Ihr für Flüchtlinge

Schulbank drücken mal anders

In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige eine Schule für Flüchtlinge auf die Beine gestellt haben.

04. März 2016 - 11:49
SPIESSER-Autor MarlonJungjohann.
Noch keine Bewertungen
MarlonJungjohann Offline
Beigetreten: 11.06.2014

Der Regen verleiht dem Schulhof der ehemaligen Grundschule im Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal an diesem ungemütlichen Dienstagnachmittag einen traurigen Eindruck. Menschenverlassen und nass liegt er da. Hier, wo lange Zeit Kinder spielten und ihre ersten Schuljahre verbrachten, sind heute etwa 200 Flüchtlinge untergebracht. Die meisten von ihnen sprechen kaum Deutsch, viele Jugendliche gehen nicht zur Schule.

Auf der anderen Seite des Schulhofs steht ein unauffälliges Häuschen: das HispI-Lernhaus. Hier haben es sich circa 100 Freiwillige zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche zu unterrichten und den Flüchtlingen eine Abwechslung vom Alltag zu bieten.

„HispI – Das Lernhaus“
Das HispI-Lernhaus freut sich über jede helfende Hand. Wer sich engagieren möchte, kann sich unter der Email-Adresse hispi.das.lernhaus@gmail.com melden.
Immobilienkauffrau als Selfmade-Lehrerin

Im HispI-Haus, HispI steht für „Hilfe in der sprachlichen Integration“, bin ich mit Heike verabredet, die seit Januar an zwei Nachmittagen in der Woche Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren unterrichtet. Die Immobilienkauffrau hat verzweifelt im Netz nach einer einfachen Möglichkeit gesucht, ihren Beitrag in der Flüchtlingskrise zu leisten.

„Durch Zufall habe ich einen Bericht über die Initiative gelesen. Das fand ich unglaublich toll und unkompliziert.“ Eine Woche später besuchte sie einen Info-Abend. Dass im Grunde jeder Helfer selbst entscheiden kann, wann er kommt und hilft, habe sie überzeugt. Selbst als nicht ausgebildete Lehrerin konnte sie direkt mit einem vorgegebenen Lernprogramm anfangen: „Ich habe mir selbst Material besorgt, bin also Selfmade-Lehrerin“, erzählt sie.

Adjektive, Buchstaben, Umlaute

Mohammad liest Heike die Zahlen auf Deutsch vor.

In einem hellen Raum, dem kleineren von zwei Unterrichtsräumen, setzen wir uns gemeinsam mit dem 18-jährigen Mohammad, einem lächelnden jungen Syrer, an einen Tisch. Seit drei Monaten ist er mit seiner Familie in Deutschland und wohnt in Düsseldorf. Im HispI-Haus lernt er zusammen mit seinem Bruder und zwei Bekannten Deutsch.

Auf dem Lernprogramm stehen heute Adjektive und Gegensätze. Mohammad muss zu vorgegebenen Adjektiven die Gegensätze finden: „lang – kurz“, „froh – traurig“, bei Unklarheiten hilft eine Übersetzungs-App, ansonsten herrscht striktes Handy-Verbot. Buchstabieren und Umlaute machen ihm zu schaffen. Mit viel Mühe liest Mohammad Berufe vor, die in einer völlig anderen Schrift als der gewohnten arabischen, geschrieben sind. Dennoch ist er sehr motiviert und spricht für die kurze Zeit, die er hier ist, schon gut verständliches Deutsch.

Fleißige Schüler ohne Ende

Hier drücken nicht nur Kinder und
Jugendliche die Schulbank...

Initiatorin des HispI-Hauses ist Karin Jungjohann, die von den Schülern beeindruckt ist: „Unsere Schüler sind sehr engagiert beim Lernen und dankbar, dass wir ihnen diese Möglichkeit bieten.“ Oft würde es ewig dauern, bis jemand einen Deutschkurs besuchen darf. Unter den Helfern sind auch ausgebildete Pädagogen. „Die Lehrer sind happy, da sie sonst nicht immer so fleißige Schüler vor sich haben“, erzählt die Initiatorin weiter.

Da in ihren Augen zu wenige Flüchtlingskinder eine Schule besuchen, beschloss sie gemeinsam mit Barbara Gladysch, einer Friedensaktivistin mit vielen Kontakten zur Stadt Düsseldorf, etwas dagegen zu tun: So gründeten sie im August 2015 das HispI-Haus. Barbara Gladysch kümmerte sich um das Haus als geeignete Location und schon konnte Karin zusammen mit den Helfern loslegen. Waren sie zu Beginn noch zu siebt, engagieren sich seit September etwa 100 Ehrenamtliche.

Gruppenarbeit statt Einzelvortrag

...sondern auch Erwachsene.

Im HispI-Lernhaus steht kein normaler Frontalunterricht an der Tagesordnung, stattdessen gibt es Workshops, in denen gemeinsam Plakate erstellt oder über Themen wie Gleichberechtigung, Sexualität und Integration gesprochen wird. Der Unterricht ist klar strukturiert: am Morgen drücken die Kinder die Schulbank, um 15 Uhr die Jugendlichen bis 18 Jahre.

Als ich das HispI-Lernhaus verlasse, muss ich daran denken, wie wenig Lust ich selbst manchmal habe, einen ganzen Tag im Unterricht zu hocken. Hier im Flüchtlingsheim ist für viele der Unterricht eine gelungen Abwechslung im tristen Alltag und eine Chance, von der sie wissen, was sie ihnen bietet: ein neues Zuhause in Deutschland.

Text+Fotos: Marlon Jungjohann

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Ihr für Flüchtlinge
  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • Hella81
    Ihr für Flüchtlinge

    „Alle haben
    irgendwie Angst“

    Immer wieder ist von „besorgten Bürgern“ die Rede. Aber wovor haben sie eigentlich Angst? Ein loser Zusammenschluss von Illustratoren hat sich ihre Ängste und Vorurteile zur Brust genommen und in ihrem Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“

  • Oriella
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingshilfe statt Weihnachten

    Seit Monaten bricht der Strom an Flüchtlingen nicht ab. Steigende Kontrollen, begrenzte Kapazitäten und politische Restriktionen machen die Flucht jedoch für viele immer härter. Mitte Dezember ist Sascha als Volunteer nach Griechenland gefahren und unterstützt dort seit dem den

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Nadine98
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingskinder als Geschichtenerzähler

    Sprache verbindet. Das weiß auch Anuschka Weyand und hat kurzer Hand das Projekt WorldWideWords ins Leben gerufen. Dabei kann man als Schreibpate gemeinsam mit Flüchtlingskindern Texte für einen Sammelband schreiben. SPIESSER-Autorin Nadine ist von der Idee begeistert und hat sich mit Anuschka unterhalten.

  • Vannivohs
    Ihr für Flüchtlinge

    Helfen im
    „kunterbunten Haus“

    In der Bottroper Notunterkunft ist immer viel zu tun: Neben abwechslungsreichen Aktionen, wollen die ehrenamtlichen Mitarbeitern den Flüchtlingen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den tristen Alltag verschönern. SPIESSER-Autorin Vanessa engagiert sich selbst vor Ort.

  • sonyerikson
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Mit Rad und Tat

    Der Berliner Verein Rückenwind sammelt Fahrräder, um sie mit und für Flüchtlinge zu reparieren. Nach einem halben Jahr und 102 reparierten Drahteseln, hat SPIESSER-Autor Erik vorbei geschaut und nachgehakt: Wie soll die neue Werkstatt aussehen und was bringt Mobilität den Flüchtlingen?

  • anniejana
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Meine Schule für Flüchtlinge

    Zuhören, sprechen und helfen. Die Schülervertretung eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen setzt mit Flüchtlingshilfe von Schülern für Schüler ein Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. SPIESSER-Autorin Annika berichtet von ihrer eigenen Schule.

  • happy.hippie60
    Ihr für Flüchtlinge

    Wenn Ehrenamt
    zum Hobby wird

    Seit nun mehr vier Wochen gibt es in Dresden eine Zeltstadt als Auffangstation für den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom. Luise arbeitet dort von Anfang an als Ehrenamtliche. Warum und wie die Zustände wirklich sind, darüber hat sie mit SPIESSER-Praktikantin Anne beim morgendlichen Kaffee gesprochen.

  • a.s.
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Ein Hotel für alle

    Ein Haus, in dem Hotelgäste, Flüchtlinge und Künstler zusammenleben? Engagement kann so vielfältig sein. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis wird das gelebt. SPIESSER-Autorin Anita war vor Ort, hat mitgeholfen und war begeistert.