokal mit nach Hause. Allerdings gibt es auch für jede einzelne Kategorie Preise, die es abzusahnen gilt. Einer der bisher größten Erfolge des Teams: Der Sieg in der Kategorie Energieeffizienz 2012. „Klar ist es toll, wenn unser Team einen Pokal mit nach Hause nehmen kann. Ein Preis ist schön, aber auch unter die besten zehn zu kommen, ist toll“, erklärt Tim. Kein Wunder, denn bei über hundert teilnehmenden Teams aus allen Teilen der Welt ist die Konkurrenz groß.

Im letzten Jahr waren Tim und Stefan mit Elbflorace in Großbritannien, Österreich und bei der deutschen Ausgabe der Formula Student. Hier tauscht man sich mit anderen Teams aus, knüpft Kontakte und hat einfach eine tolle Zeit. Die fünf Tage auf dem Hockenheimring erinnern ein wenig an ein Festival. Es gibt Live- Bands und andere Programmpunkte für die Teams. Die Organisatoren geben sich jedes Jahr sehr viel Mühe.

Innovation in der Praxis

Um all ihre Erfahrungen aus den vergangenen Jahren auch an die neuen Mitglieder weiterzugeben, hat der Verein ein eigenes Wiki-System. Hier können alle auf das geballte Wissen früherer Jahre zugreifen. Vor allem im Umgang mit kohlefaserverstärktem Kunststoff hat das Team einiges an Forschung und Erfahrung vorzuweisen – das gesamte Fahrzeuggestell besteht inzwischen aus dem leichten und gleichzeitig robusten Material. Auch in der aerodynamischen Form ihrer Wagen steckt viel eigene Entwicklung: Nase, Unterboden und Seitenkästen werden stets weiterentwickelt. Dazu hat das Team sogar schon einmal einen Windkanaltest durchgeführt. Das neueste Projekt: Das Team möchte einen der ersten ihrer Rennwagen zu einem Fahrsimulator umbauen. Der soll dann nicht nur Spaß bringen, sondern auch die Analysen von Fahrverhalten und die Schulung von Fahrern des Teams voranbringen.


Ein paar Runden drehen? Tabea hat richtig Bock!

Was bringt es am Ende so ein Auto zu bauen? Ist das nicht nur massig viel Arbeit? „Nein“, versichern mir Tim und Stefan. Sie wissen, es bringt vor allem Spaß. „Als Elbflorace-Mitglied erfährt man, welche Fachrichtung einem wirklich liegt und das bringt einen auch im Studium weiter. Ich weiß dadurch einfach besser, wo ich eigentlich beruflich mal hin möchte“, erklärt Tim. Durch die Kontakte zur Industrie haben sie außerdem gute Chancen auf einen beruflichen Einstieg dort oder ein Praktikum.

Auch wenn für mich der Zug abgefahren ist, selbst Mitglied bei Elbflorace oder einem anderen Formula Student Team zu werden, ich will unbedingt mal einen der Rennboliden fahren. Tim und Stefan haben mir jedenfalls versprochen, mich einzuladen, wenn es endlich mal zu einem Sponsorenfahren kommen sollte. Den Führerschein hab ich ja und die fehlende Größe könne man notfalls mit ein paar Kissen ausgleichen, hat mir Stefan versichert.

Am Ende wird mir eins über Elbflorace klar: Sicher sind Tim, Stefan und die anderen Mitglieder ein riesiger Haufen Verrückter – und das sagen sie ja auch selbst von sich. Aber mal ganz ehrlich: Wer von uns ist nicht irgendwie verrückt? Die machen es richtig. Sie machen aus ihrer „Technik-Macke“ eine Berufung – und das noch, bevor sie ihren Abschluss in der Tasche haben. Und wer weiß, vielleicht machen sie ja irgendwann eine bahnbrechende Entdeckung, die unsere Mobilität für immer verändert. Wenn nicht, leben sie wenigstens ihre Leidenschaft aus und haben Spaß dabei. Das fetzt!

 

Von Chips bis Selfie-Stick –
die (un)wichtigsten Fortschritte im Zeitraffer

1783: Der erste Heißluftballon steigt in die Luft. Mit an Bord: drei Tiere.
1853: Jetzt gibt’s Kartoffelchips... mmh lecker!
1855: Robert Yeates erfindet den Dosenöffner – über 40 Jah re nach Erfindung der Dose!?
1855: Das erste Gummi-Kondom –mit Naht!
1859: Philipp Reis erfindet das Telefon. Sein erster Satz: „Das Pferd frisst keinen Gurkensalat.“
1864: Zn, Pb, Mg – J. Kothar Meyer entwickelt das Periodensystem. Vielen Dank auch!
1872: Levi Strauss bringt die erste Denim-Jeans auf den Markt. Thanks!
1894: Der Gesundheitsexperte Dr. John H. Kellogg entdeckt durch Zufall die Cornflakes – welch Ironie.
1905: Mensch ärgere dich nicht! J. F. Schmidt erfindet das Urgestein der Brettspiele.
1906: Läuft die erste Rundfunksendung in Massachusetts. 14 Jahre später dann auch in Deutschland.
1922: Statt einem Schokoriegel, erfand Hans Riegel das erste Gummibärchen.
1928: Mikrobiologe Alexander Fleming entdeckt das Penicillin – für uns die Basis für Antibiotika.
1929: Früchte, Pfefferminz oder Schwarz? Teebeutel haben wir A. Rambold zu verdanken.
1932: Der Minirock erblickt das Licht der Welt – zuerst gesehen auf der Bühne der Deutschen Operette „Der Zarewitsch“.
1947: P. Spencer baut die erste Mikrowelle. Entdeckt hatte er die Funktionsweise während er an einem Radargerät werkelte.
1949: Mild, scharf oder extra scharf – Herta Heuwer erfand die Currywurst.
1962: Die erste E-Mail wird verschickt.
21. Jul i 1969: Neil Armstrong setzt einen Fuß auf den Mond. 500 Millionen Menschen sehen zu.
1971: Ein hoch auf G. Schwanhäußer – er bringt uns den Textmarker. Die nächste Klausur ist gerettet!
1989: Die erste Wasserpistole kommt auf den Markt. Und wer hat's erfunden? Der Nuklearforscher Johnson.
1997: Der erste Harry Potter Band erscheint mit einer Auflage von 500 Stück.
1999: Der Weg für Selfies ist geebnet: Das erste Handy mit integrierter Kamera kommt auf den Markt.
2005: Wayne Fromm lässt seinen „Quik Pod“ patentieren. Auf die Erfindung des Selfie-Sticks haben wir doch alle gewartet!
2 4.8.2006: Ab heute ist Pluto kein Planet mehr. Sorry!
2013: Das Handyspiel Quizduell wird veröffentlicht. Die Kopfschmerzrate steigt sprunghaft an – glauben wir.

Text: Tabea Grünert
Foto: Norbert Neumann

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
  • freedy.beedy
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frust sei Dank!

    Kennt ihr das? Irgendeine Kleinigkeit funktioniert immer und immer wieder nicht und treibt euch schier in den Wahnsinn? Die meisten von uns fügen sich ihrem Schicksal oder ignorieren das Nervige wie ein trotziges Kind. Andere hingegen treibt dieser Frust zu genialem Erfindergeist. Wir haben einige Beispiele herausgesucht.

  • Alaniel
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Stylorama – Top oder Flop?

    Der einmalige Lifestyle-Event für alle jungen Beauty-Addicts, Music-Lovers und Fashionistas. SPIESSERin Annika hat den Besuch in vollen Zügen genossen.

  • freedy.beedy
    4.2
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Sinne neu erfahren

    Durch Pornografie, schlechte Aufklärung und fehlende Kommunikation fühlen sich vor allem junge Menschen in Bezug auf Sexualität oft unter Druck. Sinnesart® in Dresden bietet einen Raum für Menschen mit solchen Problemen, oder für die, die sich mal verwöhnen lassen wollen.

  • Crocahontas
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Was ist TINCON?

    Zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum dritten Mal insgesamt öffnete die TINCON vergangenes Wochenende ihre Türen, um Jugendlichen eine neue Konferenzplattform zu bieten. SPIESSER-Autorin Virginia war vor Ort.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Lach' doch mal!

    Ihr wolltet schon immer wissen, über was die SPIESSER-Redaktion immer so lacht? Dann aufgepasst! SPIESSER-Praktikantin Franzi hat sich mal umgehört und die besten (oder auch schlechtesten) Witze des SPIESSER-Teams gesammelt.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    13 Fakten über Freitag den 13.!

    Heute ist es mal wieder so weit. Der Freitag fällt auf den 13. des Monats und versetzt damit viele Leute in Angst und Schrecken. Unglückstag kombiniert mit Unglückszahl = Chaos! Das gilt vor allem für die, die abergläubisch sind. SPIESSERin Franzi hat 13 glaubhafte Fakten für euch.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Danke, Internet!

    Zum 25-Jährigen kann man jemandem ja auch mal ein wenig Honig ums Maul schmieren. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat gleich 30 Gründe dazu. Denn dank des Internets

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    20 Dinge, die wir am Sommer lieben

    Wir müssen der Wahrheit ins Auge blicken: der Sommer neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat 20 Dinge zusammengestellt, die sie am Sommer liebt und in den nächsten Wochen noch mal so richtig genießen will.

  • CarlosVomDach
    4.5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 50 besten „Deine Mutter“-Witze

    Der Klassiker unter den Diss-Sprüchen bringt uns immer noch zum Kichern. Passend zum (Deine) Muttertag präsentiert euch SPIESSER-Autor Niklas die ultimative Auswahl der Kult-Witze, von denen garantiert jeder einen kennt - außer deiner Mutter.

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    25 Fakten zur EM

    Bald geht's los! Zur diesjährigen UEFA-Europameisterschaft in Frankreich werden die besten 24 Fussball-Nationalmannschaften Europas um den heißbegehrten EM-Titel spielen. Um euch die Wartezeit zu verkürzen, hat SPIESSER-Praktikant Josef für euch 25 interessante, spannende und

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Grundgütiger!

    Wir dürfen demonstrieren, an unterschiedliche Götter glauben und wegen unserer Hautfarbe oder unseres Geschlechts nicht benachteiligt werden – das und noch viel mehr steht im Grundgesetz, unserer Verfassung. Und die feiert heute Geburtstag, oder? SPIESSER-Praktikant Josef hat zehn interessante

  • grünerTee
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frohe Ostern und so!

    Ihr nutzt die Zeit zwischen Essen und Eiersuchen, um im Netz zu surfen? Damit ihr nicht sinnlos unterwegs seid, haben wir ein paar interessante Fakten zum Osterfest für euch zusammengetragen. Mit denen könnt ihr bei eurer Familie während des Osterspaziergangs mal so richtig Eindruck schinden!

  • p.at.ponyhof
    4.666665
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 76 besten „Chuck Norris“-Witze

    Cuck Norris feiert seinen Geburtstag nicht. Sein Geburtstag feiert ihn! Ganz nach diesem Motto, haben wir zum großen Ehrentag des Begründers der Coolness die 76 besten Chuck-Norris-Witze für euch zusammengetragen und uns auch gleich aus Wertschätzung (und Angst) einen ausgedacht:

  • paulin.e
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Abgedrehte Kosenamen

    Schatz, Liebster, Prinzessin – als wären diese Kosenamen noch nicht schmierig genug, lassen sich viele für ihren Partner noch skurilere Bezeichnungen einfallen. Zum Valentinstag hat sich SPIESSER-Praktikantin Pauline die witzigsten und schrecklichsten Namen für deine Traumprinzessin

  • mal an.ne.genommen
    3.6
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Ich faste, also bin ich...

    Ich hasse es, die einzige Unwissende unter Insidern zu sein. Diese Tatsache ist der Grund für das nun folgende, religiöse Selbstexperiment: In sechs Wochen muss ich fit genug sein, um als souveräner Pressevertreter über den 33. Evangelischen Kirchentag flanieren zu können. Soweit der Plan.

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Sommer,
    Sonne, Zigarettenqualm.

    Patrick will mit dem Rauchen aufhören, so lautete sein Neujahrsvorsatz, den er zunächst einhielt. Vor einer Woche wurde er nur einmal schwach, doch seitdem hat er keine Kippe mehr angefasst. Hier berichtet er über den Verlauf der dritten Woche.

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Eine Frustzigarette
    muss jetzt sein!

    Im neuen Jahr will Patrick endlich mit dem Rauchen aufhören: Die erste Woche hat er bereits ganz tapfer ohne Glimmstängel geschafft. Ob die zweite Woche auch so erfolgreich war und welche Hindernisse garantiert kein Entzug so vorhersieht, erzählt er hier.

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Endlich rauchfrei!

    Neujahrsvorsätze? Davon hat SPIESSER-Autor Patrick noch nie etwas gehalten. Dennoch versucht auch er in diesem Jahr sein Glück, um endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Für euch berichtet Patrick über seinen Selbstversuch. Heute: Wie kam’s eigentlich zu seinem Vorsatz?

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 21 schlechtesten Perlen der TV-Geschichte

    Er gehört (noch?) in jedes Wohnzimmer: Am 21. November feiern die Vereinten Nationen den alljährlichen Weltfernsehtag. Zeit, um zurückzublicken: Die SPIESSER-Redaktion präsentiert euch ihre ganz persönlichen 21 schlimmsten Perlen der TV-Geschichte.

  • kleinesinsekt
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Im Alleingang

    Menschen, die alleine essen gehen, haben keine Freunde, sind Single und wahrscheinlich todunglücklich – mit solchen Vorurteilen im Kopf begibt sich SPIESSER-Autorin Carolin in einen Selbstversuch. Einen Tag lang testet sie, wie es ich anfühlt, wenn man alles allein unternimmt.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    50 Dinge, die
    spannender sind,
    als der ESC

    Gähn! Heute steigt wieder der Eurovision Song Contest. Osteuropäischer Schlager-Pop trifft auf langweilige Plastik-Hits. Wer sich dieses kulturelle Trauerspiel nicht antun möchte, für den hat SPIESSER fünfzig Tipps zum alternativen und sinnvollen Zeitvertreib.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    10 Streiks, über die wir uns freuen würden

    Seit Wochen nervt uns nichts mehr als ständig neue Streiks. Aus unserer Sicht streiken immer noch die Falschen. Mit welchen Streiks wir definitiv kein Problem hätten? Hier unsere Top-Ten der „Lucky Streiks“.

  • Dena
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Der Sound der Straße

    Mit Straßenmusik berühmt zu werden, das klingt nach einer hoffnungslosen Angelegenheit. SPIESSER-Autorin Dena hat den Straßenmusiker Franz Bargmann bei seiner Arbeit begleitet und hatte dabei mit eisiger Kälte, strengen Sicherheitsbeamten und harter Konkurrenz zu kämpfen.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    10 Promiväter, die
    wir heute feiern sollten!

    Welchen berühmten Daddys ihr heute unbedingt gedenken solltet – hier kommt die Top 10 aus der SPIESSER-Redaktion.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Zwischen Fangesang und dem perfekten Motiv

    Eine ganz neue Erfahrung wartet auf den 17-jährigen Samuel Grösch – als Sportfotograf darf er in der Ersten Fußball-Bundesliga Linienluft schnuppern und berichtet für SPIESSER.de hautnah von der Partie zwischen Hoffenheim und dem großen FC Bayern München –

  • JacquelineMoeller
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Studentenzeit ist Freude und Heiterkeit?

    Ach, du gute alte Studentenzeit, bring‘ mir Freude und Heiterkeit. Oder etwa nicht? SPIESSER-Autorin Jacqueline ist, wie viele Gleichgesinnte, unglücklich im Studium. Was sie hätte besser machen können und wie sie zu ihrer Studienwahl gekommen ist, berichtet sie hier.

  • Downtowngirl
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Aus dem
    Tagebuch
    eines Sportmuffels

    Ohne Fleiß bekanntlich kein Preis. Gerade wenn es um unsere Fitness geht, müssen wir uns dahinterhängen, am (Sport-)ball bleiben und Rocky-like durch die Gegend schwitzen. SPIESSER-Autorin Kathrin hat sich mit guten Vorsätzen am Jogging ausprobiert – hier ihr Weg der Selbsterkenntnis.

  • MissFelsenheimer
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    #Meeedchen-Abend

    Ganz Mädchendeutschland scheint für die nächsten Woche donnerstags verplant zu sein: Die neue Staffel von GNTM läuft wieder. Ob es diesmal wieder ganz anders ist? Eine etwas andere Review von SPIESSER-Autorin Vicky.

  • sophielorraine.senf
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    SPIESSER To-Do-List

    Gibt es eigentlich so was wie die To-Do-List fürs Leben? Oder hat da jeder seine eigene? SPIESSER-Autorin Sophie steht kurz vor ihrem 20. Zeit, mal darüber nachzudenken, was bis dahin noch passieren sollte. Muss man unbedingt rebellisch sein, um seinen Enkeln später richtig was erzählen

  • Crocahontas
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Ein Kinoabend unter (neuen) Freunden

    YouTuber, Schauspieler, Fans – SPIESSER-Autorin Virginia war bei der letzten Social Movie Night in Berlin dabei. Wen sie da alles auf der Deutschland-Premiere von „Die Trauzeugen AG“ getroffen hat und warum sich der Besuch auf dem sozialen Film-Event echt für jeden lohnt, verrät