Ihr für Flüchtlinge

Flüchtlingshilfe statt Weihnachten

Seit Monaten bricht der Strom an Flüchtlingen nicht ab. Steigende Kontrollen, begrenzte Kapazitäten und politische Restriktionen machen die Flucht jedoch für viele immer härter. Mitte Dezember ist Sascha als Volunteer nach Griechenland gefahren und unterstützt dort seit dem den Dresden-Balkan-Konvoi. SPIESSER-Praktikantin Renée hat sich mit ihm über seine Erlebnisse in Griechenland unterhalten.

28. Januar 2016 - 11:34
SPIESSER-Autorin Oriella.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Oriella Offline
Beigetreten: 13.10.2015

Ich habe Sascha kurz vor seiner Abfahrt nach Griechenland kennengelernt. Er fragte damals in unserem Freundeskreis, ob wir nicht auch mitfahren wollen. Seitdem habe ich immer wieder an die Volunteers und Flüchtlinge vor Ort gedacht und war gespannt zu hören, wie es Sascha dort ergangen ist.


Flüchtlinge warten auf eine Weiterreise
Foto: privat

Seit mittlerweile drei Wochen ist Sascha auf der griechischen Insel Chios, die nur wenige Kilometer vor dem türkischen Festland liegt. Dort kümmert er sich um die ankommenden Flüchtlinge, die sich von hier aus über die sogenannte Balkanroute nach Nordeuropa durchschlagen wollen. Sascha ist hauptsächlich in der täglichen Tee- und Essensausgabe tätig. Hier heißt es, flexibel bleiben, denn sichere Prognosen über die Anzahl der Ankommenden gibt es nicht. Es können in einer Nacht 50, aber auch 1.000 Menschen eintreffen.

Die Freiwilligen haben zudem eine Kleiderkammer eingerichtet, denn wenn die Flüchtlinge aus den Booten steigen, sind viele unterkühlt und ihre Schuhe, Socken und Hosen sind durchnässt. Deswegen hat Sascha gerade eine Trockenkammer konstruiert. Darin können nun bis zu 50 Schuhpaare gleichzeitig getrocknet werden.

 

Politische Verschärfungen erschweren die Hilfe

Andere Volunteers wiederum arbeiten im sogenannten „shoring“. Das heißt, sie fahren nachts mit Autos die Küste ab, da die Schlauchboote meist nachts ankommen und dann direkte Hilfe benötigt wird. Wenn eine größere Gruppe ankommt, wird ein Bus organisiert, der die Menschen abholt und in das Registrierungscamp fährt. Die Zahl der Geflüchteten variiert sehr stark: vergangene Nacht waren es lediglich fünf Schlauchboote (mit jeweils 50-60 Menschen), letzte Woche kamen hingegen weit über eintausend Menschen pro Nacht an.

Frontex ist die „Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union“. Sie ist dafür zuständig, die Grenzen von Europa zu kontrollieren und die illegale Einreise von Flüchtlingen zu stoppen.

Seit einigen Tagen bekommen die Volunteers die politischen Verschärfungen seitens der Europäischen Union (EU) auch am eigenen Leib zu spüren. Durch tägliche Identitätskontrollen und Leibesvisitationen scheinen die frisch stationierten Frontex-Mitarbeiter ihre Autorität demonstrieren zu wollen. Auf der Nachbarinsel Lesbos wurden sogar schon Volunteers festgenommen und des Menschenschmuggels angeklagt, weil sie den Ankommenden bei der Landung mit ihren Schlauchbooten halfen.

Seit Ende November lassen Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien nur noch Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan einreisen und weisen alle anderen ab. Besonders in Idomeni, an der Grenze zu Mazedonien, kam es dadurch zu starken Protesten – einige Geflüchtete haben sich ihre Lippen zugenäht, um auf ihre Lage aufmerksam zu machen. Auch hier war Sascha mit dem Dresden-Balkan-Konvoi vor Ort.

Waren in Idomeni noch andere Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wie beispielsweise „Ärzte ohne Grenzen“ für die Lebensmittelversorgung tätig, liegt auf Chios die gesamte Versorgung auf den Schultern der Volunteers. Einige der NGOs auf Chios unterstützen indirekt auch den Registrierungsprozess. Dem steht der Balkankonvoi allerdings kritisch gegenübersteht, da viele der Geflüchteten nur eine Aufenthaltsgenehmigung für 30 Tage bekommen und dann wieder abgeschoben werden sollen.

Teurer Transport auf die Inseln

Das größte Problem, sagt mir Sascha, ist momentan, Hilfsgüter auf die Inseln zu bekommen. Die Hallen mit Sachspenden auf dem Festland sind gut gefüllt. In Thessaloniki zum Beispiel hat eine Fabrik ein riesiges Sachspendenlager eingerichtet, aber der Transport auf die Inseln ist so teuer, dass es daran zurzeit mangelt. „Um den Bus, mit dem wir kamen, auf diese Insel zu bringen, mussten wir 400 Euro zahlen“, erklärt Sascha. Daher ist es wichtig, dass auch Geldspenden, mit denen die gesamte Arbeit des Balkan-Konvois finanziert wird, zusammenkommen. 


Thermodecken helfen ein wenig wärmer
zu werden.
Foto: flickr-User Jordi Bernabeu Ferrús,
flickr.com, CC-Lizenz (CC BY 2.0)

Ich frage freiwilligen Helger, wie er damit klarkommt, dass die Situation für die Geflüchteten immer schlimmer wird und seine Arbeit eigentlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein kann. Doch er erklärt mir, dass es hilft, sich die zahlreichen Einzelfälle in Erinnerung zu rufen. Nahe der mazedonischen Grenze hat er zum Beispiel nachts mit dem Auto eine zehnköpfige Familie aufgesammelt, die vollkommen unterkühlt und hungrig einen Feldweg entlang irrte. In der Unterkunft der Volunteers konnte sie etwas essen, sich aufwärmen und den nächsten Schritt ihrer Reise planen.

Sascha möchte noch bis Mitte Februar auf Chios bleiben. Bis zum Tag der Abfahrt kann sich der Einsatzort des Konvois jedoch jederzeit wieder ändern. Denn wichtig ist, dass dort Helfer sind, wo es sie gebraucht werden. Sollte es also an einer anderen Stelle der Balkanroute zu Konflikten kommen, würden er und die die übrigen Volunteers auch dorthin reisen, um dabei zu helfen die Situation zu entschärfen.

Weiter engagieren möchte Sascha sich auf jeden Fall – auch wenn er wieder zurück in Deutschland ist. Ich wünsche ihm dabei viel Erfolg und werde die Aktivitäten des Balkan-Konvois auf ihrer Facebook-Seite verfolgen.

 

Text: Renée Theesen
Teaser: flickr-User Stefanie Eisenschenk, flickr.com, CC-Lizenz (CC BY 2.0)

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Ihr für Flüchtlinge
  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • Hella81
    Ihr für Flüchtlinge

    „Alle haben
    irgendwie Angst“

    Immer wieder ist von „besorgten Bürgern“ die Rede. Aber wovor haben sie eigentlich Angst? Ein loser Zusammenschluss von Illustratoren hat sich ihre Ängste und Vorurteile zur Brust genommen und in ihrem Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Nadine98
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingskinder als Geschichtenerzähler

    Sprache verbindet. Das weiß auch Anuschka Weyand und hat kurzer Hand das Projekt WorldWideWords ins Leben gerufen. Dabei kann man als Schreibpate gemeinsam mit Flüchtlingskindern Texte für einen Sammelband schreiben. SPIESSER-Autorin Nadine ist von der Idee begeistert und hat sich mit Anuschka unterhalten.

  • Vannivohs
    Ihr für Flüchtlinge

    Helfen im
    „kunterbunten Haus“

    In der Bottroper Notunterkunft ist immer viel zu tun: Neben abwechslungsreichen Aktionen, wollen die ehrenamtlichen Mitarbeitern den Flüchtlingen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den tristen Alltag verschönern. SPIESSER-Autorin Vanessa engagiert sich selbst vor Ort.

  • sonyerikson
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Mit Rad und Tat

    Der Berliner Verein Rückenwind sammelt Fahrräder, um sie mit und für Flüchtlinge zu reparieren. Nach einem halben Jahr und 102 reparierten Drahteseln, hat SPIESSER-Autor Erik vorbei geschaut und nachgehakt: Wie soll die neue Werkstatt aussehen und was bringt Mobilität den Flüchtlingen?

  • anniejana
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Meine Schule für Flüchtlinge

    Zuhören, sprechen und helfen. Die Schülervertretung eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen setzt mit Flüchtlingshilfe von Schülern für Schüler ein Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. SPIESSER-Autorin Annika berichtet von ihrer eigenen Schule.

  • happy.hippie60
    Ihr für Flüchtlinge

    Wenn Ehrenamt
    zum Hobby wird

    Seit nun mehr vier Wochen gibt es in Dresden eine Zeltstadt als Auffangstation für den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom. Luise arbeitet dort von Anfang an als Ehrenamtliche. Warum und wie die Zustände wirklich sind, darüber hat sie mit SPIESSER-Praktikantin Anne beim morgendlichen Kaffee gesprochen.

  • a.s.
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Ein Hotel für alle

    Ein Haus, in dem Hotelgäste, Flüchtlinge und Künstler zusammenleben? Engagement kann so vielfältig sein. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis wird das gelebt. SPIESSER-Autorin Anita war vor Ort, hat mitgeholfen und war begeistert.