Anpacken für unsere Welt

50 Jahre Fairer Handel

Wusstest du, dass dein Cappuccino doppelt so gut schmeckt, wenn er aus Bohnen besteht, die fair gehandelt wurden? Okay – nachweisbar ist das nicht. Doch mit gutem Gewissen schlürft sich ein Kaffee einfach besser. Und das ist dank des „Fairen Handels“ möglich, mitbegründet in den 1970er Jahren von dem Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR – und unterstützt von über 30.000 Jugendlichen, die für die „Dritte Welt“ auf die Straße gingen, eine Art Fridays for Future der Siebziger.

19. März 2020 - 13:03
SPIESSER-AutorIn Dana Marie.
Noch keine Bewertungen
Dana Marie Offline
Beigetreten: 01.07.2019

Wilfried Wunden


ist Politikwissenschaftler und Referent für Fairen Handel bei MISEREOR. Seit fünf Jahren überblickt er die Hilfsprojekte, die den Fairen Handel stützen und kümmert sich um Bildungsprojekte und Kampagnen in Deutschland. Sein Lieblingsprodukt im Fairen Handel ist natürlich Kaffee.

Wilfried Wunden ist Referent für den Fairen Handel bei MISEREOR. Er erzählt von Isidro Guerrero, einem peruanischen Kaffeebauern: Er profitierte vor 30 Jahren von einer Förderung durch MISEREOR-Spenden. Heute hat er einen Bio-Kaffeeanbau und verkauft zertifizierten Fair-Trade-Kaffee. Sein Sohn ist studierter Agrarwissenschaftler und wird den Betrieb bald übernehmen. Die Guerreros exportieren unter anderem Spitzenkaffee nach Europa, High-End-Sorten, die wir in hippen Röstereien trinken, verkaufen aber auch auf dem lokalen Markt und veranstalten Kaffee-Verkostungen für Touristen.

Vor 50 Jahren war das unvorstellbar: „Früher wurde der Kaffee abgekauft von ‚Kojoten‘, so nannte man in Südamerika die windigen Zwischenhändler. Sie kauften den Bauern ihre Bohnen zum bitter-niedrigsten Preis ab. Damals hatten die Bauern keine Lagerungsmöglichkeiten für den Kaffee und mussten ihn nach der Ernte entsprechend schnell loswerden. Viele Händler wussten auch, wie man die Bauern gegeneinander austrickst. Der Kaffee wurde verarbeitet und teuer weiterverkauft, aber die Produzenten blieben arm“, erklärt Wunden.

Von Spenden zur Selbsthilfe

Damals hatte MISEREOR bereits Kontakt zu Kooperativen für Handwerk, Kaffee, Gewürze und Tee – Zusammenschlüsse von Produzenten im globalen Süden, von denen unser Kaffee, Kakao und Rohrzucker stammen. Doch bisher leistete man eher mildtätige Arbeit durch Spenden, um zeitweise den Hunger der Bauern zu stillen. Woran es fehlte, waren das Wissen und die nötigen finanziellen Mittel, um aus den kolonialen Kleinbauernstrukturen auszubrechen und den Hunger dauerhaft zu stillen.


Fedecocagua entstand ausmehrere Kooperativen in Guatemala, denen
Misereor zum Zusammenschluss verhalf. Heute ist Fedecocagua mit
84.000 Kleinbauern das größte Unternehmen des Landes.
Es produziert unter anderem Kaffee und Kakao.

Die Lösung für MISEREOR: Hilfe zur Selbsthilfe. Wilfried Wunden erklärt: „Entwicklungshelfer brachten den Bauern Basistechniken bei: Welchen Kaffee pflanze ich an? Wie muss ich ihn bearbeiten, damit die Qualität hoch ist? Wie wasche, trockne und lagere ich ihn? Wie verpacke und verschicke ich ihn? Welche anderen Pflanzen brauche ich selber und welche verkaufen sich lokal gut? Noch wichtiger war der Zusammenhalt, um Zwischenhändler auszuschalten. Das Produkt selbst bis zum Hafen zu bringen und loszuschicken. Inzwischen haben die Kooperativen eine eigene Logistik, beladen die Container selbst und haben mehr Kontrolle über den Handel.“

Weiterhin wurde durch Anschub-Finanzierungen ein guter, nachhaltiger Anbau gefördert und Lagerhäuser errichtet. Die Produzenten lernten, Exporte zu planen, die Produkte auch für den lokalen Markt aufzubereiten, als Kooperative gemeinsam zu vermarkten und durch Zusammenhalt bei den Vertragsverhandlungen faire Preise auszuhandeln: „So können die Kooperativen zum Beispiel einer deutschen Firma wie Tchibo den Kaffee zu einem gescheiten Preis verkaufen und langfristige Lieferbeziehungen aufbauen. Das ergibt ein konstantes Einkommen, das Armut verhindert“, fasst Wilfried Wundern zusammen. Bis heute werden Kleinbauern und Handwerksunternehmen von MISEREOR gefördert, damit sie in Zukunft wirtschaftlich auf eigenen Füßen stehen.


Zum 50-jährigen Jubiläum des Fairen Handel prä-
sentiert Misereor die Meilensteile und
geschichtsträchtige Produkte und Objekte in
einer Ausstellung im Hauptsitz in Aachen.
GEPA, Weltläden und Fairtrade-Siegel

Den ersten „fairen Kaffee“ importierte MISEREOR 1973 übrigens selbst: Fünfzig Tonnen Rohkaffee von Guatemala nach Deutschland. Da der Verkauf so erfolgreich lief, wurde die GEPA, gegründet, heute Europas größter Importeur fair gehandelter Produkte und bekannt als „GEPA – The Fair Trade Company“. GEPA-Produkte findet man in den allseits bekannten „Weltläden“, aber auch in Supermärkten. Und eine weitere wichtige Marke des Fairen Handels ist „Fairtrade“ – mit dem grün-schwarz-blauen Siegel, das jeder schon mal gesehen hat und das heute weltweit Gültigkeit besitzt. Will ein Kaffee-Unternehmen fairen Kaffee verkaufen und sich mit dem Siegel schmücken, muss es saubere Vertragsbeziehungen und faire Preise einhalten. Dann gehen Prüfer in die Kooperativen vor Ort und kontrollieren die Handelsverträge. Erst dann gibt es das Siegel.

Konsument und Gesetzgeber: Alle müssen etwas tun

2,5 Millionen Kleinbauern in 70 Ländern profitieren heute vom Fairen Handel. Neben dem wirtschaftlichen Aspekt, sagt Wilfried Wunden, ist auch die Bildungsarbeit bei den Konsumenten wichtig – also bei uns: „Die Leute müssen darüber nachdenken: Was hat es für Auswirkungen, wenn ich etwas kaufe? Manchmal muss man anders konsumieren, mal weniger konsumieren oder von guten Dingen auch mehr. Bei manchen Produkten gibt es keine Ausrede mehr – fairer Kaffee schmeckt einfach gut. Auch fairen Strom kann man ohne Probleme beziehen. Schwerer ist es bei einem fairen Handy. Es gibt gewisse Produktgruppen, die bis heute fürchterlich unfair sind: Fast Fashion ist desaströs und die IT-Industrie ist katastrophal.“


So wurde der Faire Handel in Gang gebracht: Jugendliche weckten mit
Hungermärschen die Aufmerksamkeit. Foto: MISEREOR/Florian Kopp

Wilfried Wunden klärt auf, dass es schon ab 1970 Initiativen zur Aufklärung über einen nachhaltigen Lebensstil gab – ganz ähnlich den Fridays-for-Future-Bewegungen heute gingen damals tausende Jugendliche zu Friedens- und Hungermärschen auf die Straße. 1978 verteilten sie, mit Unterstützung von MISEREOR und dem Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ), fair hergestellte GEPA-Jutebeutel aus Pakistan mit dem Slogan „Jute statt Plastik“ in den Fußgängerzonen. Ein Protest gegen die Konsum- und Wegwerfmentalität und eine Anregung, über die damals noch sogenannte Dritte Welt nachzudenken. Wilfried Wunden kann sich die Protestierenden hineinversetzen: „Sie wollten darauf aufmerksam machen: Die Leute haben Hunger. Ihr gebt ihnen manchmal Almosen, aber eigentlich ist hier strukturell etwas verkehrt. Die Wirtschaft muss anders werden.“

Das Umdenken beim Konsumenten ist wichtig, doch Wunden stellt klar: Es geht nicht ohne den Gesetzgeber. „Vor allem im Kaffeesektor gibt es viel Betrug und unfaire Handelspraktiken. Aber wie zeigst du als kleine Kooperative einen Riesen-Konzern an?“, gibt der MISEREOR-Referent zu bedenken. „Der Gesetzgeber muss im internationalen Handel gewisse Dinge unterbinden. Wenn heute ein deutsches Unternehmen Kaffee kauft, sollte es sich an Gesetze und Verträge halten und global Verantwortung übernehmen. Wir fordern von der Bundesregierung zum Beispiel ein Lieferkettengesetz. Dafür haben wir in Berlin die Lobbyisten, die sagen: die GEPA funktioniert, und macht auch Gewinne – es geht also! Aber ihr müsst weniger geizig sein.“

 

Und für dich gilt:

Trink doch öfter mal fairen Kaffee (am Coffee-Stop-Aktionstag am 27. März 2020 kannst du perfekt damit loslegen – hier sind mehr Infos: www.misereor.de/coffee-stop) und mach dir Gedanken darüber, wo deine Sachen herkommen – damit tust du einem Menschen am anderen Ende der Welt etwas Gutes.

Tipp: Mit der App „Good on You“ kannst du überprüfen, welche Marken nach welchen ethischen Standards arbeitet – ob sie zum Beispiel Fair-Trade-Produkte verkauft.

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Misereor e.V.

 

Text und Fotos von Dana Marie Weise, 28, lebt in Köln und arbeitet als freie Autorin für TV und diverse Print- und Onlinemagazine.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Anpacken für unsere Welt
  • Dominic
    5
    Anpacken für unsere Welt

    „Urban Gardening“: Lebensgrundlage
    statt hipper Trend

    Schätzungsweise 11,3 Millionen Menschen leben in den Armenvierteln Brasiliens – das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl von Portugal. Die Bewohnerinnen und Bewohner der sogenannten Favelas haben wenig Perspektiven, kaum Geld und können sich oftmals nicht ausreichend und ausgewogen

  • hannahreads
    Anpacken für unsere Welt

    Jugendaktion 2020:
    Gib Frieden!

    Um Frieden zu geben, musst du nicht zwingend Politiker sein und auf internationalen Konferenzen vermitteln. Florian Meisser von MISEREOR erklärt im Gespräch mit Autorin Hannah, wie schon der Gang zum Bäcker eine Welt verändern kann. Wie die aktuelle Lage im Libanon, dem diesjährigen

  • Laura...
    Anpacken für unsere Welt

    Lieferkettengesetz: Menschenrechte verpflichten

    Weißt du, wo und wie das T-Shirt hergestellt wurde, das du heute trägst? Das Bewusstsein für faire und nachhaltige Produktion wächst, aber noch immer gibt es keine dahingehenden Standards außerhalb der EU. Die Initiative Lieferkettengesetz will deutsche Unternehmen im Ausland

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Freiwilligendienst in Malawi: Angekommen im „Warm Heart of Africa“

    Cara Boyles absolviert derzeit ihren MISEREOR-Freiwilligendienst im Rahmen des „weltwärts“-Programms der Bundesregierung. Zehn Monate verbringt die 18-jährige in der malawischen Diözese Karonga. Dort arbeitet sie unter anderem im Kinderheim des Lusobilo-Projekts mit. Für

  • Blütenblatt
    Anpacken für unsere Welt

    Der weite Weg zur Geschlechtergerechtigkeit

    Der 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Er steht symbolisch für einen Jahrhunderte langen Kampf um Gleichstellung, der noch lange nicht vorbei ist. Noch immer werden weltweit Frauen unterdrückt und misshandelt. Anna Dirksmeier, Referentin für Indien, Pakistan

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Wenn deine Ausbildung wie eine Lebensversicherung ist

    Zwei Länder, zwei unterschiedliche Herangehensweisen an die Berufsausbildung. Während wir hier in Deutschland sehr viele Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung dank zahlreicher Ausbildungsangebote haben, sieht das in Kenia anders aus. SPIESSER-Autorin Stephanie durfte mit zwei ehemaligen

  • Caro-Line
    Anpacken für unsere Welt

    Mach was draus: Sei Zukunft

    Wenn aus Perspektivlosigkeit eine Perspektive wird, dann sind nicht immer Zauberei oder Magie am Werk, sondern manchmal auch einfach „nur“ ein paar gute Ideen. Wie MISEREOR-Partnerorganisationen in El Salvador für Hoffnung sorgen und wie ihr euch an der diesjährigen Jugendaktion

  • Sarah
    Anpacken für unsere Welt

    2-Euro-Aktion: dein Luxus = ihre Zukunft

    Die A capella-Band „Alte Bekannte“ besteht teilweise aus ehemaligen Mitgliedern der „Wise Guys“ und führt deren Engagement für MISEREOR und die 2-Euro-Aktion fort. SPIESSER-Autorin Sarah hat ihr Konzert in Alsdorf besucht, selbst bei einem 2-Euro-Stand mitangepackt und

  • Sarah
    Anpacken für unsere Welt

    Lass die Leute nicht reden!

    Hast du das Gefühl, dass rassistische, nationalistische und populistische Meinungen in den letzten Jahren lauter geworden sind? Auch wenn es diese Tendenzen schon immer in unserer Gesellschaft gab, begegnen sie einem nun offener und häufiger. Erfahre hier, wie du in deinem Alltag diskriminierenden

  • lara.sc
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt zu Gast in Kattowitz

    Die Klimakonferenz COP24 in Kattowitz ist zu Ende, die 196 Länder einigten sich am Wochenende auf einen Vertragstext. Zwei Wochen lang kämpfte man zuvor um Details. Wirtschaft, Wissenschaftler und Zivilgesellschaft versuchten, sich bei Nebenveranstaltungen oder Protestaktionen einzubringen

  • Alaniel
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Besuch im Hambacher Forst

    Ist Kohleabbau wirklich so schlecht für unsere Umwelt, wie oft behauptet wird? Bei einer Naturführung im Hambacher Forst und Gesprächen mit direkt Betroffenen und Vertreterinnen der kolumbianischen MISEREOR-Partnerorganisation CAJAR fand SPIESSER-Autorin Annika eine Antwort.

  • Anzeige
    PaulausMdorf
    Anpacken für unsere Welt

    Wenn 2 Euro Leben retten

    Seit 2003 gibt es die „Mit 2 Euro helfen“-Aktion von MISEREOR. Sie unterstützt Kinder- und Jugendprojekte überall auf der Welt. Die Aktion lebt von den zahlreichen ehrenamtlich Engagierten. Mit einem von ihnen hat SPIESSER-Autor Paul gesprochen: Leonard Rupp hat vor Ort in Indien

  • Anzeige
    VeryMary94
    Anpacken für unsere Welt

    Basta! Wasser ist Menschenrecht!

    Wasser ist als Lebensgrundlage unabdingbar – das weiß jeder. Dass nicht alle Menschen den gleichen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, wissen wir auch. Wie große Trinkwasserkonzerne damit zusammenhängen und was ihr tun könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Wir stellen vor:

  • Individuot
    Anpacken für unsere Welt

    „Armut ist keine geografische Kategorie mehr.“

    Zebras, Sandwiches und große Player – was das mit der Arbeit bei MISEREOR zu tun hat? Das erklärt Bernd Bornhorst, Abteilungsleiter „Politik und Globale Zukunftsfragen“ bei MISEREOR, bei Kaffee und Brötchen SPIESSER-Redakteurin Polina.

  • breakfastatspiesser
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Weg in die Entwicklungs-
    zusammenarbeit

    Es ist gut, wenn man nicht mit Ignoranz durchs Leben läuft, sondern sich ab und zu auch mal Gedanken über die Lebensumstände anderer Menschen macht. Doch diese Gedanken zum Beruf machen? Über einen Weg in die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) hat SPIESSERin Rebekka im Interview mit

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Der Faktencheck
    von MISEREOR

    Was ist der freie Welthandel? Was bedeutet der Begriff der „Dritten Welt“? Ist die steigende Weltbevölkerung ein Problem? Wir haben mit Mitarbeitern von MISEREOR über Themen der Entwicklungszusammenarbeit gesprochen und ein Quiz zusammengestellt. Teste, wie gut du dich auskennst!

  • Anzeige
    Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Ich mach‘ das
    freiwillig!

    Wie oft hört man sich das schon sagen? Wohl eher selten. SPIESSER-Autorin Ragna hat sich mit zwei jungen Menschen getroffen, die einen Freiwilligendienst beim Hilfswerks MISEREOR geleistet haben. Sophie aus Deutschland und Bienfait aus Ruanda erzählten ihr, was sie dabei erlebt haben und wie

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Milch genießen
    für den guten Zweck

    „Die Milch macht’s!“ – Eine Redewendung, ein alter Werbespot, eine Weisheit von Oma. Ja, Milch ist gesund. Warum Milch für die Menschen in Burkina Faso aber wichtiger ist als wir glauben und wieso das mit der EU zusammenhängt, weiß SPIESSER-Redakteur Tom.

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Mit gutem Journalismus
    Vorurteile abbauen

    Medien übernehmen in Konfliktregionen eine wichtige Rolle. Durch die Berichterstattung kann die Wahrnehmung eines Konflikts nämlich massiv beeinflusst werden. Als „negativ“ wird die Berichterstattung dann aufgefasst, wenn sich eine der Konfliktparteien benachteiligt oder missverstanden

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Aus erster Hand

    Sehen, Fühlen, Riechen, aus erster Hand lernen und das Gelernte weitergeben – diese Erfahrung durften 20 Geografie Studenten der Universität zu Köln machen. Dazu haben sie mit Martin Gottsacker von MISEREOR im September dieses Jahres Südafrika bereist. SPIESSER-Autorin Franzi

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Frauen Power
    gegen den Hunger

    Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Anlass genug, um einmal über den Tellerrand zu blicken und sich bewusst zu werden, dass nicht jeder die gleiche Vielfalt und Verfügbarkeit an Lebensmitteln zur Verfügung hat. In Entwicklungsländern müssen vor allem Frauen für ihr Essen kämpfen.

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt mit
    anderen Augen sehen

    Knapp 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt leben. Zehn Monate lang. In einer völlig fremden Kultur. Das kostet Überwindung und ist gleichzeitig ein großes Abenteuer. Vor drei Jahren hat Charlotte einen Freiwilligendienst mit MISEREOR gemacht, nun berichtet sie hier über ihre Zeit in Kambodscha.

  • Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Bewegung,
    die alle bewegt

    Olympia ist mit über 10.000 Athleten in Rio de Janeiro gestartet. Das riesige Sportereignis verfolgen Menschen auf der ganzen Welt gespannt. Aber wie sieht es dort aus, wo keine Kamerateams stehen? Wie das Hilfswerk MISEREOR im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“ auf die Situation

  • annaweigelt
    Anpacken für unsere Welt

    Hunger ist nicht verhandelbar

    Kakao aus Ghana, Tee aus Kenia, Meeresfrüchte aus Mosambik und Kaffee aus Tansania. Woher kommen die Lebensmittel, die wir täglich kaufen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? SPIESSER-Autorin Anna ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Jetzt packt sie ein paar unschöne

  • p.at.ponyhof
    Anpacken für unsere Welt

    Rohstoffe –
    Fluch und Segen

    Der Reichtum an Rohstoffen in einem Land bedeutet leider nicht immer gleich Wohlstand für die Menschen, die dort leben. Das sieht man am besten in Gebieten wie dem Kongo. Was das mit euch zu tun hat und wie das Hilfswerk MISEREOR dafür arbeitet, die Zustände für die Menschen vor Ort

  • Individuot
    Anpacken für unsere Welt

    Wissen säen,
    Erfolge ernten

    Aminata in Burkina Faso hat ein Problem – ihre Zwiebelernte verdirbt viel zu schnell. SPIESSER-Autorin Polina berichtet, wie und mit wessen Hilfe die Kleinbäuerin ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernte und so eine Lösung für das Problem fand.

  • whiteblankpage
    Anpacken für unsere Welt

    Macht euch stark –
    mit Recht!

    „Das ist doch mein gutes Recht“ – eine Floskel, die wir oft ganz beläufig in unserem Alltag verwenden. Warum sie für viele Kinder und Jugendliche (noch) keine Realität ist und wie ihr selbst was gegen diesen Missstand unternehmen könnt, hat SPIESSER-Redakteurin Mireille

  • MissFelsenheimer
    Anpacken für unsere Welt

    Rettet das Klima!

    Zwei Wochen lang trafen sich Vertreter aus 195 Staaten sowie tausende Klima- und Umweltexperten zur Weltklimakonferenz in Paris. Herauskommen sollte ein Masterplan, wie die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Warum das so wichtig ist und was am Ende herausgekommen ist,

  • Oriella
    Anpacken für unsere Welt

    Flüchtlingskrise –
    was ist da los?

    Die aktuelle Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig. Überall hört man von der sehr gefährlichen Reise, die Menschen auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen. Aber warum machen sie das? Was ist in den Ländern eigentlich passiert, dass sie es lieber riskieren, im Mittelmeer