Kinofeeling

„Alle, die vor dir kommen, bist du“

Weihnachten – das Fest der Liebe. Doch die Familienzusammenkunft unter dem Tannenbaum endet selten so harmonisch wie es sich alle wünschen. Von weihnachtlichen Familienkonflikten handelt auch die neue Netflix-Serie „Zeit der Geheimnisse“. SPIESSER-Autorin Naomi hat mit der Drehbuchautorin Katharina Eyssen über die Entstehung der Serie und mit den Hauptdarstellerinnen Christiane Paul, Svenja Jung und Leonie Benesch über Weinachten, Familie und Konflikte gesprochen.

26. November 2019 - 09:42
SPIESSER-Autorin Blütenblatt.
Noch keine Bewertungen
Blütenblatt Offline
Beigetreten: 12.09.2019

Filmemachen als Therapie

Die Autorin der Serie Katharina Eyssen hatte nicht lange Zeit, um das Drehbuch zu verfassen und schrieb deshalb sehr intuitiv. „Ich nutzte Figuren und Motive, die ich schon länger in mir trage. Leute aus meiner Familie; Sachen, die ich so oder so ähnlich schon erlebt habe … Das war alles schon da und konnte nun freigelassen werden“, erzählt sie. Große Teile der Serie seien autobiografisch. Manche Dinge seien genauso passiert und anderes sei aus Gefühlen oder Figuren, die sie kannte, entstanden, erklärt mir die Autorin. Sie habe es schon immer interessant gefunden, wie uns Verwandte, die vor uns kamen, beeinflussen. „Das zieht sich durch eine Linie von Frauen einfach immer weiter, egal ob man sich nah ist oder sich wenig gesehen hat, irgendwas gibt es, das miteinander verbindet. Als ob sich in jeder Familie etwas durchzieht, das man nicht greifen kann.“
Die Arbeit am Drehbuch sei für sie eine Verarbeitung des Inneren gewesen. Nachdem sie sich monatelang mit den verschiedenen Rollen beschäftigt habe, sei sie wieder milder der eigenen Familie gegenüber. „Eigentlich ist Filmemachen Therapie“, fügt Katharina Eyssen hinzu und lacht.

 

Autorin Katharina Eyssen hat die Serie als „poetische, lustige und traurige Geschichte über starke und verrückte Frauen einer Familie“ bezeichnet. Wie würdet ihr „Zeit der Geheimnisse“ in drei Worten beschreiben?

Christiane Paul: Ach du meine Güte. (lacht) Es ist eine kurzweilige Serie über die Frauen einer Familie und ihre Geheimnisse und Schwierigkeiten.

Svenja Jung: In drei Worten? Trockener Humor...

Leonie Benesch: Das sind zwei Worte!

Svenja: Das ist ein Wort.

Leonie: In welcher Welt ist das ein Wort?

Svenja: Das ist eine Beschreibung, deshalb ist das so ok. Also weiter ... Überraschend, liebevoll.

Leonie: Ich finde es sehr trocken, aber auch berührend und sentimental – nicht im kitschigen Sinne –, berührend, chaotisch und makaber.

 

 

Was hat euch an der Serie „Zeit der Geheimnisse“ gereizt? Weshalb habt ihr euch für eure Rollen entschieden?

Christiane: Meine Rolle Sonja ist ja nicht gerade die Sympathieträgerin der Serie, aber sie macht eine Wandlung durch und das fand ich sehr spannend zu spielen. Außerdem mochte ich das Konzept der Geschichte, mit den verschiedenen Frauen aus verschiedenen Generationen. Ich finde die Besetzung auch ganz toll und wollte mit der Regisseurin Samira Radsi zusammenarbeiten.

Svenja: Mich hat das ganze Projekt sehr gereizt. Das ist die erste deutsche Netflix-Produktion, die aus weiblicher Hand kommt. Wir bestehen den Bechdel-Test. (lacht) Das hat mich sehr gefreut. Durch dieses Projekt habe ich außerdem die Möglichkeit bekommen, mit vielen tollen Schauspielern zusammenzuarbeiten. Auch die verschiedenen Zeitebenen haben mir gut gefallen. Dadurch versteht man auch, warum jeder so geworden ist, wie er jetzt ist und warum manche Beziehungen sehr mit Schmerz verbunden sind.

Leonie: Wie bei Svenja war es bei mir auch das Buch, das mich überzeugt hat. Ganz am Anfang, bevor ich mein erstes Casting hatte, war die Ansage nur: Netflix-Projekt, Female-driven, Weihnachten nächstes Jahr. Das fand ich sehr interessant. Die Szene, die ich dann zugeschickt bekommen habe, fand ich so lustig, dass ich dachte, wenn der Rest der Bücher genauso gut und klug geschrieben ist, dann kann es nur ein tolles Projekt werden. Wie Svenja auch gesagt hat, passiert es außerdem selten, dass man so viele Frauen auf einem Haufen hat. Das ist einfach sehr inspirierend. Mehr davon!

Svenja: Da gehen wir jetzt mit gutem Beispiel voran.

An Weihnachten treffen alle Familienmitglieder aufeinander, das birgt großes Konfliktpotential. Gibt es in eurer Familie auch Zankereien, die alle Jahre wieder unter dem Tannenbaum ausgetragen werden?

Svenja: Ja total. Man kommt nach einem Jahr aufgeladen mit den ganzen Erfahrungen der letzten Monate nach Hause und ist immer wieder an dem gleichen Ort, zur gleichen Zeit, mit den gleichen Leuten, nur eben ein Jahr älter. Wir versuchen immer, uns nicht wegen der Dinge vom vergangenen Jahr zu streiten und uns da drum herum zu schlängeln. Was immer ein Streitpunkt ist, ist dieser blöde Weihnachtsbaum. Der steht jedes Jahr schief und beim Schmücken gehen immer die Kugeln kaputt. Erst wenn unser Weihnachtsbaum steht, dann kann Harmonie entstehen. (lacht)

Leonie: Natürlich gibt es bei uns Zankereien. Ich glaube aber, es sind generell immer dieselben Themen, über die man streitet. Das hat oftmals wenig damit zu tun, worüber man spricht, sondern viel mehr mit der Art und Weise wie man miteinander spricht seitdem man klein ist. Das sind die Dynamiken, die man hat und die einen herausfordern. Wenn man nach Hause kommt und in diesen 15-jährigen Teenager zurückrutscht, kann es passieren, dass man Dinge sagt, für die man sich später schämt, weil man dachte, man ist nicht mehr so.

Svenja: Ja oder dass man erkennt, dass man doch so geworden ist wie seine Schwester oder seine Mutter oder seine Oma. Das ist bei mir voll krass. Ich werde immer mehr wie mein Vater.

Leonie: Kriegst du dann auch ‘ne Glatze, oder?

Svenja: Ne ne, der hat ganz volles Haar und Locken, wie ich heute. (lacht und schüttelt ihre gestylte Mähne)

Habt ihr durch die Arbeit an der Serie neue Erkenntnisse im Hinblick auf gewohnte familiäre Rollenstrukturen gewonnen?

Leonie: Nicht so wirklich. Ich habe mir viele, viele Gedanken über familiäre Rollenstrukturen gemacht. Was ich so schön fand, war, dass man die in der Serie ausspielen durfte. Dass Vivi so wie ihre Mutter ist und Lara wie ihre Oma, da wird nicht der Schwerpunkt draufgelegt, sondern das wird so nebenbei am Rande erzählt. Das finde ich sehr schön.

Svenja: Ich finde, das ist eigentlich ein schöner Moment für ein Zitat. (holt lachend ihr Notizbuch heraus)

Leonie: (lachend) Oh Gott.

Svenja: Ich möchte dieses Zitat aus „Zeit der Geheimnisse“ vorlesen, weil ich das total schön finde und es meine Erkenntnisse der Serie sehr gut zusammenfasst. Wenn unsere Uroma mit der kleinen Eva ankommt und die kleine Eva sagt, sie fange langsam an Papa zu vergessen, antwortet ihr die Mutter: „Dein Papa ist immer bei dir, er ist immer in dir drin und alle, die vor dir kommen, bist du und alle, die nach uns kommen, da sind wir mit drin. Verstehst du? Dein Herz vergisst niemanden.“ Das finde ich sehr berührend und es hat mir auch nochmal zu verstehen gegeben, wie sehr wir die ganze Zeit mit der Familie verbunden sind, obwohl wir uns vielleicht das ganze Jahr über nicht sehen.

 

Zeit der Geheimnisse

erzählt die Familiengeschichte von vier Generationen von Frauen, die an einem ungewöhnlichen, emotionalen Weihnachtsfest mit den Geheimnissen der Vergangenheit aufräumen müssen, um endlich wieder zueinander zu finden. Die Serie der Drehbuchautorin Katharina Eyssen ist eine „All-Female-Production“ von Netflix. Sowohl die Regie als auch die Hauptrollen sind weiblich besetzt.

Veröffentlichung: 20.11.2019

 

Text: Naomi Asal
Teaser: Marc Ulrich

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Space Dogs

    Auf den Spuren der Straßenhunde Moskaus – am 24. September erscheint der Dokumentarfilm „Space Dogs“ in den deutschen Kinos. Er begleitet die Vierbeiner auf ihren Streifzügen bei Tag und Nacht und verknüpft die Aufnahmen mit historischem Filmmaterial der sowjetischen

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Persischstunden

    Stell dir vor, du müsstest jemandem eine Sprache beibringen, die du selber nicht sprichst. Nun stell dir vor, dein Leben würde davon abhängen. In „Persischstunden“ erlebt Gilles genau das. SPIESSER-Autorin Annika hat den Film für euch gesehen.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Jean Seberg –
    Against all
    enemies

    Ein überraschend packendes und spannendes Biopic über eine starke Frau und ihre schwachen Momente. „Jean Seberg – Against all enemies“ vereint die Verfilmung der schwersten Zeit für die Schauspielerin mit dem Flair eines Verschwörungsthrillers und dem eleganten Charme

  • JasminWe
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Corpus Christi

    Kann ein Straftäter zum Heiligen werden? Oder ist diese intensive Verbindung zu Gott ausschließlich anderen vorbehalten? Wann haben Menschen Vergebung verdient und wann nicht? SPIESSER-Autorin Jasmin hat im Film „Corpus Christi“ versucht Antworten zu finden.

  • Dominic
    Kinofeeling

    Kinofeeling: EXIL

    Wird der aus dem Kosovo stammende Xhafer in seinem Job absichtlich schikaniert oder verliert er langsam den Bezug zur Realität? Wieso SPIESSER-Auto Dominic vom Kinofilm „Exil“ (Kinostart: 20. August 2020) so angetan ist und an wen er ihn weiterempfehlen möchte, lest ihr hier.

  • Daniel_Butt
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Kokon

    Sommer, Sonne, erste Liebe – „Kokon“ begleitet die junge Nora durch eine Zeit voller Veränderungen. SPIESSER-Autor Daniel hat den Film für euch gesehen und ist froh, diese verwirrende Zeit, die im Film gezeigt wird, bereits hinter sich zu haben.

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Nur ein Augenblick

    Brutalität, Leid, tausende Tote – all das sind Worte, die wir mit dem Krieg in Syrien assoziieren. Die meisten von uns kennen dies nur aus den Medien. Aber wie ist es, wenn man selbst mittendrin in diesem Krieg ist und vor allem: Wie kommt man wieder raus? All das sind Fragen, mit denen sich

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Berlin Alexanderplatz

    Er möchte mehr als „Bett und Butterbrot“. Er möchte ein anständiges Leben führen. Er möchte gut sein. Vom Scheitern, Aufstehen und Weitermachen des geflohenen Westafrikaners Francis erzählt Burhan Qurbani in seinem Film „Berlin Alexanderplatz“. Ob

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen

    Stell dir vor, du hast eine unheilbare Krankheit und siehst keinen Lebenssinn mehr. Was würdest du tun? „Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen“ greift das schwierige und kontroverse Thema begleiteter Suizid auf. SPIESSER-Autorin Lara hat der Film noch eine Weile beschäftigt.

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Der Geburtstag

    Surreal, teils düster, schwarz-weiß: Unter der Regie von Carlos A. Morelli kommt ab 25. Juni „Der Geburtstag“ in die Kinos. Ein gelungener Kontrast zum sonstigen Kinoprogramm, findet SPIESSER-Praktikantin Lara und hat den Film für euch genauer unter die Lupe genommen.

  • Dominic
    Kinofeeling

    Serienfeeling:
    Warten auf'n Bus

    Eine Bushaltestelle irgendwo in Brandenburg. Zwei Männer, die auf'n Bus warten und dabei mit einem Dosenbier offen und ehrlich über ihr Leben sprechen. Was traurig klingt, überrascht mit vielseitigen und witzigen Dialogen.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unorthodox

    Inspiriert von Deborah Feldmans Memoiren „Unorthodox – die skandalöse Ablehnung meiner chassidischen Wurzeln“ erzählt die am 26. März startende Netflix-Serie die Flucht und die Befreiung der jungen Esthy. Dass es einen Unterschied zwischen Flucht und Befreiung gibt, wird

  • marlenesk
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unterleuten

    Wenn aus Nachbarn Gegenspieler werden: Der ZDF-Dreiteiler (Romanverfilmung von Juli Zeh) nimmt die Zuschauer mit in den Mikrokosmos Dorfleben in Brandenburg, erzählt über Windkraftenergie und das alltägliche Leben.

  • Kevin Groth
    Kinofeeling

    Serienfeeling: 8 Tage

    In einander verwebte Schicksale im apokalyptischen Setting – „8 Tage“ hat Autor Kevin in vielerlei Hinsicht überzeugt, auch wenn die Serie in den ersten Folgen eine Schwelle birgt. Hat man die passiert, ist man jedoch „am Ende sogar etwas traurig, dass es nicht zwölf Tage waren.“

  • mori-rau
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Scary Stories to tell in the Dark

    Back to the 70ies in ein Bisschen gruselig – „Scary Stories to tell in the Dark“ von Guillermo del Toro erscheint am 12.3. auf DVD und Blu-ray. SPIESSER-Autor Moritz konnte sich fürs Setting begeistern, vermisste aber den Grusel- und Horrofaktor.

  • Miss_Sophia_
    4
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Spides – Berlin ist erst der Anfang

    In „Spides“ trifft Science Fiction auf Hauptstadt, die zum Schauplatz einer düsteren Verschwörung wird, irgendwo zwischen Gut und Böse. SPIESSER-Autorin Sophia fasst die ersten drei Folgen der Serie zusammen: undurchsichtig, creepy, weird.

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Kinofeeling: The Gentlemen

    Meisterhafte Charaktere meisterhaft besetzt. Wieso Guy Ritchies „The Gentlemen” (Kinostart: 27. Februar) SPIESSER-Autorin Lena an „Der König der Löwen“ erinnert, lest ihr hier.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Bad Banks 2

    Nach der Krise ist vor der Krise und Jana verstrickt sich immer mehr in ein makabres Netz aus Macht, Manipulation und Abhängigkeit – wer gegen wen was in der Hand hat wird zunehmend komplizierter. Die zweite Staffel „Bad Banks“ erscheint am 6. Februar und trägt die alten Konflikte

  • Monalisaqueck
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Romys Salon

    „Das ist die Geschichte meiner Oma und mir.“ Die 10-jährige Romy nimmt dich in dem Film „Romys Salon“, der nach dem Roman von Tamara Bos verfilmt wurde, mit auf eine Reise – die Reise einer Schülerin und ihrer erkrankten Oma. Autorin Mona-Lisa fand den Film absolut

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    „Ein Leben als Bauer und die Kamera mit dabei“

    August Diehl ist Schauspieler in Film und Theater, bekannt unter anderem aus Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. Ende Januar ist er Teil der Crew einer weiteren Hollywood-Größe in „Ein verborgenes Leben“ (A Hidden Life) von Terrence Malick. Im Film spielt Diehl

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Ein verborgenes Leben („A Hidden Life“)

    Franz Jägersttätter, ein Name, der vergessen werden sollte, es aber nicht darf. Der Österreicher ist ehrwürdiger Bauer; Versorger von Familie, Dorf und Land mit einem gut geeichten moralischen Kompass. Leider wurde er in eine Zeit geboren, in der Moral eine Straftat war, in Zeiten des Nationalsozialismus.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Jojo Rabbit

    SPIESSER-Autorin Sophia hat von der Satire mit Scarlett Johansson und Rebel Wilson mehr erwartet. Die Story rund um einen Jungen, der in der NS-Zeit lebt und Adolf Hitler als imaginären Freund hat, fasst sie zusammen mit: Albern. Sinnfrei. Nicht ernst zu nehmen.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Kurz.Film.Tour 2020: Botschaft schlägt Länge

    Nachdem SPIESSER-Autorin Fabienne im November die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises begleiten durfte, startet das neue Kurzfilm-Jahr mit einem weiteren Highlight: Im Januar gehen die Kurzfilme in Deutschland auf Tournee und erobern die Kinoleinwände.

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Vorspiel

    Anna kämpft als Geigenlehrerin mit den Wünschen und Chancen des eigenen Lebens mal unentschlossen, mal zweigespalten, mal verzweifelt. SPIESSER-Autorin Stephanie hat sich das Drama mit starkem Bezug zur klassischen Musik angesehen, für sie selbst überraschenderweise mit viel Entsetzen und Mitgefühl.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erzählt die Geschichte des neunjährigen Mädchens Anna Kemper und ihrer Familie während der Zeit der Nationalsozialisten. Dabei bleibt die Kamera stets ganz nah an den Erfahrungen der Darsteller und dem kindlichen Blick auf die Welt.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Der Pass“

    Nichts für schwache Nerven! „Der Pass“ ist zwar ein Krimi à la Tatort, geht allerdings noch viel weiter und füllt den grundsätzlichen Rahmen einer Ermittlung mit spannenden Effekten, Überraschungen und Gänsehaut-Feeling. „Der Pass“ ist ganz sicher

  • JillTaylor
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Fariña – Cocaine Coast“

    In den 1980er Jahren bietet ein junger spanischer Fischer südamerikanischen Kokainhändlern Zugang zum europäischen Markt und wird so zu einem unglaublich erfolgreichen Drogenschmuggler. SPIESSER-Autorin Nicole hat die erste Staffel einer richtig aufregenden Serie gesehen.

  • teaserette
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Filme über frauenliebende Frauen

    Ein Aufschrei ging durch das Internet, als vor kurzem der Trailer für „The L Word: Generation Q“ veröffentlicht wurde. Am 8. Dezember ist es also soweit: Es wird wieder geliebt in Los Angeles! Drei Damen aus der Nuller-Jahre-Kultserie kehren zurück, ansonsten wird eine neue

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Auerhaus

    1983, irgendwo in der Einöde eines westdeutschen Dorfes, entscheiden sich vier Schüler gemeinsam in einem alten Bauernhaus eine WG zu gründen. Das Haus wird Herberge ausufernder Partys, lauschiger Nachmittage und existenzieller Krisen. SPIESSER-Autorin Sophie hat beim Anschauen bereits

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Deutscher Kurzfilmpreis 2019: Gedicht auf Leinwand

    Kinofilme von über neunzig Minuten Länge kennt fast jeder – doch wie sieht es mit der kürzeren Variante aus? Bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises konnte SPIESSER-Autorin Fabienne in den extravaganten Sälen der Elbphilharmonie ein neues Medium filmischer Kunst kennen lernen.