Frage der Woche

Gleichberechtigung – aber nicht im Fußball?

08. Juli 2019 - 15:48
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Vergangene Woche haben wir euch zur politischen Situation im Mittelmeer befragt – konkret ging es um die Festnahme von Carola Rackete. Die Kapitänin der Sea Watch3 hat das private Rettungsschiff trotz eines Verbotes in italienische Hoheitsgewässer gelenkt und schließlich im Hafen der Insel Lampedusa angelegt. Getrieben von der Sorge um die knapp 40 Geretteten an Board stand sie buchstäblich einem erzürnten Matteo Salvini, seinerseits italienischer Innenminister, gegenüber. Dieser ließ die deutsche Kapitänin unter dem Vorwurf, internationales Seerecht verletzt zu haben, direkt festnehmen. 60% von euch stehen symbolisch neben Carola Rackete und meinen, wer Leben rettet, könne kein Verbrecher sein. Weitere 10% von euch meinen, dass Carola Rackete nichts anderes übrigblieb, nachdem sie den Notstand ausrief und ihr niemand zur Hilfe kam. Im Gegensatz dazu steht ein Fünftel von euch eher auf der Seite von Salvini und sagt, dass die Verhaftung mit italienischem Recht vereinbar und daher berechtigt sei. Die verbleibenden 10 Prozent meinen, dass die Verhaftung rechtlich zwar okay gehe, aber menschlich schlichtweg ekelhaft sei.

Von der italienischen Mittelmeerinsel geht es in den Norden nach Frankreich – dort konnte sich die Mannschaft der USA am Wochenende zu Fußballweltmeisterinnen küren. Obwohl die WM im Nachbarland gespielt wurde, fand sie in Deutschland kaum statt. Vor dem enttäuschenden Ausscheiden des deutschen Teams im Viertelfinale sah man keinen einzigen Autokorso in den Straßen des Landes und auch die mediale Aufmerksamkeit ist nicht mit dem Medienrummel rund um eine WM ihrer Kollegen vergleichbar. Aber es geht noch weiter: Das US-amerikanische Team hat Klage wegen jahrelanger Diskriminierung gegen seinen Verband eingereicht. Das Frauen-Nationalteam fordert gleichwertige Trainingsbedingungen und eine gerechte Bezahlung.

Was haltet ihr davon? Steht ihr den Damen geistig bei oder nehmt ihr Abstand?

Icon: Football by Rauan from the Noun Project

Richtig so, Gleichberechtigung sollte es auch im Sport geben.
Geringere TV-Quoten = geringeres Gehalt, so einfach ist die Rechnung. Die Spielerinnen sollten an ihrer Vermarktung arbeiten, statt den Verband zu verklagen.
Das Damen-Team der USA ist deutlich erfolgreicher als die Herren – da sollten sie doch noch mehr Gehalt bekommen.
Rein körperlich können Frauen nicht das liefern, was ihre Kollegen zeigen. Von daher geht die geringere Bezahlung in diesem Fall in Ordnung.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Frage der Woche