Kinofeeling

Deutscher Kurzfilmpreis 2019: Gedicht auf Leinwand

Kinofilme von über neunzig Minuten Länge kennt fast jeder – doch wie sieht es mit der kürzeren Variante aus? Bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises konnte SPIESSER-Autorin Fabienne in den extravaganten Sälen der Elbphilharmonie ein neues Medium filmischer Kunst kennen lernen.

27. November 2019 - 12:00
SPIESSER-Autorin Pamina96.
Noch keine Bewertungen
Pamina96 Offline
Beigetreten: 13.11.2013

Kreativ, experimentierfreudig, aufrüttelnd and amüsant – das ist die Definition von Kurzfilmen, die ich im Kopf habe, als ich die Veranstaltung im Kleinen Saal des Wahrzeichen Hamburgs erreiche. Erreichbar ist dieser über eine zweiundachtzig Meter lange Rolltreppe mit einem spektakulären Ausblick auf die Hamburger Hafencity bei Nacht.

Die vorfreudige Spannung der Anwesenden im Saal ist deutlich spürbar, als ich in der zweiten Reihe mit meinem Veranstaltungs-Bändchen am Handgelenk Platz nehme. Von dem gut aufgelegten Moderator Yared Dibababa erfahre ich die Hintergründe dieses Abends, nachdem Plazebo als anwesender DJ mit einer kurzen Lightshow die Vorfreude des Publikums noch gesteigert hat: Aus insgesamt zwölf hochwertigen Kurzfilmen werden die besten ausgewählt, um mit der höchstdotierten Auszeichnung für Kurzfilme in Deutschland versehen zu werden. Allein für die Nominierung wird ein Kurzfilm mit 15.000 Euro geehrt. Insgesamt haben die Preisgelder sogar einen Wert von 275.000 Euro, die dazu anregen sollen, neue Filme mit künstlerischem Rang zu produzieren.

Die Finalisten

In kurzen Auszügen werden uns die nominierten Filme präsentiert. Viele davon wurden bereits auf einigen internationalen Filmfestivals gezeigt, beispielsweise „Die letzten fünf Minuten der Welt“, „Dorotchka“ und „Der Proband“.


Aus „Der Proband“. © Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Für den Kurzfilm „Der Proband“ über den Protagonisten Dominique, der sich wegen finanzieller Probleme auf immer gefährlichere Tests in einer Klinik einlässt, wird Regisseur Hannes Schilling an diesem Abend der Deutsche Kurzfilmpreis für den besten Kurzfilm zwischen zehn bis dreißig Minuten Laufzeit überreicht. Jürgen Heimüllers Kurzfilm „Die letzten fünf Minuten der Welt“, in dem auf einer Bank vor dem Haus letzte Geständnisse und Versöhnungen stattfinden, gewinnt in der Kategorie bester Spielfilm bis zehn Minuten. Der Kurzfilm „Blue Boy“ von Manuel Abramovich wird als bester Dokumentarfilm bis dreißig Minuten geehrt. In diesem Streifen stehen sieben junge Männer vor der Kamera, um über ihre Erfahrungen als Sexarbeiter zu berichten.

Zum besten Animationsfilm bis dreißig Minuten Laufzeit wird Maria Trigos Teixeiras Streifen „Inside me“ über eine Schwangere gekührt, die sich gegen ihr Kind entscheidet. Der Kurzfilm „Wir sprechen heute noch Deutsch“ von Clara Winter und Miguel Ferráez, der sich kritisch mit Integration auseinandersetzt, erhält den Deutschen Kurzfilmpreis als bester Experimentalfilm bis dreißig Minuten. Zuletzt werden Sarah Schreier, Stefan Gieren und Florian Kunert für den Film „Fortschritt im Tal der Ahnungslosen“, der auf DDR-Zeiten Bezug nimmt, zur Bühne gebeten, um den Sonderpreis des Deutschen Kurzfilmpreises überreicht zu bekommen.

Am Puls der Zeit

Durch Dr. Winands, Amtschef der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, werden die Auszeichnungen unter stürmischem Applaus verliehen. Kurz nach der Preisverleihung möchte ich von ihm wissen, was das Besondere an dem Medium Kurzfilm darstellt. „Die größte Herausforderung beim Kurzfilm ist es, sich kurz zu fassen“, bringt Dr. Winands es auf den Punkt. „In kurzer Zeit muss darin eine Botschaft an die Zuschauer vermittelt werden.“ Er gesteht mir, dass er selbst auch nicht immer die Zeit habe, einen langen Film anzuschauen, sodass ein Kurzfilm ihm öfters besser passe.


Aus „Blue Boy“. © Manuel Abramovich 2019

„Kurzfilme sind dadurch, dass sie sich meistens auf gesellschaftliche Themen beziehen, direkt am Puls der Zeit“, lerne ich kurz darauf von Jury-Mitglied Sylke Gottlebe. „Für einen guten Kurzfilm ist es wichtig, dass er sehr gut fokussiert ist und für Überraschungen bei den Zuschauern sorgen kann, zum Beispiel durch einen Wendepunkt.“ Mit Stimmung und Atmosphäre könne dabei viel gespielt werden.

Kurzfilme als filmisches Gedicht

Während der Preisverleihung fasziniert es mich, dass Maria Trigo Texeira, die Regisseurin und Drehbuchautorin von „Inside me“, auf der Bühne verrät, dass sie Kurzfilme wie ein Gedicht betrachte. Kurzfilme seien für sie eine eigene Form, die sich von den Mainstream-Filmen unterscheidet. Sie könnten auf eine Art und Weise Geschichten erzählen wie auch Gedichte es schaffen, höre ich als ich bei einem Glas Wasser im Foyer genauer nachfrage. „Bei einem Gedicht muss man zwischen den Zeilen lesen, beim Kurzfilm ist es genauso“, sagt Maria Trigo Texeira. „Weil der Prozess insgesamt kürzer ist, lässt es sich leichter damit experimentieren.“ Sie hofft, dass Kurzfilme weiterhin mit Auszeichnungen wertgeschätzt werden und insgesamt zukünftig auch mehr Eingang in die Kinos finden.

KURZ.FILM.TOUR
Die nominierten und ausgezeichneten Filme des Deutschen Kurzfilmpreises werden in den kommenden Monaten auf der KURZ.FILM.TOUR in deutschen Kinos zu sehen sein. Wir halten euch auf dem Laufenden! Infos zu den Nominierten gibt's hier.

 

Text: Fabienne Kollien
Teaserbild: Aus „Wir sprechen heute noch Deutsch“ von Clara Winter & Miguel Ferráez

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • JillTaylor
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Fariña – Cocaine Coast“

    In den 1980er Jahren bietet ein junger spanischer Fischer südamerikanischen Kokainhändlern Zugang zum europäischen Markt und wird so zu einem unglaublich erfolgreichen Drogenschmuggler. SPIESSER-Autorin Nicole hat die erste Staffel einer richtig aufregenden Serie gesehen.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Der Pass“

    Nichts für schwache Nerven! „Der Pass“ ist zwar ein Krimi à la Tatort, geht allerdings noch viel weiter und füllt den grundsätzlichen Rahmen einer Ermittlung mit spannenden Effekten, Überraschungen und Gänsehaut-Feeling. „Der Pass“ ist ganz sicher

  • teaserette
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Filme über frauenliebende Frauen

    Ein Aufschrei ging durch das Internet, als vor kurzem der Trailer für „The L Word: Generation Q“ veröffentlicht wurde. Am 8. Dezember ist es also soweit: Es wird wieder geliebt in Los Angeles! Drei Damen aus der Nuller-Jahre-Kultserie kehren zurück, ansonsten wird eine neue

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Auerhaus

    1983, irgendwo in der Einöde eines westdeutschen Dorfes, entscheiden sich vier Schüler gemeinsam in einem alten Bauernhaus eine WG zu gründen. Das Haus wird Herberge ausufernder Partys, lauschiger Nachmittage und existenzieller Krisen. SPIESSER-Autorin Sophie hat beim Anschauen bereits

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    „Alle, die vor dir kommen, bist du“

    Weihnachten – das Fest der Liebe. Doch die Familienzusammenkunft unter dem Tannenbaum endet selten so harmonisch wie es sich alle wünschen. Von weihnachtlichen Familienkonflikten handelt auch die neue Netflix-Serie „Zeit der Geheimnisse“. SPIESSER-Autorin Naomi hat mit der Drehbuchautorin

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling – Was gewesen wäre

    Die Beziehungsproblematik eines Paares im mittleren Alter, das Aufwachsen in der DDR und die politischen Probleme Ungarns unter Orban. Zu wenig thematische Abwechslung kann man dem Film „Was gewesen wäre“ nicht vorwerfen. Ob dieser Themenspagat aber auch gelungen ist, ist eine andere Frage.

  • Blütenblatt
    1
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Booksmart

    Man nehme zwei Streber auf der Suche nach einer Hausparty, einen Millionärssprössling und eine Verrückte auf Drogen. Heraus kommt eine epische Nacht. SPIESSER-Praktikantin Naomi hat sich den Film „Booksmart“ für euch angesehen und mit gemischten Gefühlen das Kino verlassen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: But Beautiful

    Dokumentationen zeigen uns oft die harte Realität und hinterlassen ein Gefühl der Ohnmacht. „But Beautiful“ geht die Dinge auf andere Weise an. Diese Doku zeigt uns die schönen Seiten des Lebens und wirkt dabei nicht weniger aufweckend und inspirierend.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Lara

    Wieviel kann die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn aushalten? Ab wann wird die familiäre Bindung zu Belastung? Diese und weitere Fragen wirft der neue Film „Lara“ auf. SPIESSER- Autorin Naomi war vor allem von der musikalischen Gestaltung des Films angetan, aber auch die

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Verteidiger des Glaubens

    Im April 2005 wurde der Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst gekürt. Unter dem Namen Papst Benedikt XVI sollte er weltweit bekannt werden. Damit hielt der gebürtige Bayer den Vorsitz in einer der größten Institutionen der Welt. „Verteidiger des Glaubens“ zeigt den Werdegang

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Nur eine Frau

    Stell dir ein Leben vor, in dem die Familie alles ist und ihre Ehre mehr zählt als deine Existenz. Stell dir ein Leben vor, in dem du keine Rechte hast und deine Eltern und Brüder bestimmen, was du trägst, wo du wohnst oder wen du heiratest. Für den Großteil von euch ist das

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Kapital im 21. Jahrhundert

    Das Kapital verbinden die meisten Menschen mit Industrialisierung, Kommunismus und Karl Marx. Dass der deutsche Gesellschaftstheoretiker mit seinem Werk jedoch eine sehr kritische Analyse des kapitalistischen Wirtschaftssystems geschaffen hat, wird häufig außen vor gelassen. Wie wichtig diese

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Welcome to Sodom

    Giftige Rauchschwaden, brennende Kabel und Berge an Elektroschrott wohin das Auge reicht. Die Dokumentation „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ zeigt uns das Leben der Verlierer der digitalen Revolution in der ghanaischen Hauptstadt Accra.

  • Noe_SB
    5
    Kinofeeling

    Dem Horizont so nah

    Jessica Koch schrieb vor zehn Jahren ihre tragische Jugendgeschichte nieder, doch verbrannte sie. Es kostete sie Mut und Überwindung, eine zweite Version zu verfassen, die mit 500.000 E-Book-Lesern auf großen Erfolg stieß. Ihr herzzerreißendes Drama kommt am 10. Oktober in die

  • Dana Marie
    Kinofeeling

    Deutschstunde

    Während des zweiten Weltkrieges verbietet das Nazi-Regime expressionistische Kunst. Der Maler Max bekommt die Botschaft von seinem Freund und Dorfpolizisten Jens überbracht – und ein erbitterter Streit entwickelt sich. Mittendrin: Jens‘ Sohn Siggi, der auch das Patenkind von Max

  • strumpfmitloch
    Kinofeeling

    Systemsprenger

    Benni sieht aus wie ein kleiner Engel: blonde Haare, schüchternes Lächeln. Aber Benni kann auch anders. Sie hat Probleme, ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten, was zu aggressiven und gefährlichen Ausbrüchen führt. Das Mädchen wird von Pflegeeinrichtung zu Pflegeeinrichtung

  • piapan
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Hassel

    Die schwedische Krimiserie mit der Extra-Portion Antihyggeligkeit, regt zur Coolness an und macht irgendwie dann doch echt Laune. Wo Hassel zuschlägt, wächst nämlich kein Gras mehr, dort liegt dann Schnee.

  • LenaSophia
    Kinofeeling

    Billionaire Boys Club

    Bekannte Schauspieler treffen auf eine wahre Begebenheit – heraus kommt der Thriller „Billionaire Boys Club“. In einer Welt, die sich ausschließlich um Erfolg, Macht und Geld dreht und Gefühle sowie Moral nichts wert sind, versuchen Joe Hunt und Dean Karny ihr Glück.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Idioten der Familie

    Würdest du dein Privatleben opfern, um dich um ein krankes Familienmitglied zu kümmern? Dieser Frage stellt sich Michael Kliers neuester Film. Vier Geschwister treffen sich, um herauszufinden, wie es mit der psychisch kranken Schwester weitergehen soll. Doch wie weit kann Aufopferung gehen?

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Prélude

    David ist leidenschaftlicher Pianist und studiert an einem Musikkonservatorium in Österreich. Schnell wird der Konkurrenzdruck unter den aufstrebenden Musikern groß. „Prélude“ mit Louis Hofmann und Liv Lisa Fries kommt mit wenig verbaler Kommunikation aus, die Gefühlswelt

  • Sarah
    Kinofeeling

    Angel Has Fallen

    Es geht weiter in der „Fallen“-Reihe! Morgen Freeman steigt zum Präsidenten der USA auf und ist mal wieder in Gefahr. Der Plot birgt wenige Überraschungen. Spannend machen den Film eher kleinere Verstrickungen. Dennoch vergibt SPIESSER-Autorin Sarah fünf von fünf Action-Punkten!

  • mclovin
    Kinofeeling

    Endzeit

    Spätestens seit „The Walking Dead“ wissen wir, dass postapokalyptische Zombieszenarien beim Publikum bestens ankommen. Mit „Endzeit“ folgt nun auch eine deutsche Verison. „Was noch eine Zombieapokalypse? Das ist doch schon ausgelutscht!“, wirst du dir vielleicht

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Das zweite Leben des Monsieur Alain

    Die drei Worte zum Erfolg? Laut Monsieur Alain lauten diese: Arbeit, Arbeit und nochmals Arbeit. Doch nach einem Schlaganfall muss sich der erfolgreiche Geschäftsmann neu mit seinem Leben auseinandersetzen. Kann diese Story euer Herz berühren oder lässt es euch eher kalt? SPIESSER-Autorin

  • Pamina96
    Kinofeeling

    So wie du mich willst

    Dieser Kinofilm, basierend auf einem Roman von Camille Laurens, erzählt die Geschichte einer Frau, die sich in einen Zwiespalt zwischen ihrer Online-Identität und ihrem realen Leben verstrickt. SPIESSER-Autorin Fabienne hat sich von der Brisanz der französische Romanverfilmung vereinnahmen lassen.

  • eis-am-stiel
    5
    Kinofeeling

    Cleo

    Ein trauriges Schicksal einer jungen Frau verpackt in bezaubernde Bilder, die an „Die fabelhafte Welt der Amelie“ erinnern. Hinzu kommt eine Schatzsuche nach einer mysteriösen Uhr. SPIESSER-Autorin Anna empfiehlt den Film für ein erstes Date, da man danach noch ein wenig mehr verliebt

  • mclovin
    Kinofeeling

    Leid und Herrlichkeit

    Pedro Almodóvar meldet sich mit der Lebensgeschichte des Regisseurs Salvador Mallo zurück und zeigt eine gelungene Kombination aus Fiktion und Autobiografie seines eigenen Lebens.

  • mirabelle
    Kinofeeling

    Serienfeeling: La Zona – Do Not Cross

    Die deutsch-spanische Krimiserie „La Zona – Do Not Cross“ schildert dystopisch-düster das Leben nach einem Reaktorunfall und menschliche Abgründe. Actionreich und tragisch setzt sie sich auch mit der Frage auseinander, wie man leben soll, wenn das meiste, woran man bisher

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Serienfeeling: DARK 2

    „Es wird wieder passieren“, flüsterte einst Helge Doppler. Recht hat er. Die lang erwartete, zweite Staffel der Netflix-Produktion DARK ist noch eine Spur komplexer als die erste. SPIESSER-Autor Vincent findet die Entwicklung der Serie mehr als gelungen.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Tolkien

    Dieser Kinofilm erzählt die Lebensgeschichte des Schriftstellers J. R. R. Tolkien auf warmherzige und charmante Weise. SPIESSER-Autorin Fabienne hat es die auf Leinwand gebrachte Biografie des Mittelerde-Schöpfers sehr angetan.

  • mclovin
    Kinofeeling

    Eine moralische Entscheidung

    Dieser Film des iranischen Regisseurs Vahid Jalilvand beschäftigt mit dem tragischen Tod eines kleinen Jungen. War er verhinderbar? Wer trägt überhaupt die Schuld? Es sind Fragen wie diese, aus denen sich ein zutiefst spannender moralischer Zwiespalt rund um Trauer, Leid, Rache und Schuld entspinnt.