Frage der Woche

Frauenquote: Ja, Nein, Vielleicht?

18. März 2019 - 12:44
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Letzte Woche haben wir euch zum Brexit befragt: Remain oder Leave, darüber scheinen sich die Briten genauso uneinig zu sein, wie über die Art und Weise eines möglichen EU-Austritts. Sogar ein erneuertes Referendum wird diskutiert. Im Gegensatz zu den Briten seid ihr euch recht einig: Zwei Drittel von euch sind der Meinung, dass ein erneuertes Votum sinnvoll wäre, schon alleine um das Vertrauen in die Demokratie wieder aufzubessern. 18% von euch sprechen sich nach dem Motto „egal wie, Hauptsache es ist endlich vorbei“ gegen ein neues Votum aus. Weitere 11% meinen, dass die Briten mit der Komplexität des Brexits und seiner Folgen überfordert sind und befürchten, dass ein neuerlicher Wahlkampf auf ähnlich populistischen Thesen fußen würde wie 2016 und lehnen daher ein neues Referendum ab. Drei Prozent von euch denken, dass eine erneute Abstimmung weniger sinnvoll sei – schließlich haben sich in den letzten drei Jahren kaum neue Fakten aufgetan.

Von der Insel geht es nun zurück zu uns und ins Jetzt und Hier: Am heutigen Montag ist Equal Pay Day (EPD), der Tag, bis zu dem Frauen gemessen am Jahreseinkommen der Männer umsonst arbeiten. Nicht nur die Berufstätigen unter euch wissen: Klar landet auch bei Frauen in den ersten Monaten des Jahres das Gehalt auf dem Konto. Der EPD ist vielmehr eine Veranschaulichung des Gender Pay Gap, der Gehaltslücke, die zwischen Männern und Frauen klafft. Laut Statistischem Bundesamt war das Sümmchen auf den Gehaltszetteln der Frauen in Deutschland 21 Prozent geringer als das der Männer. Und das hat mehrere Gründe: Frauen arbeiten häufig in Teilzeit, ergreifen schlechter bezahlte Jobs und haben seltener Führungspositionen. Aber warum firmieren die meisten Bürostühle immer noch als Chefsessel und nicht als Chefinnensessel? Und würde eine verbindliche Frauenquote für Führungspositionen in allen Unternehmen Abhilfe schaffen?

Also, wie steht ihr zu einer verbindlichen Frauenquote in allen Unternehmen?

Icon: career by MRFA from the Noun Project

Nur die Leistung zählt: Bei der Besetzung von Stellen mit Führungsfunktion zählen ausschließlich Qualifikation und Erfahrung – nicht das Geschlecht.
Guter Plan! Viele Unternehmen versprechen zwar, Frauen gezielt zu fördern, aber der Frauenanteil in Führungspositionen in deutschen Unternehmen bleibt gleich.
Frauen sollten durch eine Quote die Chance erhalten, in Führungspositionen zu gelangen – da müssen sie sich bewähren und schlechte Führungsfrauen sind dann auch schnell wieder weg.
Nee, das bedeutet nur noch mehr Aufwand: In einigen Bereichen ist es jetzt schon schwierig, geeignetes Personal zu finden. Eine Frauenquote würde da den Fachkräftemangel nur verschlimmern.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Frage der Woche