Kinofeeling

Destroyer

Ein „wandelnder, in Alkohol zerfließender Zombie“, das „Zugpferd“ in wunderbarer Maske und auf der Suche nach Vergeltung – „Destroyer“ mit Nicole Kidman in der Hauptrolle hat SPIESSER-Autorin Sofie ziemlich geflasht. Verschiedene Feinheiten in der Machart des Films haben auch nicht unwesentlich dazu beigetragen.

21. März 2019 - 08:47
SPIESSER-Autorin Miss_Sophia_.
Noch keine Bewertungen
Miss_Sophia_ Offline
Beigetreten: 23.08.2018

Worum geht's?

Vor 17 Jahren ist Erin Bell (Nicole Kidman) als FBI-Ermittlerin zum ersten Mal auf Silas (Toby Kebbell) getroffen. Die Begegnung mit ihm – einem gesuchten Bankräuber und Anführer einer Untergrundgang – verändert Erins Leben von Grund auf. Zusammen mit ihrem Partner Chris (Sebastian Stan) sollte Erin undercover in die Gang eingeschleust werden und die Bande bei einem Überfall hochgehen lassen. Doch die Ermittlungen im Untergrund endeten in einem Desaster: Chris wird von Silas während eines gescheiterten Überfalls erschossen. Für Erin, die zu diesem Zeitpunkt schwanger von Chris ist, ist dies ein Wendepunkt in ihrem beruflichen und privaten Leben. Ihr Weg seitdem: bergab mit ganz viel Alkohol. Heute arbeitet Erin als Cop beim LAPD in Los Angeles. Silas ist der Grund, warum die einst selbstbewusste und starke Frau nur noch ein wandelnder, in Alkohol zerfließender Zombie ist. Die sichtlich gebrochene Ermittlerin wird schließlich zu dem Tatort eines Mordes gerufen. Die Spuren weisen darauf hin, dass Silas wieder da ist. Es beginnt ein einsamer Rachefeldzug einer vom Leben gezeichneten Frau.

Wer spielt mit?

Zugpferd des Films ist eindeutig Nicole Kidman als Erin Bell – dank der wunderbaren Maske war Kidman auch nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Zwar geht es innerhalb der Handlung vordergründig um die Aufklärung eines Mordes, jedoch ist der Film vielmehr ein Versuch, ein Portrait einer gebrochenen Frau zu zeichnen. Die Nebenfiguren/-darsteller sind zwar gut gewählt und auch wichtige Puzzleteile für das Ganze, aber im Mittelpunkt steht Erin und ihre Abrechnung mit Silas. Diese Struktur spiegelt sich auch in der Besetzung der Nebenrollen: Kaum ein Gesicht ist bekannter als Oscar-Preisträgerin Kidman. Einigen dürfte Silas-Darsteller Toby Kebbell („Prince of Persia“, „Duell der Magier“, „Fantastic Four“) vielleicht noch etwas sagen und auch Chris-Darsteller Sebastian Stan kennt man aus diversen Marvel-Verfilmungen, aber da hört es auch schon auf. Das ist nichts Negatives, zumal alle Nebencharaktere hervorragende Arbeit leisteten, aber auffällig ist es schon.

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪ ✪ ✪ ✪
Romantik: ✪ ✪
Humor: ✪
Niveau: ✪ ✪
Bildungsfaktor:
Filmischer Augenschmaus?

Besonders bemerkenswert an dem Film ist seine Machart auf verschiedenen Ebenen. Zunächst gibt der Film vor, einer inneren Logik und Dramaturgie zu folgen. Der klassische Erzählstrang eben. Doch mit jeder Minute wird klarer, dass sich das Krimi-Drama vom konventionellen Erzählkino abhebt. Der erste Bruch in der klassischen Erzähllinie macht sich anhand der Montage zwischen Gegenwart und „Was-vor-17-Jahren-passiert-ist“ bemerkbar. Immer wieder switcht der Film gekonnt zwischen beiden Erzählebenen hin und her, ohne den Erzählfluss zu brechen. Die Erzählebene der Vergangenheit, wie Erin zu dem geworden ist, was sie heute ist, wird immer wichtiger – diese Sequenzen sind die Antwort auf die Frage und damit nicht nur lose Rückblenden. Als Ganzes betrachtet wirkt der Film für den Zuschauer logisch erzählt, bis es am Ende (oder schon zu Beginn?) den großen Twist gibt – und viele Fragezeichen in den Gesichtern des Publikums.

Eine weitere Besonderheit ist die Art der Figureneinführung. Erin Bell wird so gut wie gar nicht eingeführt – erst durch die Flashbacks lernen wir sie richtig kennen. Die Nebenfiguren hingegen treten zwar ebenfalls ohne richtige Einführung auf, aber immer zu einem bestimmten Zweck. Sie sind die Hinweisgeber für Erin. Dabei schlängelt sich die Hauptfigur auf ihrer Suche nach Vergeltung von Hinweisgeber zu Hinweisgeber. Und so wie die Nebenfiguren aufgetreten sind, tauchen sie auch schon wieder ab.

Ein letzter Aspekt, der den Film sehenswert macht, ist die auffällige tonale Untermalung der Bilder sowie die Kameraeinstellungen und der Look. Aufwühlend, bedrohlich, verletzend – zu keinem einzigen Bild fehlt die Musik und meist arbeitet der Film mit Nahaufnahmen, Schärfenverlagerung und untypischer Ausleuchtung. Durch die Musik und die Bilder bewirkt er auf der emotionalen Ebene sehr viel. Die ganze Atmosphäre ist eher düster, der Spannungsbogen wird bis zum Schluss gehalten.


Erin (Nicole Kidman, r.) und ihr Undercover-Partner
Chris (Sebastian Stan)
Gibt’s was zu meckern?

Das Einzige, was auffällt, ist die Mimik von Nicole Kidman. Zwar ist ihr emotionsloser, leerer Blick als Gegenwarts-Erin angebracht und nachvollziehbar. Aber leider verändert sich ihr Gesichtsausdruck auch als junge Erin nicht. Auf der Gegenwartsebene wurde Kidman dank der hervorragenden Maske in ein furchtbares Zombie-Wrack verwandelt, das nichts mehr zu verlieren hat. Die junge Erin hingegen sollte bis zum Zeitpunkt des großen Desasters eigentlich voller Leben sein. Doch nicht einmal in einer Liebesszene entfleucht ihr eine Emotion.

Braucht man Taschentücher?

Definitiv: Nein!

Mit wem angucken?

Als romantischer Date-Film ist „Destroyer“ nicht geeignet. Am besten mit jemanden schauen, der auf Action und Thriller steht.

Was macht man danach?

Durchatmen, abschalten und spazieren gehen – da der Film ganz schön aufwühlen kann.

In 3 Worten:

Harter Tobak. Abgründig. Dunkel

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Der Film müsste nicht zwingend auf der großen Leinwand gezeigt werden. Ein kleiner Bildschirm würde hier auch ausreichen. Zumal es keine großartigen Effekte gibt, die sich nur auf der großen Leinwand entfalten könnten.

Mainstream oder Independent?

Der Film liegt irgendwie an der Grenze zu beidem. Auf Grund seiner unkonventionellen Erzählweise, die schon leicht in die Neo-Noir-Richtung geht, hebt er sich von anderen Mainstream-Hollywood-Blockbustern ab. Ganz Independent ist die Hollywood-Produktion aber meines Erachtens nicht.

Destroyer

Regie: Karyn Kusama
Darsteller: Nicole Kidman, Toby Kebbell, Tatiana Maslany, Sebastian Stan, Scoot McNairy
Kinostart:.14.03.2018
Filmlänge: 122 Minuen
Genre: Krimi, Thriller, Drama
FSK: ab 12 Jahren
 

 

Text: Sophia Förtsch
Bildmaterial: © 2018 Concorde Filmverleih GmbH

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Nur ein Augenblick

    Brutalität, Leid, tausende Tote – all das sind Worte, die wir mit dem Krieg in Syrien assoziieren. Die meisten von uns kennen dies nur aus den Medien. Aber wie ist es, wenn man selbst mittendrin in diesem Krieg ist und vor allem: Wie kommt man wieder raus? All das sind Fragen, mit denen sich

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Berlin Alexanderplatz

    Er möchte mehr als „Bett und Butterbrot“. Er möchte ein anständiges Leben führen. Er möchte gut sein. Vom Scheitern, Aufstehen und Weitermachen des geflohenen Westafrikaners Francis erzählt Burhan Qurbani in seinem Film „Berlin Alexanderplatz“. Ob

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen

    Stell dir vor, du hast eine unheilbare Krankheit und siehst keinen Lebenssinn mehr. Was würdest du tun? „Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen“ greift das schwierige und kontroverse Thema begleiteter Suizid auf. SPIESSER-Autorin Lara hat der Film noch eine Weile beschäftigt.

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Der Geburtstag

    Surreal, teils düster, schwarz-weiß: Unter der Regie von Carlos A. Morelli kommt ab 25. Juni „Der Geburtstag“ in die Kinos. Ein gelungener Kontrast zum sonstigen Kinoprogramm, findet SPIESSER-Praktikantin Lara und hat den Film für euch genauer unter die Lupe genommen.

  • Dominic
    Kinofeeling

    Serienfeeling:
    Warten auf'n Bus

    Eine Bushaltestelle irgendwo in Brandenburg. Zwei Männer, die auf'n Bus warten und dabei mit einem Dosenbier offen und ehrlich über ihr Leben sprechen. Was traurig klingt, überrascht mit vielseitigen und witzigen Dialogen.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unorthodox

    Inspiriert von Deborah Feldmans Memoiren „Unorthodox – die skandalöse Ablehnung meiner chassidischen Wurzeln“ erzählt die am 26. März startende Netflix-Serie die Flucht und die Befreiung der jungen Esthy. Dass es einen Unterschied zwischen Flucht und Befreiung gibt, wird

  • marlenesk
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unterleuten

    Wenn aus Nachbarn Gegenspieler werden: Der ZDF-Dreiteiler (Romanverfilmung von Juli Zeh) nimmt die Zuschauer mit in den Mikrokosmos Dorfleben in Brandenburg, erzählt über Windkraftenergie und das alltägliche Leben.

  • Kevin Groth
    Kinofeeling

    Serienfeeling: 8 Tage

    In einander verwebte Schicksale im apokalyptischen Setting – „8 Tage“ hat Autor Kevin in vielerlei Hinsicht überzeugt, auch wenn die Serie in den ersten Folgen eine Schwelle birgt. Hat man die passiert, ist man jedoch „am Ende sogar etwas traurig, dass es nicht zwölf Tage waren.“

  • mori-rau
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Scary Stories to tell in the Dark

    Back to the 70ies in ein Bisschen gruselig – „Scary Stories to tell in the Dark“ von Guillermo del Toro erscheint am 12.3. auf DVD und Blu-ray. SPIESSER-Autor Moritz konnte sich fürs Setting begeistern, vermisste aber den Grusel- und Horrofaktor.

  • Miss_Sophia_
    4
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Spides – Berlin ist erst der Anfang

    In „Spides“ trifft Science Fiction auf Hauptstadt, die zum Schauplatz einer düsteren Verschwörung wird, irgendwo zwischen Gut und Böse. SPIESSER-Autorin Sophia fasst die ersten drei Folgen der Serie zusammen: undurchsichtig, creepy, weird.

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Kinofeeling: The Gentlemen

    Meisterhafte Charaktere meisterhaft besetzt. Wieso Guy Ritchies „The Gentlemen” (Kinostart: 27. Februar) SPIESSER-Autorin Lena an „Der König der Löwen“ erinnert, lest ihr hier.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Bad Banks 2

    Nach der Krise ist vor der Krise und Jana verstrickt sich immer mehr in ein makabres Netz aus Macht, Manipulation und Abhängigkeit – wer gegen wen was in der Hand hat wird zunehmend komplizierter. Die zweite Staffel „Bad Banks“ erscheint am 6. Februar und trägt die alten Konflikte

  • Monalisaqueck
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Romys Salon

    „Das ist die Geschichte meiner Oma und mir.“ Die 10-jährige Romy nimmt dich in dem Film „Romys Salon“, der nach dem Roman von Tamara Bos verfilmt wurde, mit auf eine Reise – die Reise einer Schülerin und ihrer erkrankten Oma. Autorin Mona-Lisa fand den Film absolut

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    „Ein Leben als Bauer und die Kamera mit dabei“

    August Diehl ist Schauspieler in Film und Theater, bekannt unter anderem aus Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. Ende Januar ist er Teil der Crew einer weiteren Hollywood-Größe in „Ein verborgenes Leben“ (A Hidden Life) von Terrence Malick. Im Film spielt Diehl

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Ein verborgenes Leben („A Hidden Life“)

    Franz Jägersttätter, ein Name, der vergessen werden sollte, es aber nicht darf. Der Österreicher ist ehrwürdiger Bauer; Versorger von Familie, Dorf und Land mit einem gut geeichten moralischen Kompass. Leider wurde er in eine Zeit geboren, in der Moral eine Straftat war, in Zeiten des Nationalsozialismus.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Jojo Rabbit

    SPIESSER-Autorin Sophia hat von der Satire mit Scarlett Johansson und Rebel Wilson mehr erwartet. Die Story rund um einen Jungen, der in der NS-Zeit lebt und Adolf Hitler als imaginären Freund hat, fasst sie zusammen mit: Albern. Sinnfrei. Nicht ernst zu nehmen.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Kurz.Film.Tour 2020: Botschaft schlägt Länge

    Nachdem SPIESSER-Autorin Fabienne im November die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises begleiten durfte, startet das neue Kurzfilm-Jahr mit einem weiteren Highlight: Im Januar gehen die Kurzfilme in Deutschland auf Tournee und erobern die Kinoleinwände.

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Vorspiel

    Anna kämpft als Geigenlehrerin mit den Wünschen und Chancen des eigenen Lebens mal unentschlossen, mal zweigespalten, mal verzweifelt. SPIESSER-Autorin Stephanie hat sich das Drama mit starkem Bezug zur klassischen Musik angesehen, für sie selbst überraschenderweise mit viel Entsetzen und Mitgefühl.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erzählt die Geschichte des neunjährigen Mädchens Anna Kemper und ihrer Familie während der Zeit der Nationalsozialisten. Dabei bleibt die Kamera stets ganz nah an den Erfahrungen der Darsteller und dem kindlichen Blick auf die Welt.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Der Pass“

    Nichts für schwache Nerven! „Der Pass“ ist zwar ein Krimi à la Tatort, geht allerdings noch viel weiter und füllt den grundsätzlichen Rahmen einer Ermittlung mit spannenden Effekten, Überraschungen und Gänsehaut-Feeling. „Der Pass“ ist ganz sicher

  • JillTaylor
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Fariña – Cocaine Coast“

    In den 1980er Jahren bietet ein junger spanischer Fischer südamerikanischen Kokainhändlern Zugang zum europäischen Markt und wird so zu einem unglaublich erfolgreichen Drogenschmuggler. SPIESSER-Autorin Nicole hat die erste Staffel einer richtig aufregenden Serie gesehen.

  • teaserette
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Filme über frauenliebende Frauen

    Ein Aufschrei ging durch das Internet, als vor kurzem der Trailer für „The L Word: Generation Q“ veröffentlicht wurde. Am 8. Dezember ist es also soweit: Es wird wieder geliebt in Los Angeles! Drei Damen aus der Nuller-Jahre-Kultserie kehren zurück, ansonsten wird eine neue

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Auerhaus

    1983, irgendwo in der Einöde eines westdeutschen Dorfes, entscheiden sich vier Schüler gemeinsam in einem alten Bauernhaus eine WG zu gründen. Das Haus wird Herberge ausufernder Partys, lauschiger Nachmittage und existenzieller Krisen. SPIESSER-Autorin Sophie hat beim Anschauen bereits

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Deutscher Kurzfilmpreis 2019: Gedicht auf Leinwand

    Kinofilme von über neunzig Minuten Länge kennt fast jeder – doch wie sieht es mit der kürzeren Variante aus? Bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises konnte SPIESSER-Autorin Fabienne in den extravaganten Sälen der Elbphilharmonie ein neues Medium filmischer Kunst kennen lernen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    „Alle, die vor dir kommen, bist du“

    Weihnachten – das Fest der Liebe. Doch die Familienzusammenkunft unter dem Tannenbaum endet selten so harmonisch wie es sich alle wünschen. Von weihnachtlichen Familienkonflikten handelt auch die neue Netflix-Serie „Zeit der Geheimnisse“. SPIESSER-Autorin Naomi hat mit der Drehbuchautorin

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling – Was gewesen wäre

    Die Beziehungsproblematik eines Paares im mittleren Alter, das Aufwachsen in der DDR und die politischen Probleme Ungarns unter Orban. Zu wenig thematische Abwechslung kann man dem Film „Was gewesen wäre“ nicht vorwerfen. Ob dieser Themenspagat aber auch gelungen ist, ist eine andere Frage.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Booksmart

    Man nehme zwei Streber auf der Suche nach einer Hausparty, einen Millionärssprössling und eine Verrückte auf Drogen. Heraus kommt eine epische Nacht. SPIESSER-Praktikantin Naomi hat sich den Film „Booksmart“ für euch angesehen und mit gemischten Gefühlen das Kino verlassen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: But Beautiful

    Dokumentationen zeigen uns oft die harte Realität und hinterlassen ein Gefühl der Ohnmacht. „But Beautiful“ geht die Dinge auf andere Weise an. Diese Doku zeigt uns die schönen Seiten des Lebens und wirkt dabei nicht weniger aufweckend und inspirierend.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Lara

    Wieviel kann die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn aushalten? Ab wann wird die familiäre Bindung zu Belastung? Diese und weitere Fragen wirft der neue Film „Lara“ auf. SPIESSER- Autorin Naomi war vor allem von der musikalischen Gestaltung des Films angetan, aber auch die

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Verteidiger des Glaubens

    Im April 2005 wurde der Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst gekürt. Unter dem Namen Papst Benedikt XVI sollte er weltweit bekannt werden. Damit hielt der gebürtige Bayer den Vorsitz in einer der größten Institutionen der Welt. „Verteidiger des Glaubens“ zeigt den Werdegang