Kinofeeling

Deutscher Kurzfilmpreis 2019: Gedicht auf Leinwand

Kinofilme von über neunzig Minuten Länge kennt fast jeder – doch wie sieht es mit der kürzeren Variante aus? Bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises konnte SPIESSER-Autorin Fabienne in den extravaganten Sälen der Elbphilharmonie ein neues Medium filmischer Kunst kennen lernen.

27. November 2019 - 12:00
SPIESSER-Autorin Pamina96.
Noch keine Bewertungen
Pamina96 Offline
Beigetreten: 13.11.2013

Kreativ, experimentierfreudig, aufrüttelnd and amüsant – das ist die Definition von Kurzfilmen, die ich im Kopf habe, als ich die Veranstaltung im Kleinen Saal des Wahrzeichen Hamburgs erreiche. Erreichbar ist dieser über eine zweiundachtzig Meter lange Rolltreppe mit einem spektakulären Ausblick auf die Hamburger Hafencity bei Nacht.

Die vorfreudige Spannung der Anwesenden im Saal ist deutlich spürbar, als ich in der zweiten Reihe mit meinem Veranstaltungs-Bändchen am Handgelenk Platz nehme. Von dem gut aufgelegten Moderator Yared Dibababa erfahre ich die Hintergründe dieses Abends, nachdem Plazebo als anwesender DJ mit einer kurzen Lightshow die Vorfreude des Publikums noch gesteigert hat: Aus insgesamt zwölf hochwertigen Kurzfilmen werden die besten ausgewählt, um mit der höchstdotierten Auszeichnung für Kurzfilme in Deutschland versehen zu werden. Allein für die Nominierung wird ein Kurzfilm mit 15.000 Euro geehrt. Insgesamt haben die Preisgelder sogar einen Wert von 275.000 Euro, die dazu anregen sollen, neue Filme mit künstlerischem Rang zu produzieren.

Die Finalisten

In kurzen Auszügen werden uns die nominierten Filme präsentiert. Viele davon wurden bereits auf einigen internationalen Filmfestivals gezeigt, beispielsweise „Die letzten fünf Minuten der Welt“, „Dorotchka“ und „Der Proband“.


Aus „Der Proband“. © Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Für den Kurzfilm „Der Proband“ über den Protagonisten Dominique, der sich wegen finanzieller Probleme auf immer gefährlichere Tests in einer Klinik einlässt, wird Regisseur Hannes Schilling an diesem Abend der Deutsche Kurzfilmpreis für den besten Kurzfilm zwischen zehn bis dreißig Minuten Laufzeit überreicht. Jürgen Heimüllers Kurzfilm „Die letzten fünf Minuten der Welt“, in dem auf einer Bank vor dem Haus letzte Geständnisse und Versöhnungen stattfinden, gewinnt in der Kategorie bester Spielfilm bis zehn Minuten. Der Kurzfilm „Blue Boy“ von Manuel Abramovich wird als bester Dokumentarfilm bis dreißig Minuten geehrt. In diesem Streifen stehen sieben junge Männer vor der Kamera, um über ihre Erfahrungen als Sexarbeiter zu berichten.

Zum besten Animationsfilm bis dreißig Minuten Laufzeit wird Maria Trigos Teixeiras Streifen „Inside me“ über eine Schwangere gekührt, die sich gegen ihr Kind entscheidet. Der Kurzfilm „Wir sprechen heute noch Deutsch“ von Clara Winter und Miguel Ferráez, der sich kritisch mit Integration auseinandersetzt, erhält den Deutschen Kurzfilmpreis als bester Experimentalfilm bis dreißig Minuten. Zuletzt werden Sarah Schreier, Stefan Gieren und Florian Kunert für den Film „Fortschritt im Tal der Ahnungslosen“, der auf DDR-Zeiten Bezug nimmt, zur Bühne gebeten, um den Sonderpreis des Deutschen Kurzfilmpreises überreicht zu bekommen.

Am Puls der Zeit

Durch Dr. Winands, Amtschef der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, werden die Auszeichnungen unter stürmischem Applaus verliehen. Kurz nach der Preisverleihung möchte ich von ihm wissen, was das Besondere an dem Medium Kurzfilm darstellt. „Die größte Herausforderung beim Kurzfilm ist es, sich kurz zu fassen“, bringt Dr. Winands es auf den Punkt. „In kurzer Zeit muss darin eine Botschaft an die Zuschauer vermittelt werden.“ Er gesteht mir, dass er selbst auch nicht immer die Zeit habe, einen langen Film anzuschauen, sodass ein Kurzfilm ihm öfters besser passe.


Aus „Blue Boy“. © Manuel Abramovich 2019

„Kurzfilme sind dadurch, dass sie sich meistens auf gesellschaftliche Themen beziehen, direkt am Puls der Zeit“, lerne ich kurz darauf von Jury-Mitglied Sylke Gottlebe. „Für einen guten Kurzfilm ist es wichtig, dass er sehr gut fokussiert ist und für Überraschungen bei den Zuschauern sorgen kann, zum Beispiel durch einen Wendepunkt.“ Mit Stimmung und Atmosphäre könne dabei viel gespielt werden.

Kurzfilme als filmisches Gedicht

Während der Preisverleihung fasziniert es mich, dass Maria Trigo Texeira, die Regisseurin und Drehbuchautorin von „Inside me“, auf der Bühne verrät, dass sie Kurzfilme wie ein Gedicht betrachte. Kurzfilme seien für sie eine eigene Form, die sich von den Mainstream-Filmen unterscheidet. Sie könnten auf eine Art und Weise Geschichten erzählen wie auch Gedichte es schaffen, höre ich als ich bei einem Glas Wasser im Foyer genauer nachfrage. „Bei einem Gedicht muss man zwischen den Zeilen lesen, beim Kurzfilm ist es genauso“, sagt Maria Trigo Texeira. „Weil der Prozess insgesamt kürzer ist, lässt es sich leichter damit experimentieren.“ Sie hofft, dass Kurzfilme weiterhin mit Auszeichnungen wertgeschätzt werden und insgesamt zukünftig auch mehr Eingang in die Kinos finden.

KURZ.FILM.TOUR
Die nominierten und ausgezeichneten Filme des Deutschen Kurzfilmpreises werden in den kommenden Monaten auf der KURZ.FILM.TOUR in deutschen Kinos zu sehen sein. Wir halten euch auf dem Laufenden! Infos zu den Nominierten gibt's hier.

 

Text: Fabienne Kollien
Teaserbild: Aus „Wir sprechen heute noch Deutsch“ von Clara Winter & Miguel Ferráez

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen

    Stell dir vor, du hast eine unheilbare Krankheit und siehst keinen Lebenssinn mehr. Was würdest du tun? „Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen“ greift das schwierige und kontroverse Thema begleiteter Suizid auf. SPIESSER-Autorin Lara hat der Film noch eine Weile beschäftigt.

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Der Geburtstag

    Surreal, teils düster, schwarz-weiß: Unter der Regie von Carlos A. Morelli kommt ab 25. Juni „Der Geburtstag“ in die Kinos. Ein gelungener Kontrast zum sonstigen Kinoprogramm, findet SPIESSER-Praktikantin Lara und hat den Film für euch genauer unter die Lupe genommen.

  • Dominic
    Kinofeeling

    Serienfeeling:
    Warten auf'n Bus

    Eine Bushaltestelle irgendwo in Brandenburg. Zwei Männer, die auf'n Bus warten und dabei mit einem Dosenbier offen und ehrlich über ihr Leben sprechen. Was traurig klingt, überrascht mit vielseitigen und witzigen Dialogen.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unorthodox

    Inspiriert von Deborah Feldmans Memoiren „Unorthodox – die skandalöse Ablehnung meiner chassidischen Wurzeln“ erzählt die am 26. März startende Netflix-Serie die Flucht und die Befreiung der jungen Esthy. Dass es einen Unterschied zwischen Flucht und Befreiung gibt, wird

  • marlenesk
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unterleuten

    Wenn aus Nachbarn Gegenspieler werden: Der ZDF-Dreiteiler (Romanverfilmung von Juli Zeh) nimmt die Zuschauer mit in den Mikrokosmos Dorfleben in Brandenburg, erzählt über Windkraftenergie und das alltägliche Leben.

  • Kevin Groth
    Kinofeeling

    Serienfeeling: 8 Tage

    In einander verwebte Schicksale im apokalyptischen Setting – „8 Tage“ hat Autor Kevin in vielerlei Hinsicht überzeugt, auch wenn die Serie in den ersten Folgen eine Schwelle birgt. Hat man die passiert, ist man jedoch „am Ende sogar etwas traurig, dass es nicht zwölf Tage waren.“

  • mori-rau
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Scary Stories to tell in the Dark

    Back to the 70ies in ein Bisschen gruselig – „Scary Stories to tell in the Dark“ von Guillermo del Toro erscheint am 12.3. auf DVD und Blu-ray. SPIESSER-Autor Moritz konnte sich fürs Setting begeistern, vermisste aber den Grusel- und Horrofaktor.

  • Miss_Sophia_
    4
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Spides – Berlin ist erst der Anfang

    In „Spides“ trifft Science Fiction auf Hauptstadt, die zum Schauplatz einer düsteren Verschwörung wird, irgendwo zwischen Gut und Böse. SPIESSER-Autorin Sophia fasst die ersten drei Folgen der Serie zusammen: undurchsichtig, creepy, weird.

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Kinofeeling: The Gentlemen

    Meisterhafte Charaktere meisterhaft besetzt. Wieso Guy Ritchies „The Gentlemen” (Kinostart: 27. Februar) SPIESSER-Autorin Lena an „Der König der Löwen“ erinnert, lest ihr hier.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Bad Banks 2

    Nach der Krise ist vor der Krise und Jana verstrickt sich immer mehr in ein makabres Netz aus Macht, Manipulation und Abhängigkeit – wer gegen wen was in der Hand hat wird zunehmend komplizierter. Die zweite Staffel „Bad Banks“ erscheint am 6. Februar und trägt die alten Konflikte

  • Monalisaqueck
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Romys Salon

    „Das ist die Geschichte meiner Oma und mir.“ Die 10-jährige Romy nimmt dich in dem Film „Romys Salon“, der nach dem Roman von Tamara Bos verfilmt wurde, mit auf eine Reise – die Reise einer Schülerin und ihrer erkrankten Oma. Autorin Mona-Lisa fand den Film absolut

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    „Ein Leben als Bauer und die Kamera mit dabei“

    August Diehl ist Schauspieler in Film und Theater, bekannt unter anderem aus Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. Ende Januar ist er Teil der Crew einer weiteren Hollywood-Größe in „Ein verborgenes Leben“ (A Hidden Life) von Terrence Malick. Im Film spielt Diehl

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Ein verborgenes Leben („A Hidden Life“)

    Franz Jägersttätter, ein Name, der vergessen werden sollte, es aber nicht darf. Der Österreicher ist ehrwürdiger Bauer; Versorger von Familie, Dorf und Land mit einem gut geeichten moralischen Kompass. Leider wurde er in eine Zeit geboren, in der Moral eine Straftat war, in Zeiten des Nationalsozialismus.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Jojo Rabbit

    SPIESSER-Autorin Sophia hat von der Satire mit Scarlett Johansson und Rebel Wilson mehr erwartet. Die Story rund um einen Jungen, der in der NS-Zeit lebt und Adolf Hitler als imaginären Freund hat, fasst sie zusammen mit: Albern. Sinnfrei. Nicht ernst zu nehmen.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Kurz.Film.Tour 2020: Botschaft schlägt Länge

    Nachdem SPIESSER-Autorin Fabienne im November die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises begleiten durfte, startet das neue Kurzfilm-Jahr mit einem weiteren Highlight: Im Januar gehen die Kurzfilme in Deutschland auf Tournee und erobern die Kinoleinwände.

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Vorspiel

    Anna kämpft als Geigenlehrerin mit den Wünschen und Chancen des eigenen Lebens mal unentschlossen, mal zweigespalten, mal verzweifelt. SPIESSER-Autorin Stephanie hat sich das Drama mit starkem Bezug zur klassischen Musik angesehen, für sie selbst überraschenderweise mit viel Entsetzen und Mitgefühl.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erzählt die Geschichte des neunjährigen Mädchens Anna Kemper und ihrer Familie während der Zeit der Nationalsozialisten. Dabei bleibt die Kamera stets ganz nah an den Erfahrungen der Darsteller und dem kindlichen Blick auf die Welt.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Der Pass“

    Nichts für schwache Nerven! „Der Pass“ ist zwar ein Krimi à la Tatort, geht allerdings noch viel weiter und füllt den grundsätzlichen Rahmen einer Ermittlung mit spannenden Effekten, Überraschungen und Gänsehaut-Feeling. „Der Pass“ ist ganz sicher

  • JillTaylor
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Fariña – Cocaine Coast“

    In den 1980er Jahren bietet ein junger spanischer Fischer südamerikanischen Kokainhändlern Zugang zum europäischen Markt und wird so zu einem unglaublich erfolgreichen Drogenschmuggler. SPIESSER-Autorin Nicole hat die erste Staffel einer richtig aufregenden Serie gesehen.

  • teaserette
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Filme über frauenliebende Frauen

    Ein Aufschrei ging durch das Internet, als vor kurzem der Trailer für „The L Word: Generation Q“ veröffentlicht wurde. Am 8. Dezember ist es also soweit: Es wird wieder geliebt in Los Angeles! Drei Damen aus der Nuller-Jahre-Kultserie kehren zurück, ansonsten wird eine neue

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Auerhaus

    1983, irgendwo in der Einöde eines westdeutschen Dorfes, entscheiden sich vier Schüler gemeinsam in einem alten Bauernhaus eine WG zu gründen. Das Haus wird Herberge ausufernder Partys, lauschiger Nachmittage und existenzieller Krisen. SPIESSER-Autorin Sophie hat beim Anschauen bereits

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    „Alle, die vor dir kommen, bist du“

    Weihnachten – das Fest der Liebe. Doch die Familienzusammenkunft unter dem Tannenbaum endet selten so harmonisch wie es sich alle wünschen. Von weihnachtlichen Familienkonflikten handelt auch die neue Netflix-Serie „Zeit der Geheimnisse“. SPIESSER-Autorin Naomi hat mit der Drehbuchautorin

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling – Was gewesen wäre

    Die Beziehungsproblematik eines Paares im mittleren Alter, das Aufwachsen in der DDR und die politischen Probleme Ungarns unter Orban. Zu wenig thematische Abwechslung kann man dem Film „Was gewesen wäre“ nicht vorwerfen. Ob dieser Themenspagat aber auch gelungen ist, ist eine andere Frage.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Booksmart

    Man nehme zwei Streber auf der Suche nach einer Hausparty, einen Millionärssprössling und eine Verrückte auf Drogen. Heraus kommt eine epische Nacht. SPIESSER-Praktikantin Naomi hat sich den Film „Booksmart“ für euch angesehen und mit gemischten Gefühlen das Kino verlassen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: But Beautiful

    Dokumentationen zeigen uns oft die harte Realität und hinterlassen ein Gefühl der Ohnmacht. „But Beautiful“ geht die Dinge auf andere Weise an. Diese Doku zeigt uns die schönen Seiten des Lebens und wirkt dabei nicht weniger aufweckend und inspirierend.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Lara

    Wieviel kann die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn aushalten? Ab wann wird die familiäre Bindung zu Belastung? Diese und weitere Fragen wirft der neue Film „Lara“ auf. SPIESSER- Autorin Naomi war vor allem von der musikalischen Gestaltung des Films angetan, aber auch die

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Verteidiger des Glaubens

    Im April 2005 wurde der Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst gekürt. Unter dem Namen Papst Benedikt XVI sollte er weltweit bekannt werden. Damit hielt der gebürtige Bayer den Vorsitz in einer der größten Institutionen der Welt. „Verteidiger des Glaubens“ zeigt den Werdegang

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Nur eine Frau

    Stell dir ein Leben vor, in dem die Familie alles ist und ihre Ehre mehr zählt als deine Existenz. Stell dir ein Leben vor, in dem du keine Rechte hast und deine Eltern und Brüder bestimmen, was du trägst, wo du wohnst oder wen du heiratest. Für den Großteil von euch ist das

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Kapital im 21. Jahrhundert

    Das Kapital verbinden die meisten Menschen mit Industrialisierung, Kommunismus und Karl Marx. Dass der deutsche Gesellschaftstheoretiker mit seinem Werk jedoch eine sehr kritische Analyse des kapitalistischen Wirtschaftssystems geschaffen hat, wird häufig außen vor gelassen. Wie wichtig diese

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Welcome to Sodom

    Giftige Rauchschwaden, brennende Kabel und Berge an Elektroschrott wohin das Auge reicht. Die Dokumentation „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ zeigt uns das Leben der Verlierer der digitalen Revolution in der ghanaischen Hauptstadt Accra.