Meinung

Politische Jugend – auch vor 15 Jahren?

Stichwort: Fridays for Future – wie kommt es dazu, dass Jugendliche auf einmal die Stimme erheben? Dass sie auf den Schulabschluss keinen Wert mehr legen, sondern für die Umwelt demonstrieren. SPIESSER-Autorin Marlene hat sich einmal Gedanken über ihre eigene Jugend gemacht.

21. November 2019 - 09:13
SPIESSER-Autorin Marlene Vol.
Noch keine Bewertungen
Marlene Vol Offline
Beigetreten: 21.05.2019

Vorab: Das hier ist total subjektiv. Keine Beweise, einfach nur ein paar Gedanken. Ich finde es total bewundernswert, wie sehr sich Jugendliche politisch einsetzen, weil ich das aus meiner Schulzeit überhaupt nicht kenne. Ich bin 1994 geboren, also die Generation Y, bin 2005 aufs Gymnasium gekommen und das Fach Politik hatte ich, soweit ich mich erinnere, nur noch bis zur sechsten Klasse.

Wie ich auf das Thema Schule gekommen bin, ist eigentlich ganz offensichtlich: die Stadt Mannheim hat sich nun doch dagegen entschieden, Strafen für streikende Schüler zu verlangen. Klar, der Aufschrei ist berechtigt, dass Jugendliche, die für die Zukunft kämpfen, Strafen drohen können, dennoch habe ich mich – quasi auf den zweiten Blick – gefragt, was uns damals geblüht hätte, wenn wir einfach die Schule verlassen hätten, um zu streiken. Was die Strafe genau gewesen wäre, keine Ahnung, aber: Ärger hätte es gegeben. Wobei wir die Schule gar nicht in dem Ausmaß hätten verlassen können. Von dem Dörfchen, in dem ich zur Schule gegangen bin, in unsere Kreisstadt fährt – Stand jetzt – einmal die Stunde der Linienbus und hinterher hätten wir auch noch in unsere Heimatdörfer kommen müssen. Unauffällig zum Streik fahren wäre also schwierig gewesen, streiken war aber eh nicht in meinem Horizont. Das soll jetzt eigentlich keine Abrechnung mit meiner eigenen traurigen Kindheit sein, ich frage mich jedoch: Warum sind die Jugendlichen politischer als wir damals? Oder sind sie es überhaupt? Auch bei mir in der Schule waren Leute in Parteien oder haben sich engagiert. Aber dass sich eine ganze Gruppe gebildet hätte, um für irgendwas einzustehen? Nicht während ich zur Schule gegangen bin.

Wenig Bezug zur Politik in der Schule

Natürlich haben wir in verschiedenen Fächern über Monsanto oder andere Firmen geredet, haben „Brave New World“, „Die Welle“ und leider auch „Buddenbrooks“ gelesen, haben in Geschichte von den alten Griechen bis zum Aufkommen des Internets alles behandelt, aber das werden die Jugendlichen von heute ja auch alles durchleiden müssen. An der Schule kann es also nicht liegen, ich kann aber auch nicht prüfen, wie sehr sich Schulen mittlerweile den Interessensschwerpunkten Jugendlicher angepasst haben und mehr auf (klima)politische Themen eingehen. Vielleicht liegt es ja an meinem Freundeskreis, wir haben eigentlich nie über Politik gesprochen, jetzt nicht und schon gar nicht in der Schulzeit.

Studien auf der Suche nach den Gründen

Es gibt zu dem Thema übrigens auch Studien, wie die Shell-Studie, die Jugendliche zwischen 12 und 25 befragt. Der „Süddeutschen Zeitung“ gegenüber sagte der Bildungsforscher Klaus Hurrelmann, der an der Hertie School of Business arbeitet und an den Studien beteiligt ist, dass man bei Jugendlichen ein stärkeres Verantwortungsgefühl für die Gemeinschaft und das Gemeinwohl beobachten könnte. Vor 15 Jahren hätte man das bei den Jugendlichen nicht erkennen können, sagt er auch in einem Gespräch vor den Wahlen 2019. Damit bestätigt er das, was ich auch – wie gesagt ganz subjektiv – erlebt habe. Früher war das Interesse der Jugendlichen geringer. Es heißt in der Studie von 2015 auch, dass die junge Generation und deren Interesse an Politik sehr stark davon abhinge, wie die wirtschaftliche Situation zu dieser Zeit sei. Wirtschaftlich schwierige Zeiten würden dafür sorgen, dass das politische Interesse sinke. Jugendliche würden dann versuchen, eine Absicherung zu schaffen. Denke ich an meine Schulzeit zurück, war diese nicht von wirtschaftlichen Problemen bestimmt. Klar, man hat mitbekommen, wie die Lehmann Brothers damals zusammengebrochen ist, betroffen waren wir aber irgendwie nicht direkt. Außerdem heißt es in dem Artikel in der „SZ“ weiter, dass die Jugendlichen jetzt auch in der Lage seien, sich in einer Gruppe zu organisieren und eigentlich stimmt auch das: Wie hätten wir uns denn damals in der nordrhein-westfälischen Provinz, teilweise anfangs sogar ohne Handynetz, als große Gruppe verständigen sollen? Internet gab es natürlich schon, aber man hatte es nicht die ganze Zeit in der Tasche, sondern eher feststehend zu Hause, kannte dafür aber seine ICQ-Nummer auswendig. Auch in der neusten Shell-Studie von 2019 ist erkennbar, dass die Jugendlichen sich mehr für Politik interessieren als zum Beispiel 2002, besonders bei geringer Gebildeten gibt es aber eine gewisse Politikverdrossenheit.

Gruppen statt Parteien

Außerdem ist wichtig, dass die Jugendlichen sich nicht von den Parteien angezogen fühlen, wie ebenfalls Klaus Hurrelmann diesmal im „Cicero“ erklärt. Ganz kurz gesagt sind die Parteien den jungen Menschen zu alt, sie sehen nicht, was die Parteien für die Gesellschaft geleistet haben. Wie schon erwähnt, erkenne ich hier schon Parallelen zu meiner Schulzeit: Kaum einer war politisch aktiv. Interessant ist dabei auch das Interview, das der Berliner Forscher Marcus Splitter dem ZDF kurz vor den Europawahlen gegeben hat. Er ist nämlich der Ansicht, dass Europas Jugendliche nicht stärker politisiert sind als früher, weil die Proteste bezüglich des Umweltschutzes dazu zu punktuell seien. Er meint, dass die Jugendlichen eher eine Position bekleiden. In den vergangenen zwölf Monaten hat jeder fünfte junge Europäer an einer Demo teilgenommen. Die betreffenden Personen gehen nicht mehr zu Parteien, sagt der Forscher, engagieren sich aber zu einzelnen Themen in Gruppen. Splitter betont in dem Interview ebenfalls, dass die Jugendlichen sich einfach von der Politik nicht mehr repräsentiert fühlen würden. 77 Prozent der jungen Menschen sind aber mit der Demokratie in Deutschland zufrieden, wie die neueste Shell-Studie zeigt.

Letztendlich kann ich nicht sagen, warum es so etwas wie Fridays for future nicht schon zu meiner Jugendzeit gegeben hat. Vielleicht liegt es an den Menschen selbst, die sich für andere Dinge interessiert haben. Vielleicht sind die Menschen aber auch durch andere äußere Umstände beeinflusst. Mehr politisches Engagement scheint mir im Rückblick schon wichtig, wobei es meiner Meinung nach ausschlaggebend bleibt. ob die Menschen hinter ihren Idealen stehen und sich nicht nur auf die Straße stellen, weil es gerade „in“ ist.

 

Text und Teaserbild: Marlene Volkamm

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Sag' uns deine Meinung!
Mehr zum Thema „Meinung
  • Mitdenkerin
    5
    Meinung

    Stoppt den „Opfer-Feminismus“!

    Frauen sind auf dem aufsteigenden Ast des Baumes der Gesellschaft. Zumindest in den reichen fortschrittlichen Ländern dieser Welt ist der sich ausbreitende Feminismus in aller Munde. Dabei sind wie bei jeder größeren Bewegung die Kritiker nicht weit und fordern vehement ein Ende des sogenannten

  • Helen16
    5
    Meinung

    Wem gehört die Stadt?

    Obdachlosenfeindliches Design in Städten, direkte Maßnahmen der Kommunen gegen Wohnungslose, die Ignoranz der Bevölkerung: SPIESSER-Autorin Helen ist wütend über unseren Umgang mit Obdachlosigkeit und Armut vor unseren Haustüren. Sie fragt sich, wem unsere Städte gehören

  • Thomas Alb
    Meinung

    Ist die EU noch zu retten?

    Es ist ein Trauerspiel um den Brexit seit dem Referendum am 23. Juni 2016. Drei Jahre Verhandlungen und nun sieht es doch so aus, als könnte es auf einen No-Deal hinauslaufen. Und der bevorstehende Brexit ist bei Weitem nicht die einzige Krise in der EU. Was ist nur los in Europa? Ist die EU mittlerweile out?

  • Thomas Alb
    4.6
    Meinung

    Faltbare Handys – Das „nächste große Ding“ oder nur Spielerei?

    Seit das Smartphone die Klapphandys verdrängt hat, gab es gefühlt keine bahnbrechenden Innovationen mehr auf dem Handymarkt. Die Displays wurden größer, die Prozessoren schneller und die Kameras immer leistungsfähiger. Und sonst? Passierte nicht viel. Auch Apple scheint, seitdem

  • Thomas Alb
    Meinung

    Abrissparty mit unserer Erde?

    Betrachtet man die Gewinn-Verlust-Rechnung, hätte die Europawahl nicht deutlicher ausfallen können. Während SPD und CDU herbe Verluste erlitten, triumphierten die Grünen, die ihr Ergebnis gegenüber 2014 fast verdoppeln konnten. Auch die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen

  • Freigeistgefluester
    5
    Meinung

    Technik kann unkreativ und abhängig machen – wenn man sie falsch nutzt

    Soziale Medien können Fluch und Segen zugleich sein. Den einen machen sie abhängig, den nächsten beflügeln sie. Und ich? Ich dümpele irgendwo dazwischen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    11 Millionäre müsst ihr sein – König Fußball und die Demokratie

    Ein Monarch ist er, der König Fußball, und regiert in Deutschland über die Parteigrenzen hinweg, blau-weiß, gelb-schwarz, rot-weiß. Doch wie wichtig ist für die Demokratie, kaiserlich bei einem Weißbier die WM ins Land zu mogeln und die Vollzeitkommerzialisierung des Sports voranzutreiben?

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Demografie und Demokratie – Wahlsterben

    Fridays For Future rüttelt an der Gesellschaft, leider sind Wahlen immer am Sonntag und immer seltener for future. Während die politischen Entscheidungen immer weitsichtiger werden, aufgrund der sich zuspitzenden Probleme, trägt die wichtigste Wählergruppe Brille gegen Weitsichtigkeit.

  • katjamitk
    Meinung

    Du bist schön wie du bist – es sei denn, du bist zu dünn

    Du trägst Größen, die man in den gängigen Geschäften nicht findet, hast „einen Arsch in der Hose“, eine breite Hüfte und deine Oberschenkel schwabbeln beim Laufen? Perfekt. Wenigstens etwas davon? Auch in Ordnung. Du bist in der #bodypositivity-Community willkommen.

  • mo.we
    Meinung

    „Schluss mit Luxus, Oma!“

    Dem Klimawandel zu begegnen, bedeutet umzudenken. Radikal und in allen Lebensbereichen. Wir können Dinge nicht mehr so tun, wie wir sie schon immer getan haben – weil man das eben so macht. Das betrifft unsere Arbeit, unsere Freizeit, unsere Essgewohnheiten, unser Reiseverhalten, Energieverbrauch

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Ready, Mindset, Go!

    Ihr könnt aufhören dumme Sachen zu sagen, wir haben bereits jetzt einen klaren Sieger zum Unwort des Jahres. Oberbegriff für Kalendersprüche im Lifestyle-Kontext mit verschnörkelten Schriften und Yogaposen und im selben Atemzug Schlüsselwort jeder Benchmark- und Pitch-Veranstaltung

  • Pinguin von Nebenan
    4
    Meinung

    Dem Monster in den Rachen schauen

    Theater gilt als staubig, altbacken und langweilig. Kurz gesagt: Es ist out. Vor allem bei Leuten wie mir – jungen Menschen. Angeblich. Denn ich kann es nur empfehlen.

  • Lenee
    Meinung

    Selfies zerstören
    unseren Urlaub!

    Klar, der Sommerurlaub bildet die beste Kulisse für spektakuläre Selfies. Aber das birgt Gefahren, findet SPIESSER-Autorin Lisa. Denn gerade durch den Selfiewahn wird es zum Luxus, sich nur auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren – oder einfach mal im Urlaub zu entspannen.

  • I'mSimon
    4
    Meinung

    WhatsApp ab 16? Nichts für mich!

    Stell dir vor du dürftest WhatsApp die nächsten Jahre nicht mehr nutzen. Diese Horrorvorstellung wird für die meisten Jugendlichen unter 16 Jahren bald traurige Realität! Am 25. Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft, die es mir und vielen anderen verbietet WhatsApp zu nutzen.

  • PaulausMdorf
    5
    Meinung

    Das Glas ist voll!

    Kennt ihr das? Ihr seht etwas, denkt euch „Das regt mich jetzt so auf, da müsste man echt mal was machen!“ und dann, keine 60 Minuten später, sitzt ihr wieder an eurem Arbeitsplatz oder chillt zu Hause auf dem Sofa ohne etwas getan zu haben. Diese Alltagsträgheit ist auch bei

  • VeryMary94
    Meinung

    Leipziger Buchmesse – Bahnhof statt Bücher

    Es klang vielversprechend. Doch der unerwartete Wintereinbruch machte einigen Menschen, die das Ziel „Buchmesse“ auf dem Schirm hatten, einen Strich durch die Lesung. SPIESSER-Autorin Marie berichtet.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Late Night Berlin – Das Programm ist der Name. Und umgekehrt.

    SPIESSER-Autor Christian war live zu Gast bei der Premiere der neuen Late-Night-Show des Lustigen von Joko & Klaas und bewertet den neuen Landgrabbingversuch von ProSieben in der Medienlandschaft.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Mal wieder ins Museum – Langweilig? Überwältigend!

    Wer von euch musste nicht langweilige Museumsbesuche mit der Schulklasse über sich ergehen lassen? Da ist es kein Wunder, wenn einem vor lauter Gähnen einige der tatsächlich bemerkenswerten Ausstellungen entgehen. SPIESSER Paul erzählt über seine Begegnung mit dem T-Rex Tristan.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Jenseits der Wahrheit

    In einer Zeit der Fäkalstürme und Twittergewitter formt sich eine völlig neue Informationskultur: Das Bullshiting! Was genau der Unterschied zum einfachen Lügen ist und wo dabei die Gefahr besteht, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.

  • VeryMary94
    Meinung

    Immer wieder digital

    Immer mehr Leute haben auch Familie im Ausland oder Freunde, die sie beim Work and Travel, Studium oder auf Reisen irgendwo auf der Welt kennengelernt haben. Ich meine, wann habt ihr das letzte Mal einen Menschen getroffen, der noch nie längere Zeit im Ausland war? Wir vernetzen die Welt –

  • DasLion
    4
    Meinung

    Zwischen gleich und anders

    Vor kurzer Zeit bin ich vom Land in die Großstadt gezogen. Trends, Menschen und Meinungen prasselten nur so auf mich ein und neben allen interessanten, neuen Erfahrungen blieb auch die eine oder andere Enttäuschung nicht aus. Aus diesem Grund wollte ich schreiben; über all die bunt-schillernde

  • freedy.beedy
    Meinung

    Der Anti-Stress-Hund

    SPIESSERin Frieda ist total vernarrt in die Redaktionshunde Wolfi und Balu. Aber nicht alle finden es so toll, wenn die Vierbeiner das Büro aufmischen.

  • freedy.beedy
    Meinung

    #dvbracingteam

    Praktikantin Frieda fährt leidenschaftlich gerne Fahrrad, aber in der kalten Jahreszeit nimmt sie fast jeden Morgen die Straßenbahn zur SPIESSER-Redaktion und hat dabei ein paar bestimmte Typen von Straßenbahnfahrern kennengelernt.

  • breakfastatspiesser
    4.5
    Meinung

    „Die Lesbe erkennst du an den kurzen Haaren“

    „Der trägt einen Ohrring, der ist doch sicher vom anderen Ufer“, so oder so ähnlich ertönt es aus den Mündern der Leute, die anscheinend die Menschenkenntnis mit Löffeln gefressen haben. Dabei merken sie gar nicht, wie viel Ignoranz und Ahnungslosigkeit zugleich herausströmen.

  • freedy.beedy
    5
    Meinung

    Tindern
    für die Selbstreflexion

    Verpönt, verurteilt und doch wird sie von ca. 2,5 Millionen Menschen genutzt – die Tinder-App. SPIESSERin Frieda findet, dass man Tinder eine Chance geben sollte, denn am Ende hast du ein Match mit dir selbst.

  • Meinung

    Ich bin ja soo mainstream!

    "Was isst denn du da?", eine Freundin von mir beäugte meine Schüssel mit Hirsebrei skeptisch und verzog ihr Gesicht zu einer seltsamen Grimasse, welcher ich dummerweise nicht entnehmen konnte, ob sie in diesem Moment tatsächlich angeekelt war, oder es nur vorspielte. Einen kurzen Moment

  • Meinung

    Scheiß auf meine Meinung!

    Wer nicht weiß wer er ist tappt gern in die Falle, zu glauben, er wäre seine Meinung. "Was ich meine ist so besonders, meine Meinung macht mich zu etwas, zu etwas Besonderen. Ich bin meine Meinung!" Wenn dann jemand die eigene Meinung bedroht, also in Frage stellt, fühlt sich derjenige

  • Individuot
    Mode

    Style-Faker!

    Es gibt Menschen, die haben keinen eigenen Stil. Sie freuen sich, wenn es mal wieder einen neuen Trend gibt, mit dem sie mitlaufen können. Egal ob Hippie, Punk oder Grufti: Diese Style-Faker sind Chamäleons, die mich ganz schön verwirren.

  • Lukas Hentschel
    Gerechtigkeit

    Bildungs(un)-
    gerechtigkeit!?

    Deutschland – innovatives Bildungsland mit Chancengleichheit für alle? Von wegen! Schon in Deutschlands Schulen fangen die Ungerechtigkeiten an. SPIESSER-Autor Lukas zum Thema Bildungsgerechtigkeit.

  • SPIESSER Community

    Vor Gericht sind alle Menschen gleich? Von wegen!

    Von Gina-Lisa mag man halten, was man will. Vor Gericht sollte das aber keine Rolle spielen. Eine Vergewaltigung wird durch einen schlechten Ruf nicht zu einvernehmlichem Sex. Und auch ein kurzer Rock, blondes Haar oder große Brüste machen aus einem Nein kein Ja!