Ihr für Flüchtlinge

Miteinander füreinander

Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

13. Mai 2016 - 11:29
SPIESSER-Autorin Little Miss Wonder.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Little Miss Wonder Offline
Beigetreten: 29.05.2013

Wann immer wir unterwegs sind, erkennt man uns sofort. Das hellblaue T-Shirt mit dem weißen UNICEF-Schriftzug auf der Vorderseite lässt jeden sofort wissen: Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen ist vor Ort. Aber das T-Shirt symbolisiert noch mehr. Es steht für Zusammenhalt und die Möglichkeit, etwas in unserer Welt zu bewegen.

UNICEF HSG Halle
Ansprechpartner für Halle ist Michèle Deutschmann.
Website: hochschulgruppe-halle.unicef.de
Kontaktdaten: info@hochschulgruppe-halle.unicef.de

Nachdem ich für mein Studium nach Halle gezogen bin, stieß ich am „Tag des studentischen Engagements“ auf Caro und Michèle. Die beiden hatten einen kleinen Stand in der Nähe der Hörsäle und machten fleißig Werbung für die Mitarbeit bei UNICEF. Schnell kamen wir ins Gespräch und nach zwei Wochen fand unser erstes Treffen zusammen mit anderen Interessierten statt. Gemeinsam beschlossen wir, eine UNICEF-Hochschulgruppe ins Leben zu rufen. Mittlerweile gibt es unsere Hochschulgruppe (HSG) seit einem Jahr und wir haben jede Menge zu tun.

Zuhören, mitreden, nachdenken

Am Anfang des Jahres setzten wir uns zusammen und erstellten eine Liste mit wichtigen Tagen in diesem Jahr. Dazu gehören beispielsweise der „Internationale Kindertag“ (01.06.), der „Red Hand Day“ (12.02.), der „Weltwassertag“ (22.03.) oder der „Weltflüchtlingstag“ (20.06.). Mit verschiedenen Aktionen in ganz Halle machen wir an diesen Tagen auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam.

Für uns stehen dabei nicht das Sammeln von Spenden im Vordergrund, sondern andere Leute über unserer Arbeit zu informieren. „Ich bin stolz über jedes reflektierte Gespräch, Nachdenken und über jede ehrliche Anteilnahme, die unsere Gruppe zu verantworten hat“, so Michèle. „Wir schaffen in den Köpfen der Menschen Bewusstsein für die Not vieler Menschen. Das ist ein wichtiger Schritt, um gemeinsam die Lebensbedingungen von Kindern auf der ganzen Welt zu verbessern.“


Annika und Ali zusammen unterwegs in
Halle.
Eine neue Freundschaft

Vor einiger Zeit stieß ein neues Gruppenmitglied zu unserer HSG dazu. Ali ist 27 Jahre alt, arbeitete jahrelang in der Informatikbranche und ist ein syrischer Flüchtling aus Damaskus. Am 1. August 2015 floh er aus seiner Heimat und war 26 Tage lang unterwegs. Mit dem Auto verließ er Syrien und fuhr bis zum Libanon. Von dort nahm er das Flugzeug in die Türkei, um anschließend mit einem Schlauchboot nach Griechenland zu paddeln.

„Während dieser Zeit hatte jeder Todesangst”, erzählt er mir. Mit viel Glück erreichte er schließlich Griechenland und machte sich zu Fuß weiter auf den Weg nach Deutschland. Ali überquerte die Grenze zu Mazedonien, Serbien und Ungarn. Von Ungarn aus fuhr er schließlich mit dem Auto weiter nach Österreich, bis er letztendlich in Deutschland ankam. Seine Familie blieb in Damaskus. „Mein Vater ist Arzt und hat eine große Verantwortung für Damaskus“, erklärt Ali. „Deshalb habe ich den Entschluss, Syrien zu verlassen, alleine getroffen und meine Familie erst angerufen, als ich in Deutschland angekommen bin. Die Reise war das schlimmste, was man sich vorstellen kann.“

Gemeinsam für die gute Sache

Mittlerweile ist Ali ein fester Bestandteil unserer Hochschulgruppe. Um die Verständigung zu erleichtern, finden unsere Sitzungen auf Englisch statt. Egal ob wir die Aktion #makeyourwish organisieren, bei der Passanten ihre Wünsche für Kinder in Syrien aufschreiben können, den Weltflüchtlingstag im Juni planen, Schulbesuche und Spendenaktionen durchführen oder Kampagnenworkshops in Berlin, Dresden oder Magdeburg besuchen – zusammen setzen wir uns dafür ein, dass Kinder auf der ganzen Welt die Möglichkeit haben, eine Kindheit zu erleben.

„Durch meine Mitarbeit bei UNICEF habe ich erst richtig zu schätzen gelernt, wie gut es uns in Deutschland geht“, sagt HSG-Mitglied Mirko. Von besonderer Bedeutung ist auch die Vernetzung zu anderen UNICEF-Gruppen, die sich automatisch während der verschiedenen Workshops im Laufe des Jahres entwickelt. Während dieser Zeit sammelt man viele verschiedene Kampagnenideen und lernt neue Blickwinkel auf ein Thema kennen. Es ist ein schönes Gefühl zu wissen, dass man sich gemeinsam dafür einsetzt, die Welt ein bisschen besser zu machen.

Für Freunde kochen
Ihr wollt auch mit anderen Kulturen in Kontakt kommen oder gemeinsam mit Freunden etwas Gutes tun? Dann probiert doch einmal die UNICEF-Aktion „Kochen für Freunde“ aus. Dafür bekommt ihr ein kostenloses Aktionspaket zur Verfügung gestellt, das verschiedene syrische Rezepte, Einladungen, Tischkarten und Informationen über die UNICEF-Arbeit in Syrien beinhaltet. Damit steht einem gemütlichen Abend nichts mehr im Wege!

Während einer unserer Aktionen kamen zwei Flüchtlinge auf uns zu und lobten unser Engagement: „Die Menschen in Syrien darf man nicht als Zahlen begreifen. Jeder Mensch ist etwas Besonderes.“ Trotz all der Ungerechtigkeiten und Katastrophen, die uns während unserer ehrenamtlichen Arbeit begegnen, lehrt uns unser Engagement täglich: Man darf nie aufhören zu lachen – gemeinsam kann man immer etwas erreichen.

Text+Fotos: Annika Stuke

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Ihr für Flüchtlinge
  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • Hella81
    Ihr für Flüchtlinge

    „Alle haben
    irgendwie Angst“

    Immer wieder ist von „besorgten Bürgern“ die Rede. Aber wovor haben sie eigentlich Angst? Ein loser Zusammenschluss von Illustratoren hat sich ihre Ängste und Vorurteile zur Brust genommen und in ihrem Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“

  • Oriella
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingshilfe statt Weihnachten

    Seit Monaten bricht der Strom an Flüchtlingen nicht ab. Steigende Kontrollen, begrenzte Kapazitäten und politische Restriktionen machen die Flucht jedoch für viele immer härter. Mitte Dezember ist Sascha als Volunteer nach Griechenland gefahren und unterstützt dort seit dem den

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Nadine98
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingskinder als Geschichtenerzähler

    Sprache verbindet. Das weiß auch Anuschka Weyand und hat kurzer Hand das Projekt WorldWideWords ins Leben gerufen. Dabei kann man als Schreibpate gemeinsam mit Flüchtlingskindern Texte für einen Sammelband schreiben. SPIESSER-Autorin Nadine ist von der Idee begeistert und hat sich mit Anuschka unterhalten.

  • Vannivohs
    Ihr für Flüchtlinge

    Helfen im
    „kunterbunten Haus“

    In der Bottroper Notunterkunft ist immer viel zu tun: Neben abwechslungsreichen Aktionen, wollen die ehrenamtlichen Mitarbeitern den Flüchtlingen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den tristen Alltag verschönern. SPIESSER-Autorin Vanessa engagiert sich selbst vor Ort.

  • sonyerikson
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Mit Rad und Tat

    Der Berliner Verein Rückenwind sammelt Fahrräder, um sie mit und für Flüchtlinge zu reparieren. Nach einem halben Jahr und 102 reparierten Drahteseln, hat SPIESSER-Autor Erik vorbei geschaut und nachgehakt: Wie soll die neue Werkstatt aussehen und was bringt Mobilität den Flüchtlingen?

  • anniejana
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Meine Schule für Flüchtlinge

    Zuhören, sprechen und helfen. Die Schülervertretung eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen setzt mit Flüchtlingshilfe von Schülern für Schüler ein Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. SPIESSER-Autorin Annika berichtet von ihrer eigenen Schule.

  • happy.hippie60
    Ihr für Flüchtlinge

    Wenn Ehrenamt
    zum Hobby wird

    Seit nun mehr vier Wochen gibt es in Dresden eine Zeltstadt als Auffangstation für den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom. Luise arbeitet dort von Anfang an als Ehrenamtliche. Warum und wie die Zustände wirklich sind, darüber hat sie mit SPIESSER-Praktikantin Anne beim morgendlichen Kaffee gesprochen.

  • a.s.
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Ein Hotel für alle

    Ein Haus, in dem Hotelgäste, Flüchtlinge und Künstler zusammenleben? Engagement kann so vielfältig sein. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis wird das gelebt. SPIESSER-Autorin Anita war vor Ort, hat mitgeholfen und war begeistert.