Kinofeeling

Django – Ein
Leben für die Musik

Paris, 1943: Der Meister des Gypsy-Swing und Virtuose an der Gitarre Django Reinhardt verführt die Menschen zu wippenden Füßen und Lächeln auf den Lippen. Wer seinen Namen nicht kennt, der kennt seine Musik.

02. November 2017 - 09:36
SPIESSER-Autorin cucumber.
Noch keine Bewertungen
cucumber Offline
Beigetreten: 17.11.2016

Worum geht's?

In dieser Filmbiographie entführt uns Etienne Comar in das Leben des Django Reinhardt, einer der bekanntesten Gitarristen und Jazzmusiker des letzten Jahrhunderts. Der von französischen Sinti abstammende Django erlangte durch seine spezielle Spielweise der Gitarre besondere Aufmerksamkeit. Mit nur drei funktionsfähigen Fingern an der linken Hand verzauberte er Massen von Franzosen, Deutschen und weltweit.

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪
Romantik: ✪ ✪ ✪
Humor: ✪ ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪ ✪ ✪

Dass auch den Deutschen der schwungvolle Swing des Sinti gefällt, ist im Jahr 1943 im besetzten Frankreich natürlich enorm spannungsgeladen. Schließlich stehen Sinti und Roma doch auf der Liste der zu deportierenden Bevölkerung der Nazis. Kann die Musik Django vor der Ideologie der Nazis beschützen? Und wie viel Politik wohnt der Musik inne? Kann Kunst überhaupt unpolitisch sein?

Wer spielt mit?

Reda Kateb verkörpert Django Reinhardt, als hätte er dessen Musik geatmet. Voll mit Exzentrik, Virtuosität und dem impulsiven Lebensstil des Musikers, kauft man Kateb („Lost River“) diese Rolle voll ab. Immerhin hat der Schauspieler ein Jahr lang sogar das Gitarre spielen geübt, um Django imitieren zu können. Django zur Seite stehen seine Frau Naguine, gespielt von der ungarischen Sängerin Bea Palya, sowie die Geliebte Louise. Diese verhilft dem Musiker zur Flucht in die Schweiz und wird von Cécile de France („In 80 Tagen um die Welt“) dargestellt.

Filmischer Augenschmaus?

Die Schnitte sind manchmal hart und einige Szenen wirken zu zufällig aneinandergereiht. So kommt einem der Film manchmal etwas ruppig vor. Dies passt gut zu der Tatsache, dass dieser nur ein kleines Standbild eines sehr kleinen Zeitraums in Reinhardts Leben darstellt und darin auch Zusammenhänge, Informationen und Zeiträume fehlen. So passt das filmische Handwerkszeug vielleicht zum Inhalt des Films, birgt aber dennoch einige irritierende Momente aus eben diesem Grund in sich. Letztlich sollte man erwähnen, dass dieser Film mehr Ohren- als Augenschmaus ist.

Gibt’s was zu meckern?

Ohne Vorwissen oder geschichtlichen Kontext ist der Film teilweise schwer nachzuvollziehen oder gänzlich zu durchsteigen. Somit ist der Zugang zu Thema und Musik eher sperrig und verlangt ein gewisses Maß an Interesse, um es in seiner Gänze erfassen zu können. Nichtsdestotrotz ist es ein kleiner Einblick in ein großes Leben. Wenn auch nicht unbedingt verknüpft mit dem samstagsabendlichen Unterhaltungsfaktor im herkömmlichen Sinne.

Gitarrenbücher gewinnen!
Wir verlosen 5x Gypsyjazz Guitar Volume 1: A Tribute to Gypsyjazz. Hier geht's zum Gewinnspiel!
Braucht man Taschentücher?

Flüsse der Tränen wird dieser Film auch mit all seiner berechtigten Dramatik eher weniger auslösen. Maximal einen Schock und vielleicht ein bitteres Lächeln über die unbegreiflich ambivalente Logik der Nazis – tief gespalten zwischen eigenem Lustempfinden und den engen Schlingen einer übergestülpten Ideologie.

Mit wem angucken?

Vorzugsweise mit Fans des Jazz, Gypsy-Swing oder generellem Interesse an Musik.
Aber natürlich ist es auch für alle anderen ein schöner, wenn auch unvollständiger, Einblick in eine turbulente Zeit des letzten Jahrhunderts und in das Leben eines großen Musikers.

Was macht man danach?

Entweder sich eingehender informieren über Django, seine Musik, seine Einflüsse. Oder über die Verfolgung der Sinti und Roma im Dritten Reich, die so gerne vergessen wird. Oder man hört sich einfach Reinhardts wundervoll Musik an und lässt sich in eine andere Zeit entführen.

In 3 Worten:

Gypsy-Swing. Leben. Musik.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Der Fernseher zu Hause genügt völlig. Die Kinoleinwand muss für diesen Film nicht unbedingt herhalten. Eine gute Soundanlage würde wesentlich mehr Effekt erzeugen als ein großer Bildschirm.

Mainstream oder Independent?

Bei aller Berühmtheit Django Reinhardts ist es wohl doch eher weniger Mainstream, sich eine Filmbiographie über einen Musiker anzusehen. Musikalisches und historisches Interesse sind nicht unbedingt ausschlaggebende Faktoren dafür, einen Film für ein großes Publikum reizvoll zu machen.

Django – Ein Leben für die Musik

Regie: Étienne Comar
Darsteller: Reda Kateb, Cécile de France, Beata Palya, Bimbam Merstein
Kinostart: 26. Oktober 2017
Filmlänge: 1 St. 57 min
Genre: Filmbiografie
FSK: 12

 

 

Text: Annika Bäse
Bildmaterial: © Roger Arpajou, 2000-2017 Muschalik Digitale Medien

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Lena B.
    Kinofeeling

    Ant-Man and the Wasp

    Das Marvel-Universum ist um einen Film reicher. Mit Ant-Man and the Wasp kommt die Fortsetzung des Films um den wohl kleinsten großen Helden der Marvel-Reihe in die Kinos. SPIESSER-Autorin Lena ist nicht restlos überzeugt.

  • pumpkinprincess
    Kinofeeling

    303

    Jule und Jan, ein altes „303“-Wohnmobil und ihre lange Fahrt in den Süden. Ein romantisches Roadmovie zwischen Fernweh und dem Wunsch, endlich irgendwo anzukommen. SPIESSER-Autorin Amelie findet: Sehr gelungen.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Könige der Welt

    „Union Youth“ sind Kleinstadtkinder als sie 2001 weltweit mit ihrer Musik erfolgreich werden. Doch wegen Drogen, Kontrollverlust und zerbröckelnder Freundschaft legen sie nur fünf Jahre später ihre Karriere auf Eis. Als „Pictures“ wagen sie nun einen Neuanfang.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Foxtrot

    Der Nah-Ost-Konflikt – auf den ersten Blick sicher kein Stoff für eine Komödie – auch wenn es sich um eine Tragikkomödie handelt. SPIESSER-Autor Jonathan ist dennoch hin und weg von dem bildgewaltigen Werk von Regisseur Samuel Maoz. Warum? Lest einfach selbst!

  • Em
    Kinofeeling

    LOMO – The Language
    of Many Others

    Karl ist 18, Schüler und betreibt erfolgreich den Blog LOMO – The Language of Many Others. Doch sein Leben nimmt eine starke Wendung, als er ein Sex-Tape seiner Mitschülerin postet. Karl verliert sich mehr und mehr in der illusionierenden Welt des Internets.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    The Rider

    Als der Cowboy Brady Braeburn nach einem schweren Reitunfall seine Rodeo-Karriere beenden soll, setzt er alles daran, um seinen Traum nicht aufgeben zu müssen. SPIESSER-Autorin Fabienne hat die wahre Geschichte, die im Pine-Ridges-Reservat in Amerika spielt, für euch im Kino gesehen.

  • Olga.potsc
    Kinofeeling

    Solo: A Star Wars Story

    Han Solo, selbsternannter Starpilot im Weltraum und sein bester Freund Chewbacca: Das Dreamteam der Star Wars Geschichte – Maß aller Freundschaften. Endlich erfahren wir, wie es zu dieser perfekten Konstellation kommen konnte.

  • I'mSimon
    Kinofeeling

    Letztendlich sind
    wir dem Universum egal

    Findet ihr nicht auch, dass es komisch wäre, wenn man in eine Seele verliebt wäre, welche jeden Tag in den Körper einer anderen Person wechselt? Im Film „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ passiert genau das!

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    The Cleaners

    Mitten in Manila, in den Schatten der Philippinen, agiert die Industrie des Media-Content-Outsourcings. Zehntausende Menschen löschen dort täglich verstörendes Material, welches auf Facebook & Co hochgeladen wird. SPIESSER-Autorin Rebekka hat sich für euch den Dokumentarfilm über

  • sveajill
    5
    Kinofeeling

    I feel pretty

    Durchschnittsfrau Renee Bennett hält sich nach einer Kopfverletzung für unwiderstehlich. Doch was verändert sich dadurch wirklich? SPIESSER-Autorin Svea hat sich für euch in die Komödie „I feel pretty“ gesetzt und es herausgefunden.

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Eldorado

    Wie lange ist es her, dass ihr euch Gedanken um das Empfinden, die Umsetzung oder die Bedeutung von Menschlichkeit gemacht habt? In einem Geflecht aus Aktualität und persönlicher Geschichte schafft Markus Imhoof eine Dokumentation, die Augen und Herz öffnet. SPIESSER-Autorin Marie findet,

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Ich fürchte, das hatten wir gar nicht bestellt

    Konfetti, viereckige Augen und jede Menge Begegnungen – Was für ein Spaß! Das 30. Dresdner Filmfest wurde letzte Woche gebührend gefeiert. SPIESSER-Autor Vincent hat sich es in mehreren Kinosesseln bequem gemacht. In einer österreichischen Tragikomödie hat er seinen Festival-Liebling

  • pumpkinprincess
    5
    Kinofeeling

    Steig. Nicht. Aus!

    Was würdest du tun, wenn ein anonymer Anrufer droht, dein Auto mit dir und deinen Kindern in die Luft zu jagen? Was würdest du tun, wenn er dich erpresst, ihm vom Auto aus Unsummen an Geld zu beschaffen, das du nicht hast? Karl Brendt alias Wotan Wilke Möhring durchlebt all das im neuen

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Filmfest Dresden: Das ist doch der Knaller!

    Demnächst flimmern existenzielle GIF-Krisen und Ereignisse in Nasenlöchern über die Leinwand. In einer Woche feiert das Dresdner Filmfest seinen dreißigsten Geburtstag. Sechs Tage voller kontroverser Filme stehen bevor. SPIESSER-Autor Vincent, bekennender Kulturenthusiast, hat im Programm gestöbert.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    1.000 Arten Regen zu beschreiben

    Ein 18-Jähriger, der sich in seinem Zimmer einschließt, wochenlang nicht mehr rauskommt und dessen einzige Kommunikation nach Außen seltsame Zettelbotschaften mit Nachrichten über den Regen weltweit sind. Und eine Familie, die daran zerbricht. Ein Film der verwirrt, irritiert und

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Die Sch'tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen

    Die Filmreihe über die Region in Nordfrankreich und den picardischen Dialekt wird fortgesetzt. Ob im O-Ton auf Französichem Sch´ti oder mit dem fiktiven Dialekt des deutschen Sch´ti gesehen, der Film ist ein Brüller!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Loveless

    Unser gesellschaftlicher Zustand so portraitiert, dass es unter die Haut geht. Dieser Film lässt keinen kalt. Zieht euch warm an für diese Gegenwartskonfrontation 2.0 vom russischen Ausnahmeregisseur Andrey Zvyagintsev.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Arthur & Claire

    Zwei Menschen, die beide Angst vor dem Leben haben. Sie gehen spontan gemeinsam aus. In Amsterdam. SPIESSERin Marie war hin und weg über das Resultat.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Bad Banks

    Die Banken sind das absolute Böse unserer Gesellschaft? Zumindest in „Bad Banks“ bekommt man den Eindruck in einen Sumpf aus Intrigen und Verrat zu geraten, sobald man einen Fuß in die Finanzwelt setzt!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Luna

    Von heute auf morgen auf der Flucht und allein. Die 17-jährige Luna durchlebt den grausamen Mord an ihrer Familie und wird selbst zur Gejagten. SPIESSERin Marie war in Spionagelaune und hat den Film nicht aus den Augen gelassen.

  • teaserette
    5
    Kinofeeling

    Tokyo Ghoul – The Movie

    Als der Literaturstudent Ken Kaneki sein ersehntes Date mit der bezaubernden Liz hat, ahnt er nicht, dass diese am Ende des Tages versuchen wird, ihn aufzufressen. Spiesser-Autorin Simone fände ohnehin die knallharte Ghula-Kellnerin Touka die bessere Partie! Mit dieser muss Ken sich nun gemeinsam

  • VeryMary94
    5
    Kinofeeling

    Hit and Run

    Ein Teenager auf der verzweifelten Suche nach den Autoschlüsseln und einem Abschleppdienst für das Auto ihrer Eltern. Zoë und ihre Clique auf einer Mission, zu sehen in fünf Folgen der Miniserie „Hit and Run“.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Die kleine Hexe

    Endlich kommt die kleine Hexe als Realverfilmung auf die Kinoleinwand! 60 Jahre ist es her, seit Ottfried Preußlers gleichnamiges Kinderbuch veröffentlicht wurde und SPIESSERin Frieda hat sich vom Film verzaubern lassen.

  • freedy.beedy
    4
    Kinofeeling

    Nur Gott
    kann mich richten

    Ein brutaler Gangsterfilm, der dich „hart f***en“ wird. SPIESSERin Frieda ist sich unschlüssig, ob sie begeistert oder verstört sein sollte…

  • 5
    Kinofeeling

    Downsizing

    Die Erde in naher Zukunft: Es gibt zu viele Menschen und zu wenige Ressourcen. Warum schrumpfen wir die Leute dann nicht einfach? SPIESSERin Victoria hat für euch „Downsizing“ geschaut.

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Wunder

    „Um einen Menschen wirklich zu verstehen, musst du hinsehen.“ Bei SPIESSERin Frieda hat die Verfilmung von Raquel J. Palacios gleichnamigen Roman eine Tränenflut ausgelöst.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Three Billboards
    outside Ebbing, Missouri

    „Was darf man laut Gesetz auf 'n Billboard schreiben und was nicht?“ – Nichts Verleumderisches und nicht F****n, Pisse und F***e. Gewöhnt euch an den harten Ton, denn dieser Film hat es in sich. SPIESSERin Frieda ist sich noch unsicher, wie sie auf das Gesehene reagieren soll.

  • Pamina96
    5
    Kinofeeling

    Die Anfängerin

    Im Alter von 58 Jahren wagt sich die Ärztin Annebärbel Buschhaus das erste Mal seit ihrer Kindheit wieder in Schlittschuhen aufs Eis. Nachdem sie in ihrem Leben nichts als emotionale Kälte vernommen hat, offenbart sich ihr dort eine neue Welt der Leichtigkeit und Schönheit.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Licht

    Wenn du blind wärst und die Chance hättest, wieder sehen zu können, würdest du sie um jeden noch so schmerzhaften Preis nutzen? Im Film „Licht“ sieht sich Maria Theresia damit konfrontiert. Rebekka hat den Film gesehen und weiß, was der Preis ist.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    The Killing of a Sacred Deer

    Steven Murphy hat die grausame Wahl: Entweder er selbst tötet eines seiner Familienmitglieder – oder er erlebt, wie sie alle sterben. SPIESSERin Rebekka hat sich für euch ins Kino gesetzt und versucht, sich so wenig wie möglich die Augen zuzuhalten.