SPIESSER unterwegs

Auslandssemester in Jerusalem: Faszination Nahost

Der Felsendom auf dem Tempelberg ist das prächtigste Gebäude Jerusalems und für Muslime die drittheiligste Pilgerstätte. Dieser befindet sich auf dem damaligen Ersten Tempel Salomons, der für die Juden der heiligste Ort ist. Deswegen ist der Tempelberg besonders umstritten, auch die Zweite Intifada brach hier aus.

01. April 2020 - 10:36
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Ein Auslandssemester zu absolvieren, ist ein Traum für viele Studenten – die meisten bleiben dabei in Europa. SPIESSER-Autorin Vanessa hat sich jedoch für ihre Zeit im Ausland bewusst einen fernen Ort ausgesucht, der eine jahrtausendealte Geschichte besitzt, heiliges Land dreier Weltreligionen ist und im Mittelpunkt des Nahost-Konflikts steht: Die Rede ist von Jerusalem, der Stadt, die von Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde als Hauptstadt beansprucht wird.

Leben in Jerusalem – immer für eine Überraschung gut

Auf dem wunderschönen Campus der Hebräischen Universität gab es
immer wieder Live-Musik, Gratis-Essen und Getränke. Das lädt zum
Entspannen im Uni-Alltag ein.

Mit dem Anspruch besser zu verstehen, machte ich mich im Wintersemester 2019/20 auf nach Israel, ohne dabei zu glauben, dass ich eine Lösung für den Konflikt finden würde. Ich hatte das Gefühl, dass ich trotz meines Studiums der Internationalen Beziehungen in Dresden sehr wenig über Israel und den Nahen Osten wusste, sodass ich voller Wissbegier und ohne konkrete Erwartungen mein Semester begann. Studiert habe ich an der Hebräischen Universität, einem inklusiven Ort, an dem sowohl jüdische als auch muslimische und christliche Israelis gemeinsam mit internationalen Studierenden Vorlesungen besuchen. Dort hatte ich die Möglichkeit, mit Professoren und Kommilitonen meine Fragen über Land, Kultur und Konflikt zu diskutieren. Spannend fand ich vor allem, dass die meisten Dozenten eine sehr professionelle Haltung gegenüber dem Konflikt haben und beispielsweise den Siedlungsbau Israels im besetzten Westjordanland als völkerrechtlich illegal bezeichnen.

Nichtsdestotrotz war es frustrierend zu erfahren, wie kompliziert die Lage tatsächlich ist und wie wenig Aussichten es auf einen stabilen Frieden gibt. Nahezu jede Familie hat Erfahrungen mit Terror gemacht: Anfang der 2000er Jahre brach die Zweite Intifada aus, eine gewaltvolle Protestwelle der Palästinenser, bei der zahlreiche Menschen ums Leben kamen und viel Vertrauen zwischen den beiden Volksgruppen zerstört wurde. Immerhin ist Jerusalem heute wieder ein sicherer Ort, an dem Touristen keine Angst haben müssen – wenn man über leichte Anspannungen an Tagen wie der Verkündung des „Deal of the Century“ (Donald Trumps Friedensplan für die Region) absieht. Obwohl Israelis und Palästinenser so dicht beieinander leben, befinden sie sich häufig getrennt voneinander. So gibt es beispielsweise ein jüdisches und ein muslimisches Stadtzentrum, ein muslimisches und ein jüdisches Altstadtviertel sowie jüdische und muslimische Supermärkte.

Ein Ort ohne Sorgen

Mit meinem Futsal-Team hatte ich immer besonders viel Spaß und
fühlte mich stark integriert. Hier nach unserem letzten gemeinsamen
Spiel, welches wir hoch gewonnen haben.

An einem Ort war jeder Konflikt vollkommen vergessen: Auf dem Fußballplatz. In meiner sportlichen Freizeit habe ich im Damen-Futsal-Team (so ähnlich wie Hallenfußball) der Uni gespielt und eine tolle lokale Truppe gefunden. Ich war die einzige Ausländerin im Team und hatte so die beste Gelegenheit, in die israelische Gesellschaft einzutauchen. Es wurde viel auf Hebräisch geredet, was ich nicht wirklich verstehe, sobald ich allerdings das Wort „sababa“ hörte, wusste ich, dass alles in Ordnung war. „Sababa“ steht für: „ok“, „alles klar“, „sehr gut“. Mein Team hat immer wieder versucht, mich zu integrieren, zum Beispiel beim gemeinsamen Pizza- und Bierverzehr nach einem Spiel.

Der Sport war ein Ausgangspunkt für eine ganz besondere Freundschaft. Omer spielte bereits in der dritten Saison im Futsal-Team und wurde im Laufe der Zeit mit ihrer entspannt-lockeren Art meine beste israelische Freundin. Anfang Januar hat sie einen grandiosen Trip in die Negevwüste organisiert, bei dem unsere Freundschaft richtig aufblühte (ähnlich wie manch eine Blume in der Wüste, die gibt es tatsächlich). Besonders war für mich außerdem, bei einem Abendessen am Sabbat – dem religiösen Feiertag der Juden – bei der Familie meiner Freundin dabei zu sein. Während am Sabbat von Freitag- bis Samstagnachmittag Jerusalem einer ausgestorbenen Geisterstadt gleicht, wo Läden geschlossen sind und der öffentliche Transport zum Erliegen kommt, konnten Omer und ich mit ihrem Auto in ihre Heimatstadt nahe Tel Aviv fahren. Die Stadt ist deutlich weniger religiös als Jerusalem und gleicht eher einer europäischen Metropole junger, hipper Menschen mit Hunden und Zeit, sodass der Einfluss der Sabbatgebote dort kaum eine Rolle spielt. Ein Besuch in Deutschland von meiner israelischen Freundin wäre im Mai ebenfalls geplant gewesen, wäre da nicht Corona …

Privilegien europäischer Touristen in Israel

Die „Israel Defense Forces“ sind das israelische Militär und überall in
Israel anzutreffen – selbst im muslimischen Altstadtviertel.

Neben Omer, einer nicht-religiösen Jüdin, hatte ich Kontakt mit einer muslimisch-palästinensischen Israelin sowie einer arabisch-christlichen Israelin – klingt alles wahnsinnig kompliziert, ist es auch! Obwohl meine drei Freundinnen sehr unterschiedlich sind, habe ich es sehr genossen, in Kontakt mit diesen drei verschiedenen Welten zu kommen. Mit meiner palästinensischen Freundin tauschte ich mich über Politik aus, mit meiner christlichen Freundin über Religion und mit Omer redete ich über alles querbeet.

Insgesamt habe ich das Gefühl, dass wir als Europäer sehr privilegierte Touristen sind, die sich (wenn sie wollen) ein sehr umfassendes Bild von der Situation in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten machen können. Obwohl ich durch meine geographische Verortung in Jerusalem an einer israelischen Universität mehr von der israelischen Perspektive mitbekommen habe, organisierte ich einige Ausflüge in palästinische Städte und versucht dort mit Menschen in Kontakt zu treten. Israelis hingegen ist es vom eigenen Staat aus verboten, in „A-Gebiete“, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrolliert werden, zu reisen. Andersherum können Palästinenser aus dem Westjordanland oder dem Gazastreifen nur mit entsprechenden Papieren nach Israel kommen.


Die sogenannte „Halle der Namen“ in der Gedenkstätte
Yad Vashem zeigt die Opfer des Holocausts und gibt ihnen ein Gesicht.

Ich war bei meinen Reisen immer wieder positiv überrascht davon, dass ich als Deutsche trotz der Geschichte Deutschlands immer sehr herzlich empfangen wurde. Ich habe das Gefühl, dass viele Deutsche sich ihrer Schuld während der Nazi-Zeit sehr bewusst sind. Dies verdeutlicht beispielsweise ein Besuch in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, in der Bundespräsident Steinmeier als erstes deutsches Staatsoberhaupt letztes Jahr eine Rede hielt. Es liegt also an uns, angesichts der Nazi-Vergangenheit weiter an dem Image Deutschlands in Israel und der Welt zu arbeiten und sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Wir haben die besten Voraussetzungen sei es als Student, Austauschschüler oder Tourist Israel zu entdecken und zu verstehen. Nutzt euer Privileg und macht euch auf in das Heilige Land, es wird euch fesseln!

 

Text: Vanessa Vohs
Bilder: Vanessa Vohs

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „SPIESSER unterwegs
  • Sophia Marti y Schiebel
    5
    SPIESSER unterwegs

    Von Karibik Stränden und Kinderbäuchen – Mein FSJ in Panama

    Wie so viele wollte auch SPIESSER-Autorin Sophia nach dem Abitur weg. Irgendwo nach Mittel- oder Südamerika sollte es gehen, um Spanisch zu lernen und in eine fremde und faszinierende Kultur einzutauchen. Sie fand immer mehr gefallen an dem Konzept des Freiwilligendienstes und entschied sich letztendlich

  • nana_nessaja
    SPIESSER unterwegs

    Kindergeschichte aus Gambia: Vom Loslassen

    Das Ende ihres Freiwilligendienstes in Gambia bedeutete für unsere Autorin nicht nur den Abschied von Freunden, Freundinnen und Gastfamilie, sondern auch den schmerzlichen Abschied von den Kindern aus ihrer Klasse.

  • nana_nessaja
    SPIESSER unterwegs

    Kindergeschichte aus Gambia: Turtle Boy

    Während ihres Freiwilligendienstes in einer gambischen Vorschule musste sich unsere Autorin Nana immer neue Methoden ausdenken, um die Neugierde ihrer kleinen Schülerinnen und Schüler wachzuhalten.

  • max_marian
    SPIESSER unterwegs

    „Welcome home“ im ewigen Eis

    Zwischen drei Kilometer dickem Inlandeis und dem tosenden Nordpolarmeer fand in Grönlands Hauptstadt zum dritten Mal das Nuuk Nordisk Kulturfestival statt – ein popkultureller Mix aus Konzerten, Performances und Ausstellungen. In diesem Jahr unter dem Motto „Welcome home“. SPIESSER-Autor

  • VeryMary94
    SPIESSER unterwegs

    Ein schlechtes Wort „Müll“, ein gutes Wort „Trennung“

    Mülltrennung ist eine Praktik, an die sich die allermeisten Westeuropäer längst gewöhnt haben. Die allgemeine Vorstellung ist es, dass es immer schlechter um die Sortierung von Plastik, Papier und Biomüll steht, je östlicher man geht. Aber auch in Russland wird Mülltrennung

  • nana_nessaja
    SPIESSER unterwegs

    Kindergeschichte aus Gambia: Khani Kuntandafilu

    Während ihres Freiwilligendienstes hat sich SPIESSER-Autorin Nana nicht nur in ihr Gastland Gambia verliebt, sondern vor allem auch Freundschaft mit vielen kleinen Menschen geschlossen.

  • nana_nessaja
    SPIESSER unterwegs

    Wem nützt das „Gute“ in Gedanken?

    Besonders nach dem Abitur reisen viele junge Deutsche in Länder des globalen Südens, um dort einen Freiwilligendienst zu absolvieren. Wie das die Menschen vor Ort und besonders in ihrer Gastregion in Gambia eigentlich finden, fragt unsere Autorin Nana in diesem Artikel.

  • Miss little P
    SPIESSER unterwegs

    Zwei Velos, zwei Dudes, 7000 km und ein Spendenprojekt

    Max und Paul, zwei 28-jährige Berliner, haben einen gemeinsamen Traum: von Berlin nach Teheran reisen. Und zwar mit dem Fahrrad. SPIESSER-Autorin Sarah hat die beiden bei einem Festival im Juli kennengelernt und fand die Idee, damit ein Spendenprojekt zu unterstützen so klasse, dass sie die

  • nana_nessaja
    SPIESSER unterwegs

    Gambia: Sweet Home und Sour Sorrow

    Bevor ich 2014 für einen Freiwilligendienst nach Gambia aufbrach, wussten die meisten meiner Gesprächspartnerinnen und -partner nicht mal, wo das Land liegt. Seit den Debatten um die sogenannte Flüchtlingskrise 2015 ist das kleine westafrikanische Land jedoch ständig in deutschen

  • lpommeri
    SPIESSER unterwegs

    Zwischen Chaos und Euphorie – ein Filmdreh in Kenia

    Wie kommt man auf die Idee, mitten in Nairobi mit einer Kamera zu stehen und einen Film drehen zu wollen? Das hat sich SPIESSER-Autorin Lotta im Nachhinein oft gefragt. Dennoch hat sie es gewagt, mit einer Idee und ganz viel Mut, es einfach mal zu machen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Helen16
    SPIESSER unterwegs

    Albanien – ein Land im stockenden Umbruch

    Eine Woche war SPIESSER-Autorin Helen in Albanien unterwegs und traf dort auf viel Natur, Gastfreundschaft und Herzlichkeit. Gleichzeitig jedoch auch auf ein Land, das von Auswanderung geplagt und gefangen zu sein scheint zwischen seiner kommunistischen Geschichte und Mentalität und dem Weg in die EU.

  • Little Miss Wonder
    SPIESSER unterwegs

    Auf jedem Kilometer ein bisschen Privatsphäre

    Auf einem Wanderurlaub durch die Highlands hat SPIESSER-Autorin Annika nicht nur Schottland von einer unvergesslichen Seite erlebt, sondern auch ihre Privatsphäre gesucht. Was erlebt man auf 150 Kilometern – und wie kann man trotz Hobbit Houses mal für sich alleine sein?

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER unterwegs

    Startet noch 2019 euren internationalen Freiwilligendienst!

    Euer Traum ist ein internationaler Freiwilligendienst, aber ihr wisst nicht wie ihr für dieses Jahr noch eine Stelle bekommt? Beim DRK Soziale Freiwilligendienste Mecklenburg-Vorpommern sind für den Beginn ab Sommer 2019 noch viele Stellen frei!

  • VeryMary94
    SPIESSER unterwegs

    Die Macht des Schönen

    Russland – der Ursprung des Balletts. Nussknacker, Schwanensee und Tschaikowski hat jeder schon gehört oder gesehen. Aber wie sieht es hinter den Kulissen eines russischen Balletts aus? SPIESSER-Autorin Marie war für euch in Moskau unterwegs.

  • Marina H.
    SPIESSER unterwegs

    Über Tomb Raider und Real-Life-Indies

    Sicherlich haben viele von euch die Tomb-Raider-Spiele gespielt oder kennen die Indiana-Jones-Filme, wo furchtlose Abenteurer die Welt retten und uralte Geheimnisse entdecken. Aber wie ist es in echt, ein Archäologe zu sein? SPIESSER-Autorin und Archäologin Marina erzählt von ihrem Arbeitsalltag.

  • Anni Awkward
    SPIESSER unterwegs

    Junge Medienmacher auf den Jugendmedientagen

    „Irgendwas mit Medien“ – das wollen viele junge Menschen, doch der Weg dorthin ist oftmals schwierig und es gibt mehr als nur einen Weg in die Welt der Medien. Eine Möglichkeit, sich über Journalismus und Co. zu informieren, sind die Jugendmedientage, diese finden in diesem

  • an1991na
    SPIESSER unterwegs

    Globalisierung hautnah

    Indonesien, der weltgrößte Inselstaat, verteilt sich auf 17.508 Inseln. SPIESSER-Autorin Anna erbte eine Faszination für das Land von ihrem Opa und reiste im Rahmen eines Seminars in ihrem Politikstudium selbst hin – ihre Erfahrungen lest ihr hier.

  • Sandrippel
    SPIESSER unterwegs

    Zwischen Himmel und Meer

    Unterwegs auf dem Forschungsschiff Aldebaran: Als Schüler auf einem Forschungsschiff mitfahren? Klingt unmöglich? Nein, das ist es definitiv nicht. Im April reichte ich zusammen mit zwei Freundinnen eine Projektskizze beim Meereswettbewerb der Deutschen Meeresstiftung ein. Unsere Idee: Die

  • PaulausMdorf
    SPIESSER unterwegs

    Das PEOPLE-Festival – Ein etwas anderes Festivalerlebnis

    Warum geht ihr auf Festivals? Wegen der coolen Stimmung? Um Gleichgesinnte in Sachen Musikgeschmack zu finden? Oder um einfach nur ein paar weitere Künstler und Bands auf eure Gesehen-Liste setzten zu können? Beim PEOPLE-Festival am 18. und 19. August im Funkhaus Berlin fand SPIESSER-Autor Paul die Antwort.

  • Little Miss Wonder
    SPIESSER unterwegs

    Jakobsweg: Ich packe meinen Rucksack…

    Was soll mit, was kann zuhause bleiben? Vor jedem Urlaub steht man vor der gleichen Herausforderung: Den Koffer packen. Noch schwieriger wird es jedoch, wenn man wie SPIESSER-Autorin Annika 800km durch Spanien pilgern möchte und nur das mitnehmen darf, was man auch tragen kann.

  • Saz
    SPIESSER unterwegs

    Live aus Ghana

    „Irgendwas mit Medien und das mal ganz woanders“, versprach ich mir von meinem Praktikum in Ghana. „Das wird ein ganz schöner Kulturschock“, entgegneten Freunde und Familie. Wie es live in Ghana wirklich war, erzählt SPIESSER-Autorin Sarah.

  • PaulausMdorf
    SPIESSER unterwegs

    Stellt eure Travel-Challenge!

    Unsere Tapferen vier SPIESSER Musketiere sind UNTERWEGS! Doch die Hürden, die ihnen die rauen Straßen der Bundesrepublik stellen sind nicht genug. Stellt auch ihr der SPIESSER-Truppe Travel-Challenges!

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    SPIESSER unterwegs

    Che Che Che
    und Cha Cha Cha

    Kuba, die Insel in Sichtweite von Miami, die eine der wenigen sozialistischen Staaten dieser Welt ist, in der die Geschichte Spanisch zur Landessprache machte und beibehielt, wo Zigarren und Rum gelebtes Klischee sind, wo überall Musik aus alten Radios schallt und der Rhythmus von Salsa bereits

  • max_marian
    SPIESSER unterwegs

    Kreativschmiede im rauen Norden

    Als mir eine Freundin davon erzählte, konnte ich es nicht so recht glauben: Eine isolierte Inselgruppe im Nordatlantik veranstaltet ihren eigenen Music Award? Bei mehr Schafen als Einwohnern? Ganz klar, ich musste dorthin.

  • VeryMary94
    SPIESSER unterwegs

    Adventureland Europe

    Eva und Jan werden diesen Sommer durch Europa wandern. Mit ihrem Projekt „Adventureland Europe“ werden sie gleich mehrere gute Zwecke von Bulgarien bis nach Spanien unterstützen. SPIESSER-Autorin Marie haben die zwei erzählt, wie sie die Welt positiv beeinflussen wollen.

  • lara.sc
    SPIESSER unterwegs

    Modenschau im Sowjetbau

    SPIESSERin Lara studiert im Rahmen ihres Masters ein Semester am Moskauer MGIMO. Ihre Kommilitonen interessieren sich für Sprachen und Pelz, zu Politik und Regierung hält man sich zurück. In diesem Text erlaubt Lara euch einen Blick hinter die Kulissen der russischen Eliteuniversität.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER unterwegs

    Bayern: Urlaub hier und jetzt!

    Stadt oder Land – was begehrt dein Herz? Im wunderbaren Bayern findest du deinen perfekten Urlaub mit Brezen, Bergen und barocken Bauten, denn Bayern ist einfach anders.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER unterwegs

    Nach dem Abi
    ab ins Ausland

    Bist du auch der Meinung, dass Reisen mehr bildet als jahrelang die Schulbank zu drücken? Dann solltest du deine neu gewonnene Freiheit nach dem Abitur für einen intensiven Auslandsaufenthalt nutzen. Dazu gibt es mehr Möglichkeiten als je zuvor. Doch welcher Auslandsaufenthalt passt zu dir?

  • k0librix
    SPIESSER unterwegs

    Begegnungen auf Augenhöhe

    Letzten Sommer durfte SPIESSERin Alexandra die Schönheit der Ukraine während eines einwöchigen Jugendaustausches kennenlernen. Das Ziel dieser europäischen Jugendbegegnung war es, junge Deutsche und Ukrainer in einem Dialog über Menschenrechte zusammenzubringen.

  • annaweigelt
    SPIESSER unterwegs

    Zeig mir deine Leidenschaft

    Diesen Sommer hatte SPIESSER-Autorin Anna im Rahmen einer zis-Studienreise die Möglichkeit, zwei Monate durch Spanien zu reisen und einen Dokumentarfilm über Leidenschaft zu drehen. Die Bedingungen waren: sie musste komplett alleine reisen und durfte nicht mehr als 600 Euro ausgeben. Hier erzählt