Anpacken für unsere Welt

Wissen säen,
Erfolge ernten

Aminata in Burkina Faso hat ein Problem – ihre Zwiebelernte verdirbt viel zu schnell. SPIESSER-Autorin Polina berichtet, wie und mit wessen Hilfe die Kleinbäuerin ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernte und so eine Lösung für das Problem fand.

01. März 2016 - 08:43
SPIESSER-Autorin Individuot.
Noch keine Bewertungen
Individuot Offline
Beigetreten: 01.07.2014

Dass etwas scheinbar so unwichtiges wie Zwiebeln entscheidend sein kann, um Arztbesuche und Schulgeld zu ermöglichen, klingt für unsere westlichen Ohren erst einmal komisch. „Das sind doch Äpfel und Birnen!“, wollen wir rufen. Im afrikanischen Burkina Faso aber sind es tatsächlich Zwiebeln und Schulgeld. Hier lebt auch die Bäuerin Aminata Compaoré. In ihrem Dorf werden Zwiebeln angebaut, geerntet und verkauft. Von dem Geld werden dann beispielsweise Arztbesuche bezahlt.

Probleme erkennen

Das ist Aminata. Foto: © Mellenthin/MISEREOR

In der Vergangenheit kam es oft dazu, dass ein Großteil der Ernte in Aminatas Dorf – das Ergebnis monatelanger, harter Arbeit für Aminata und die anderen Kleinbauren – in ihrem Lager verfault ist und damit keinen Ertrag einbrachte. Das führte dann natürlich zu starken Engpässen und letzlich dazu, dass sich die Dorfbewohner vieles wie Schulbildung für ihre Kinder nicht mehr leisten konnten.

In den westlichen Ländern wie bei uns arbeitet die Agrarforschung an Lösungen für solche Probleme. Diese sind aber für Kleinbauern wie Aminata oft zu teuer oder schlichtweg ungeeignet. Aminata suchte daher gemeinsam mit vielen anderen Kleinbauern selbst nach einer Lösung, die sich in die lokalen Gegebenheiten einfügt. Hilfe bekamen sie dabei von der Hilfsorganisation MISEREOR und deren Partnerorganisation DIOBASS.

Lösungen entwickeln

DIOBASS unterstützt direkt vor Ort Kleinbauern wie Aminata bei der selbständigen Entwicklung von Innovationen und Ideen, die ihnen einen dauerhaften Weg aus Armut, Not und Hunger ermöglichen sollen. Schließlich nützt es auch für zukünftige Probleme am meisten, wenn Aminata selbst ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernt. Und es stärkt nicht zuletzt auch das Selbstbewusstsein der Betroffenen vor Ort, wenn sie wissen, dass sie ihre Probleme eigenständig lösen konnten und künftig auch können – sie haben nicht das Gefühl eine Lösung aufgezwungen zu bekommen.„Anbau und Ernte haben wir genau beobachtet und daraus Schlüsse gezogen, wann die Zwiebeln am besten geerntet werden“, erzählt Aminata.


Aminata auf dem Markt.
Foto: © Mellenthin/MISEREOR

Mithilfe der methodischen und fachlichen Unterstützung der MISEREOR-Partnerorganisation, lernten die Bauern des gesamten Dorfs ihre Zwiebeln richtig zu lagern. Zudem wurden Anbau- und Erntezeit angepasst und ein geeigneter Speicher entwickelt, sodass die Zwiebeln nun auch viel länger haltbar sind. Für die Zukunft wünscht sich Aminata für ihr Dorf, dass „sie weiter nach Lösungen suchen“, sagt sie. „Es gibt noch andere Schwierigkeiten. Die Zwiebel, ihre Lagerung und ihr Anbau waren eine Schwierigkeit. Sie haben Lösungen gefunden. Es müssen noch weitere Lösungen für die anderen Schwierigkeiten gefunden werden.“ Das nötige Selbstvertrauen haben sie aus ihrem ersten großen Projekt gesammelt.

Den Gewinn ernten

Bis zu zehn Monate lang können die Zwiebeln von Aminata nun nach der Ernte aufbewahrt werden. Das führt nicht nur dazu, dass insgesamt mehr verkauft werden kann, sondern auch zu höheren Preisen: Da die Kleinbauern nicht mehr gezwungen sind, ihre Ernte so schnell wie möglich loszuwerden, können sie Angebote vergleichen, mehr für ihre Zwiebeln verlangen und höhere Gewinne erzielen. Gewinne, die unter anderem Schulgebühren oder Arztrechnungen begleichen können und die Region nachhaltig stärken.

Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen.
MISEREOR und die Partnerorganisationen dieses Hilfswerks tragen gemeinsam zu der Entwicklung in den ärmeren Ländern dieser Welt bei. Bei den verschiedenen Projekten steht die Idee im Vordergrund, den Betroffenen vor Ort zu einem besseren Verständnis zu verhelfen und mit ihnen gemeinsam Ideen und Innovationen zur Verbesserung zu entwickeln. Auf  www.MISEREOR.de/aminata findet ihr weitere interessante und unterstützendwerte Startup-Projekte wie das von Aminata. Außerdem erfahrt ihr, was ihr selbst in eurem Alltag tun könnt, um die Welt zu einem besseren, gerechteren Ort zu machen.
Das Land Burkina Faso

Burkina Faso bedeutet übersetzt so viel wie „Land der Ehrenwehrten“ und liegt im Westen Afrikas. 1960 erlangte das Land, ehemals eine französische Kolonie, seine Unabhängigkeit. Über 18 Millionen Menschen leben heute in dem westafrikanischen Land, das in 13 Regionen aufgeteilt ist und dessen Hauptstadt den zungenbrecherischen Namen Ouagadougou trägt.

Von 1987 bis 2014 wurde Burkina Faso von dem selben Präsidenten regiert: Blaise Compaoré. Compaoré gilt als eine sehr umstrittene Figur – mal wird ihm Korruption und der Handel sowohl mit Waffen als auch mit sogenannten „Blutdiamanten“ vorgeworfen, mal gilt er als Krisenbewältiger und Friedensstifter.

Im Jahr 2014 sorgte eine geplante Verfassungsänderung, die Compaoré zu einer weiteren Amtszeit verhelfen sollte, für massive Unruhen, Proteste und Ausschreitungen im Land. Diese führten wiederum dazu, dass am 30. Oktober desselben Jahres die Regierung von der Armee entmachtet wurde und Compaoré ins Ausland floh. Eine Übergangsregierung, einen Militärputsch der Präsidentengarde, weitere Demonstrationen und Gewaltausschreitungen später, wurde im November letzten Jahres der ehemalige Ministerpräsident und Oppositionspolitiker Roch Marc Kaboré zum Staatsoberhaupt von Burkina Faso gewählt.

Die Wirtschaft Burkina Fasos

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung Burkina Fasos lebt von der Landwirtschaft, die wiederum 40 Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) ausmacht. Die Ware, die aus Burkina Faso hauptsächlich exportiert wird, kennt jeder von euch aus den eigenen vier Wänden, dem eigenen Bett, dem eigenen Kissen. Baumwolle ist aber nur eines von zahlreichen agrarwirtschaftlichen Produkten, hinzu kommen zum Beispiel Mais, Hirse, Reis, Erdnüsse – und eben Zwiebeln.

Durch stark wechselhafte Wetterbedingungen, die sich auf die Ernten auswirken, und Schwankungen der Weltmarktpreise der Exportgüter, gibt es in Burkina Faso zwar mal gute und mal schlechte Zeiten, generell bleibt das Land aber wirtschaftlich sehr schlecht gestellt. Deutlicht wird das, wenn man das BIP pro Kopf im Land betrachtet: Während es in Deutschland bei 44.999 US-Dollar liegt, sind es in dem armen afrikanischen Land gerade einmal 729 US-Dollar (laut Schätzungen des Internationaler Währungsfonds von 2014). Neben der bisher undurchsichtigen, korrupten Regierung wird auch das niedrige Bildungsniveau eines großen Teils der Bevölkerung als Grund für die schlechte wirtschaftliche Lage gesehen.

Fastet ihr eigentlich gerade?

Auf www.jugendaktion.de findet ihr tolle Tipps und könnt an zwei coolen Wettbewerben teilnehmen. Mehr Infos gibt's auch hier und auf
facebook.com/jugendaktion.de
youtube.com/user/Jugendaktion
twitter.com/jugendaktion

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit MISEREOR e.V.

Text: Polina Boyko
Fotos: © Mellenthin/MISEREOR

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Anpacken für unsere Welt
  • breakfastatspiesser
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Weg in die Entwicklungs-
    zusammenarbeit

    Es ist gut, wenn man nicht mit Ignoranz durchs Leben läuft, sondern sich ab und zu auch mal Gedanken über die Lebensumstände anderer Menschen macht. Doch diese Gedanken zum Beruf machen? Über einen Weg in die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) hat SPIESSERin Rebekka im Interview mit

  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Der Faktencheck
    von MISEREOR

    Was ist der freie Welthandel? Was bedeutet der Begriff der „Dritten Welt“? Ist die steigende Weltbevölkerung ein Problem? Wir haben mit Mitarbeitern von MISEREOR über Themen der Entwicklungszusammenarbeit gesprochen und ein Quiz zusammengestellt. Teste, wie gut du dich auskennst!

  • Anzeige
    Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Ich mach‘ das
    freiwillig!

    Wie oft hört man sich das schon sagen? Wohl eher selten. SPIESSER-Autorin Ragna hat sich mit zwei jungen Menschen getroffen, die einen Freiwilligendienst beim Hilfswerks MISEREOR geleistet haben. Sophie aus Deutschland und Bienfait aus Ruanda erzählten ihr, was sie dabei erlebt haben und wie

  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Milch genießen
    für den guten Zweck

    „Die Milch macht’s!“ – Eine Redewendung, ein alter Werbespot, eine Weisheit von Oma. Ja, Milch ist gesund. Warum Milch für die Menschen in Burkina Faso aber wichtiger ist als wir glauben und wieso das mit der EU zusammenhängt, weiß SPIESSER-Redakteur Tom.

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Mit gutem Journalismus
    Vorurteile abbauen

    Medien übernehmen in Konfliktregionen eine wichtige Rolle. Durch die Berichterstattung kann die Wahrnehmung eines Konflikts nämlich massiv beeinflusst werden. Als „negativ“ wird die Berichterstattung dann aufgefasst, wenn sich eine der Konfliktparteien benachteiligt oder missverstanden

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Aus erster Hand

    Sehen, Fühlen, Riechen, aus erster Hand lernen und das Gelernte weitergeben – diese Erfahrung durften 20 Geografie Studenten der Universität zu Köln machen. Dazu haben sie mit Martin Gottsacker von MISEREOR im September dieses Jahres Südafrika bereist. SPIESSER-Autorin Franzi

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Frauen Power
    gegen den Hunger

    Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Anlass genug, um einmal über den Tellerrand zu blicken und sich bewusst zu werden, dass nicht jeder die gleiche Vielfalt und Verfügbarkeit an Lebensmitteln zur Verfügung hat. In Entwicklungsländern müssen vor allem Frauen für ihr Essen kämpfen.

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt mit
    anderen Augen sehen

    Knapp 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt leben. Zehn Monate lang. In einer völlig fremden Kultur. Das kostet Überwindung und ist gleichzeitig ein großes Abenteuer. Vor drei Jahren hat Charlotte einen Freiwilligendienst mit MISEREOR gemacht, nun berichtet sie hier über ihre Zeit in Kambodscha.

  • Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Bewegung,
    die alle bewegt

    Olympia ist mit über 10.000 Athleten in Rio de Janeiro gestartet. Das riesige Sportereignis verfolgen Menschen auf der ganzen Welt gespannt. Aber wie sieht es dort aus, wo keine Kamerateams stehen? Wie das Hilfswerk MISEREOR im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“ auf die Situation

  • annaweigelt
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Hunger ist nicht verhandelbar

    Kakao aus Ghana, Tee aus Kenia, Meeresfrüchte aus Mosambik und Kaffee aus Tansania. Woher kommen die Lebensmittel, die wir täglich kaufen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? SPIESSER-Autorin Anna ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Jetzt packt sie ein paar unschöne

  • p.at.ponyhof
    1
    Anpacken für unsere Welt

    Rohstoffe –
    Fluch und Segen

    Der Reichtum an Rohstoffen in einem Land bedeutet leider nicht immer gleich Wohlstand für die Menschen, die dort leben. Das sieht man am besten in Gebieten wie dem Kongo. Was das mit euch zu tun hat und wie das Hilfswerk MISEREOR dafür arbeitet, die Zustände für die Menschen vor Ort

  • whiteblankpage
    Anpacken für unsere Welt

    Macht euch stark –
    mit Recht!

    „Das ist doch mein gutes Recht“ – eine Floskel, die wir oft ganz beläufig in unserem Alltag verwenden. Warum sie für viele Kinder und Jugendliche (noch) keine Realität ist und wie ihr selbst was gegen diesen Missstand unternehmen könnt, hat SPIESSER-Redakteurin Mireille

  • MissFelsenheimer
    Anpacken für unsere Welt

    Rettet das Klima!

    Zwei Wochen lang trafen sich Vertreter aus 195 Staaten sowie tausende Klima- und Umweltexperten zur Weltklimakonferenz in Paris. Herauskommen sollte ein Masterplan, wie die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Warum das so wichtig ist und was am Ende herausgekommen ist,

  • Oriella
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Flüchtlingskrise –
    was ist da los?

    Die aktuelle Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig. Überall hört man von der sehr gefährlichen Reise, die Menschen auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen. Aber warum machen sie das? Was ist in den Ländern eigentlich passiert, dass sie es lieber riskieren, im Mittelmeer