Kinofeeling

Im Strahl der Sonne

Mit einem Lächeln im Gesicht ist das Leben in Nordkorea das größte Glück auf Erden – denn so will es das Regime. Die Wirtschaft ist im Aufschwung und alles soll normal wirken. Doch die Dokumentation „Im Strahl der Sonne“ offenbart eine zweite Geschichte hinter der gespielten Wirklichkeit. Ein Film zwischen Witz und Wahnsinn beurteilt Marco Weimer.

14. März 2016 - 09:57
SPIESSER-Autor Marco Weimer.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Marco Weimer Offline
Beigetreten: 19.08.2014

Worum geht's?

Jeder Tag im Leben der 8-Jährigen Zin-mi ist ein guter Tag, nur das Fest der Jungpioniere ist ein ganz besonderer. Denn jeder Bürger der „Demokratischen Volksrepublik Korea“ ist ein zufriedener Bürger und mit der feierlichen Aufnahme tritt Zin-mi als vollwertiges Mitglied in diese glückliche Gemeinschaft ein. „Bitte lächeln und stramm stehen!“, brüllt immer irgendwer, der etwas zu sagen hat. Mit Orden überhangene Generäle schütteln kleinen nordkoreanischen Mädchen und Jungen die Hand. Noch am Tag zuvor sah alles ganz normal aus: Zin-mi wartet mit ihren Eltern auf den Schulbus, Zin-mi sitzt im Klassenzimmer und Zin-mi isst gemeinsam mit ihren Eltern. Dass es weder eine Bus-Haltestelle, noch eine Heizung in der Schule im tiefsten Winter gibt, fällt nur am Rande auf. Das Abendessen soll auch ganz normal wirken. Damit dem auch so ist, sagen Aufpasser am Filmset der Familie jedes einzelne Wort vor und verbessern die „reale“ Familie im Befehlston. Die Kino-Dokumentation des russisch-ukrainischen Regisseurs Vitaly Mansky sollte eigentlich in Absprache mit den nordkoreanischen Behörden einen ganz normalen Alltag in Pjöngjang festhalten. Doch jeder einzelne Schritt und jeder Satz ist geplant und vom Regime akribisch vorgegeben. Dabei hat sich im Ergebnis nicht nur haufenweise Situationskomik ergeben, sondern auch ein erschütterndes Abbild eines realen Horror-Alltags in Nordkorea.


Die kleine Zin-mi ist glücklich in Nordkorea – das
sagt sie jedenfalls.

Foto: Salzgeber & Co. Medien GmbH
Wer spielt mit?

Die Nordkoreaner höchstpersönlich, rund zwei Dutzend Diktator-Bilder sowie eine gigantische Kim Jong-il-Bronzestatue. Ob die Familie der kleinen Zin-mi echt ist oder ebenfalls nur von der Regierung gestellt wurde, lässt sich schwer einschätzen. Seine Identität voll und ganz für das Regime aufzugeben, gehört jedenfalls zum Volkssport. Der Vater von Zin-mi wird beispielsweise als Ingenieur in einer Textilfabrik vorgestellt. Nach kurzer Zeit wird jedem Zuschauer aber klar, dass der Mann einfach mal keine Ahnung von seinem Beruf hat. Aber halb so schlimm, denn alle spielen mit. Wer hier also wen spielt, ist gar nicht so leicht zu beantworten. Vielleicht ist Nordkorea sogar das größte von Schauspielern bevölkerte Land der Welt. Traurig nur, dass alle zum Schauspielern und Lachen gezwungen werden. Wie lange das Volk noch mitspielen wird, ist ebenso ungewiss.

Auf einen Blick
Action:              ✪
Romantik:         ✪
Humor:              ✪ ✪ ✪ ✪
Niveau:              ✪ ✪ ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪ ✪ ✪ ✪
Filmischer Augenschmaus?

Pjöngjang, die Hauptstadt Nordkoreas, wirkt wie ein nebelverhangenes Filmset mit monumentalen Betonbauten, bevölkert von Statisten, die alle zu Fuß gehen und ihren Diktator mit Blumen ehren. Die Dokumentation entblößt eine eigenartige Ästhetik. Es gibt keine Werbeflächen oder bunte Lichtreklame – wenn überhaupt nur Führerbilder. Dadurch sieht alles sehr reduziert und reinlich aus. Die Menschen haben starre Gesichter, die vom vielen Lächeln lahm geworden scheinen. Alles ist aufgeräumt, obwohl sich hinter jeder Ecke und Szene das marode System offenbart. Ähnlich wie die berühmte Nordkorea-Dokumentation von Vice zeigt auch „Im Strahl der Sonne“ das Absurde des Regimes. Allerdings schafft es die Mansky-Doku auch die Gefühle und Gedanken der Nordkoreaner filmisch einzufangen.

Braucht man Taschentücher?

Stets bereit! – aber nicht um den Diktator mit Freudentränen zu überhäufen, sondern wegen der unfreiwilligen Komik. Alles ist gespielt und dennoch erschreckend wahr. Nachdem man sich zum wiederholten Mal über das groteske Verhalten der Nordkoreaner amüsiert hat, sorgt die Abschlussszene für erschreckende Ernüchterung, die echte Tränen herausfordert.

Mit wem angucken?

Am besten mit jemanden, der gerne über unsere Gesellschaft, den Kapitalismus und die Zwänge unserer Kultur schimpft. Die Dokumentation könnte Wunder wirken: Nach zwei Stunden miterlebter Gefangenschaft in Nordkorea sieht man unsere Umwelt wieder mit offenen Augen.

Was macht man danach?

Kimchi essen und sich fragen, warum so ein Staat wie Nordkorea überhaupt noch existieren kann.

In 3 Worten:

witzig, surrealistisch, erschreckend

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Ein kleiner Bildschirm würde ausreichen, um die skurrile Wirklichkeit in Nordkorea miterleben zu können. Auf der Leinwand kommt allerdings die recht eindrucksvolle Stadtszenerie besser zur Geltung.

Mainstream oder Independent?

Real-Life-Independent-Kino im Großstadt-Theater wäre wohl die passendere Beschreibung. Keine Action, keine Hollywood-Klischees, lange Bildeinstellungen und viele lustige Dialoge. Filmemacher Jim Jarmusch („Only Lovers Left Alive“, 2013; „Broken Flowers“, 2005) hätte einen Norkorea-Film kaum besser in Szene setzen können.

IM STRAHL DER SONNE

Regie: Vitaly Mansky
Kinostart: 10. März 2016
Länge: 90 Minuten
Genre: Dokumentation
FSK: ab 6 Jahren
 

 

 

Text: Marco Weimer
Bildmaterial: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Sophia Marti y Schiebel
    Kinofeeling

    Capernaum – Stadt der Hoffnung

    Zain hat eine große Klappe und viel Mut und er tritt vor Gericht, um seine Eltern anzuklagen: dafür, dass sie ihn auf die Welt gebracht haben. SPIESSER-Autorin Sophia hat die Geschichte und die schauspielerische Leistung des unperfekten Helden tief beeindruckt.

  • Pamina96
    5
    Kinofeeling

    Robin Hood

    Dieser Kinofilm lässt mit Robin Hood als charmantes Schlitzohr die Legende in moderner Inszenierung wiederaufleben. SPIESSER-Autorin Fabienne war für die Neu-Adaption des Klassikers über den pfiffigen Bogenschützen im Kino.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Mortal Engines:
    Krieg der Städte

    Eine düstere Dystopie, in der die Rettung der Welt in den Händen eines launischen Teenagers liegt – Schnarch! Muss man solche Handlungen denn wirklich nochmal sehen? Ja, man muss, findet unsere SPIESSER-Autorin Stephanie und verrät euch, warum das Fantasy-Epos eure Zeit wert ist.

  • VivElla
    Kinofeeling

    Kraus: „Eure Kinder“

    „Eure Kinder werden so wie wir“ – Silvester vor zwei Jahren inspirierte dieser Slogan der linken Gegenproteste der Pegida-Bewegung Michael Krause, Songwriter und Frontmann der Band „Kraus“, den Verlauf seiner Jugend aufzudröseln. Aus diesen Gedanken zu den letzten 25

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    „Ich steh total auf Horror“

    Achtung, jetzt wird’s schaurig! Denn Kiernan Shipka und Ross Lynch, die Teenie-Stars der neuen Netflix-Produktion „Chilling Adventures of Sabrina“, stehen auf Angstschweiß und Gänsehautfeeling. Im Interview sprachen sie mit SPIESSER-Autorin Sophie über Halloweenpartys,

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    Projekt: Antarktis

    Ein Film, der eine Reise in die Antarktis erzählen sollte, dann aber zu einem Film über das Filmemachen unter gewagten Bedingungen wurde. Wieso SPIESSER-Autor und Videojournalist Christian teilweise kaum hinsehen konnte, lest ihr hier.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Chilling Adventures of Sabrina

    Halloween-Freunde aufgepasst: Es gibt düstere News von Sabrina Spellman! Die Halbhexe, die schon seit den 90ern bekannt ist, lebt als junge Feministin neu auf. In „Chilling Adventures“ verzaubert sie damit nicht nur Freunde und Mitschüler, sondern auch die dunklen Mächte, die

  • Individuot
    Kinofeeling

    Elite

    Wenn Menschen aus ganz unterschiedlichen Milieus aufeinander treffen, kracht es meistens. Auch in „Elite“ kracht es, als drei Jugendliche nach dem Einsturz ihrer öffentlichen Schule auf eine Privatschule wechseln. Es entstehen unerwartete Verbindungen, schockierende Offenbarungen und

  • Individuot
    5
    Kinofeeling

    Utøya 22. Juli

    Sagt euch das Datum 22. Juli 2011 was? Ja, da meldet sich was in den hintersten Erinnerungsschichten? Dann wird es Zeit, dass wir uns erinnern an Utøya, an einen rechtsterroristischen Anschlag, an 77 Kinder und Jugendliche, die an dem Tag ermordet wurden.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Final Stop

    In diesem Kurzthriller wird ein klassisches Moment gezeigt: die schöne junge Frau, die von einem Mann mit dunkler Kapuze verfolgt wird. Was bei dem Film die Härchen aufstellt, sieht man allerdings nicht – man hört es. Dahinter steckt das AMBEO Smart Headset von Sennheiser.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Das schönste Mädchen der Welt

    Die neue Mitschülerin Roxy verdreht allen Jungs den Kopf. Wäre nur nicht Cyrils „Hammernase“, hätte auch er realistische Chancen bei ihr. Doch ist Äußeres, was in der Liebe wirklich zählt? SPIESSER-Autorin Sophie hat die Komödie auf Tiefsinn getestet.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Grüner wird's nicht

    Es grünt so grün … oder? Leider nicht mehr für Schorsch. Seine Gärtnerei steht vor dem Aus – und nicht nur die. Er entflieht aus seinem drögen Leben. Wie er das macht und wem er dabei begegnet, weiß SPIESSER-Autorin Sophia.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Egal was kommt

    Auch wenn der letzte wirklich coole Motorradfahrer Werner war, ist die Faszination für „die Maschine“ beständig. Wenn das dann auf die Sehnsucht nach der weiten Welt trifft und jemand ein paar Kameras laufen lässt, dann steht einer Dokumentation über eine Weltumrundung

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Ant-Man and the Wasp

    Das Marvel-Universum ist um einen Film reicher. Mit Ant-Man and the Wasp kommt die Fortsetzung des Films um den wohl kleinsten großen Helden der Marvel-Reihe in die Kinos. SPIESSER-Autorin Lena ist nicht restlos überzeugt.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Könige der Welt

    „Union Youth“ sind Kleinstadtkinder als sie 2001 weltweit mit ihrer Musik erfolgreich werden. Doch wegen Drogen, Kontrollverlust und zerbröckelnder Freundschaft legen sie nur fünf Jahre später ihre Karriere auf Eis. Als „Pictures“ wagen sie nun einen Neuanfang.

  • pumpkinprincess
    Kinofeeling

    303

    Jule und Jan, ein altes „303“-Wohnmobil und ihre lange Fahrt in den Süden. Ein romantisches Roadmovie zwischen Fernweh und dem Wunsch, endlich irgendwo anzukommen. SPIESSER-Autorin Amelie findet: Sehr gelungen.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Foxtrot

    Der Nah-Ost-Konflikt – auf den ersten Blick sicher kein Stoff für eine Komödie – auch wenn es sich um eine Tragikkomödie handelt. SPIESSER-Autor Jonathan ist dennoch hin und weg von dem bildgewaltigen Werk von Regisseur Samuel Maoz. Warum? Lest einfach selbst!

  • Em
    Kinofeeling

    LOMO – The Language
    of Many Others

    Karl ist 18, Schüler und betreibt erfolgreich den Blog LOMO – The Language of Many Others. Doch sein Leben nimmt eine starke Wendung, als er ein Sex-Tape seiner Mitschülerin postet. Karl verliert sich mehr und mehr in der illusionierenden Welt des Internets.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    The Rider

    Als der Cowboy Brady Braeburn nach einem schweren Reitunfall seine Rodeo-Karriere beenden soll, setzt er alles daran, um seinen Traum nicht aufgeben zu müssen. SPIESSER-Autorin Fabienne hat die wahre Geschichte, die im Pine-Ridges-Reservat in Amerika spielt, für euch im Kino gesehen.

  • Olga.potsc
    Kinofeeling

    Solo: A Star Wars Story

    Han Solo, selbsternannter Starpilot im Weltraum und sein bester Freund Chewbacca: Das Dreamteam der Star Wars Geschichte – Maß aller Freundschaften. Endlich erfahren wir, wie es zu dieser perfekten Konstellation kommen konnte.

  • I'mSimon
    Kinofeeling

    Letztendlich sind
    wir dem Universum egal

    Findet ihr nicht auch, dass es komisch wäre, wenn man in eine Seele verliebt wäre, welche jeden Tag in den Körper einer anderen Person wechselt? Im Film „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ passiert genau das!

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    The Cleaners

    Mitten in Manila, in den Schatten der Philippinen, agiert die Industrie des Media-Content-Outsourcings. Zehntausende Menschen löschen dort täglich verstörendes Material, welches auf Facebook & Co hochgeladen wird. SPIESSER-Autorin Rebekka hat sich für euch den Dokumentarfilm über

  • sveajill
    5
    Kinofeeling

    I feel pretty

    Durchschnittsfrau Renee Bennett hält sich nach einer Kopfverletzung für unwiderstehlich. Doch was verändert sich dadurch wirklich? SPIESSER-Autorin Svea hat sich für euch in die Komödie „I feel pretty“ gesetzt und es herausgefunden.

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Eldorado

    Wie lange ist es her, dass ihr euch Gedanken um das Empfinden, die Umsetzung oder die Bedeutung von Menschlichkeit gemacht habt? In einem Geflecht aus Aktualität und persönlicher Geschichte schafft Markus Imhoof eine Dokumentation, die Augen und Herz öffnet. SPIESSER-Autorin Marie findet,

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Ich fürchte, das hatten wir gar nicht bestellt

    Konfetti, viereckige Augen und jede Menge Begegnungen – Was für ein Spaß! Das 30. Dresdner Filmfest wurde letzte Woche gebührend gefeiert. SPIESSER-Autor Vincent hat sich es in mehreren Kinosesseln bequem gemacht. In einer österreichischen Tragikomödie hat er seinen Festival-Liebling

  • pumpkinprincess
    5
    Kinofeeling

    Steig. Nicht. Aus!

    Was würdest du tun, wenn ein anonymer Anrufer droht, dein Auto mit dir und deinen Kindern in die Luft zu jagen? Was würdest du tun, wenn er dich erpresst, ihm vom Auto aus Unsummen an Geld zu beschaffen, das du nicht hast? Karl Brendt alias Wotan Wilke Möhring durchlebt all das im neuen

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Filmfest Dresden: Das ist doch der Knaller!

    Demnächst flimmern existenzielle GIF-Krisen und Ereignisse in Nasenlöchern über die Leinwand. In einer Woche feiert das Dresdner Filmfest seinen dreißigsten Geburtstag. Sechs Tage voller kontroverser Filme stehen bevor. SPIESSER-Autor Vincent, bekennender Kulturenthusiast, hat im Programm gestöbert.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    1.000 Arten Regen zu beschreiben

    Ein 18-Jähriger, der sich in seinem Zimmer einschließt, wochenlang nicht mehr rauskommt und dessen einzige Kommunikation nach Außen seltsame Zettelbotschaften mit Nachrichten über den Regen weltweit sind. Und eine Familie, die daran zerbricht. Ein Film der verwirrt, irritiert und

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Die Sch'tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen

    Die Filmreihe über die Region in Nordfrankreich und den picardischen Dialekt wird fortgesetzt. Ob im O-Ton auf Französichem Sch´ti oder mit dem fiktiven Dialekt des deutschen Sch´ti gesehen, der Film ist ein Brüller!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Loveless

    Unser gesellschaftlicher Zustand so portraitiert, dass es unter die Haut geht. Dieser Film lässt keinen kalt. Zieht euch warm an für diese Gegenwartskonfrontation 2.0 vom russischen Ausnahmeregisseur Andrey Zvyagintsev.