Meinung

Wem gehört die Stadt?

Obdachlosenfeindliches Design in Städten, direkte Maßnahmen der Kommunen gegen Wohnungslose, die Ignoranz der Bevölkerung: SPIESSER-Autorin Helen ist wütend über unseren Umgang mit Obdachlosigkeit und Armut vor unseren Haustüren. Sie fragt sich, wem unsere Städte gehören und ruft auf, Augen und Herzen zu öffnen und unser eigenes Denken und Handeln zu hinterfragen.

25. November 2019 - 14:40
SPIESSER-AutorIn Helen16.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Helen16 Offline
Beigetreten: 02.01.2018

Bänke mit praktischen Armlehnen, Mülleimer mit Klappen gegen Krähen, ständige Sprüh-Reinigung vor Eingängen und schöne Musik in U-Bahnhöfen: All das ist euch auf Streifzügen durch Städte bestimmt schon begegnet. Jedoch ist das alles nicht so rosig, wie es scheint. Es sind auch Maßnahmen, um Obdachlose und andere Personen, die nicht in das schicke Städtebild des Tourismus' und der Lebensfreude passen, zu vertreiben. Bänke, auf die man sich nicht legen, und Mülleimer, aus denen man keine Flaschen sammeln kann. Durch das ständige Versprühen von Reinigungsflüssigkeit ist es zu nass, um sich hinzulegen und die Musik in U-Bahn-Stationen ist oft eine Endlosschleife des immer selben Liedes.

Diese Maßnahmen nennt man „Defensive Architektur” und findet sie auf der ganzen Welt. Sie sind sehr wohl so gewollt und eines von vielen Beispielen für den inakzeptablen Umgang unserer Gesellschaft mit obdachlosen Menschen. Defensive Architektur ist subtil und versteckt. Sie funktioniert in unserem Unterbewusstsein, lässt uns Dinge tun und denken, ohne dass wir uns bewusst dafür entscheiden. Sind wir nicht direkt betroffen, merken wir die Auswirkung defensiver Architektur kaum. Doch sie ist nicht verhandelbar und vertreibt kompromisslos Menschen, die eine Zuflucht suchen.


Wem gehört unser öffentlicher Raum? Für wen wollen wir
unsere Städte gestalten? 
Photo by Tyler Nix on Unsplash
Betteln als Gewerbe

Auch mit deutlich direkteren Mitteln versuchen Kommunen, sich der ungewünschten Bürger zu entledigen. Seit 1970 gibt es ein Gesetz, das besagt, dass das Handaufhalten, also die bloße Konfrontation mit Armut, nicht kriminalisiert werden darf. Doch schon 1980 störten sich Kommunen daran. Armut in ihren Straßen passte nicht in die Idee einer sauberen und sicherer Stadt. So überlegte man sich, dass Betteln ja ein erlaubnisbedürfendes Gewerbe sei. Man änderte das Gesetz und fügte direkt hinzu, dass Bettelnde diese notwendige Erlaubnis nie erhalten können. So können die Ordnungsämter Menschen von der Straße verscheuchen.

Gesetze für die Komfortzone

Durch sowohl subtile als auch direkte Maßnahmen gegen Menschen, die auf der Straße leben, bewegen wir uns als Gesellschaft in sehr gefährliche Gebiete. Es muss uns doch beschämen, in einem System zu leben, in dem es die Reichen nicht aushalten, die Armut vor ihnen auch nur zu sehen! Wie kann es sein, dass Gesetze für die Komfortzone der Wohlhabenden gemacht werden und nicht dazu, eine Gemeinschaft zu bilden, die alle inkludiert? Uns fällt es leichter, mit der Armut in fernen afrikanischen Ländern umzugehen als in unserer Heimatstadt. Lieber spenden wir an eine der vielen Hilfsorganisationen, für die uns auf der Straße ein sympathischer junger Mann anspricht, als dem obdachlosen Menschen, der direkt daneben sitzt, ein Mittagessen zu ermöglichen. Die sogenannten „Dialoger“-Dienstleistungen sind am boomen, während Bettler aus dem Stadtbild verschwinden sollen. Dabei ist die exakte Definition von Betteln nichts anderes als um Almosen, und damit um Spenden, zu bitten.

Das Privileg nimmt in die Pflicht

Stacheln wie diese sollen verhindern, dass Menschen auf
regengeschützten Flächen vor Läden übernachten können.
Photo by kent williams on flickr

Obdachlosigkeit kann jeden und jede treffen. Lebt man jahrelang unbeachtet auf der Straße, sieht man sich sowieso schon als Rand der Gesellschaft. Wenn wir es schon nicht schaffen, das Problem der Wohnungslosigkeit zu verkleinern, müssen wir es dann unbedingt schlimmer machen? Unsere öffentlichen Orte so verändern, dass sie nicht zum Verweilen einladen, verschiebt das Problem nur weiter. Es rückt aus unserem Blickfeld und wird so unbeachtet und dadurch noch gefährlicher. Solltet ihr defensiver Architektur in eurer Stadt begegnen, wendet euch an eure Kommune! Seid hartnäckig, fragt nach und beschwert euch! Schließlich wird eure Stadt durch eure Steuergelder unfreundlicher. Wir müssen ein Zeichen setzen für eine inklusive Planung unserer geteilten Räume. Sind wir schon mit dem Privileg geboren, in einem Zuhause aufwachsen zu dürfen, sollten wir den Anstand haben, unsere Augen für die unschönen Aspekte unserer Gesellschaft öffnen.

Wir müssen uns fragen, wem unsere Städte gehören. Wir müssen vorsichtig sein, da defensive Architektur versteckt und clever konzipiert ist. Wir müssen uns wachrütteln und dürfen in keiner Komfort-Blase leben. Wir müssen unsere Augen und Herzen öffnen gegenüber der Ungerechtigkeit, die sich direkt vor unserer Haustür abspielt.

 

Text: Helen Pörtner
Teaser: 
Denna Jones on flickr

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Meinung
  • Mitdenkerin
    5
    Meinung

    Stoppt den „Opfer-Feminismus“!

    Frauen sind auf dem aufsteigenden Ast des Baumes der Gesellschaft. Zumindest in den reichen fortschrittlichen Ländern dieser Welt ist der sich ausbreitende Feminismus in aller Munde. Dabei sind wie bei jeder größeren Bewegung die Kritiker nicht weit und fordern vehement ein Ende des sogenannten

  • Marlene Vol
    Meinung

    Politische Jugend – auch vor 15 Jahren?

    Stichwort: Fridays for Future – wie kommt es dazu, dass Jugendliche auf einmal die Stimme erheben? Dass sie auf den Schulabschluss keinen Wert mehr legen, sondern für die Umwelt demonstrieren. SPIESSER-Autorin Marlene hat sich einmal Gedanken über ihre eigene Jugend gemacht.

  • Thomas Alb
    Meinung

    Ist die EU noch zu retten?

    Es ist ein Trauerspiel um den Brexit seit dem Referendum am 23. Juni 2016. Drei Jahre Verhandlungen und nun sieht es doch so aus, als könnte es auf einen No-Deal hinauslaufen. Und der bevorstehende Brexit ist bei Weitem nicht die einzige Krise in der EU. Was ist nur los in Europa? Ist die EU mittlerweile out?

  • Thomas Alb
    4.6
    Meinung

    Faltbare Handys – Das „nächste große Ding“ oder nur Spielerei?

    Seit das Smartphone die Klapphandys verdrängt hat, gab es gefühlt keine bahnbrechenden Innovationen mehr auf dem Handymarkt. Die Displays wurden größer, die Prozessoren schneller und die Kameras immer leistungsfähiger. Und sonst? Passierte nicht viel. Auch Apple scheint, seitdem

  • Thomas Alb
    Meinung

    Abrissparty mit unserer Erde?

    Betrachtet man die Gewinn-Verlust-Rechnung, hätte die Europawahl nicht deutlicher ausfallen können. Während SPD und CDU herbe Verluste erlitten, triumphierten die Grünen, die ihr Ergebnis gegenüber 2014 fast verdoppeln konnten. Auch die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen

  • Freigeistgefluester
    5
    Meinung

    Technik kann unkreativ und abhängig machen – wenn man sie falsch nutzt

    Soziale Medien können Fluch und Segen zugleich sein. Den einen machen sie abhängig, den nächsten beflügeln sie. Und ich? Ich dümpele irgendwo dazwischen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    11 Millionäre müsst ihr sein – König Fußball und die Demokratie

    Ein Monarch ist er, der König Fußball, und regiert in Deutschland über die Parteigrenzen hinweg, blau-weiß, gelb-schwarz, rot-weiß. Doch wie wichtig ist für die Demokratie, kaiserlich bei einem Weißbier die WM ins Land zu mogeln und die Vollzeitkommerzialisierung des Sports voranzutreiben?

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Demografie und Demokratie – Wahlsterben

    Fridays For Future rüttelt an der Gesellschaft, leider sind Wahlen immer am Sonntag und immer seltener for future. Während die politischen Entscheidungen immer weitsichtiger werden, aufgrund der sich zuspitzenden Probleme, trägt die wichtigste Wählergruppe Brille gegen Weitsichtigkeit.

  • katjamitk
    Meinung

    Du bist schön wie du bist – es sei denn, du bist zu dünn

    Du trägst Größen, die man in den gängigen Geschäften nicht findet, hast „einen Arsch in der Hose“, eine breite Hüfte und deine Oberschenkel schwabbeln beim Laufen? Perfekt. Wenigstens etwas davon? Auch in Ordnung. Du bist in der #bodypositivity-Community willkommen.

  • mo.we
    Meinung

    „Schluss mit Luxus, Oma!“

    Dem Klimawandel zu begegnen, bedeutet umzudenken. Radikal und in allen Lebensbereichen. Wir können Dinge nicht mehr so tun, wie wir sie schon immer getan haben – weil man das eben so macht. Das betrifft unsere Arbeit, unsere Freizeit, unsere Essgewohnheiten, unser Reiseverhalten, Energieverbrauch

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Ready, Mindset, Go!

    Ihr könnt aufhören dumme Sachen zu sagen, wir haben bereits jetzt einen klaren Sieger zum Unwort des Jahres. Oberbegriff für Kalendersprüche im Lifestyle-Kontext mit verschnörkelten Schriften und Yogaposen und im selben Atemzug Schlüsselwort jeder Benchmark- und Pitch-Veranstaltung

  • Pinguin von Nebenan
    4
    Meinung

    Dem Monster in den Rachen schauen

    Theater gilt als staubig, altbacken und langweilig. Kurz gesagt: Es ist out. Vor allem bei Leuten wie mir – jungen Menschen. Angeblich. Denn ich kann es nur empfehlen.

  • Lenee
    Meinung

    Selfies zerstören
    unseren Urlaub!

    Klar, der Sommerurlaub bildet die beste Kulisse für spektakuläre Selfies. Aber das birgt Gefahren, findet SPIESSER-Autorin Lisa. Denn gerade durch den Selfiewahn wird es zum Luxus, sich nur auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren – oder einfach mal im Urlaub zu entspannen.

  • I'mSimon
    4
    Meinung

    WhatsApp ab 16? Nichts für mich!

    Stell dir vor du dürftest WhatsApp die nächsten Jahre nicht mehr nutzen. Diese Horrorvorstellung wird für die meisten Jugendlichen unter 16 Jahren bald traurige Realität! Am 25. Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft, die es mir und vielen anderen verbietet WhatsApp zu nutzen.

  • PaulausMdorf
    5
    Meinung

    Das Glas ist voll!

    Kennt ihr das? Ihr seht etwas, denkt euch „Das regt mich jetzt so auf, da müsste man echt mal was machen!“ und dann, keine 60 Minuten später, sitzt ihr wieder an eurem Arbeitsplatz oder chillt zu Hause auf dem Sofa ohne etwas getan zu haben. Diese Alltagsträgheit ist auch bei

  • VeryMary94
    Meinung

    Leipziger Buchmesse – Bahnhof statt Bücher

    Es klang vielversprechend. Doch der unerwartete Wintereinbruch machte einigen Menschen, die das Ziel „Buchmesse“ auf dem Schirm hatten, einen Strich durch die Lesung. SPIESSER-Autorin Marie berichtet.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Late Night Berlin – Das Programm ist der Name. Und umgekehrt.

    SPIESSER-Autor Christian war live zu Gast bei der Premiere der neuen Late-Night-Show des Lustigen von Joko & Klaas und bewertet den neuen Landgrabbingversuch von ProSieben in der Medienlandschaft.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Mal wieder ins Museum – Langweilig? Überwältigend!

    Wer von euch musste nicht langweilige Museumsbesuche mit der Schulklasse über sich ergehen lassen? Da ist es kein Wunder, wenn einem vor lauter Gähnen einige der tatsächlich bemerkenswerten Ausstellungen entgehen. SPIESSER Paul erzählt über seine Begegnung mit dem T-Rex Tristan.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Jenseits der Wahrheit

    In einer Zeit der Fäkalstürme und Twittergewitter formt sich eine völlig neue Informationskultur: Das Bullshiting! Was genau der Unterschied zum einfachen Lügen ist und wo dabei die Gefahr besteht, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.

  • VeryMary94
    Meinung

    Immer wieder digital

    Immer mehr Leute haben auch Familie im Ausland oder Freunde, die sie beim Work and Travel, Studium oder auf Reisen irgendwo auf der Welt kennengelernt haben. Ich meine, wann habt ihr das letzte Mal einen Menschen getroffen, der noch nie längere Zeit im Ausland war? Wir vernetzen die Welt –

  • DasLion
    4
    Meinung

    Zwischen gleich und anders

    Vor kurzer Zeit bin ich vom Land in die Großstadt gezogen. Trends, Menschen und Meinungen prasselten nur so auf mich ein und neben allen interessanten, neuen Erfahrungen blieb auch die eine oder andere Enttäuschung nicht aus. Aus diesem Grund wollte ich schreiben; über all die bunt-schillernde

  • freedy.beedy
    Meinung

    Der Anti-Stress-Hund

    SPIESSERin Frieda ist total vernarrt in die Redaktionshunde Wolfi und Balu. Aber nicht alle finden es so toll, wenn die Vierbeiner das Büro aufmischen.

  • freedy.beedy
    Meinung

    #dvbracingteam

    Praktikantin Frieda fährt leidenschaftlich gerne Fahrrad, aber in der kalten Jahreszeit nimmt sie fast jeden Morgen die Straßenbahn zur SPIESSER-Redaktion und hat dabei ein paar bestimmte Typen von Straßenbahnfahrern kennengelernt.

  • breakfastatspiesser
    4.5
    Meinung

    „Die Lesbe erkennst du an den kurzen Haaren“

    „Der trägt einen Ohrring, der ist doch sicher vom anderen Ufer“, so oder so ähnlich ertönt es aus den Mündern der Leute, die anscheinend die Menschenkenntnis mit Löffeln gefressen haben. Dabei merken sie gar nicht, wie viel Ignoranz und Ahnungslosigkeit zugleich herausströmen.

  • freedy.beedy
    5
    Meinung

    Tindern
    für die Selbstreflexion

    Verpönt, verurteilt und doch wird sie von ca. 2,5 Millionen Menschen genutzt – die Tinder-App. SPIESSERin Frieda findet, dass man Tinder eine Chance geben sollte, denn am Ende hast du ein Match mit dir selbst.

  • Meinung

    Ich bin ja soo mainstream!

    "Was isst denn du da?", eine Freundin von mir beäugte meine Schüssel mit Hirsebrei skeptisch und verzog ihr Gesicht zu einer seltsamen Grimasse, welcher ich dummerweise nicht entnehmen konnte, ob sie in diesem Moment tatsächlich angeekelt war, oder es nur vorspielte. Einen kurzen Moment

  • Meinung

    Scheiß auf meine Meinung!

    Wer nicht weiß wer er ist tappt gern in die Falle, zu glauben, er wäre seine Meinung. "Was ich meine ist so besonders, meine Meinung macht mich zu etwas, zu etwas Besonderen. Ich bin meine Meinung!" Wenn dann jemand die eigene Meinung bedroht, also in Frage stellt, fühlt sich derjenige

  • Individuot
    Mode

    Style-Faker!

    Es gibt Menschen, die haben keinen eigenen Stil. Sie freuen sich, wenn es mal wieder einen neuen Trend gibt, mit dem sie mitlaufen können. Egal ob Hippie, Punk oder Grufti: Diese Style-Faker sind Chamäleons, die mich ganz schön verwirren.

  • Lukas Hentschel
    Gerechtigkeit

    Bildungs(un)-
    gerechtigkeit!?

    Deutschland – innovatives Bildungsland mit Chancengleichheit für alle? Von wegen! Schon in Deutschlands Schulen fangen die Ungerechtigkeiten an. SPIESSER-Autor Lukas zum Thema Bildungsgerechtigkeit.

  • SPIESSER Community

    Vor Gericht sind alle Menschen gleich? Von wegen!

    Von Gina-Lisa mag man halten, was man will. Vor Gericht sollte das aber keine Rolle spielen. Eine Vergewaltigung wird durch einen schlechten Ruf nicht zu einvernehmlichem Sex. Und auch ein kurzer Rock, blondes Haar oder große Brüste machen aus einem Nein kein Ja!