Ihr für Flüchtlinge

Freundschaft geht
durch den Magen

Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern auch mehr über deren ganz persönlichen Geschichten erfahren.

08. November 2015 - 09:28
SPIESSER-Autorin whityhumbuk.
Noch keine Bewertungen
whityhumbuk Offline
Beigetreten: 27.06.2012

Paprika, Kürbis, Lasagneplatten, Sahne, Tomaten, Zucchini, rote Linsen und Rucola – alles da. Es ist 20 Uhr, ich habe mich in Schale geschmissen, denn zum Abendessen erwarten meine Freunde Felix, Lisa und ich heute ganz besondere Gäste. Es zischt und brutzelt, gerade erst haben die Zwiebeln ihren Weg in die Pfanne gefunden, da klingelt es auch schon.

Kennenlernen à la carte

Das Menü steht.

Vor uns stehen Alkader (31), Alfares (34) und Mohamad (51) – drei Flüchtlinge aus Syrien. Momentan leben sie in Jena in einer Turnhalle zusammen mit knapp 200 anderen Geflüchteten auf Feldbetten. Das „Welcome Dinner“ ist für sie eine erfrischende Abwechslung zum Alltag in der Notunterkunft.

Während Lisa und Felix die Vorspeise vorbereiten und die Lasagne seelenruhig im Ofen vor sich hin kocht, mustern die drei Männer noch etwas schüchtern die Küche und nehmen Platz an dem kleinen ausgezogenen Tisch in unserer WG-Küche. Um das Eis langsam zu brechen, setze ich mich zu ihnen und versuche mit Händen und Füßen zu erklären, welches Menü sie heute erwartet.

Im Vorfeld gab es ein Formular, um für jeden Gastgeber die passenden Gäste finden zu können: Wann? Wie viele Gäste kann man bekochen? Welche Sprachen werden im Haushalt gesprochen? – diese Fragen sollte ich dafür beantworten.

Polizeigewalt in Ungarn

Alfares spricht zwar einige Brocken Englisch, besonders einfach ist das Kommunizieren anfangs trotzdem nicht. Dafür lachen sie viel, sind freundlich und zeigen mir mit Mimik und Gestik, dass ich ihnen heute eigentlich alles auftischen könnte. Syria – Turkey – Greece – Macedonia – Serbia – Hungary – Austria – Deutschland. Das ist die Route, die sie hinter sich gebracht haben. Die Strapazen sieht man ihnen glücklicherweise nicht mehr an.

Da zeigt Alfares uns plötzlich eine Zahnlücke. Ein Backenzahn fehlt, den habe ihn ein Polizist in Ungarn ausgeschlagen, als er sich weigerte, seine Fingerabdrücke zu Protokoll zu geben. Die Texte der Nachrichtensprecher fühlen sich auf einmal ganz nah an. In Syrien, genauer gesagt in Aleppo, war Alfares Physiklehrer, lebte mit seiner Frau und seinen zwei kleinen Kindern in einem Haus. Mittlerweile ist das alles Geschichte, seine Familie ist seit einem Jahr getrennt. Mittlerweile traut sich seine Frau nicht mehr aus dem Haus, weil der Krieg jeden Einkauf zur lebensgefährlichen Mutprobe macht. Mittlerweile hat Alfares gesehen, wie es ist, einen Freund auf der Flucht im Meer zu verlieren.

Gastgeberin sein als Privileg

Satt und zufrieden – Anhs „Welcome Dinner“ war ein voller
Erfolg.

Mir steckt ein Kloß im Hals. Ich möchte jetzt auch etwas von mir mit ihnen teilen, sonst fühle ich mich irgendwie schlecht. Ich eile in mein Zimmer und hole Fotos, die meine Familie zeigen. Ich fühle mich auf einmal so priviligiert: Hier zu sitzen, ihnen meine gesunden Eltern, Geschwister und Großeltern zu zeigen, die noch nie Hunger erleiden mussten. Im Gegenzug sehe ich auch Fotos aus der Vergangenheit meiner Gäste. Mohamad war früher viel unterwegs als erfolgreicher Ingenieur. Bilder aus Afrika mit seinen Angestellten zeugen von dieser glücklichen Zeit.

Auch Alkader zeigt uns Bilder seiner Familie und seinem Gesicht entweicht auf einmal diese leichte Spur von Nervosität. Er lächelt, als er uns seine Frau und und seine Kinder zeigen kann – und doch ist es ein trauriges Lächeln.

Ich spüre, wie das Eis langsam bricht und so bleiben die drei Männer nicht nur unsere Gäste, sondern greifen uns auch tatkräftig beim Kochen unter die Arme. Alkader war selbst Chefkoch, er schmeckt für uns Suppe und Dressing ab, während mir Alfares beim Anrichten der Lasagne behilflich ist. Die Bäuche knurren und das Essen ist serviert.

„Kari alddijaj“ mit den Habibis

Während des Essens ist es eher still. Ab und zu erkundigen wir mit Hilfe des Google-Translators nur, ob es unseren Gästen schmeckt. Außerdem bekommen wir einen kleinen Crashkurs in Arabisch, was das Essen betrifft. „Kari alddijaj“ heißt Hühnchencurry, eine Spezialität aus Syrien und das Leibgericht der drei Männer – da sind sie sich einig. Auch von „jarjir“ (Rucola) und „liamun“ (Zitrone) können sie nicht genug bekommen. Das gibt es in der Notunterkunft nicht. Das Essen dort sei ungenießbar. Wir lachen. Wenigstens gibt es heute einmal etwas Richtiges zu Essen.

Am Ende haben wir noch nicht einmal mehr Hunger auf unseren Schokoladennachtisch, so vollgestopft haben wir uns. Der Abschied steht an, aber nicht ohne ein Abschlussfoto! Das wollen die drei ihren Familien nach Syrien schicken. Jeden Tag schicken sie Sprachnachrichten nach Hause oder telefonieren per Skype mit ihrer Familie. Heute Abend können sie vom gemeinsamen Essen mit Lisa, Felix und mir erzählen.

Welcome Dinner
Ihr wollt auch mal ein „Welcome Dinner“ veranstalten? Hier findet ihr die Homepage und das Kontaktformular für potentielle Gastgeber: Jena, Hamburg, Stuttgart.

Mohamad hat eine kleine Übersetzung vorbereitet und lässt die Googleübersetzerstimme noch einmal sprechen: „In Deutschland sind alle so höflich und lieb. Ihr seid fantastisch.“ Wir sind gerührt und bieten ihnen zur Verabschiedung eine Umarmung an. Freudig nehmen sie an und verpassen Lisa, Felix und mir auf jeder Seite noch ein Abschiedsküsschen. Immer wieder fällt das Wort „habibi“. Als wir wieder in der Wohnung sind, googlen wir schnell das Wort: „Habibi“ heißt Freund.

Text+Fotos: Anh Tran Thi

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Ihr für Flüchtlinge
  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • Hella81
    Ihr für Flüchtlinge

    „Alle haben
    irgendwie Angst“

    Immer wieder ist von „besorgten Bürgern“ die Rede. Aber wovor haben sie eigentlich Angst? Ein loser Zusammenschluss von Illustratoren hat sich ihre Ängste und Vorurteile zur Brust genommen und in ihrem Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“

  • Oriella
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingshilfe statt Weihnachten

    Seit Monaten bricht der Strom an Flüchtlingen nicht ab. Steigende Kontrollen, begrenzte Kapazitäten und politische Restriktionen machen die Flucht jedoch für viele immer härter. Mitte Dezember ist Sascha als Volunteer nach Griechenland gefahren und unterstützt dort seit dem den

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Nadine98
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingskinder als Geschichtenerzähler

    Sprache verbindet. Das weiß auch Anuschka Weyand und hat kurzer Hand das Projekt WorldWideWords ins Leben gerufen. Dabei kann man als Schreibpate gemeinsam mit Flüchtlingskindern Texte für einen Sammelband schreiben. SPIESSER-Autorin Nadine ist von der Idee begeistert und hat sich mit Anuschka unterhalten.

  • Vannivohs
    Ihr für Flüchtlinge

    Helfen im
    „kunterbunten Haus“

    In der Bottroper Notunterkunft ist immer viel zu tun: Neben abwechslungsreichen Aktionen, wollen die ehrenamtlichen Mitarbeitern den Flüchtlingen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den tristen Alltag verschönern. SPIESSER-Autorin Vanessa engagiert sich selbst vor Ort.

  • sonyerikson
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Mit Rad und Tat

    Der Berliner Verein Rückenwind sammelt Fahrräder, um sie mit und für Flüchtlinge zu reparieren. Nach einem halben Jahr und 102 reparierten Drahteseln, hat SPIESSER-Autor Erik vorbei geschaut und nachgehakt: Wie soll die neue Werkstatt aussehen und was bringt Mobilität den Flüchtlingen?

  • anniejana
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Meine Schule für Flüchtlinge

    Zuhören, sprechen und helfen. Die Schülervertretung eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen setzt mit Flüchtlingshilfe von Schülern für Schüler ein Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. SPIESSER-Autorin Annika berichtet von ihrer eigenen Schule.

  • happy.hippie60
    Ihr für Flüchtlinge

    Wenn Ehrenamt
    zum Hobby wird

    Seit nun mehr vier Wochen gibt es in Dresden eine Zeltstadt als Auffangstation für den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom. Luise arbeitet dort von Anfang an als Ehrenamtliche. Warum und wie die Zustände wirklich sind, darüber hat sie mit SPIESSER-Praktikantin Anne beim morgendlichen Kaffee gesprochen.

  • a.s.
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Ein Hotel für alle

    Ein Haus, in dem Hotelgäste, Flüchtlinge und Künstler zusammenleben? Engagement kann so vielfältig sein. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis wird das gelebt. SPIESSER-Autorin Anita war vor Ort, hat mitgeholfen und war begeistert.