Meinung

Rastazöpfe sind doch nur für Schwarze

Beyoncé im Sari, Kinder verkleidet als Indianerhäuptlinge – wir alle bedienen uns an den Kulturen Anderer. Was früher noch unumstritten war, entfacht heute Diskussionen. Kulturelle Aneignung lautet das Stichwort. Eine Wortneuschöpfung der Ethikpolizei oder sind wir direkt Rassisten, wenn wir uns an Karneval mit Federn schmücken?

25. Februar 2020 - 14:39
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Online
Beigetreten: 25.04.2009

In Südafrika bin ich zum ersten Mal mit kultureller Aneignung in Kontakt gekommen. Nach drei Monaten Afrika und täglicher Begeisterung für die Frisuren, entschied ich mich für Rastazöpfe. Doch neben Bewunderung, sammelte ich auch irritierte Blicke. Owethu, ein Mädchen aus meinem Projekt, brachte mein Gedankenkarussell richtig in Fahrt: „Warum trägst du diese Frisur? Die ist doch nur für Schwarze.“ Ich bin weiß. Für das Mädchen lag da das Problem.

Um ehrlich zu sein, hatte ich mich wenig bis gar nicht mit der Bedeutung von Rastazöpfen auseinandergesetzt. Dass die aufwendigen Frisuren als Statussymbol gelten, wusste ich. Dass heute noch in vielen Teilen Afrikas ledige Frauen andere Muster tragen als verheiratete, wusste ich nicht. Ich fühlte mich ertappt. Für mich waren meine Rastazöpfe vor allem praktisch. Begeisterung für ein Land, kein Kulturdiebstahl.

Meine Rastazöpfe im Kleinen sind wie Karneval im Großen

Wer die volle Bandbreite kultureller Aneignung erleben möchte, muss sich nur in nächster Zeit auf die Straßen trauen: Pompöser Federschmuck indigener Völker, überdimensionale Sombreros und Gewänder aus dem Orient. Nicht selten bedienen sich Karnevalsbesucher an optischen Elementen aus Kulturen, die nicht ihre eigenen sind. „Das Verkleiden hat in Deutschland eine langjährige Tradition“, heißt es dann. Ja, das Verkleiden ist eine deutsche Tradition, Rassismus aber leider auch. Und damit fängt die Frage nach kultureller Aneignung an. Diese beschreibt den Vorgang, bei dem sich dominante Gesellschaftsgruppen, vorwiegend Weiße, an kulturellen Symbolen stark marginalisierter Gruppen bedienen. Kurzum: Man bedient sich an allem, kopiert, imitiert – ohne die Bürde der Diskriminierung tragen zu müssen.

Deshalb sollte man sich fragen, ob das „Indianerkostüm“ wirklich sein muss? Einmal davon abgesehen, dass die Bezeichnung „Indianer“ mehr als problematisch ist, verallgemeinert man mit dem Kostüm eine gesamte Menschengruppe. Man schert über 500 verschiedene indigene Stämme aus Amerika über einen Kamm und macht daraus eine uniforme, stereotypisierte Gestalt. Und das ist, wenn ihr mich fragt – Narrenfreiheit hin oder her – falsch. Dennoch: Ein „Indianerkostüm“ macht für mich einen Menschen nicht direkt zum Rassisten. Für mich fällt das Urteil mit der Einstellung des „Aneigners“. Dabei ist es egal, ob es um Dreadlocks, Didscheridoos oder Döner geht. Alles eine Sache der Haltung und des Respekts.

Hört auf, Diskriminierung mit Tradition zu rechtfertigen!

An dieser Stelle muss ich den Beginn meines Textes korrigieren. Denn desto mehr ich in die Auseinandersetzung um Kultureigentum eintauche, umso mehr fällt mir auf: Mein Leben ist voll von kultureller Aneignung. Ich esse gerne Hummus, habe mich an Bauchtanz ausprobiert und trage nahezu immer – typisch amerikanisch – Jeans. Dass die Jeans ihren Ursprung eigentlich in Franken hat, lassen wir jetzt mal unter den Tisch fallen. Angefangen hat das Ganze im Vorschulalter. Ich würde behaupten, bei den meisten, die diesen Text lesen, war das ähnlich. Oder willst du mir weißmachen, dass es bei dir im Krippenspiel niemanden gab, dessen Gesicht schwarz angemalt wurde, weil er oder sie die Rolle des Caspars verkörperte? Was früher die Einstimmung auf Weihnachten war, ist heute Blackfacing und für mich eine Grenzüberschreitung. Wenn weiße Menschen sich schwarz schminken, ist das für mich moralisch nicht vertretbar, denn ihre Hautfarbe ist es, die dazu führt, dass schwarze Menschen alltäglicher Diskriminierung ausgesetzt sind. Und wer jetzt anfängt, das Färben der Haut mit „das war schon immer so“ zu legitimieren, dem kann ich sagen: Hört endlich auf, Diskriminierung mit Tradition zu rechtfertigen! Schließlich muss man sich bewusst machen, dass Blackfacing die Identität und die Erfahrung schwarzer Menschen als Kostüm behandelt, das weiße Menschen beliebig an- und ausziehen können. Ekelhaft. 

Wann wird kulturelle Aneignung zur stereotypen Verallgemeinerung?

Doch woher nehme ich mir das Recht zwischen meinen Rastazöpfen, einem Indianerkostüm und Blackfacing zu unterscheiden? Für mich waren meine Rastazöpfe wertschätzendes kulturelles Interesse. Ich bin der entsprechenden Kultur mit Respekt begegnet und würde deshalb eher von kultureller Anerkennung sprechen. Ein „Indianerkostüm“ ist für mich hingegen eine abwertende kulturelle Aneignung. Nach meinem Verständnis ist kulturelle Aneignung stark vom eigennützigen und rücksichtslosen Vorgehen einer ausgegrenzten Kultur geprägt, beispielsweise dann, wenn man mit der Aneignung Geld verdienen möchte und Profit schöpft. Oder wenn man sich für Instagramfotos auf den Holi-Festivals mit Farbbeuteln bewirft, deutsche Models einen dunkelroten Punkt auf der Stirn tragen, oder weiße Köche anderen weißen Köchen die mexikanische Küche näherbringen möchten. Denn wenn ein Stil benutzt, und damit eine stereotypische Verallgemeinerung einer Kultur erzeugt wird, ist das für mich keine Aneignung, sondern Missbrauch. Respektvoll eingesetzte kulturelle Vielfalt ist hingegen eine Bereicherung für uns alle: Ohne kulturelle Aneignung würden wir nicht auf Sofas sitzen und Kaffee trinken, weil das eine aus Asien und das andere aus Afrika kommt. Wir würden nicht ins Yoga gehen und uns auf dem Heimweg keinen Döner holen. Selbst unsere Smartphones könnten wir vergessen. 

Auch wenn ich, sowohl in Afrika, als auch in Deutschland (hier war es deutlich öfter), immer wieder auf meine Rastazöpfe angesprochen wurde, behielt ich sie eine Weile. Was für die einen eine einfache Flechtfrisur und für die anderen kulturelle Aneignung ist, war für mich ein Zeichen von Wertschätzung und Dankbarkeit, an die Menschen, die für mich ein fremdes Land zu einem Zuhause machten. Das war auch meine Antwort für Owethu.

 

Text: Sandra Belschner
Teaser:
Photo by Thomas Vogel on Unsplash

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Meinung
  • PhilippSch
    4
    Meinung

    Check your privilege!

    Vielen Menschen sind sich der Privilegien, die sie genießen, gar nicht bewusst – oder sie ruhen sich auf ihnen aus. Warum das gefährlich ist, zeigen nicht nur jüngste Ereignisse.

  • alexsportsbrain
    Meinung

    Die Wirkung jedes Einzelnen

    Seit Mitte März letzten Jahres nimmt die Klimabewegung Fridays for Future globale Ausmaße an. Eine der Motivationen für die Demonstrationen ist die Politik dazu zu bringen, Gesetzte für den Klimaschutz zu verschärfen oder neue zu verabschieden. SPIESSER-Autor Alexander, Schüler

  • tom.schmidtgen
    Meinung

    Mehr wie Greta und Felix

    SPIESSER-Autor Tom studiert Politikwissenschaft und hat Fridays for Future anfangs belächelt. Heute, ein knappes Jahr nach Gründung, muss er feststellen: Er hat sich getäuscht. Bei seiner Recherche fiel ihm auf: Schon vor dreizehn Jahren schaffte es ein Kind Aufmerksamkeit auf den Klimawandel zu richten.

  • PhilippSch
    5
    Meinung

    Die Übergangenen schlagen zurück

    „How dare you?!“, rief Greta Thunberg jüngst in ihrer emotionalen Rede beim UN-Klimagipfel zu den anwesenden Politikerinnen und Politikern. Damit hat sie ausgesprochen, was viele aus ihrer Generation denken, und den Entscheidungsträgerinnen und -trägern ganz klar Verrat an

  • Mitdenkerin
    5
    Meinung

    Stoppt den „Opfer-Feminismus“!

    Frauen sind auf dem aufsteigenden Ast des Baumes der Gesellschaft. Zumindest in den reichen fortschrittlichen Ländern dieser Welt ist der sich ausbreitende Feminismus in aller Munde. Dabei sind wie bei jeder größeren Bewegung die Kritiker nicht weit und fordern vehement ein Ende des sogenannten

  • Helen16
    5
    Meinung

    Wem gehört die Stadt?

    Obdachlosenfeindliches Design in Städten, direkte Maßnahmen der Kommunen gegen Wohnungslose, die Ignoranz der Bevölkerung: SPIESSER-Autorin Helen ist wütend über unseren Umgang mit Obdachlosigkeit und Armut vor unseren Haustüren. Sie fragt sich, wem unsere Städte gehören

  • Marlene Vol
    Meinung

    Politische Jugend – auch vor 15 Jahren?

    Stichwort: Fridays for Future – wie kommt es dazu, dass Jugendliche auf einmal die Stimme erheben? Dass sie auf den Schulabschluss keinen Wert mehr legen, sondern für die Umwelt demonstrieren. SPIESSER-Autorin Marlene hat sich einmal Gedanken über ihre eigene Jugend gemacht.

  • Thomas Alb
    Meinung

    Ist die EU noch zu retten?

    Es ist ein Trauerspiel um den Brexit seit dem Referendum am 23. Juni 2016. Drei Jahre Verhandlungen und nun sieht es doch so aus, als könnte es auf einen No-Deal hinauslaufen. Und der bevorstehende Brexit ist bei Weitem nicht die einzige Krise in der EU. Was ist nur los in Europa? Ist die EU mittlerweile out?

  • Thomas Alb
    4.6
    Meinung

    Faltbare Handys – Das „nächste große Ding“ oder nur Spielerei?

    Seit das Smartphone die Klapphandys verdrängt hat, gab es gefühlt keine bahnbrechenden Innovationen mehr auf dem Handymarkt. Die Displays wurden größer, die Prozessoren schneller und die Kameras immer leistungsfähiger. Und sonst? Passierte nicht viel. Auch Apple scheint, seitdem

  • Thomas Alb
    Meinung

    Abrissparty mit unserer Erde?

    Betrachtet man die Gewinn-Verlust-Rechnung, hätte die Europawahl nicht deutlicher ausfallen können. Während SPD und CDU herbe Verluste erlitten, triumphierten die Grünen, die ihr Ergebnis gegenüber 2014 fast verdoppeln konnten. Auch die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen

  • Freigeistgefluester
    3.5
    Meinung

    Technik kann unkreativ und abhängig machen – wenn man sie falsch nutzt

    Soziale Medien können Fluch und Segen zugleich sein. Den einen machen sie abhängig, den nächsten beflügeln sie. Und ich? Ich dümpele irgendwo dazwischen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    11 Millionäre müsst ihr sein – König Fußball und die Demokratie

    Ein Monarch ist er, der König Fußball, und regiert in Deutschland über die Parteigrenzen hinweg, blau-weiß, gelb-schwarz, rot-weiß. Doch wie wichtig ist für die Demokratie, kaiserlich bei einem Weißbier die WM ins Land zu mogeln und die Vollzeitkommerzialisierung des Sports voranzutreiben?

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Demografie und Demokratie – Wahlsterben

    Fridays For Future rüttelt an der Gesellschaft, leider sind Wahlen immer am Sonntag und immer seltener for future. Während die politischen Entscheidungen immer weitsichtiger werden, aufgrund der sich zuspitzenden Probleme, trägt die wichtigste Wählergruppe Brille gegen Weitsichtigkeit.

  • katjamitk
    Meinung

    Du bist schön wie du bist – es sei denn, du bist zu dünn

    Du trägst Größen, die man in den gängigen Geschäften nicht findet, hast „einen Arsch in der Hose“, eine breite Hüfte und deine Oberschenkel schwabbeln beim Laufen? Perfekt. Wenigstens etwas davon? Auch in Ordnung. Du bist in der #bodypositivity-Community willkommen.

  • mo.we
    Meinung

    „Schluss mit Luxus, Oma!“

    Dem Klimawandel zu begegnen, bedeutet umzudenken. Radikal und in allen Lebensbereichen. Wir können Dinge nicht mehr so tun, wie wir sie schon immer getan haben – weil man das eben so macht. Das betrifft unsere Arbeit, unsere Freizeit, unsere Essgewohnheiten, unser Reiseverhalten, Energieverbrauch

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Ready, Mindset, Go!

    Ihr könnt aufhören dumme Sachen zu sagen, wir haben bereits jetzt einen klaren Sieger zum Unwort des Jahres. Oberbegriff für Kalendersprüche im Lifestyle-Kontext mit verschnörkelten Schriften und Yogaposen und im selben Atemzug Schlüsselwort jeder Benchmark- und Pitch-Veranstaltung

  • Pinguin von Nebenan
    4
    Meinung

    Dem Monster in den Rachen schauen

    Theater gilt als staubig, altbacken und langweilig. Kurz gesagt: Es ist out. Vor allem bei Leuten wie mir – jungen Menschen. Angeblich. Denn ich kann es nur empfehlen.

  • Lenee
    Meinung

    Selfies zerstören
    unseren Urlaub!

    Klar, der Sommerurlaub bildet die beste Kulisse für spektakuläre Selfies. Aber das birgt Gefahren, findet SPIESSER-Autorin Lisa. Denn gerade durch den Selfiewahn wird es zum Luxus, sich nur auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren – oder einfach mal im Urlaub zu entspannen.

  • I'mSimon
    4
    Meinung

    WhatsApp ab 16? Nichts für mich!

    Stell dir vor du dürftest WhatsApp die nächsten Jahre nicht mehr nutzen. Diese Horrorvorstellung wird für die meisten Jugendlichen unter 16 Jahren bald traurige Realität! Am 25. Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft, die es mir und vielen anderen verbietet WhatsApp zu nutzen.

  • PaulausMdorf
    5
    Meinung

    Das Glas ist voll!

    Kennt ihr das? Ihr seht etwas, denkt euch „Das regt mich jetzt so auf, da müsste man echt mal was machen!“ und dann, keine 60 Minuten später, sitzt ihr wieder an eurem Arbeitsplatz oder chillt zu Hause auf dem Sofa ohne etwas getan zu haben. Diese Alltagsträgheit ist auch bei

  • VeryMary94
    Meinung

    Leipziger Buchmesse – Bahnhof statt Bücher

    Es klang vielversprechend. Doch der unerwartete Wintereinbruch machte einigen Menschen, die das Ziel „Buchmesse“ auf dem Schirm hatten, einen Strich durch die Lesung. SPIESSER-Autorin Marie berichtet.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Late Night Berlin – Das Programm ist der Name. Und umgekehrt.

    SPIESSER-Autor Christian war live zu Gast bei der Premiere der neuen Late-Night-Show des Lustigen von Joko & Klaas und bewertet den neuen Landgrabbingversuch von ProSieben in der Medienlandschaft.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Mal wieder ins Museum – Langweilig? Überwältigend!

    Wer von euch musste nicht langweilige Museumsbesuche mit der Schulklasse über sich ergehen lassen? Da ist es kein Wunder, wenn einem vor lauter Gähnen einige der tatsächlich bemerkenswerten Ausstellungen entgehen. SPIESSER Paul erzählt über seine Begegnung mit dem T-Rex Tristan.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Jenseits der Wahrheit

    In einer Zeit der Fäkalstürme und Twittergewitter formt sich eine völlig neue Informationskultur: Das Bullshiting! Was genau der Unterschied zum einfachen Lügen ist und wo dabei die Gefahr besteht, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.

  • VeryMary94
    Meinung

    Immer wieder digital

    Immer mehr Leute haben auch Familie im Ausland oder Freunde, die sie beim Work and Travel, Studium oder auf Reisen irgendwo auf der Welt kennengelernt haben. Ich meine, wann habt ihr das letzte Mal einen Menschen getroffen, der noch nie längere Zeit im Ausland war? Wir vernetzen die Welt –

  • DasLion
    4
    Meinung

    Zwischen gleich und anders

    Vor kurzer Zeit bin ich vom Land in die Großstadt gezogen. Trends, Menschen und Meinungen prasselten nur so auf mich ein und neben allen interessanten, neuen Erfahrungen blieb auch die eine oder andere Enttäuschung nicht aus. Aus diesem Grund wollte ich schreiben; über all die bunt-schillernde

  • freedy.beedy
    Meinung

    Der Anti-Stress-Hund

    SPIESSERin Frieda ist total vernarrt in die Redaktionshunde Wolfi und Balu. Aber nicht alle finden es so toll, wenn die Vierbeiner das Büro aufmischen.

  • freedy.beedy
    Meinung

    #dvbracingteam

    Praktikantin Frieda fährt leidenschaftlich gerne Fahrrad, aber in der kalten Jahreszeit nimmt sie fast jeden Morgen die Straßenbahn zur SPIESSER-Redaktion und hat dabei ein paar bestimmte Typen von Straßenbahnfahrern kennengelernt.

  • breakfastatspiesser
    4.5
    Meinung

    „Die Lesbe erkennst du an den kurzen Haaren“

    „Der trägt einen Ohrring, der ist doch sicher vom anderen Ufer“, so oder so ähnlich ertönt es aus den Mündern der Leute, die anscheinend die Menschenkenntnis mit Löffeln gefressen haben. Dabei merken sie gar nicht, wie viel Ignoranz und Ahnungslosigkeit zugleich herausströmen.

  • freedy.beedy
    5
    Meinung

    Tindern
    für die Selbstreflexion

    Verpönt, verurteilt und doch wird sie von ca. 2,5 Millionen Menschen genutzt – die Tinder-App. SPIESSERin Frieda findet, dass man Tinder eine Chance geben sollte, denn am Ende hast du ein Match mit dir selbst.