SPIESSER unterwegs

Im Land der
begrenzten Möglichkeiten

Die in letzter Zeit häufigen Ausschreitungen in US-amerikanischen Städten sind der Beweis dafür, dass es in den USA noch eine tiefe Kluft zwischen Weißen und Schwarzen gibt. Doch steht Diskriminierung dort an der Tagesordnung? SPIESSER-Autor Franz hat ein Jahr im Land der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und geriet dabei immer wieder ins Grübeln.

23. Mai 2015 - 11:05
SPIESSER-AutorIn franz_l.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 3 Bewertungen
franz_l Offline
Beigetreten: 17.05.2015

Gebäude brannten, Steine und Flaschen flogen, Supermärkte wurden geplündert, Ausgangssperren verhängt. So sah die Realität in der Metropole Baltimore im Nordosten der USA vor wenigen Wochen aus. Grund für diese Explosion der Gewalt war der Tod des schwarzen Amerikaners Freddy Gray vor einigen Wochen, der in Polizeigewahrsam verstorben war.

Solche Fälle von womöglich absichtlicher Gewalt weißer Polizisten gegen Schwarze häuften sich in letzter Zeit und lösten einen Aufschrei über vorherrschende Diskriminierung gegenüber Afroamerikanern aus. Stellvertretend für den angeblichen Polizeirassismus in den USA steht allen voran der Ort Ferguson, wo der unbewaffnete schwarze Teenager Michael Brown von einem Polizisten ohne nachweisbaren Grund erschossen wurde.

Typisch Amerika?

Wie im Film: Franz spaziert durch Murfreesboro, eine US-Stadt
wie sie im Buche steht.

Solche Ausschreitungen konnte ich mir vor vier Jahren kaum vorstellen. Da begann ich das „Abenteuer Auslandsjahr“ in der Stadt Murfreesboro, Tennessee, USA. Dieser US-Bundesstaat gilt als einer der konservativsten. Kirchen an jeder Straßenecke, Männer mit bedrohlichen Pistolen am Gürtel und manchmal gar Konfederationsflaggen auf brummenden Trucks. Sie sind ein Zeichen der Südstaaten, die früher Sklaven gehalten haben. Zu den rund sechs Millionen Einwohnern des Staates, gehört rund eine Millionen Schwarze – ein überdurchschnittlicher Wert im Vergleich zum Rest des Landes.

Ich lebte in einer liebevollen weißen Gastfamilie, die in einer Nachbarschaft wohnte, wie man sie aus kitschigen amerikanischen Filmen kennt: riesige liebevoll gepflegte Gärten ohne Zäune, Basketballkörbe im Hof, überdimensionale Ford-Pickups in der Auffahrt. Und zu Weihnachten erstrahlte das Haus durch so viele Lichterketten, dass man Angst um die Stromversorgung der Nachbarschaft haben musste. Schlechte Worte über andere Ethnien verlor meine Gastfamilie nie.

Bitte Rasse angeben

Dass die eigene Hautfarbe in den USA jedoch eine große Rolle spielt, bemerkte ich sehr schnell. Als ich an meinem ersten Schultag einen Anmeldefragebogen ausfüllen musste, wurde ich stutzig. Name, Adresse, Geburtsort und Rasse sollte ich angeben. Rasse? Was soll das denn heißen? Zur Auswahl standen „White – Black – Asian – Hispanic“. Wofür das meine neue Schule von mir wissen wollte, war mir ein Rätsel. Im Nachhinein sollte ich herausfinden, dass die Hautfarbe in fast jeder Statistik auftaucht und damit beinahe so wichtig ist wie das Alter. Kurzum entschied ich mich für „White“ und eilte hungrig in die Cafeteria.

Mit meinem Tablett wagte ich mich in die Schülermassen an den runden Holztischen. Das Bild, das sich mir hier zeigte, überraschte mich, denn die Tische waren sehr ungleich besetzt. Während der größte Teil von weißen Jugendlichen umringt war, saßen an anderen fast ausschließlich Schwarze oder Hispanics, also Mittel- bzw. Südamerikaner. Gemischte Gruppen waren eine Ausnahme. Das spiegelte sich auch im Lehrerkolloquium wider, das zum großen Teil aus Weißen bestand. Mehr als ein Drittel der Schüler waren übrigens afro- oder lateinamerikanischer Herkunft.

Eigenes Auto vs. Schulbus

Diese Abgrenzungen hörten leider nicht am Mensatisch auf. Vor allem die sozialen Unterschiede zeigten sich mir an jedem Schultag aufs Neue: weiße Jugendliche aus schicken Wohngegenden fuhren meist mit dem eigenen Auto zur Schule. Schwarze und Hispanics dagegen nutzten die kostenlosen Schulbusse und lebten in teils heruntergekommenen Gegenden.

Sklaverei in den USA
Etwa 400 Jahre lang kamen Millionen Afrikaner per Schiff in die USA und wurden als Sklaven verkauft, um vor allem auf den Baumwoll-  oder Tabakplantagen in den Südstaaten zu schuften. 1860 lebten in den USA rund vier Millionen schwarze Sklaven. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts war es Abraham Lincoln, der den Sklaven die Freiheit brachte. Für ihn widersprach das Halten von Sklaven dem Geist der amerikanischen Verfassung. Während des Amerikanischen Bürgerkrieges traten die Nordstaaten für die Freiheit aller in den USA lebenden Menschen ein, während die Südstaaten weiter Sklaven halten wollten. Letzlich gewannen die Nordstaaten und erweiterten die amerikanische Verfassung um den 13. Zusatz, in dem die Abschaffung der Sklaverei geregelt ist.

Doch die Hautfarbe macht keinen Menschen weniger klug, ehrgeizig oder fleißig. Vielmehr wurden Schwarze in den USA nicht nur jahrzehntelang als Sklaven gehalten. Das Recht wählen zu dürfen, besitzen sie erst seit rund 50 Jahren. Außerdem wurde ihnen lange der Zugang zu guten Schulen verwehrt. Schuld daran waren fehlende Gleichstellungsgesetze und ein tief verankerter Rassismus in breiten Teilen der amerikanischen Gesellschaft. Noch in den 60er-Jahren erlebte zum Beispiel der sogenannte Kuklux-Klan seine Renaissance. Das ist eine von Verschwörungstheorien umwobene, geheime, rassistische Vereinigung, die vor allem durch ihre unheimlichen weißen Kapuzen bekannt war und jahrzehntelang Jagd auf Schwarze betrieb.

Auch wenn diese dunklen Teile der amerikanischen Geschichte zum Glück vorbei sind, gibt es auch heute noch klare Benachteiligungen. Beispielsweise wenn ein Schüler mit dunkler Hautfarbe einen ordentlichen Schulabschluss in der Tasche hat, sind seine Einstellungschancen noch heute verglichen mit Weißen deutlich niedriger. Genauso wie das Gehalt bei gleicher Qualifikation. Zwar konnte ich das als einfacher Schüler nicht mitbekommen, doch zahlreiche Studien belegen das zweifellos.

Weil du weiß bist

Mit seiner Hautfarbe bekam Franz kaum dumme Sprüche zu
hören.

Trotz allem hielten mich diese Eindrücke nicht davon ab, mich mit Weißen, Hispanics und Schwarzen gleichermaßen anzufreunden. Allerdings erlebte ich so häufig Szenen, in denen meine schwarzen Freunde diskriminiert wurden. Im Supermarkt wurde ich als Weißer sofort bedient – die Hautfarbe des Kassierers änderte daran nichts. War ich gemeinsam mit schwarzen Freunden unterwegs, kam es dagegen manchmal zu Taschenkontrollen am Ausgang, meine blieb dabei stets unberührt. Zu einem meiner schwarzen Freunde sagte ich einmal: „You know, people are so friendly to me, although I am not from here.“ Trocken antwortete er: „That is probably because you are white”.

Überhaupt durfte ich als weißer, europäischer Ausländer die Fülle amerikanischer Herzlichkeit erleben. Neben meiner ohnehin liebevollen Gastfamilie wurde mir immer und überall geholfen. Als ich einmal ganz unamerikanisch mit dem Fahrrad zum Supermarkt fuhr, hielt eine Autofahrerin an, um zu fragen, ob alles in Ordnung mit mir sei und ob sie mich mitnehmen solle. Solche Situationen waren alltäglich. Perfekt war nicht immer alles: manchmal kamen verletzende Kommentare zur Nazivergangenheit, sowohl von schwarzen wie weißen Amerikanern.

Förderungen trotzen Vorurteilen
Amerikanische Bürgerrechtsbewegung
Obwohl die Sklaverei offiziell abgeschafft war, wurden Weiße und Schwarze in den Südstaaten weiter strikt getrennt. So durften Schwarze in öffentlichen Bussen ausschließlich die hinteren Sitze besetzen. Wurde es eng, mussten sie auch dort aufstehen und den Weißen Platz machen. Martin Luther King wird zum Gesicht einer Bewegung, die sich für gleiche Rechte für Schwarze einsetzt. Präsident John F. Kennedy gibt im Juni 1963 eine Gesetzesvorlage in den Kongress, die die landesweite Rassendiskriminierung abschaffen soll. 1964 verkündet Präsident Lyndon B. Johnson das Gesetz, in dem die Rassentrennung aufgehoben wird. 1965 tritt ein neues Wahlrecht in Kraft.

Mittlerweile gibt es Programme, die ehemals diskriminierte Bevölkerungsgruppen fördern sollen, wie spezielle Stipendien für Schwarze, auch Studienplätze sind ihnen damit leichter zugänglich. Begründet wird das eben damit, dass sie in der Geschichte der Vereinigten Staaten häufig unterdrückt wurde. Ich finde diese Ansätze super. Jedoch dürfen sie nicht dazu führen, dass weiße Studenten mit besseren Noten deshalb keine Studienplätze bekommen. Das schürt weitere Vorurteile. Wichtig ist, dass jeder einen gleichberechtigten, freien Zugang zu Bildung hat.

Inzwischen sind vier Jahre seit meinem USA-Abenteuer vergangen. Noch immer ist im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ die Hautfarbe ein Hindernis, wie es die aktuellen Ausschreitungen in Baltimore zeigen. In meinen Augen existiert immer noch eine Mauer in den Köpfen, die definitiv zum Einsturz gebracht werden muss. Barack Obama, als erster schwarzer US-Präsident allein reicht wohl noch nicht. Es bleibt der Tag herbeizusehnen, an dem alle Menschen – egal welcher Hautfarbe – die gleiche Chance haben, den „American Dream“ zu leben.

Text: Franz Mildner
Teaser-Foto: Flickr.com, User Vadim Lavrusik (CC BY 2.0), Bild beschnitten
Fotos: privat/Franz Mildner

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein Kommentar
  • Wow, klasse! Ein wunderbarer Artikel. Faszinierende Recherche und guter sprachlicher Ausdruck. Wirklich ein 1A-Autor. Danke für den Wissenszuwachs.

Mehr zum Thema „SPIESSER unterwegs
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    Nach dem Abi
    ab ins Ausland

    Bist du auch der Meinung, dass Reisen mehr bildet als jahrelang die Schulbank zu drücken? Dann solltest du deine neu gewonnene Freiheit nach dem Abitur für einen intensiven Auslandsaufenthalt nutzen. Dazu gibt es mehr Möglichkeiten als je zuvor. Doch welcher Auslandsaufenthalt passt zu dir?

  • k0librix
    SPIESSER unterwegs

    Begegnungen auf Augenhöhe

    Letzten Sommer durfte SPIESSERin Alexandra die Schönheit der Ukraine während eines einwöchigen Jugendaustausches kennenlernen. Das Ziel dieser europäischen Jugendbegegnung war es, junge Deutsche und Ukrainer in einem Dialog über Menschenrechte zusammenzubringen.

  • annaweigelt
    SPIESSER unterwegs

    Zeig mir deine Leidenschaft

    Diesen Sommer hatte SPIESSER-Autorin Anna im Rahmen einer zis-Studienreise die Möglichkeit, zwei Monate durch Spanien zu reisen und einen Dokumentarfilm über Leidenschaft zu drehen. Die Bedingungen waren: sie musste komplett alleine reisen und durfte nicht mehr als 600 Euro ausgeben. Hier erzählt

  • Morena
    5
    SPIESSER unterwegs

    Der etwas andere Sommerurlaub

    Meer, herzliche Menschen und das eine oder andere Malheur – SPIESSER-Autorin Morena hat einen aufregenden Sommerurlaub hinter sich. Für euch lässt sie die Zeit nochmal Revue passieren und verrät, warum so ein kleiner zweiwöchiger Urlaub manchmal ganz schön viel Planung beanspruchen kann.

  • MichaelKruse
    3
    SPIESSER Community

    Wenn Europapolitik auf Jugend trifft

    Mit einer modernen Version der Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ wurde vergangenen Freitag in Straßburg das Europäische Jugendevent (EYE) eröffnet. Mit ihm beginnt ein Sommer, der für die Europäische Union mit der Abstimmung zum EU-Austritt in Großbritannien

  • Oriella
    SPIESSER unterwegs

    Man kann Kriege überwinden

    Europa steht heute vor großen politischen Herausforderungen, Rassismus und Intoleranz stellen die europäische Gemeinschaft auf die Probe. Um dieser Bewegung entgegenzutreten, organisiert das  Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit Jahren Projekte des interkulturellen Austauschs.

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Pretty fly for a Laowài

    SPIESSER-Autorin Lara verbringt ein Jahr an der Fudan Universität in Shanghai. Luftverschmutzung, Internetzensur und das Leben im bevölkerungsreichsten Land der Welt – hier erzählt sie euch von ihren ersten Eindrücken.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Die Reise ist das Ziel

    Auf ihren vier Reisewochen quer durch Bolivien und Peru hat SPIESSER-Autorin Lena viel mehr gesehen als wunderschöne Orte und Natur. Was genau, das verrät sie euch in ihrem neuesten Bericht aus Südamerika, wo sie gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr macht.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Alles anders –
    und doch gleich

    Wahnsinn – SPIESSER-Autorin Lena ist nun schon über vier Monate in Bolivien. Obwohl die Anfangszeit im fremden Land sehr hart für sie war, kommt es Lena doch so vor, als wäre die Zeit verflogen. Wie es wohl zur Weihnachtszeit in Südamerika ist? Das verrät euch Lena in ihrem neusten Artikel.

  • DiemitdemHut
    5
    SPIESSER unterwegs

    Plötzlich im Rampenlicht

    Wie fühlt es sich an, auf einmal von Fremden auf der Straße erkannt zu werden? Wer bei einer Castingshow mitmacht, muss sich an Kameras und mediale Aufmerksamkeit gewöhnen. SPIESSER-Autorin Patricia hat für euch hinter die Kulissen von „The Voice of Germany“ geschaut

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Arbeit, Fiesta,
    WG-Leben

    SPIESSER-Autorin Lena ist jetzt seit gut drei Monaten in Bolivien und bis Ende Juli bleibt das südamerikanische Land ihr zweites Zuhause. Auch wenn sich der Alltag in der Arbeit langsam einspielt, erlebt sie immer wieder Neues und Aufregendes. Jüngst stand die ganze Stadt Kopf – und sie

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Grenzenlos lernen

    Über Freiburg im Breisgau schmiegt sich das Robert Bosch United World College (UWC) an den Berghang. Die Schule wurde vor einem Jahr eröffnet und ist eines von weltweit 14 UWCs. Einer der ersten Schüler in Freiburg ist Heinrich Salzmann (18) aus Dresden. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihm

  • Sabrina.94
    SPIESSER unterwegs

    Zwischen
    Heiterkeit und Gewalt

    Am Montag feierte die Protestbewegung PEGIDA ihren einjährigen Geburtstag. Zu diesem Anlass gab es – neben einer Kundgebung der Organisation selbst – eine große Gegendemonstration unter dem Namen „Herz statt Hetze“. SPIESSER-Autorin Sabrina war dabei und berichtet über

  • Minkho
    SPIESSER unterwegs

    Grenzenloses Spektakel

    Die deutsche Einheit feierte Silberhochzeit! Und da SPIESSER-Praktikant Daniel sich diese Feierlichkeit nicht entgehen lassen wollte, reiste er direkt nach Berlin, ins Herz der Republik!

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Angekommen in
    Bolivien – und jetzt?

    SPIESSER-Autorin Lena lebt inzwischen bereits fast zwei Monate in Bolivien. Dort absolviert sie gerade einen internationalen Freiwilligendienst. Für euch fasst sie zusammen, wie es ihr in den ersten Wochen seit dem Abschied von zu Hause ergangen ist.

  • Anzeige
    max_mue
    4.666665
    Schwerpunkt

    Völlig schwerelos

    Pizza aus dem 3D-Drucker, Anzüge namens Gandolfi und das ausrangierte Flugzeug der Bundeskanzlerin. SPIESSER-Autor Maximilian war für euch beim Tag der Luft-und Raumfahrt in Köln dabei und hat sich faszinieren lassen.

  • AlexVirtuell
    5
    SPIESSER unterwegs

    Demokratie auf Rädern

    Jedes Jahr reisen UN-Jugenddelegierte aus Deutschland zur Generalversammlung der Vereinten Nationen. In diesem Jahr ist auch SPIESSER-Autor Alexander dabei. Doch zuvor hat er sich mit seiner Kollegin aufs Fahrrad geschwungen, um Jugendliche in ganz Deutschland zu treffen – denn wer in New York

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    #SPIESSERistbunt

    Die Ausschreitungen vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau beherrschten bundesweit die Schlagzeilen. Um dagegen ein Zeichen zu setzen, veranstaltete das Bündnis Dresden Nazifrei ein friedliches Willkommensfest. Auch SPIESSER war vor Ort.

  • an1991na
    SPIESSER unterwegs

    Meine Reise ans
    (fast) andere
    Ende der Welt

    Einmal mit dem Fahrrad über die Golden Gate Bridge, sich die salzige Pazifikluft um die Nase wehen lassen, in eine Welt zwischen traditionsreicher Wissenschaft und technologischen Meisterschmieden eintauchen und den „California Sunshine“ an palmengesäumten Stränden genießen.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Buenos días Bolivien – die Reise beginnt!

    SPIESSER-Autorin Lena wird für zwölf Monate in Bolivien leben. Genauer gesagt in der  Hauptstadt Sucre in den Anden – also auf rund 2.800 Metern Höhe. Woran sie bei der Planung ihres Freiwilligendienstes denken musste, worauf sie sich am meisten freut und was ihr vielleicht

  • Lou_
    SPIESSER unterwegs

    Freiwillige vor!

    Jeder Festivalbesucher kennt sie: Die Freiwilligen, die Becher einsammeln, Wasser verteilen oder sich für eine gemeinnützige Aktion stark machen. Wie der Alltag als Freiwillige auf einem Festival tatsächlich ist, hat SPIESSER-Autorin Louisa auf dem Melt herausgefunden.

  • grünerTee
    SPIESSER unterwegs

    Klasse Casperletheater!

    Casper tourt gerade durch Deutschland? Na, da darf der SPIESSER natürlich nicht fehlen! Redakteurin Tabea war für euch in Dresden beim Castival2015 dabei und erzählt euch, ob und warum sich ein Konzertbesuch bei dem Energiebündel lohnt.

  • uewen
    4.666665
    SPIESSER unterwegs

    Wild, wild Willi

    Fernsehmoderator und Kindheitsidol Willi Weitzel ist aktuell mit seiner Vortragstour „Willis wilde Wege“ unterwegs und berichtet über seine Abenteuer in der ganzen Welt. SPIESSER-Autor Üwen war in Aachen dabei und hat für euch mit Willi über seine wilden Wege gequatscht.

  • uewen
    SPIESSER unterwegs

    #ActNow

    Aktuell findet der G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Oberbayern statt. Dort werden dann wieder große gesellschaftspolitische Probleme gewälzt und nach Lösungen gesucht. Schon vor einem Monat haben sich 54 Jugendliche aus 19 verschiedenen Ländern in Berlin zum J7 getroffen, um eine Woche

  • max.patzig
    5
    SPIESSER unterwegs

    Die YouTuber kommen!

    Simon Desue, Hichäääm, DieAussenseiter und viele weitere YouTube-Stars ziehen aktuell gemeinsam durchs Land und begeistern tausende Jugendliche. Was auf den Gang-Tour-Events passiert, wissen nur wenige. SPIESSER-Autor Max war in Dresden exklusiv dabei und erzählt es euch.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER unterwegs

    Neo Magazin Royale – ich war dabei

    SPIESSER-Autor Christian hat einen echten Satire-Helden unserer Zeit getroffen: Jan Böhmermann. Naja, getroffen ist vielleicht zu viel gesagt, aber er saß immerhin im Publikum seiner Sendung Neo Magazin Royale. Wie das da so abläuft? Er gibt euch einen hautnahen Einblick!

  • gelöschter Nutzer
    5
    SPIESSER unterwegs

    Wenn SPIESSER auf Weltreise gehen

    365 Tage, 11 Länder, zwei große Rucksäcke: Anna-Karina und ihr Freund Stephan erfüllten sich den lang gehegten Traum einer Weltreise. Wo sie überall waren? Was sie erlebt haben? Und welche Tipps sie für alle haben, die auch mal eine Weltreise machen wollen? SPIESSER-Autor

  • ronja.lustig
    SPIESSER unterwegs

    Marotten einer Elite-Uni

    Reiche Schnösel, die in ihrer eigenen Welt leben und auf „normale“ Menschen herabblicken – sind das wirklich die typischen Oxford-Studenten? SPIESSER-Autorin Ronja muss es wissen, denn sie studiert selbst an der britischen Elite-Uni.

  • L.A.addict
    SPIESSER unterwegs

    Wenn Träume wahr werden

    Eigentlich wollte SPIESSER-Autorin Sarah als Model in die USA auswandern – doch daraus wurde nichts. Ist der Traum von einem Leben in den USA für die 26-Jährige nun endgültig geplatzt?

  • TheGreenBook
    5
    SPIESSER unterwegs

    Auf ins Abenteuer
    - nach Südaustralien!

    Freilebende Kängurus, Schnorcheln auf der Eyre Peninsula oder die Weiten des Outbacks: Südaustralien bietet Down Under vielseitige Reisemöglichkeiten. Seit zwei Monaten ist SPIESSER-Autorin Harriet schon in Down Under und bereut keinen einzigen Tag. Was sie alles erlebt und warum sie als