Kinofeeling

Kinofeeling:
Berlin Alexanderplatz

Er möchte mehr als „Bett und Butterbrot“. Er möchte ein anständiges Leben führen. Er möchte gut sein. Vom Scheitern, Aufstehen und Weitermachen des geflohenen Westafrikaners Francis erzählt Burhan Qurbani in seinem Film „Berlin Alexanderplatz“. Ob das geglückt ist, weiß SPIESSER-Autor Vincent.

17. August 2020 - 10:32
SPIESSER-Autor Kalendermensch.
Noch keine Bewertungen
Kalendermensch Offline
Beigetreten: 14.12.2015

Worum geht’s?

Burhan Qurbanis Film basiert auf dem 1929 erschienenen Großstadtroman „Berlin Alexanderplatz“ von Alfred Döblin. Francis, ein junger Westafrikaner, der über das Mittelmeer nach Europa geflüchtet ist, hat in Berlin nur ein Ziel: anständig sein. Sein Lebensideal kollidiert mit Reinhold, einem deutschen Drogendealer, der ihn mit der Aussicht auf ein würdigeres Leben aus dem Asylbewerberheim lockt. Doch Francis muss für ihn rauben, Drogen verticken, sich als „Gorilla“ beschimpfen lassen und abends fließt gefälligst der Champagner in den Nachtclubs. Francis erkennt nicht, dass Reinhold ihn nur tiefer in den Abgrund zieht. Als er auf die Prostituierte Mieze trifft, scheint er endlich angekommen zu sein. Er erfährt Liebe. Und zu allem Überfluss geht selbst diese Beziehung den Bach herunter.

Wer spielt mit?

In der Rolle des Francis ist Welket Bungué zu sehen. Nach seinem Studium stand er für mehrere portugiesische Produktionen vor der Kamera (u.a. „Corpo Eléctrico“, 2017). „Berlin Alexanderplatz“ ist seine erste deutsche Produktion. Francis‘ Antagonist Reinhold wird von Albrecht Schuch, bekannt aus „Bad Banks“ (2018) und „Systemsprenger“ (2019), gespielt. Jella Haase (u.a. „Fack Ju Göhte“, 2013) spielt Francis‘ Liebe Mieze.

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪ 
Romantik: ✪ ✪
Humor: ✪ 
Niveau: ✪ ✪ ✪ 
Bildungsfaktor: ✪ ✪ ✪ 
Filmischer Augenschmaus?

„Berlin Alexanderplatz“ beginnt mit einer verwackelten Aufnahme des Mittelmeeres. Zusätzlich steht das Bild Kopf. In den Fluten versuchen zwei Menschen zu überleben. Über der Szene liegen ein hektisches Atmen und ein bedrohendes Brummen. Dann: Cut. Ein einzelner Mensch wird an ein Ufer gespült. Es ist Francis, der seine Frau in den Wellen verloren hat und sich vornimmt, in Berlin endlich ein anständiger Mensch zu werden. Dieses Intro hängt die Messlatte für den restlichen Film hoch. Zuerst einmal fühlt er sich an wie ein nächtlicher Vollrausch. Qurbanis Figuren sind allesamt wahnsinnig, nur Francis will loyal sein, ist ihnen aber gnadenlos unterlegen. Albrecht Schuchs Verkörperung des Reinhold ist brillant. Er ist ein moderner Mephisto mit gekrümmtem Rücken, einem unheimlichen Sexualtrieb und geprägt von der Gewieftheit, Francis in seine neurotische Welt zu verführen. „Berlin Alexanderplatz“ entwickelt sich zu einer düsteren Milieustudie im Neonlicht. Was Qurbanis Stil ausmacht, sind die atmosphärische Dichte und sein Wille, die Wucht der Berliner Unterwelt elegant zu inszenieren.

Ihr wollt den Film sehen?
Wir verlosen zwei Pakete bestehend aus je 2 Kinofreikarten und dem gleichnamigen Großstadtroman von Alfred Döblin. Hier geht's zum Gewinnspiel!
Gibt’s was zu meckern?

An vielen Stellen wirkt „Berlin Alexanderplatz“ maßlos überfrachtet. Qurbani neigt zu Szenen, in denen bedeutungsschwangere Sätze geflüstert werden und pathosgetränkte Streicher dies zusätzlich betonen müssen. Was mich aber am meisten stört: die Untergrund-Welt scheint bei Qurbani hochpoliert zu sein; selbst jedwede Gewalt wirkt poetisiert. Die grelle, exzessive Ästhetik des Films steht dadurch im Widerspruch mit Francis‘ Leidensgeschichte. Dadurch bleibt die Psyche der Hauptfigur auf der Strecke. Stattdessen werden Klischees wie das der schwarzen, aggressiven Drogenbande ausgeschlachtet. Dass weiße Mafia-Opas die Migranten ausbeuten, muss Joachim Król in einem Cameo darstellen. Erzählt wird das äußerst verquer, was dazu führt, dass einige Handlungsstränge wie an den Haaren herbeigezogen wirken. Was wirklich schade ist – denn nach drei Stunden Filmdauer kennt man zwar die Probleme des Systems, ist aber genauso ratlos über etwaige Lösungsansätze wie zuvor.

Braucht man Taschentücher?

Wenn Qurbanis Film eines unbedingt will, dann emotional betören. Eine Packung auf Vorrat dabeizuhaben, kann also nicht schaden.

Mit wem angucken?

Mit jedem, der Interesse für den Stoff zeigt.


Kann die Liebe zwischen Francis und Mieze bestehen?
Was macht man danach?

Ich habe mir am Tag danach eine Dokumentation über Drogenhandel in Berliner Parks angeschaut. Döblins Originalroman will ich auch mal lesen. Angesichts der aktuellen Debatten gibt der Film einen guten Impuls, um über Fremdenfeindlichkeit und Perspektivlosigkeit von Asylbewerbern zu sprechen.

In drei Worten:

„Ich bin Deutschland.“
[Diesen Satz sagt Francis gegen Mitte des Films, als er sich zum ersten Mal in Deutschland Zuhause fühlt.]

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Für die vielen Totalaufnahmen eignet sich ein großer Bildschirm.

Mainstream oder Independent?

Die Frage hat mir schlaflose Nächte beschert. Jedoch: Mainstream. Die Idee, den Stoff für die Gegenwart zu adaptieren, ist zwar ambitioniert, aber leider erzählt sie wenig Neues und bedient sich einer massentauglichen Filmsprache.

Berlin Alexanderplatz

Regie: Burhan Qurbani
Darsteller: Welket Bungué, Albrecht Schuch, Jella Haase u. a.
Filmstart: 16.07.2020
Filmlänge: 183 Minuten
Genre: Sozialdrama
FSK: 16

 

Text: Vincent Koch

Bildmaterial: Sommerhaus/eOne Germany

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Alaniel
    Kinofeeling

    Persischstunden

    Stell dir vor, du müsstest jemandem eine Sprache beibringen, die du selber nicht sprichst. Nun stell dir vor, dein Leben würde davon abhängen. In „Persischstunden“ erlebt Gilles genau das. SPIESSER-Autorin Annika hat den Film für euch gesehen.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Jean Seberg –
    Against all
    enemies

    Ein überraschend packendes und spannendes Biopic über eine starke Frau und ihre schwachen Momente. „Jean Seberg – Against all enemies“ vereint die Verfilmung der schwersten Zeit für die Schauspielerin mit dem Flair eines Verschwörungsthrillers und dem eleganten Charme

  • JasminWe
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Corpus Christi

    Kann ein Straftäter zum Heiligen werden? Oder ist diese intensive Verbindung zu Gott ausschließlich anderen vorbehalten? Wann haben Menschen Vergebung verdient und wann nicht? SPIESSER-Autorin Jasmin hat im Film „Corpus Christi“ versucht Antworten zu finden.

  • Dominic
    Kinofeeling

    Kinofeeling: EXIL

    Wird der aus dem Kosovo stammende Xhafer in seinem Job absichtlich schikaniert oder verliert er langsam den Bezug zur Realität? Wieso SPIESSER-Auto Dominic vom Kinofilm „Exil“ (Kinostart: 20. August 2020) so angetan ist und an wen er ihn weiterempfehlen möchte, lest ihr hier.

  • Daniel_Butt
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Kokon

    Sommer, Sonne, erste Liebe – „Kokon“ begleitet die junge Nora durch eine Zeit voller Veränderungen. SPIESSER-Autor Daniel hat den Film für euch gesehen und ist froh, diese verwirrende Zeit, die im Film gezeigt wird, bereits hinter sich zu haben.

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Nur ein Augenblick

    Brutalität, Leid, tausende Tote – all das sind Worte, die wir mit dem Krieg in Syrien assoziieren. Die meisten von uns kennen dies nur aus den Medien. Aber wie ist es, wenn man selbst mittendrin in diesem Krieg ist und vor allem: Wie kommt man wieder raus? All das sind Fragen, mit denen sich

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen

    Stell dir vor, du hast eine unheilbare Krankheit und siehst keinen Lebenssinn mehr. Was würdest du tun? „Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen“ greift das schwierige und kontroverse Thema begleiteter Suizid auf. SPIESSER-Autorin Lara hat der Film noch eine Weile beschäftigt.

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Der Geburtstag

    Surreal, teils düster, schwarz-weiß: Unter der Regie von Carlos A. Morelli kommt ab 25. Juni „Der Geburtstag“ in die Kinos. Ein gelungener Kontrast zum sonstigen Kinoprogramm, findet SPIESSER-Praktikantin Lara und hat den Film für euch genauer unter die Lupe genommen.

  • Dominic
    Kinofeeling

    Serienfeeling:
    Warten auf'n Bus

    Eine Bushaltestelle irgendwo in Brandenburg. Zwei Männer, die auf'n Bus warten und dabei mit einem Dosenbier offen und ehrlich über ihr Leben sprechen. Was traurig klingt, überrascht mit vielseitigen und witzigen Dialogen.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unorthodox

    Inspiriert von Deborah Feldmans Memoiren „Unorthodox – die skandalöse Ablehnung meiner chassidischen Wurzeln“ erzählt die am 26. März startende Netflix-Serie die Flucht und die Befreiung der jungen Esthy. Dass es einen Unterschied zwischen Flucht und Befreiung gibt, wird

  • marlenesk
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unterleuten

    Wenn aus Nachbarn Gegenspieler werden: Der ZDF-Dreiteiler (Romanverfilmung von Juli Zeh) nimmt die Zuschauer mit in den Mikrokosmos Dorfleben in Brandenburg, erzählt über Windkraftenergie und das alltägliche Leben.

  • Kevin Groth
    Kinofeeling

    Serienfeeling: 8 Tage

    In einander verwebte Schicksale im apokalyptischen Setting – „8 Tage“ hat Autor Kevin in vielerlei Hinsicht überzeugt, auch wenn die Serie in den ersten Folgen eine Schwelle birgt. Hat man die passiert, ist man jedoch „am Ende sogar etwas traurig, dass es nicht zwölf Tage waren.“

  • mori-rau
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Scary Stories to tell in the Dark

    Back to the 70ies in ein Bisschen gruselig – „Scary Stories to tell in the Dark“ von Guillermo del Toro erscheint am 12.3. auf DVD und Blu-ray. SPIESSER-Autor Moritz konnte sich fürs Setting begeistern, vermisste aber den Grusel- und Horrofaktor.

  • Miss_Sophia_
    4
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Spides – Berlin ist erst der Anfang

    In „Spides“ trifft Science Fiction auf Hauptstadt, die zum Schauplatz einer düsteren Verschwörung wird, irgendwo zwischen Gut und Böse. SPIESSER-Autorin Sophia fasst die ersten drei Folgen der Serie zusammen: undurchsichtig, creepy, weird.

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Kinofeeling: The Gentlemen

    Meisterhafte Charaktere meisterhaft besetzt. Wieso Guy Ritchies „The Gentlemen” (Kinostart: 27. Februar) SPIESSER-Autorin Lena an „Der König der Löwen“ erinnert, lest ihr hier.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Bad Banks 2

    Nach der Krise ist vor der Krise und Jana verstrickt sich immer mehr in ein makabres Netz aus Macht, Manipulation und Abhängigkeit – wer gegen wen was in der Hand hat wird zunehmend komplizierter. Die zweite Staffel „Bad Banks“ erscheint am 6. Februar und trägt die alten Konflikte

  • Monalisaqueck
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Romys Salon

    „Das ist die Geschichte meiner Oma und mir.“ Die 10-jährige Romy nimmt dich in dem Film „Romys Salon“, der nach dem Roman von Tamara Bos verfilmt wurde, mit auf eine Reise – die Reise einer Schülerin und ihrer erkrankten Oma. Autorin Mona-Lisa fand den Film absolut

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    „Ein Leben als Bauer und die Kamera mit dabei“

    August Diehl ist Schauspieler in Film und Theater, bekannt unter anderem aus Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. Ende Januar ist er Teil der Crew einer weiteren Hollywood-Größe in „Ein verborgenes Leben“ (A Hidden Life) von Terrence Malick. Im Film spielt Diehl

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Ein verborgenes Leben („A Hidden Life“)

    Franz Jägersttätter, ein Name, der vergessen werden sollte, es aber nicht darf. Der Österreicher ist ehrwürdiger Bauer; Versorger von Familie, Dorf und Land mit einem gut geeichten moralischen Kompass. Leider wurde er in eine Zeit geboren, in der Moral eine Straftat war, in Zeiten des Nationalsozialismus.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Jojo Rabbit

    SPIESSER-Autorin Sophia hat von der Satire mit Scarlett Johansson und Rebel Wilson mehr erwartet. Die Story rund um einen Jungen, der in der NS-Zeit lebt und Adolf Hitler als imaginären Freund hat, fasst sie zusammen mit: Albern. Sinnfrei. Nicht ernst zu nehmen.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Kurz.Film.Tour 2020: Botschaft schlägt Länge

    Nachdem SPIESSER-Autorin Fabienne im November die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises begleiten durfte, startet das neue Kurzfilm-Jahr mit einem weiteren Highlight: Im Januar gehen die Kurzfilme in Deutschland auf Tournee und erobern die Kinoleinwände.

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Vorspiel

    Anna kämpft als Geigenlehrerin mit den Wünschen und Chancen des eigenen Lebens mal unentschlossen, mal zweigespalten, mal verzweifelt. SPIESSER-Autorin Stephanie hat sich das Drama mit starkem Bezug zur klassischen Musik angesehen, für sie selbst überraschenderweise mit viel Entsetzen und Mitgefühl.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erzählt die Geschichte des neunjährigen Mädchens Anna Kemper und ihrer Familie während der Zeit der Nationalsozialisten. Dabei bleibt die Kamera stets ganz nah an den Erfahrungen der Darsteller und dem kindlichen Blick auf die Welt.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Der Pass“

    Nichts für schwache Nerven! „Der Pass“ ist zwar ein Krimi à la Tatort, geht allerdings noch viel weiter und füllt den grundsätzlichen Rahmen einer Ermittlung mit spannenden Effekten, Überraschungen und Gänsehaut-Feeling. „Der Pass“ ist ganz sicher

  • JillTaylor
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Fariña – Cocaine Coast“

    In den 1980er Jahren bietet ein junger spanischer Fischer südamerikanischen Kokainhändlern Zugang zum europäischen Markt und wird so zu einem unglaublich erfolgreichen Drogenschmuggler. SPIESSER-Autorin Nicole hat die erste Staffel einer richtig aufregenden Serie gesehen.

  • teaserette
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Filme über frauenliebende Frauen

    Ein Aufschrei ging durch das Internet, als vor kurzem der Trailer für „The L Word: Generation Q“ veröffentlicht wurde. Am 8. Dezember ist es also soweit: Es wird wieder geliebt in Los Angeles! Drei Damen aus der Nuller-Jahre-Kultserie kehren zurück, ansonsten wird eine neue

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Auerhaus

    1983, irgendwo in der Einöde eines westdeutschen Dorfes, entscheiden sich vier Schüler gemeinsam in einem alten Bauernhaus eine WG zu gründen. Das Haus wird Herberge ausufernder Partys, lauschiger Nachmittage und existenzieller Krisen. SPIESSER-Autorin Sophie hat beim Anschauen bereits

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Deutscher Kurzfilmpreis 2019: Gedicht auf Leinwand

    Kinofilme von über neunzig Minuten Länge kennt fast jeder – doch wie sieht es mit der kürzeren Variante aus? Bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises konnte SPIESSER-Autorin Fabienne in den extravaganten Sälen der Elbphilharmonie ein neues Medium filmischer Kunst kennen lernen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    „Alle, die vor dir kommen, bist du“

    Weihnachten – das Fest der Liebe. Doch die Familienzusammenkunft unter dem Tannenbaum endet selten so harmonisch wie es sich alle wünschen. Von weihnachtlichen Familienkonflikten handelt auch die neue Netflix-Serie „Zeit der Geheimnisse“. SPIESSER-Autorin Naomi hat mit der Drehbuchautorin

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling – Was gewesen wäre

    Die Beziehungsproblematik eines Paares im mittleren Alter, das Aufwachsen in der DDR und die politischen Probleme Ungarns unter Orban. Zu wenig thematische Abwechslung kann man dem Film „Was gewesen wäre“ nicht vorwerfen. Ob dieser Themenspagat aber auch gelungen ist, ist eine andere Frage.