Frage der Woche

Muss der Kohleausstieg schnell passieren?

25. Juni 2018 - 14:19
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Online
Beigetreten: 25.04.2009

Letzte Woche lautete die Frage der Woche: Wie steht ihr zu Doping im Sport? 52% der SPIESSER-Community finden es unfair, wenn medizinische Mittel in Wettbewerben zur Leistungssteigerung verwendet werden. Solide 26% sind der Meinung, dass die eigentlichen Strippenzieher, wie Politiker und Trainer, zur Verantwortung gezogen werden sollten. 11% der Community meinen, dass Doping gleich legalisiert werden kann, wenn es doch eh alle tun. 8% zeigen sich verständnisvoll. Ihr findet es zwar nicht gut, wenn gedopt wird, aber ihr seht auch den immensen Leistungsdruck, unter dem die Sportler stehen.

Unter Leistungsdruck steht auch Deutschland, wenn es um die Klimaschutzziele für 2020 geht. Wird die Regierung diese überhaupt erreichen? In Berlin sind am Wochenende knapp 2500 Menschen auf die Straßen gegangen, um für einen schnelleren Kohleausstieg zu demonstrieren. Es geht nun darum einen gesetzlichen Ausstiegsfahrplan zu entwerfen, dazu wird sich die Kohlekommission am Dienstag zusammensetzen. Nun gibt es einige Vor- und Nachteile bei der Debatte um den Kohleausstieg. Aber wie seht ihr die Sache?

Wir möchten diese Woche von euch wissen: Muss der Kohleausstieg schnell passieren?

Ich bin dafür, sofortige Maßnahmen zur Einhaltung der Ziele zu ergreifen. Es geht hier um unseren Lebensraum! Es leben die erneuerbaren Energien!
Natürlich würde ich den Ausstieg für 2020 begrüßen, aber das ist utopisch. Woher soll unsere Energie denn kommen? Die Erneuerbaren reichen noch nicht aus, um den deutschen Strombedarf zu decken und ein vorschneller Ausstieg heißt höhere Kosten für alle.
Ich würde hier nichts überstürzen, sondern bedacht nach Lösungen suchen. Ob es nun 2020 oder 2030 erst zum Kohleausstieg kommt, ist doch jetzt zweitranging. Hauptsache wir schaffen es überhaupt!
Die Schließung von Kohlekraftwerken wird auf die Kosten von vielen Arbeitern gehen und regionale Produktivität einschränken.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Frage der Woche