Frage der Woche

Welches Sommerloch-Tier gefällt euch am besten?

Alle Jahr wieder grüßt das Sommerloch. Eine scheinbar unendliche Geschichte. Wenn es im Sport, der Politik und Wirtschaft an skandalösen Eskapaden mangelt, müssen Tiere herhalten.

16. Juli 2012 - 11:24
von SPIESSER-Redakteurin Chaosnudel.
Noch keine Bewertungen
Chaosnudel Offline
Beigetreten: 12.04.2011

Dieses Jahr ist es ein Krokodil namens Klausi. Angeblich soll es im Klausensee bei Schwandorf seine Kreise ziehen. Gesehen hat das Tier allerdings noch niemand. Feuerwehr und Polizei durchsuchten in einer Nacht- und Nebelaktion die Umgebung, mussten aber nach 90 Minuten ihren Einsatz abbrechen, weil ein Gewitter aufzog. Bereits vor fünf Jahren soll es angeblich ein Krokodil im Klausensee geben haben. Auch dieses Tier blieb auf mysteriöse Weise verschwunden.

In den vergangenen Jahren gab es so einige Sommerloch-Füller tierischen Inhalts. So trieb 2006 „Problembär" Bruno im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet sein Unwesen. Seit 170 Jahren war er der erste Braunbär in freier Wildbahn in Deutschland, der es von Italien über Österreich nach Bayern geschafft hatte. Drei Wochen lang wurde vergeblich versucht, den Bären lebendig zu fangen. Schließlich wurde er zum Abschuss freigegeben. Heute befindet sich der Braunbär präpariert in einem Museum.

2006 gab es neben einem Problembären auch einen Trauerschwan. Schnell wurde der „Schwarzer Peter“ vom Aasee bei Münster überregional bekannt, da er sich auffällig gut mit einem Tretboot in Schwanenform zu verstehen schien. Nach der DNA-Analyse einer Feder wurde aus dem „Schwarzen Peter“ eine Petra, da es sich um ein Weibchen handelte. Die Romanze zwischen Schwan und Tretboot konnte auch der Winter nicht zerstören. Beide wurden für die kalten Monate im Zoo untergebracht. Im Sommer bezogen sie wieder ihr Revier im Aasee. Die Liebesgeschichte der beiden hielt ganze zwei Jahre, danach brannte Petra mit einem Höckerschwan durch.

2011 machte sich dann Kuh Yvonne einen Namen. Sie ist dem Schlachter angeblich in letzter Minute vom Haken gesprungen und lieferte sich dann wochenlang ein Katz- und Mausspiel mit ihren Jägern. Als sie beinahe mit einem Streifenwagen zusammenstieß, wurde auch sie zum Abschuss freigegeben. Aber ein Gutshof gab dem Bauern 700 Euro für die Kuh und bestellt einen Bullen (den David Beckham unter den Stieren), mit dessen Hilfe Yvonne gefangen werden sollte. Yvonne hat sich damit vom Beinahefutter in eine echte Heldin und ein Symbol für Freiheit verwandelt.

Welches Tier ist der beste Sommerlochfüller? Welche Sommerlöcher haben euch gut unterhalten? Hier geht es zur Abstimmung.

Diskutiere mit!

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Drei Kommentare
  • Ich find das mit den Tieren Schwachsinn... Tiere sollten Tiere bleiben und keine Maskottchen/werbefiguren etc. !

  • Also Yvonne war echt am coolsten...hahaha...

  • Bruno, der Braunbär erschossen.

    Rassistisch?^^

Mehr zum Thema „Frage der Woche