Ihr für Flüchtlinge

Fremde? Freunde!

Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad aus Syrien trifft.

16. Dezember 2015 - 13:35
SPIESSER-Autorin kleinesinsekt.
Noch keine Bewertungen
kleinesinsekt Offline
Beigetreten: 07.05.2009

Es ist ein grauer Novembertag in Berlin. Die Temperaturen schwanken um den Nullpunkt, ab und zu fallen ein paar Schneeflocken, so richtig hell wird es heute nicht. Trostlos so ein Tag, möchte man meinen. Doch Maike und Mohamad nutzen Stunden wie diese, um sich gegenseitig und die Stadt besser kennenzulernen und bringen so Licht in ihren Alltag.

Plötzlich Freunde

Maike und Mohamad bei einem gemeinsamen Ausflug.

Die 23-jährige Psychologiestudentin und der zwölfjährige Schüler, der vor einem dreiviertel Jahr mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland gekommen ist, haben sich über das Projekt „Fremde Freunde“ gefunden. Der Verein „Frecher Spatz“ hat es im Januar 2015 ins Leben gerufen und vermittelt seitdem Mentoren und Mentees aneinander. Die Mentoren sind junge Menschen über 18, meist Studierende, die Lust haben, sich für Geflüchtete zu engagieren. Sie treffen sich dann einmal in der Woche mit ihrem Mentee – junge Flüchtlinge zwischen sieben und 18 Jahren – und unternehmen etwas zusammen.

Maike und Mohamad haben schon viel miteinander erlebt, sie waren im Zoo und im Aquarium, gingen zusammen schwimmen, besuchten das Naturkundemuseum. Und manchmal gehen sie auch einfach nur spazieren und unterhalten sich. Das geht inzwischen ziemlich gut, da Mohamad in der Schule schnell Deutsch lernt und sogar schon eine Klasse überspringen konnte.

„Sowas wie Krieg kann ich mir nicht vorstellen“

Mohamad erzählt dann von seinem Alltag und der Schule, manchmal aber auch von seinen Erlebnissen auf der Reise nach Deutschland und von dem, wovor er und seine Familie in Syrien geflohen sind. Für Maike ist das sehr bewegend: „Das finde ich wahnsinnig bewundernswert, dass er das macht und kann!“

Gespräche wie diese verstärken ihr Verständnis für die aktuelle Situation. „Sonst ist das wirklich ein sehr abstraktes Bild und sowas wie Krieg kann ich mir nicht vorstellen.“ Auch mir wird in diesem Moment deutlich, dass ich mir kaum vor Augen halten kann, wie es wäre, unfreiwillig mein Land verlassen zu müssen. Umso wichtiger ist es, die Ankommenden willkommen zu heißen und ihnen eine Integration zu erleichtern. Das ist auch Maikes Anliegen: „Mir ist wichtig, ihm und der ganzen Familie zu vermitteln: Es gibt Leute, die freuen sich darauf, dass ihr an der Gesellschaft teilhaben könnt und wollt.“

Kennenlernen mit „Erste-Hilfe-Kit“

Dabei ist das Mentorenprogramm konkret für Leute ausgelegt, die sich nicht auf eine langfristige Patenschaft einlassen wollen oder können. Die Teams werden daher zunächst für drei Monate zusammengestellt. Wenn es gut geklappt hat und beide Zeit und Lust haben, geht es weiter. Viele bleiben länger als drei Monate zusammen“, weiß Sonja Maichl, eine Mitarbeiterin des Projekts.

„Das erste Modul von drei Monaten reicht meistens gerade, um sich kennenzulernen und eine Beziehung aufzubauen“. Die meisten Teams werden nicht einfach zusammengewürfelt, sondern nach Interessen, Zeit und Wohnort gewählt. Bevor es richtig losgeht, bekommen die Mentoren aber noch einen eintägigen Workshop. Dort lernen sie alles Wichtiges über den Umgang mit Kindern, speziell mit solchen, die traumatische Dinge erlebt haben. Aber auch Verhalten bei Unfällen und Kinderschutz werden thematisiert.

Fremde Freunde
Das Projekt „Fremde Freunde“ will Vorurteile abbauen. Es geht uns um interkulturelle Verständigung, Willkommenskultur, respektvolles Miteinander und Toleranz. Dahinter steckt der Verein Frecher Spatz e.V. Wenn auch ihr helfen und mitmachen wollt, schaut doch mal auf der Website des Projekts vorbei.

Das größtes Hindernis ist oft noch die Sprache, aber auch hier hat der Verein vorgesorgt: „Als 'Erste-Hilfe-Kit' bekommen unsere Mentoren von uns ein Ohne-Wörter-Buch mit 600 Abbildungen zu allen Situationen des täglichen Lebens. So kann man sich ganz einfach darüber verständigen, was man zusammen unternehmen möchte“, meint Sonja.

Am Ende des Gesprächs gehe ich beschwingt nach Hause. Die Welt scheint mir ein besserer Ort als noch vor einer Stunde. Das verdanke ich Menschen wie Maike, die sich einen Ruck gegeben haben und über den großen Schatten der Unwissenheit gesprungen sind. Und wer weiß, vielleicht durchzuckt es mich ja auch eines Tages. Wünschen tue ich es mir insgeheim.

Text: Carolin Eyert
Teaser-Foto: Claudia Wehner
Foto: Carolin Eyert

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Ihr für Flüchtlinge
  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • Hella81
    Ihr für Flüchtlinge

    „Alle haben
    irgendwie Angst“

    Immer wieder ist von „besorgten Bürgern“ die Rede. Aber wovor haben sie eigentlich Angst? Ein loser Zusammenschluss von Illustratoren hat sich ihre Ängste und Vorurteile zur Brust genommen und in ihrem Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“

  • Oriella
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingshilfe statt Weihnachten

    Seit Monaten bricht der Strom an Flüchtlingen nicht ab. Steigende Kontrollen, begrenzte Kapazitäten und politische Restriktionen machen die Flucht jedoch für viele immer härter. Mitte Dezember ist Sascha als Volunteer nach Griechenland gefahren und unterstützt dort seit dem den

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Nadine98
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingskinder als Geschichtenerzähler

    Sprache verbindet. Das weiß auch Anuschka Weyand und hat kurzer Hand das Projekt WorldWideWords ins Leben gerufen. Dabei kann man als Schreibpate gemeinsam mit Flüchtlingskindern Texte für einen Sammelband schreiben. SPIESSER-Autorin Nadine ist von der Idee begeistert und hat sich mit Anuschka unterhalten.

  • Vannivohs
    Ihr für Flüchtlinge

    Helfen im
    „kunterbunten Haus“

    In der Bottroper Notunterkunft ist immer viel zu tun: Neben abwechslungsreichen Aktionen, wollen die ehrenamtlichen Mitarbeitern den Flüchtlingen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den tristen Alltag verschönern. SPIESSER-Autorin Vanessa engagiert sich selbst vor Ort.

  • sonyerikson
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Mit Rad und Tat

    Der Berliner Verein Rückenwind sammelt Fahrräder, um sie mit und für Flüchtlinge zu reparieren. Nach einem halben Jahr und 102 reparierten Drahteseln, hat SPIESSER-Autor Erik vorbei geschaut und nachgehakt: Wie soll die neue Werkstatt aussehen und was bringt Mobilität den Flüchtlingen?

  • anniejana
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Meine Schule für Flüchtlinge

    Zuhören, sprechen und helfen. Die Schülervertretung eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen setzt mit Flüchtlingshilfe von Schülern für Schüler ein Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. SPIESSER-Autorin Annika berichtet von ihrer eigenen Schule.

  • happy.hippie60
    Ihr für Flüchtlinge

    Wenn Ehrenamt
    zum Hobby wird

    Seit nun mehr vier Wochen gibt es in Dresden eine Zeltstadt als Auffangstation für den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom. Luise arbeitet dort von Anfang an als Ehrenamtliche. Warum und wie die Zustände wirklich sind, darüber hat sie mit SPIESSER-Praktikantin Anne beim morgendlichen Kaffee gesprochen.

  • a.s.
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Ein Hotel für alle

    Ein Haus, in dem Hotelgäste, Flüchtlinge und Künstler zusammenleben? Engagement kann so vielfältig sein. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis wird das gelebt. SPIESSER-Autorin Anita war vor Ort, hat mitgeholfen und war begeistert.